wegbleiben von 13 jährigen

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von kay0ne 11.10.10 - 19:44 Uhr

Hallo,
ich bin 13'zehn jähriger junge und darf wenn ferien sind nur bis 17:45 raus weil wir um 18:00 essen, danach darf ich aber nicht mehr raus ..
dabei dürfen alle meine freunde so viel länger weg .. :-[
ich habe schon sooft darüber diskutiert, aber meine eltern wollen einfach nicht nachgeben .. #bla
könnt ihr mir helfen ..
sagt mir mal eure meinung und meint ihr nicht auch das das altmodisch ist nur weil wir um 18:00 essen das ich danach nicht mehr weg darf ..
übernachten darf ich fast nie weil meine eltern, die eltern von meinen freunden nicht kennen .. und das mach ich mit seid dem ich 6 bin .. o.O
ins bett muss ich in der schulzeit immer um 21:00 .. am freitag oder samstag darf ich auch mal einen Film gucken ..
in den ferien aber muss ich meistens so um 21:30 ins bett sagt mir mal eure meinung dazu . #aha

Lg.
kay0ne

Beitrag von freno 11.10.10 - 20:53 Uhr

Hallo

In welche Klasse gehst du denn?

Musst du auch schlafen, wenn du um 21.00 Uhr in dein Zimmer gehst oder darfst du noch lesen? Hast du noch Geschwister.

Meiner Meinung nach solltest du schon noch länger raus. Während der Schulzeit kann ich das verstehen. Am Wochenende sollte es durchaus auch möglich sein, dass du länger wegbleibst. Fang mal mit 20 Uhr an.

Um bei Freunden zu übernachen lass die Eltern von den Freunden bei deinen Eltern anrufen und sagen, dass es o.k. ist, dass du da schläfst.

Geh doch mal zum Kinderschutzbund in deiner Stadt ( ich hoffe den gibt es da) und frag, ob es Vorträge für Eltern gibt über die Pubertät.

Mein einer sohn ist 14,5. Er hatte schon mit 13,5 eine Freundin und leider fing er auch das Rauchen und Trinken an mit 14. Er geht am Wochenende regelmäßig bis 22.Uhr weg. Aber eigentlich ist mir das auch zu lang. Aber er hat noch einen gorßen Bruder, der ist schon 17 und dann ist das oft anders.



Viel Glück

Freno

Beitrag von kay0ne 13.10.10 - 14:19 Uhr

Jaja ich werd es mal versuchen ;)
Aber bei mir ist das auch ne vertrauenssache weil meine Eltern mir überhaupt nicht vertrauen weil ich das mit dem rauchen auch schön öfters gamacht habe .. naja das mit dem übernachten ist mir eigentlich ziehmlich egal aber was mir auf die nerfen geht ist das ich immer so früh zu hause sein muss, meine freunde die bleiben auch meistens so bis 21:00 - 22.00 weg ..
trotzdem danke :)

Lg
kay0ne

Beitrag von ippilala 11.10.10 - 20:54 Uhr

Ich finde es nicht richtig, wen du nach dem Abendessen nicht mehr raus darfst und dass du in den Ferien überhaupt eine Bettzeit verordnet bekommst. In der Schulzeit ist 21Uhr ja noch ein wenig nachvollziehbar, unausgeschlafen lernt man schließlich nicht so gut. Aber ich denke auch, dass man mit 13 so reif ist, selnst zu entscheide wieviel Schlaf man braucht, um eben nicht total müde in der Schule zu sitzen.

Die Frage ist allerdings mit welchen Mitteln dich deine Eltern dazu bringen, dass du dich an diese Regeln hällst.
Was pasiert wenn du später nach hause kommst oder nach dem Abendessen noch mal das Haus verlässt?
Und was passiert wenn du nicht 21 Uhr ins Bett gehst?

Beitrag von jazzbassist 11.10.10 - 21:16 Uhr

Eltern sind manchmal ziemlich gemein; muss ich mir von meinem Sohn (11) aber auch öfters anhören.

