Wie geht ihr mit Herzschmerz der Kinder um?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von milchkirsche 11.10.10 - 18:51 Uhr

Hallo ihr Lieben,

wie geht ihr mit Herzschmerz und Trennungsschmerzen der Kinder um?

Bei uns ist es so, das mein Sohn mich dafür verantwortlich macht, wenn er nicht rüber kann zum Papa, wenn der Papa nicht da ist oder aber wenn Schlafenszeit ist und er nicht rüber kann.

ICH bin dann die Doofe und blöde Mama. Dabei unterstütze ich den Kontakt, weil ich der Meinung bin, dass der Papa genauso wichtig ist.

Wir wohnen sehr nah beieinander (schön für die Kinder, nicht so schön für uns), ich unterstütze den Kontakt, sie können rüber wenn a) wir Zeit haben b) der Papa Zeit hat und c) wenn es danach kein Theater gibt.

Aber heute zB war der Papa nicht da und mein Sohn konnte nicht rüber gehen. Dann war er sauer auf mich!
Morgen können sie rüber zum Essen. Dann sind sie von 17 Uhr bis irgendwann abends (es sind Herbsferien) bei ihrem Papa. Das habe ich ihm auch gesagt. Aber er wollte unbedingt JETZT zu ihm... Und ich war die Blöde weil es nicht ging.

Ich finde, er soll auch verstehen,dass sie hier leben, ihren Papa sehen können wenn beide Parteien Zeit haben, aber ich da nichts für kann wenn Papa keine Zeit hat oder es gerade nicht möglich ist und er auch nicht immer hin und her springen kann.

Ich bin es langsam nur leid, dass ich immer die Blöde bin, der Papa ist es nie :(

Wie geht ihr mit solchen Situationen um? Was sagt ihr zu euren Kindern? Ich bin da momentan etwas überfordert mit.

Beitrag von sunny42 11.10.10 - 20:43 Uhr

Hallo,

Kinder brauchen Verlässlichkeiten.
Sie müssen wissen wann was kommt und worauf sie sich einstellen können.
Deshalb ist eine feste Regelung, wie sie auch immer aussehen mag, vielleicht
eine Lösung des Problems.
Auch für Dich und Deinen Ablauf kann es nur gut sein.

Wenn der Mittelpunkt bei Dir ist und die Kinder immer nur in den passenden
und schönen Momenten beim Papa sind, wirst Du immer das Problem haben
der "Buhmann" zu sein.

Liebe Grüße
Sunny

Beitrag von kimmi 12.10.10 - 12:10 Uhr

Hallo,

vielleicht würde es euch helfen wenn die kinder den papa zu fixen zeiten sehen würden. So dass sie immer wissen woran sie sind. Es ist zwar schön dass sie jederzeit zum papa rüber gehen können und so viel zeit miteinander haben, aber es bringt sie offensichtlich durcheinander. Sie sollten ganz genau wissen wann ein papa tag ist und wann nicht. Das gibt ihnen sicherheit. Vielleicht kann man das in 1-2 wochen rythmus festlegen und einen stern in den kalender kleben o.ä. dann wissen sie auch im voraus wann sie beim papa sind. Alles andere muss du ausbaden weil dein sohn sich eben nicht auskennt und nicht weisst was gerade stattfindet.
Es mag ein paar tage/wochen dauern bis sich die kinder an die regel gewöhnen aber auf dauern wird es für alle entspannter.

Alles liebe,
kimmi

Beitrag von noname4all 12.10.10 - 15:31 Uhr



1)
Herz- und Trennungsschmerz von Kleinkindern ist kein Anlass/Rechtfertiung zu fragen WIE man damit am besten umgeht! Solchen hat man (jederman, Frau/Man/Gesellschaft, PRIMÄR aber die BEIDEN ELTERTEILE) zu vermeiden und gar nicht erst entstehen zu lassen. Einen etwa "richtigen" 'Umgang' damit gibt es nicht!

2)
Du schreibst: "Bei uns ist es so, das mein Sohn mich dafür verantwortlich macht, ......"
Glaube nicht, dass ein 5-jähriger Bub schon weiß was "Verantwortung" ist und dich verantwortlich macht, dass .... (was auch immer).
Ich glaube aber sehr wohl, dass ein 5-jähriger Bub spürt und weiß wem er es zu verdanken hat, dass er kein Elterpaar hat, dass zusammenwohnt, sich morgens und Abend ein Kuss gibt, und er eine liebevolle Mama und Papa hat auf die er sich jederzeit verlassen kann.

