Eine Frage zur Beikost

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von regenschein 11.10.10 - 21:47 Uhr

Hallo,

meine Tochter wird am Donnerstag 4 Monate alt und ich stille voll. Nur als es im Sommer so ganz heiß war bekam sie Fencheltee zusätzlich, aber in letzter Zeit nicht mehr. Ich wollte FRÜHESTENS Anfang Dezember mit der Beikost beginnen (am 14.12. wird sie dann 6 Monate) und dazu auch noch weiter stillen (also langsam eine Mahlzeit ersetzen)

Wenn ich nun mit meinem Mann esse, hab ich sie auf dem Schoß (sie mag dann nicht in der Babyschale liegen, kann ich auch verstehen) und seit ein paar Tagen spielt sie dann völlig verrückt, versucht an unser Essen zu kommen, es zu schnappen und in den Mund zu bekommen und kuckt mir jeden Bissen aus dem Mund. Sie wird dann richtig knötterig und weint dann auch, weil ich natürlich drauf achte das sie nix bekommt. Aus Frust werden dann meine Hände "benagt".

Mir tut das in der Seele weh wenn ich sehe, wie gern mein Kind doch mitessen würde. Aber ich bin auch nun wirklich kein Freund von zu frühem Beikoststart. Also, was tun? Ich hab mir überlegt, ob ich ein wenig Möhrenbrei koche, in Eiswürfelformen einfriere und ihr dann immer mal ein paar Löffelchen voll zukommen lasse, wenn wir auch essen. (das wäre aber meist abends)

Aber irgendwie schrecke ich auch noch davor zurück. Was würdet ihr in dem Fall tun? Ich find es irgendwie zu früh. Aber ich kann auch nicht essen, wenn mein Kind mit bittenden Augen und offenem Mäulchen hinter jedem Bissen hersieht.

Also ich will wirklich nur 1-2 Löffel Möhrenbrei geben, es soll keinesfalls eine Stillmahlzeit ersetzt werden.

Wie sehr ihr das?

LG
Nina mit Ronja auf dem arm

Beitrag von haruka80 11.10.10 - 21:53 Uhr

Huhu,

mein Sohn war in dem Alter genau so, ich bin dennoch standhaft geblieben, weil es von der Hebi und Arzt hieß, durch meine Allergien sollte ich erst mit 6 Mo beginnen (letztens beim Ki.Arzt hab ich allerdings gelesen, zw. 4.-5. Mo beginnen, irgendwie kommen da andauernd neue Studien raus).
Was ich gemacht habe? Nur noch gegessen wenn er geschlafen hat. Er hat zu dem Zeitpunkt leider kaum geschlafen tagsüber, daher habe ich in der ZEit echt wenig gegessen (er steckte im 19-Wo-Schub). Ich bin standhaft geblieben, ob ichs beim 2. Kind nochmal so machen würde ist was anderes, aber für mich war es damals das Richtige.

L.G.

Haruka

Beitrag von sternenforscher 11.10.10 - 21:57 Uhr

Hi Nina,
ich denke, jedes Kind ist anders. Probiers einfach aus, vielleicht gehört deine Maus zu den Babys die früh mit Beikost glücklich sind. Ansonsten kann ich nur sagen, dass es recht normal ist, dass die Kinder sich in dem Alter so verhalten, auch wenn sie noch nicht beikostreif sind. Bei Mona wars auch so. Ich habe dann mit viereinhalb Monaten ein paar Löffelchen Möhrchen probiert. Sie hats gern gegessen und auch sofort richtig gelöffelt. Aber ihre Verdauung hat nicht so mitgemacht, da habe ich dann noch drei Wochen gewartet. Zwar hatten wir auch da dann noch anfänglich Probleme aber hat sich recht schnell eingespielt. Mona ist ein Löffelkind. Alles was sie löffeln kann wird sofort aufgemampft. Mumi läuft nur noch so nebenbei. Ich krieg kaum noch genug in sie hinein. Aber sie nimmt gut zu und ist glücklich damit. Also bekommt sie ihre Löffelkost. Also auf die Löffelchen fertig los, dein Kind wird dir zeigen ob es beikostreif ist.
LG Tanja mit Mona (7 Monate)

Beitrag von mutschki 11.10.10 - 23:40 Uhr

hi

also ich finde es nocht so schlimm,mit 4 monaten anzufangen. meine beiden grossen haben mit 16-17 wochen das erste mal beikost bekommen und waren von anfang a gute esser und es hat ihnen nicht geschadet,kein bauchweh etc.bei nick hab ich es auch in dem alter angefangen,es war so ähnlich wie bei dir.aber er mochte gar nix,hab mehrere sachen bis jetzt versucht (er wird am 23.10 6 monate alt) und ausser bisschen möhrchen und milchbrei mag er nix.er kann gut vom löffel essen,er guckt uns auch alles vom teller.haut es mir fast aus der hand und geht ab wie schmitz katz,aber gläschen etc mag er nicht.es schüttelt sich und spuckt es aus.bei milchbrei isst er ca 50-100 gramm,da geht der schabel auf und wird gekaut etc,aber dann will er auch nicht mehr und lieber noch seine flasche. somit haben wir noch keine flaschemahlzeit etsetzt. was ok ist,wir versuchen es eben jeden tag oder auch mal erst nach 2 oder 3 tagen wieder.ich denke nick ist einer,der dan gleich vom tisch mit essen wird anstatt gläschen etc,ist halt ein feinschmecker #rofl

lg carolin