Vorbereitung Darmspiegelung

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von tiffy35 11.10.10 - 19:44 Uhr

Hallo!
Ich habe übermorgen eine Koloskopie und muss morgen mittag mit Abführen beginnen. Ich frage mich nur, wie ich das ganze Zeug runterbekommen soll plus die Menge, die man noch nebenher trinken soll!? Ich trinke sonst höchsten 1 Liter am Tag. Kann einfach nicht viel trinken, mir wird dann schlecht. Hört sich das nur schlimmer an als es ist? Ist das wirklich machbar?
Außerdem habe ich wirklich Angst vor Kreislaufproblemen...
Kann mich jemand beruhigen? #zitter

LG tiffy

Beitrag von nickis78 11.10.10 - 19:52 Uhr

Da ist wirklich Disziplin gefragt!

Am Besten ist es, du bereitest dir die Anzahl Gläser vor (1 Liter? Abführmittel auf 5 Gläser z.B.). Dann den zeitlichen Rahmen, der meist vorgegeben ist, also alle 10 min. ein Glas trinken - ist machbar.
Die Mittelchen sind zwar mit Geschmack, schmecken aber trotzdem nicht besonders. Halte dir beim Trinken die Nase zu, so mache ich es immer :-)
Und dann ein neutrales Getränk deiner Wahl gleich hinterher.

Die Menge, welche du zusätzlich(!) trinken musst bitte einhalten. Auch wenn es schwer fällt. Denn es bringt absolut nichts, viell. nur die Hälfte zu schaffen. Im Endeffekt kann die Spiegelung nicht vollständig durchgeführt werden und du musst es noch mal machen.

Vor Kreislaufproblemen brauchst du keine Angst haben.
Das einzige was ev. stört, ist der Hunger am Morgen.
Und lass dir eine Beruhigungsspritze geben, wenn das möglich ist.

Lg #blume

Beitrag von angel2110 11.10.10 - 20:19 Uhr

Hallo.
Habe diese Erfahrung noch nicht gemacht.
Aber meiner Mutter wurde empfohlen, das Zeug mit einem Strohhalm zu trinken. Dadurch kriegt man das Zeug schneller runter und umspühlt nicht so die Geschmacksnerven, die ja auf der Zunge liegen.
Mein Freund fand das Zeug gar nicht soooo schlimm. War aber was anderes als bei meiner Mutter.

LG und viel Glück

Beitrag von luftundliebe 11.10.10 - 21:03 Uhr

Hi Tiffy,

hab das gerade 2 Wochen hinter mir... und auch wenn man sonst nur sehr wenig trinkt (schaffe auch selten mehr als 1 oder 1,5l) ist es zu schaffen.

Ich habs allerdings so gemacht, dass ich GROßE Gläser bereit gestellt habe... einfach hinunter KIPPEN, direkt Saft hinterher - klar fühlt man sich im ersten Moment nen bissel *würg*, aber ansonsten brauchst du da denke ich echt keine Befürtungen haben #liebdrueck

Lieben Gruß

Sabrina

Beitrag von mirabelle75 12.10.10 - 08:01 Uhr

Hallo Tiffy,

meine Darmspiegelung ist zwar auch schon eine Weile her - aber das mit dem Abführen ist machbar. Mein Abführmittel war sogar aromatisiert und hat nach Pfirsich-Maracuja geschmackt......hat zwar irgendwann auch nicht mehr gemundet.....war aber trinkbar!

Obwohl ich einen sehr niedrigen Blutdruck habe und mir oftmals Wetterschwankungen aufs Gemüt schlagen, hatte ich überhaupt keine Kreislaufprobleme.

PS: Die eigentliche Darmspiegelung habe ich völlig verpennt, ich kann mich an rein gar nichts mehr erinnern. Bin erst wieder nebenan im Aufwachraum zu mir gekommen - war aber gleich topfit und wollte als erstes, als ich wieder auf meinem Zimmer lag, eine Tasse Kaffee und eine Brezel! #schein

Liebe Grüße
und für morgen alles Gute!

Beitrag von tiffy35 12.10.10 - 08:20 Uhr

Danke Euch :-)
Das Problem bei mir ist, dass ich schon seit Tagen ziemliche Magenprobleme habe, nicht viel essen kann und mir oft übel ist. Ich fühl mich jetzt schon so, als ob ich den ganzen Tag nichts gegessen habe, ganz komisch.
Wahrscheinlich ist es die Nervösität und die Angst :-(
LG tiffy

Beitrag von amy2609 12.10.10 - 09:11 Uhr

...oh das kann ich gut nachvollziehen, bin eine absolute wenig trinkerin und musste dies auch über mich ergehen lassen...
es war wirklich der horror für mich -schlimmer im übrigen als die spiegelung an sich-... habe es dann gut durchgehalten und im krankenhaus halten die mir noch zwei flaschen hin zum trinken,weil es noch nicht GUT GENUG gespült war (dabei kam es nur noch flüssig wie sonst was)...da habe ich wirklich meine krise bekommen.
aber keine sorge, du schaffst das und dann hat man gewissheit!

viel erfolg!