3)
Dann beklagst zu, der Bub mache Dich verantwortlich, weil er JETZT (wie DU in Großbuchstaben deutlich machst) nicht hinüber zum Papa könne. Womit Du, höchstwahrscheinlich ziemlich bewuss und zielgerichtet, das (eigentliche) Problem leicht verschiebst und, kurz gesagt, beklagst der BUB ist schuld weil er zur UNZEIT, zu Papa wolle.
Allerdings wissen die Kids in allen funktionierenden Familien ziemlich genau wann der Papa da ist und wann nicht und haben niemals den Wunsch zu UNZEIT zum Papa zu wollen.
Ich glaube Dein Sohn will Dir mit seinem Verhalten etwas bedeuten, was Du auch sehr wohl verstehst, aber nicht wahrhaben willst und leugnest (was er ebenfalls wiederum spürt und weiß: du lügst, die Mama lügt).

4) Du schreibst ( "findest", forderst, verlangst, stellst den Anspruch):
"ICH finde, er [der 5-jährige Bub] soll auch verstehen,dass sie hier leben, ihren Papa sehen können wenn beide Parteien Zeit haben, aber ich da nichts für kann wenn Papa keine Zeit hat oder es gerade nicht möglich ist und er auch nicht immer hin und her springen kann."

Ich finde, dass DU, liebe Mama, verstehen solltest, dass Du vermutlich (viele Männer), die ganze Welt, einschließlich Richter Jugendamt usw., also die ganze Erwachsenenwelt, die gern sich und andere belügt, verarschen und auf den Arm nehmen kannst. Und dass unsere Freiheit verbietet irgendjemand zu Vernunft zu zwingen und eraubt, vernachlässigte, alleingelassene Kinder für KRANK zu erklären, indem bspw. 5-jährigen sowas tolles wie ADHS angedichtet wird. Unsere Freiheit erlaubt auch, zu glauben man könne Duschen ohne Nass zu werden, Trockenwasser, die neuste Erfindung. Unsere Freiheit erlaubt auch, die Vereinbarkeit von Frausein, Mutterglück mit Vollzeitjob zu "vereinbaren". Unsere Freiheit erlaubt auch, für jeden Scheiss den man nicht auf die Reihe bekommt jemand anders zu beschuldigen und verantwortlich zu machen.

5) Für eine KIND sind seine beiden Elternteile -beide waren zwingend notwendig für sein Entstehen und Dasein- KEINE PARTEIEN. Sondern die VEREINIGUNG, die stattgefunden hat, als er von Deinme Mann gezeugt, und in Deinem Leib ausgetragen wurde.

6) Ein 5-jähriger Bub "macht" dich nicht Verantwortlich; Du BIST ES!

7) Deine beiden Kinder haben kein Interesse daran, und kein Anspruch, herauszufinden WER von Beiden "der Blöde" ist. Das EINZIGE legitime Interesse das diese beiden, existenzille abhängigen, Kinder haben, ist, zu beiden Elternteilen jederzeit Zugang zu haben und sich auf sie verlassen zu können. Davon hängt ihr Leben und ihre gesamte weitere Zukunft auf diesem Erdboden und dieser Gesellschaft ab.

8) Als ihr BEIDEN die Kinder in die Welt gesetzt habt, WUSSTET ihr, oder musstet wissen, dass damit ein etwa 16-17 jähriges Erziehungs, Ernährungs- und Betreuungsprojekt gestartet wird. Eines, bei dem es KEINE (ordentliche) Kündigungsmöglichkeit gibt. Sondern nur Entzug durch Verrat an Kleinkindern.

9) Schließlich willst wissen, wie man mit solchen Situationen umgeht? Was man den Kindern sagt?

Solche Situationen schafft man nicht (SELBST)!
Den Kindern brauch man nichts zu sagen, zu erzählen oder sonstwie vormachen zu wollen, die haben noch eine völlig unverbildetes UNTRÜGLICHES Gefühl für Richtiges und Falsches. Allerdings sind sie noch leicht beeinflussbar, verbiegbar und natürlich völlig wehrlos. Es liegt in der Verantwortung/ (falsch verstandenen) "Freiheit" der ERWACHSENEN inwieweit, und welcher Weise, man von diesen "Möglichkeiten" (des Machtmissbrauchs) man Gebrauch machen will.

10) Eine Möglichkeit bestünde z.B. darin zu dem Kindsvater zu gehen, und zu sagen: "Lieber [name] ich hab mir alles nochmals durch den Kopf gehen lassen, Du bist der Vater meiner Kinder und mein ehemaliger Geliebter, Liebhaber, Mann. Lass uns im Interesse eines glücklichen Familienlebens unser restliches Leben miteinander verbringen. Komme bitte zurück; ich will Dich in Zukunft lieben, ehren und ACHTEN und alle Widrigkeiten des Lebens mit Dir gemeinsam bewältigen.