Bei uns richten sich Uhrzeiten momentan eher noch daran, wann es dunkel wird. In den Sommerferien war das stellenweise 22 Uhr; mittlerweile sind wir wieder bei 19:30 Uhr angelegt. Wobei mein Sohn sich mit uns momentan auch öfters in den Haaren hat, weil er 19:30 Uhr zu früh findet. Ich kann aber zu meiner väterlichen Verteidigung sagen, dass 19:30 Uhr nicht ganz stimmt - denn - solange er vor der Haustür bleibt (oder irgendwo in der Nachbarschaft steckt) - ist uns das eigentlich ziemlich egal, wann er nach Hause kommt. Ich möcht’ nur nicht, dass er alleine im dunkeln durch halb London mit der U-Bahn fährt. Uns geht es da eher um Sicherheit; für meinen Kleinen sind wir wahrscheinlich die gemeinsten Eltern der Welt.

Wann mein Sohn isst, ist mir absolut egal. Ich halte ihn mit seinen 11-Jahren für clever genug, nicht mehr zu verhungern. Vom pädagogischen Gesichtspunkt finde ich ein gemeinsames Familienessen zwar sehr schön - nur - bei uns in der Familienplanung hat das irgendwie nicht mehr reingepasst. Essen gibt’s irgendwann Mittags, wenn mein Kleiner da ist, isst er meistens mit, wenn nicht; muss er sich das in der Mikrowelle warm machen. Wenn er Abends Hunger hat, wird er ab und an mal von seinen Eltern verwöhnt; ansonsten könnt ihr euch Abendbrot in dem Alter sicherlich auch schon selbst machen.

Ins Bett geh’ Zeiten haben wir schon ziemlich lange nicht mehr. Es gibt eine Uhrzeit, wo das elterliche Wohnzimmer tabu ist und wir unsere Ruhe wollen, wenn wir nicht gerade mit der Familie etwas unternehmen (21:00 Uhr), aber, ob meiner jetzt um 21 Uhr schläft oder um 22 Uhr, ist mir ziemlich egal. Er kann das wesentlich besser beurteilen, ob er müde ist, oder nicht, als ich. Ich halte euch in dem Alter eigentlich für reif genug, nicht die ganze Nacht durchzumachen, wenn am nächsten Morgen eine Mathematikarbeit ansteht. Bei uns gibt’s hier eigentlich nur die Bedingung, dass sich seine schulische Leistung nicht verschlechtern. Solange er mir aber beweist, dass er trotz Schlafmangel mühelos durch die Schule kommt, hab ich damit wenig Probleme.

Was soll ich zu deinen Regeln schreiben? Also die Zeit, wann du zu Hause sein sollt, finde ich maßlos übertrieben; genau so, dass du danach nicht mehr raus darfst. Ich finde, so 17:45-18:00 Uhr zu Hause sein und Abendessen ist eine schöne Zeit für einen Erstklässler - aber nicht mehr für einen 13-Jährigen. Kommt aber auch ein bisschen auf den 13-Jährigen an; wenn du jeden Tag versuchst, den Haftpflichtversicherer deiner Eltern in den Ruin zu treiben, würde ich dich auch nicht so lange draußen lassen. Deine Schlafenszeit finde ich Grenzwertig (sollte sich aber auch daran orientieren, wann du morgens aufstehen musst). Während der Schule würde ich notfalls irgendwas zwischen 21:30 und 22:00 Uhr sehen; in den Ferien/Wochenende so pauschal eine Stunde länger.

Tja - was kann man dir da raten. Also mit einem „Alle meine Freunde dürfen…“ kommt meiner im Regelfall nicht sonderlich weit; das knallt ihr uns in dem Alter einfach zu häufig ins Gesicht :-p Das ist so, wie mit dem kleinen Jungen, der immer „Hilfe Wolf“ schreit… Hast du irgendwelche Onkels/Tanten, die selbst Kinder in deinem Alter großgezogen haben und das etwas lockerer sehen als deine Eltern? Wenn mein Bruder oder meine Schwägerin mir z.b. sagen würde, dass ich da eine meiner Regeln mal etwas lockern könnte, höre ich da wahrscheinlich besser zu, als, wenn ich das täglich von einem 11-Jährigen höre. Notfalls tun’s auch andere Erwachsene - wenn du z.B. eine nette Klassenlehrerin hast und bald Elternsprechtag ist, sprich die in der Pause mal in einem stillen Moment darauf an; die können sich dann schon irgendeinen pädagogischen Mist zusammenreimen, um deine Eltern ins Grübeln geraten zu lassen. Notfalls - fahr doch mal zum Jugendamt und erkundige dich dort mal, was die so für passende Zeiten bei 13-Jährigen halten (die haben eigentlich immer irgendwelche Empfehlungen, an die sich Eltern richten können), und, lass dir das einfach mal schriftlich mitgeben; oder - vielleicht findest du im Internet irgendetwas offizielles, was du deinen Eltern mal ausdrucken könntest. Wenn das Bundesministerium für Familie... z.B. schreibt, dass 18:00 Uhr eine angemessene Zeit für 6-Jährige ist, sollten Eltern hier eigentlich merken, dass man da bei einem 13-Jährigen etwas spätere Zeiten finden könnten.

