nachname baby...wohnung...alg 2...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von aeni 11.10.10 - 22:20 Uhr

Hallo...

Fragen über fragen...

Die freundin (21) unseres neffen (19) wird demnächst ein baby von ihm bekommen (et 26.12)
Er ist seit anfang september in einer psychiatrischen klinik wg burnout (viel vorgefallen...job...krankheitsfälle...todesfälle)...und er muss dort wahrscheinlich auch noch min ein hal es jahr bleiben...sie möchte von zuhause raus...wohnt mit ihrem vater und drei jüngeren geschwistern in einer alten schimmelruine...mutter gestorben im august...
Jetzt ist es so, dass sie keinen job hat...er wg der krankheit die ausbildung abbrechen musste und ihr vater kein geld hat...also muss sie alg2 beantragen...bekommt aber erst ne whg gezahlt wenn das baby da is...(war heute auf dem amt)...er soll nach dem klinikaufenthalt erstmal wieder bei seinen eltern einziehen...damit er erstmal wieder boden fasst...wie ist das jetzt...darf das baby trotzdem seinen nachnamen tragen oder wird da das amt was sagen? Und wie ist das mit der wohnung? Das ist ja total blöd dann direkt aus m krankenhaus raus umzuziehen...ohne möbel und alles...

Ich hoff ihr könnt mir helfen...

Lg ina

Beitrag von anyca 11.10.10 - 22:45 Uhr

????

Was hat der Name mit dem Finanziellen zu tun?????

O.k., ich an Stelle der Mutter würde dem Kind nicht den Namen des Vaters geben, wenn die Zukunft der Beziehung dermaßen unsicher ist, aber das geht das Amt nichts an.

Sie sollte sich überlegen, wo sie im Wochenbett am besten betreut ist - bei ihrem Vater? Bei den "Schwiegereltern"? Bei anderen Verwandten oder Freunden? Einen Umzug meistert man nicht ne Woche nach einer Geburt, klar. Aber ganz am Anfang braucht ein Baby auch kein eigenes Zimmer.

Beitrag von aeni 12.10.10 - 07:15 Uhr

Morgen...

Klar braucht das baby kein eigenes zimmer...aber bei ihrem vater kann sie nicht mit baby wohnen...
Aber warum bekommt sie die 2 zimmer wohnung nicht jetzt schon bewilligt? Dann könnfe sie da hin wenn das baby da ist...

Wg dem nachnamen...sie möchte gern dass das baby heißt wie er, sie hasst ihren nachnamen und ihre familie...

Naja, er hat auch gedacht, dass er garnicht zu ihr in die wohnung darf wenn sie vom amt unteestützt wird...von daher is klar dass dann so eine frage aufkommt...;-)

Lg...ina die jetzt duschen und dann arbeiten geht...;-)...

Beitrag von mama2003-2009 12.10.10 - 08:21 Uhr

Guten Morgen,

es ist alles ein wenig schwirig ich würde dir Emfehlen, wenn es eine Freundin von dir ist, mit Ihr gemeinsam zu einer Beratungsstelle gehen, die können Ihr sicher weiter helfen. Vorallem auch das Sie vielleicht jetzt schon eine Wohnung bekommt.

Klar warum sagt die Arge jetzt schon NEIN weil sie ja kein Geld für Sie ausgeben brauchen wenn sie beim Vater nen Dach über dem Kopf hat. Logisch oder? Verstehen wie es bei Ihr zuhaus abgeht kann niemand.

Ich rate Euch bzw Ihr sofort am besten gestern schon eine Beratungsstelle wie Caritas oder so aufzusuchen, da bekommt sie hilfe nicht nur für Babyerstausstattung sondern auch in dem Fall wie jetzt am besten zuhause raus.....

;) wünsche euch viel kraft. Auch wenn nen Baby kein eigenes Zimmer braucht, unter diesen Umständen wie du sie hier beschreibst würde ich auch nicht zuhause mit Baby einziehen wollen. Wichtig ist,das sie sich trotzdem Hilfe sucht, für die Zeit nach der Geburt, Hebamme wäre nicht schlecht, ich bin 2 Wochen nach dem mein 1.Sohn auf die Welt kam 19 geworden... ich habe auch immer gedacht ach ziehste aus zuhause vorher noch pustekuchen heute bin ich froh das nicht gemacht zu haben, denn ein Leben mit Baby das ändert sich so sehr das ich froh war meine Mama in der nähe zu haben die mir einiges abgenommen hat. Alleine hätte ich das niemals geschafft !!!!

Ansonsten vielleicht von "Schiegereltern" könnte Sie da Hilfe bekommen?

Ich wünsche deine Freundin viel Kraft.

