elternzeitund co....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von julijana1412 11.10.10 - 19:50 Uhr

hallo!frage:also wenn eine frau in vollzeit arbeitet und dann schwanger wird,geht sie, wenn das kind kommt natürlich net mehr arbeiten!nennt mann das elternzeit!?wie lang nimmt man diese!?wie funktioniert es mit wieder arbeiten gehen!?wie bekommt sie denn geld,gehalt bleibt da ja erst einmal weg!?ich kenn mich da net so aus!?weiss jemand was!?(und was wenn sie vertrag befristet hat;gekündigt werden kann sie ja net,nur kann der arbeitgeber den vertrag net verlängern,oder?)!?danke für die antworten!;-)

Beitrag von zwiebelchen1977 11.10.10 - 19:54 Uhr

Hallo

Du kannst 3 Jahre Elternzeit nehmen. Dein Arbeistplatz beleibt dir solange erhalten.
Du bekommst 2 Monate nach der Geburt 8 Wochen weiter dein Gehalt und danach 10 Moante 67% Durchschnitt von den letzten 12 Monaten.

Danach gibt es kein Geld mehr, ausser Kindergeld.

Bianca

Beitrag von julijana1412 11.10.10 - 20:00 Uhr

das heisst mit unbefristeten vertag kann mann nachher wieder zum arbeitsplatz zurück,läuft dieser vorher aus,nicht mehr,logisch!!und geld bekommt man kindergeld und die 67% so oder so!?sprich abhänig was man die letzten 12monate vorher verdient hat!?

Beitrag von zwiebelchen1977 11.10.10 - 20:03 Uhr

Hallo

Die 67% richten sich nach deinem letzten Gehältern.
Ja, du kannst zu deinem Arbeitgeber zurück.

Kindergeld bekommst du so oder so.

Bianca

Beitrag von julijana1412 11.10.10 - 20:06 Uhr

ok also soweit kapiert.lach
danke....

;-)

Beitrag von julijana1412 11.10.10 - 20:01 Uhr

diese 300euro die man mal bekommen hatte(erzeihungsgeld)gibt es das nicht mehr....!?lach so lange her....:-p

Beitrag von anyca 11.10.10 - 20:06 Uhr

Nein, gibt es nicht mehr. Elterngeld sind mindestens 300 Euro, aber eben nur noch ein Jahr, nicht zwei Jahre. Wobei Frauen, die vorher gearbeitet haben, ja fast immer deutlich mehr als 300 Euro pro Monat kriegen.

Beitrag von julijana1412 11.10.10 - 20:10 Uhr

ja ach so.kenne das mit den 300 halt nur .....mit elerngeld und so net....
hab nur was von den 67%gelesen...wusste nur net ob man die auch bekommt wenn während der schwangerschaft der vertrag nicht verlängert wird.klar der arbeitgeber kann nicht kündigen,aber wenn vertrag doch nicht unbefristet ist dann verlängert er eh nicht,ne?!und das was man bekommt richtet sich ja nach den 12monaten die mann vorher als verdient hatte....soweit richtig!?

Beitrag von zwiebelchen1977 11.10.10 - 20:11 Uhr

Hallo

Ja, alles richtig

Beitrag von anyca 11.10.10 - 20:21 Uhr

Ja, es richtet sich nach den letzten 12 Monaten vor der Geburt. Wenn der Vertrag noch während der Schwangerschaft ausläuft, hast Du dann leider Monate ohne Einkommen und damit sinken Durchschnittseinkommen und Elterngeld leider rapide.

Läuft der Vertrag erst nach der Geburt aus, ist das fürs Elterngeld egal!

Beitrag von julijana1412 11.10.10 - 20:28 Uhr

12monate vor der geburt ach so,ok.ja gut jetzt weiss ich ja wieder mehr....klar aber wenn die geburt vor vertragsende endet nicht...bespiel wenn vertrag ende september endet ,frau et ender august hat wäre sie also bis ende september nicht zu kündigen.ne?!ist es umgekehrt fehlt ihr ein monat oder?!

Beitrag von julijana1412 11.10.10 - 20:31 Uhr

sorry schreibfehler;sollte heissen:
beispiel:wenn vertag ende september endet,die frau entbindungtermin ende august hat,wäre siealso bis ende september nicht zu kündigen.ne?wäre es umgekehrt,dann wäre es so das ihr ein monat(von den 12monaten)fehlt!ne?

Beitrag von anyca 11.10.10 - 21:41 Uhr

Ein befristeter Vertrag läuft ganz normal aus, unabhänging vom ET.

Wenn ein Monat "fehlt", ist das Elterngeld eben etwas geringer, da Monate ohne Einkommen (z.B. mit ALG I oder II) mit Null berechnet werden.