Ansonsten bin ich am gewilltesten, auf meinen Sohn zu hören, wenn er solche Themen etwas sachlicher/erwachsener angeht. Also er erstmal versucht, herauszufinden, warum wir eine Regel aufgestellt haben (Eltern denken sich da meistens etwas bei [oftmals haben wir einfach nur Angst um euch; oder wir meinen, ihr könnt irgendetwas noch nicht]) und uns dann einfach mal eine Alternative darlegt, was wir an dieser Regel ändern könnten. Wenn ich also sage, dass du um 18:00 Uhr zu Hause sein musst, weil ich Angst um deine Sicherheit habe - ist das denkbar schlechteste Argument also: „Aber meine Freunde dürfen bis 21 Uhr - dass will ich jetzt auch.“ Also - richte dich da eher an deine Eltern, als an deine Freunde, und, versuch es mit kleinen Schritten. Funktioniert meistens, wenn Eltern bei irgendetwas Angst haben.

Wenn Eltern meinen, du kannst etwas noch nicht (z.B. länger aufbleiben), solltest du denen auch dort eine Alternative bieten, die alle Sorgen deiner Eltern berücksichtig: Schulische Leistung; dass du Abends irgendein Fernsehprogramm guckst, dass für dich noch ungeeignet ist; das du Abends vielleicht im Internet surft; das deine Eltern abends auch mal Feierabend haben möchten etc. und dich um 22:00 Uhr eben nicht mehr im Wohnzimmer sehen möchtest; dass du noch laut Musik hörst etc. Schön finde ich es auch, wenn mein Sohn dann von sich etwas befristet: „Lasst uns das doch einfach mal 2 Wochen lang versuchen, und, wenn ihr dann immer noch meint, dass ich noch zu jung dafür bin, akzeptiere ich erstmal weiterhin die alte Regelung.“ Denn - wenn meine einzige Sorge ist, dass mein Sohn morgens nicht mehr fit für die Schule ist; und - er mir dann einfach mal 2 Wochen lang beweist, dass ich ihn hier unterschätzt habe - bin ich als Elternteil eigentlich am frohsten. Es zeigt mir nämlich einfach, wie Erwachsen Ihr halt manchmal seit; oder manchmal auch - wie viel Kind Ihr halt noch seit. So ist mein Sohn z.B. an seiner „Ich gehe ins Bett, wenn ich müde bin“-Regelung gekommen :-p

Viel Erfolg auf jeden Fall im Kampf gegen deine Eltern !

Beitrag von sternx4 16.10.10 - 12:29 Uhr

Hallo

Also alles was dir hier geschrieben wird über die Ausgangszeiten anderer Kinder ist ja schön und gut, wird dir aber selber wohl nicht viel helfen.

Also mit meinen Kindern (Tochter 15, Sohn 10) habe ich es immer so gehalten: bei uns gibt es auch feste Zeiten - wann die jetzt sind ist eben bei allen unterschiedlich.
Wenn meine Kinder länger weg wollen oder bei Freunden übernachten, sagen sie mir das und wir reden darüber. Meistens geht das dann klar.
Sollten sie doch noch länger oder anderes wollen als ich mir das im Moment vorstellen kann, werden Kompromisse geschlossen. So wie: am Samstag Ausgang bis 23:00 Uhr dafür geht es die Woche über nach 20:00 Uhr nicht mehr weg oder der Geschirrspüler wird 2mal öfters ausgeräumt.


