Wie nennen eure Kids die Leihoma???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rikkiana 11.10.10 - 21:09 Uhr

Hallo!

Wir sind ja auf der Suche nach nem Babysitter bzw. nach ner Leihoma für 1-2 x wöchentlich abends 2 Stunden, da sich die Arbeitszeit von mir und meinem Mann da eben überschneidet. Meine Eltern, die im gleichen Haus wohnen wie wir (2-Fam.-Haus), wollen nicht auf die Kids aufpassen und deshalb suchen wir eben jemanden.
Jetzt hat sich heute eine ganz liebe Dame vorgestellt. Sie ist 58 Jahre alt und sagt, sie liebt Kinder, hat selbst 4 Enkel, die aber schon älter sind...Auf jeden Fall hab ich die Frau gleich ins Herz geschlossen, durch ihre süße Art und auch wenn wir diese Woche noch ne junge Frau eingeladen haben für den Job, hat sich mein Herz eigentlich schon entschieden... Auch die Kids fanden die Dame sehr nett und mein Sohn hat auch gemeint, dass er gerne möchte, dass sie auf ihn und seine Schwester dann aufpasst.
Nun, wie nennt man nun die "Leihoma"??? Sollte unser Sohn sie mit dem Vornamen anreden?? Mein Mann hat unserem Sohn erzählt, dass das dann vielleicht seine "neue" Oma ist... Dann hätte er eben eine neue und eine alte Oma... Wie findet ihr das????

LG Rikkiana

Beitrag von mandarienkaefer 11.10.10 - 21:13 Uhr

Warum ist es nicht einfach eine Oma?

Beitrag von visilo 11.10.10 - 21:38 Uhr

Fragt doch die Frau wie sie angesprochen werden möchte. Ich würde sie aber auf keinen Fall mit Oma anreden lassen, ich denke das würde die "richtigen" Großeltern stöhren.

LG
visilo + Lukas der die Leute ehr mit Herr XY oder halt Frau XY anredet

Beitrag von mandarienkaefer 12.10.10 - 09:06 Uhr

Ganz ehrlich...wenn sie nicht auf die Kinder aufpassen wollen, sollen sie sich doch von mir aus daran stören!

Beitrag von zucchini78 12.10.10 - 08:57 Uhr

Am besten ist es, ihr fragt sie. Vielleicht möchte sie auch gar nicht Oma genannt werden.

Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass sie mit dem Vornamen angeredet werden könnte oder eben Oma + Vorname.

LG

Beitrag von engelchen28 12.10.10 - 09:25 Uhr

hallo!
wie hat sich die frau denn den kindern vorgestellt? hat sie gesagt: ich bin die bärbel o.ä.?
ich würde sie fragen! vielleicht ist sie auch vom alten schlag und möchte gerne "frau xy" genannt werden - man weiß es nicht. frag' sie und dann ist es klar!
lg
julia
p.s.: darf ich fragen, wieviel die dame pro stunde / abend verlangt?

Beitrag von nele27 12.10.10 - 10:50 Uhr

Anton hat ein sehr enges Verhältnis zu seiner Patenoma (Mutter seiner Patentante).
Die nennt er einfach Gabi :-)

LG, Nele

Beitrag von jujo79 12.10.10 - 12:08 Uhr

Hallo!
Unsere Leihoma hat sich gleich mit Vornamen vorgestellt. Also nennt unser Sohn sie auch so. Aber er erzählt anderen auch manchmal von seiner Leihoma und dann sagt er über sie oft "Leihoma".
Frag doch die Leihoma mal, wie sie darüber denkt. Ich fänd es komisch an ihrer Stelle, vom Kind als "Leihoma" angesprochen zu werden und würde den Vornamen oder aber sowas wie Oma, Omi, Omama etc. bevorzugen.
Grüße JUJO