1000 € brutto / 20 Std. / Woche....zuschlagen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bibib70 11.10.10 - 19:27 Uhr

Guten Abend!

Ich habe ein Jobangebot für eine Bürotätigkeit.
Würde 1000 € brutto verdienen....ist das ok?

Bin länger aus dem Job raus (Kind), gelernte Arzthelferin und die Arbeit wäre im Arztsekretariat.

Würde mich über Meinungen freuen!

Schönen Abend, Anja

Beitrag von zwiebelchen1977 11.10.10 - 19:39 Uhr

Hallo

Ich arbeite auch 20 Stunden/Woche als Krankenschwester, bekomme 1388 Brutto plus Steuerfreie Zuschläge.

Wenn es für dich OK ist, nimm es an. Für eine Bürotätikkeit denke ich, ist das OK.

Bianca

Beitrag von fernande 11.10.10 - 19:57 Uhr

#augen

Beitrag von zwiebelchen1977 11.10.10 - 20:05 Uhr

:-p

Beitrag von seikon 11.10.10 - 19:40 Uhr

Also MIR persönlich wäre das viel zu wenig. Ich würde nicht unter 1400 brutto heim gehen wollen. Aber ich habe auch ganz andere Qualifikationen und Voraussetzungen.

Es kommt ja immer drauf an, wie deine persönliche Lebenssituation ist.

Beitrag von bibib70 11.10.10 - 19:51 Uhr

Was hast du denn für Qalifikationen und Voraussetzungen?

Ich bin jetzt 40 Jahre, war grad mal vier Jahre weg, hab Berufserfahrung von mittlerweile bald 23 Jahren, davon 15 im Chefarztsekretariat...mit Weiterbildungen...

So einfach ist das alles nicht, vor allem wegen der Arbeitszeiten. Kindergärten sind bei uns in der Gegend nicht gerade flexibel...

Naja...ich bin zufrieden dass ich das hab und wieder rauskomme...

Beitrag von fernande 11.10.10 - 20:01 Uhr

Hallo,

es ist sehr schwer Dir die Frage zu beantworten.

Ich weiss, dass dieses Gehalt für eine Arzthelferin recht gut ist.

Wenn Du aber schreibst, dass Du 23 Jahre Berufserfahrung hast und davon 15 Jahre als Chefarztsekretärin (stimmt das so) ist das Gehalt natürlich nicht sehr hoch. Du müsstest doch am besten von uns wissen, was man in dieser Position verdient.
Aber wie Du schon schreibst, entscheidend ist auch, dass man den Einstieg ins Berufsleben wieder findet und wie man den Job mit dem Kind vereinbaren kann.

Ich wundere mich nur, warum Du diese Frage hier stellst.
Du hast sie Dir doch längst selbst beantwortet.

f

Beitrag von seikon 11.10.10 - 22:40 Uhr

Ich hab Maschinenbau studiert. Aber in der Industrie, speziell im Metallbereich wird ohnehin besser bezahlt als im Dienstleistungsbereich oder in Sozialberufen.

Beitrag von nele27 12.10.10 - 09:38 Uhr

Also unter den Voraussetzungen wäre ich je nach Region unter 1300 - 1500 Euro nicht zufrieden.

1000 Euro kriegt doch jede einfache Bürokauffrau ohne Weiterbildung #kratz

Und "wieder rauskommen" sollte kein Argument dafür sein, sich unter Wert zu verkaufen. Typisch Frau :-) Ich würde, wenn Du die Stelle jetzt unbedingt willst, mindestens weitersuchen.

LG, Nele

Beitrag von windsbraut69 12.10.10 - 09:42 Uhr

Wenn Du zufrieden bist, warum fragst Du dann hier?

Beitrag von keks07 11.10.10 - 19:42 Uhr

Huhu,

also ich find 1000 Euro für ne 50% Stelle schon ziemlich wenig.
Wenn du auf das Geld angewiesen bist würd ichs machen, aber schnell etwas besseres suchen.
Du musst ggf noch Sprit rechnen, die Entfernung zum Arbeitsplatz...Mehrkosten für die Betreuung deines Kindes ( 4 )...