Mein Vorschlag: rede mit deinen Eltern, mach Vorschläge (aber alles im Rahmen, also nicht gleich Ausgang bis Mitternacht fordern) biete Kompromisse an (helfen im Haushalt kommt bei Mama gut an, Alternativen unter der Woche findet Papa bestimmt gut)
Sage ihnen, das du dich in regelmäßigen Abständen telefonisch meldest wenn du weg bist. Beweise ihnen, das sie sich auf dich verlassen können, wer schon im Kleinen nicht zuverlässig ist, dem wird weniger zugetraut, ist leider so.

Und ganz bestimmt sind deine Eltern nur so streng mit dem weggehen weil sie Angst um dich habe, sie lieben dich.
Jede Mutter und jeder Vater steht oftmals Todesängste aus bis das geliebte Kind endlich wieder daheim ist, nur zugeben wollen wir das oft nicht so richtig. Es ist schwer einen 13jährigen nicht mehr als den kleinen, schutzbedürftigen Jungen zusehen (der du ja bis vor kurzem noch warst) sondern als Teenager der etwas erleben möchte. Auch das fällt Eltern schwer.
Also nimm Rücksicht auf deine Eltern, aber zeige ihnen auch das aus dir (mit ihrer Hilfe) ein selbstbewusster, zuverlässiger Teenager geworden ist.

Ich drück dir die Daumen

Eine Mama die auch viele Tode stirbt bis die Kinder wieder zuhause sind.

P.S. vermeide bloß die Floskel "ALLE anderen dürfen viel mehr und auch viel länger raus als ich" darauf reagieren Eltern allergisch !

Beitrag von lassmichclonen 16.10.10 - 21:44 Uhr

Hallo,

und, konntest du mit den Meinungen bisher etwas anfangen?

Jede Familie hat ihre Regeln und es ist schwierig, deine mit anderen zu vergleichen. Da meine Mutter früher Nachtschicht hatte (sie ist Krankenschwester), mussten wir immer um 17:30 zuhause sein da sie nicht wollte, das wir noch draußen sind, wenn sie es nicht "kontrollieren" kann. In den Ferine durften wir nur bis 18:30 und im Winter mussten wir zuhause sein, sobald es dunke wurde- ganz schön Hart- aber heute bin ich erwachsen und habe es überlebt.

Andere dürfen immer alles- so meint man oft- aber so ist das nicht immer. Vielleicht darf ja zu dir jemand kommen, dann bist du ja zuhause und wenn deine Freunde noch so lange draußen bleiben dürfen, können die dich ja besuchen!

Wo wohnst du überhaupt? Auf dem Dorf, in einer Kleinstatt, in einer Großstatt? Als wir in einer nicht so tollen Gegend wohnten, war es noch schlimmer- damals gab es kein Handy, wir mussten uns sogar fast stündlich melden- es geht immer noch extremer!

Na ja, währe schön, noch mal hier von dir zu lesen, was du so erfahren hast, vielleicht auch unternommen hast. Aber bitte bleib einfach nicht einfach weg- deine Eltern meinen es gut- ich mach mir weniger Sorgen um dich und deine Erziehung und die Strenge, wie du sie erfährst und empfindest, als um die Familien, in denen es zu locker gehandhabt wird und die Kinder draußen bleiben können und sich die Eltern nicht kümmern. Deine Kümmern sich wenigstens, es ist ihnen nicht egal, sie möchten mit dir zusammen essen und dann Feierabend- eigendlich finde ich das, sicher aus der Sicht einer Mutter, recht schön und fürsorglich. Deine Eltern lieben dich!

Meld dich doch noch mal!

Grüße- lassmichclonen

Beitrag von lotta12 18.10.10 - 23:43 Uhr

HI,
deine Eltern sind da ziemlich streng. Haben sie aus einem Grund kein Vertrauen zu dir?

Essenszeit um 18 Uhr finde ich ja O.K. Eine Schnitte auf die Faust aber auch. Danach rausgehen O.K., vielleicht bis 19 Uhr in der Schulzeit.
Freitags und Samstags bis 20 Uhr, auch in den Ferien.

Die Schlafenszeit in der Schulzeit etwa 20.30 Uhr.
In den Sommerferien auch "Ausgang" bis 20 Uhr, da ist es lange hell.

Bestimmt hast du dein Handy immer dabei, dass dich deine Eltern immer erreichen können.
Raus dürftest du meiner Meinung aber abends erst, wenn die Schultasche gepackt ist und wichtiges Lernen erfolgt wäre.

Schöne Grüsse.#winke