11) Falls Du von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch machen willst, erlaubt Dir unsere freiheitlich demokratische Rechts- und Gesellschaftsordnung in freier Selbstbestimmung:
a) soviele Vorbedingungen zu stellen, dass das unter Pkt. 10 genannte Angebot zur Farce wird und er (eine so gewandelte Erpressung) ablehnen muss. Womit Du für Dich einen Schuldigen hast und jederzeit Dir selbst und anderen beweisen, dass DU ja wolltest, es aber ganz allein an IHM lag.
b) jede andere, auch noch so hahnebüchene, Begründung, Rechtfertigung oder angebliche Notwendigkeit in kreativer Selbstentfaltung entwirfst um nicht zu tun was Du nicht willst.
c) Du kannst auch einfach sagen: Kein Bock
d) Oder wie andere hier im Forum offen zu fragen, ob es nicht ok ist, den verheirateten Mann mit 2 Kindern zu bumsen und dazu zu bewegen seine Alte endlich zu verlassen.
e) Deinen bzw. die Männer ganz allgmein für "verantwortlich" (dann immer im Sinne von SCHULD) aber niemals "befugt" zu erklären.
f) einfach die Aussage verweigern und tun was DU WILLST (dabei aber nie sagen was Du willst, nichts ohne Anwalt einräumen, und immer bewusst bleiben, zur Aussage gezwungen werden kannst Du nicht, und Intentionen, Motivationen "nachweisen" kann man nicht (Und Indizienurteile werden in Beziehungsanglegenheit nicht gefällt [höchstens vielleicht von Kindern, die brauch man aber nicht zwingend zu Kenntnis nehmen, und kann sie auch sonst auf jede Weise einfach übergehen, oder schlicht für Krank erklären lassen, ADHS eignet sich da immer gut].)

12) Du kannst auch zur richtigen Zeit, also nicht zur UNZEIT, so wie das Dein 5-jähriger Bub macht, ein Studium anfangen. vgl. z.B. hier. http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=12&id=2843198

13) Du kannst, das RECHT hast Du in unserer freiheitlichen Ordnung, auch die Weltwirtschaft zur Verantwortung ziehen.

14) Falls Dir grad nix geeignets einfällt, hier findest Du Zuspruch und Rat für alle Lebenslagen.

Beitrag von milchkirsche 12.10.10 - 16:07 Uhr

Also sorry, das was du da von dir gibst ist sowas von... Naja, mir fehlen da die Worte (und wahrscheinlich kommt von dir wieder etwas Belehrendes, bitte viel Spaß dabei).

Mein Sohn hat gestern gesehen, wie SEIN Papa weggefahren ist... Dann wollte er zu seinem Papa. Ich habe ihm gesagt, dass sein Papa nicht da ist und es nicht geht, er ja morgen da ist! Er wollte dennoch hin.
Und dann war er sauer auf mich.

Und ich habe heute (oh Wunder in deinen Augen) mit meinem Ex gesprochen! Ja, sowas geht! Ich habe ihm das gesagt, was gestern vorgefallen ist. Und - oh Wunder - er sieht es genauso wie ich! Komisch, oder?

Ich ermögliche meinem Kind jeden Kontakt zum Vater (und das weiß der Vater auch). Wir haben unsere Differenzen, tragen sie aber nicht auf dem Rücken der Kinder aus.

Das was du hier schreibst ist Blödsinn. Ich weiß nicht was für Erfahrungen du gemacht haben musst, dass für dich alle Frauen gleich sind, aber es müssen schreckliche Erfahrungen gewesen sein.

Wie alt bist du, wenn ich fragen darf? Man muss in der heutigen Zeit - ja es ist das 21 Jhdt. - nicht zwingend mit dem Partner nur wegen der Kinder zusammen bleiben. Dass eine Ehe nicht funktioniert, das liegt nicht an nur einer Person. Und das kann man nicht wissen, wenn man Kinder in die Welt setzt.
Wenn man als Eltern trotzdem gut zusammen arbeitet, jeden Kontakt ermöglicht, dann wird es für die Kinder auch einfacher.
Und ich bin der Auffassung, dass es Kindern manchmal besser geht, wenn die Eltern getrennt sind, als wenn sie zusammenleben und sich nur streiten...

Aber, jedem das Seine...