Grüße Tanja

Beitrag von derhimmelmusswarten 11.10.10 - 19:57 Uhr

In meiner Region wäre das für eine normale Bürotätigkeit ein ziemlich gutes Gehalt. Habe jetzt nicht geschaut, wo du wohnst. Leider verdienen hier (Rheinland-Pfalz) viele Leute für eine Vollzeitstelle nur unwesentlich mehr. So ca. 1400 Euro brutto für Bürotätigkeiten sind keine Seltenheit. Leider.

Beitrag von cami_79 11.10.10 - 21:10 Uhr

Lebe auch in Rheinland-Pfalz und wundere mich, dass du meinst dass ne Vollzeitstelle im Büro selten mehr als 1400 brutto bringt ... da scheine ich nur "Gutverdiener" zu kennen #kratz ...
Nee mal ehrlich, das is schon echt sehr wenig.

Beitrag von keks2381 11.10.10 - 20:07 Uhr

Hallo Anja,
ich komme auch aus dem ländlichen Teil von BaWü. Ich denke bei uns hier in der Gegend wirst du (zumindest für den Anfang) nicht arg viel mehr erwarten können.
Ist ja auch immerhin im Durchschnitt 12,5€/Std.

Also wenn das Angebot sonst soweit stimmt würde ich es annehmen!

LG
Karin

Beitrag von nick71 12.10.10 - 08:59 Uhr

Ich bekomme auch 1.000,00 Euro brutto für 20 Stunden/Woche...ist bei mir allerdings nur ein "Nebenjob".

Du musst ja nicht davon leben, wenn ich das richtig interpretiere...als "Bonbon" ist es doch vollkommen ok.

Ob die Bezahlung für die Tätigkeit angemessen ist, weiß ich nicht...und ich kann dir auch leider nicht sagen, wie/wo du das vergleichen könntest.

Beitrag von frau_e_aus_b 12.10.10 - 09:45 Uhr

Hallo...

ich denke ich würds machen.... allein schon das man wieder im beruf ist. allerdings weiß ich nicht was man als arzthelferin im durchschnitt verdient...

Ich arbeite derzeit als krankenschwester im KH und bekomme um die 1100E brutto für 20Std (+ Zulagen) . Bin allerdings auch erst 5jahre ausgelernt und war von den 5jahren 2Jahre in Elternzeit.

Ab November arbeite ich in einer privaten Tagesklinik mit 30Std/Wo.
Hab nun 1E weniger Stundenlohn und keine Schichtzulagen wie im KH.
Muss also 10Std mehr wie vorher arbeiten um nicht weniger netto wie im KH zu haben.

Klar verschlechtere ich mich, aber ich habe keinen Schichtdienst mehr, WE und feiertage frei und fange nicht vor 8h an und bin spätestens um 18h zu hause.
Das macht vieles für mich einfacher (bin unter der woche alleine) und mein Sohn hat auch nicht so viel Stress.

LG
Steffi

Beitrag von nele27 12.10.10 - 10:05 Uhr

***Klar verschlechtere ich mich, aber ich habe keinen Schichtdienst mehr, WE und feiertage frei und fange nicht vor 8h an und bin spätestens um 18h zu hause. ***

#pro
Hat mein Mann genauso gemacht. Er bekam nach jahrlanger Weiterbildung als Techniker auch im ersten Monat "nur" sein Facharbeitergehalt raus. Allerdings das ganze ohne Dreischichtdienst und dem Fabrikgestank. Das war schon mal eine Verbesserung.
Nun kommen die ersten Gehaltserhöhungen (als Facharbeiter war er schon vor 10 Jahren am Ende der Karriere angekommen).

Für unser Kind hat sich der Ausstieg aus dem Schichtdienst auch gelohnt.

LG, Nele