Elternhaftung?? bin ratlos

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mioua 11.10.10 - 20:34 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mal eine Frage die mir schon länger auf den Nägeln brennt....

Kurz zur Situation.

Ich kenne meinen leiblichen Vater nicht und seine Vaterschaft wurde ein Jahr nach meiner Geburt per Test festgestellt. Ich habe Ihn noch nie bewusst gesehen.
Meine Mutter hat mich und meinen jüngeren Bruder verlassen als ich 17 Jahre als war und seit dem habe ich für meinen Bruder gesorgt, er war gerade 14......
Jetzt zu meiner Frage, ich schließe nächstes Jahr mein Studium ab und werde dann nicht schlecht verdienen. Mein Mann verdient auch sehr gut.vWie sieht das mit der Elternhaftung aus wenn die beiden mal ein Pflegefall werden oder gepflegt werden müssen. Ich möchte dann in keinem Fall für die beiden aufkommen müssen und mein Mann schon garnicht, wie sieht das aus.. Kennt sich jemand mit dem Thema aus?

glg und Danke
Mio

Beitrag von zwiebelchen1977 11.10.10 - 21:18 Uhr

Hallo

Da wirst du Pech haben. Wenn sie zum Pflegefall werden und ins Heim müssen, wirst du zahlen müssen, wenn du entsprechend verdienst.

Heisst, wenn die Rente und das, was die Pflegekasse zahlt nicht reicht.

Dabei ist es egal, ob ihr ein gutes oder schlechtes Verhältniss hattet. Auch die Beerdigung wirst du zahlen müssen.

Bianca

Beitrag von zweiflerin 11.10.10 - 21:38 Uhr

Hallo,

ohne mich dafür verbürgen zu wollen, ich meine, daß Du KEINEN Unterhalt zahlen müßtest.

Wenn nachgewiesener Weise, die Mutter z.B. ihre Kinder verlassen hat und sie damit ihrer Unterhaltspflicht nicht nachgekommen ist, erlischt auch umgekehrt ihr Anspruch auf Unterhalt bei Bedürftigkeit - so mein Kenntnisstand.

Grüsse von der Zweiflerin

Beitrag von zwiebelchen1977 12.10.10 - 08:23 Uhr

Hallo

Nein, das ist nicht so. Wurde vor kurzem erst entschieden, das dies KEIN Grund dafür ist.

http://www.krankenversicherung365.eu/info/elternunterhalt-fuer-rabeneltern.html

Bianca

Beitrag von kapulli 12.10.10 - 11:20 Uhr

Hallo!

Das BGH-Urteil ist insofern kein Präzedenzfall, da es sich hier um eine von der Mutter nicht willentlich hervorgerufenen Erziehungsmissstand handelt. In diesem Fall geht es explizit darum, dass ein Elternteil, sein Kind auf Grund einer psychischen Erkrankung vernachlässigt hat.

Eltern, die aus nicht nachvollziehbaren Gründen (wie z.B. beeinflusst durch die Auswirkung einer psychischen Erkrankung) ihre Kinder alleine lassen, misshandeln etc. haben nach wie vor keinen Anspruch auf die Übernahme von Pflegekosten im Alter. Dieses wird allerdings immer im Einzelfall geprüft.

L.G. Kapulli

An die TE: Google mal nach "Elternunterhalt". Da findest Du eine Menge Urteile und Kommentare zu dem Thema. Bei Rechtsauskünften, die speziell Deine Situation betreffen, solltest Du einen Anwalt für Sozialrecht konsultieren.

Beitrag von zwiebelchen1977 12.10.10 - 12:33 Uhr

Nun, aber die Allgemeinheit kann auch nichts dafür. Wieso soll die dann zahlen?

Beitrag von kapulli 12.10.10 - 15:34 Uhr

Es ging mir darum, dass man dieses Urteil nicht unkommentiert stehen lassen sollte. Ob die Allgemeinheit etwas dafür kann oder nicht steht auf einem anderen Blatt.

Beitrag von koerstn 11.10.10 - 22:15 Uhr

Hallo!

Wie derzeit die genaue Rechtslage aussieht, kann ich dir leider nicht sagen, nur von meiner Freundin berichten. Ihr leiblicher Vater ist nach langer Alkoholkrankheit zum Pflegefall geworden und sie sollte für ihn aufkommen. Da sie aber dank diverser Gerichtsurteile nachweisen konnte, dass er nie bzw. sehr selten Unterhalt für sie gezahlt hat, musste sie nichts bezahlen. Das ist jetzt aber schon ca. acht Jahre her. Genaueres kann dir wahrscheinlich ein Anwalt sagen.


LG Koerstn

Beitrag von leopoldina1971 11.10.10 - 23:25 Uhr


Hallo Mio,

Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. Deine Eltern sind für dich Verwandte 1. Grades in gerader Linie. Im Bedarfsfall bist du also verpflichtet, deinen Eltern Unterhalt zu gewähren.
Du als Abkömmling bist sogar noch vor den Verwandten der aufsteigenden Linie (Großeltern mütterlicher- und väterlicherseits) unterhaltspflichtig.

So bestimmt es nun einmal unser Gesetzgeber.

Liebe Grüße

Beitrag von sternchen718 12.10.10 - 09:37 Uhr

Hallo

im Falle deines Vaters ist es so wenn er keinen Unterhalt für dich gezahlt hat und du das nachweisen kannst musst du im Normalfall nicht bezahlen.
Ist bei mir so. Ich habe hier zwei Leitzordner voll nur mit Unterlagen die den nicht bezahlten Unterhalt für mich beinhalten.

Wie es im Falle deiner Mutter ist die dich immerhin bis du 17 warst unterhalten hat sieht es denke ich anders aus. Du müsstest dich was das angeht denke ich mit einem Anwalt der sich mit sowas auskennt unterhalten.

LG
Corinna

Beitrag von zwiebelchen1977 12.10.10 - 10:04 Uhr

Andere Frage. Wieso soll die Allgemeinheit dafür zahlen, wenn sie es kann?

Sie wird damit nicht durchkommen.

Beitrag von oma.2009 12.10.10 - 10:38 Uhr

Hallo,

....und wenn sie ganz viel Pech hat, selber nicht arbeitet, aber ihr Ehemann, wird auch ein fiktives Taschengeld angenommen. Und von diesem muß dann zumindest ein Teil gezahlt werden.

Kinder können sich in den seltensten Fällen vor der Zahlung drücken.

LG

Beitrag von aennchen2002 12.10.10 - 14:13 Uhr

Grundsätzlich haben die anderen Recht, du bist unterhaltspflichtig.
Wenn Du aber besondere Härte nachweisen kannst, der Du gerade wegen Deiner Mutter ausgesetzt warst, kannst Du von der Zahlungspflicht befreit werden.

Eine Aussage reicht da nicht.