Zu dem Thema Nachnamen, das muss jeder selbst entscheiden das mal vorne weg, ich kenne leider genug Fälle wo es schief gegangen ist, da gehen auch die Meinungen sehr auseinander, aber letztendlich muss das jeder für sich entscheiden ob das die richtige entscheidung ist. Ansonsten ionteressiert das Amt eigentlich nicht ob das Kind deinen oder seinen Nachnamen hat, allerdings werden die Fragen *DENKE ICH MAL* warum das Baby seinen Nachnamen hat Ihr aber nicht zusammen lebt.....


Also mein Rat, heute noch DRK, Caritas oder Pro Familia je nach dem was bei Euch in der nähe ist, anrufen sofort Termin machen..... !!!!!


Liebe Grüße
mama2003-2009

Beitrag von litalia 12.10.10 - 09:13 Uhr

zum nachnamen: sie muss sich aber bewusst sein das IHR kind IMMER anders heissen wird als sie wenn sie den kindesvater nie heiratet.

will sie das? für viele stellt das ein problem dar.


ich persönlich fände es nicht schön wenn ich schulz heisse und mein kind mayer ;-)

Beitrag von mama2003-2009 12.10.10 - 09:41 Uhr

Richtig, deswegen sagte ich das ich dazu nur Nachteile kenne....

Ich liebe meinen Freund und wenn wir Heiraten nehmen wir alle seinen Namen an, ich würde es nicht schön finden wenn ich schulz heißen würde, und mein Kind immer Müller, vorallem geht sowas ja nur mit nem Gemeinsamen Sorgerecht, und auch wenn Sie später Heiraten würde kann der Kindsvater immer sagen NEIN mein Kind heißt so wie ich, und wenn man sich trennt ist es oftmals so das man sich nicht mehr sehen will. Auch wenn jetzt alles schön ist.


Meine Cousine hat das Problem,Sie war ja soooo Glücklich mit Ihrem Freund waren Verlobt etc. Kind musste unbedingt so heißen wie er. Sie trennten sich irgentwann, und redete bis heute KEIN Wort mehr, sie hatte rennereinen doch den Nachnamen vom Vater konnte sie nie ändern, auch dem Nachnamen vom neuen Partner als sie Heiraten stimmte der KV nicht zu obwohl er keinen Kontakt wollte, nach zig Gerichtsverhandlungen und Viel Geld dürfte die kleine nun endlich auch Ihren Nachnamen annehmen heißt also jetzt Schulz-Meyer (name natürlich geändert:-p)

Deswegen halte ich von sowas nicht viel wenn Sie dann mal Heiraten ist es ja was anderes....

Liebe Grüße
mama2003-2009

Beitrag von litalia 12.10.10 - 13:05 Uhr

ja ich kenn auch nur "nachteile" ;-)

ich würde meinem kind IMMER meinen namen geben (wenn ich nicht verheiratet wäre) wenn man dann heiratet kann das kind ganz einfach den familiennamen mit annehmen.

ich halte es für völlig unnötig dem kind bei geburt einen anderen nachnamen als meinen eigenen zu geben.

klar, der name gehört zum vater des kindes aber dennoch, im falle einer trennung bleibt in dem meissten fällen das kind bei der mutter.

blut ist eben dicker als wasser ;-)

Beitrag von elli2803 12.10.10 - 14:04 Uhr

Hallo,

deine Freundin sollte sich ganz dringend unterstützung von einer Hilfsstelle holen.
Man besch* sie aufm Amt von vorne bis hinten.
Sie ist schwanger, da steht ihr eine eigene Wohnung auf VOR der Geburt zu. Ebenso steht dem Baby Wohnraum zu (auch schon vor der Geburt, ist günstiger als zweimal umziehen ;-) )
Wenn sie nicht innerhalb kürzester Zeit noch einmal umziehen möchte sollte sie sich auf jeden Fall eine 2-Zimmer Wohnung suchen. Auch Babys haben ein Recht auf Ruhe, das heißt nicht 24 Stunden am Tag mit der Mutter in einem Raum.
Das bekommt weder Mutter noch Kind.

Lg Elli

Beitrag von windsbraut69 12.10.10 - 14:29 Uhr

"Sie ist schwanger, da steht ihr eine eigene Wohnung auf VOR der Geburt zu. Ebenso steht dem Baby Wohnraum zu (auch schon vor der Geburt, ist günstiger als zweimal umziehen ) "

Stimmt nicht und von zweimal umziehen ist doch keine Rede.
Sie bekommt eine eigene Wohnung bezahlt, wenn das Kind auf der Welt ist. Vorher zählt es nicht als Person!

Beitrag von elli2803 13.10.10 - 00:45 Uhr

Doch tut es. Zumindest wenn man einen menschlichen Sacharbeiter erwischt.
Und natürlich ist ein zweiter Umzug von nöten wenn sie jetzt eine Wohnung für eine Person beziehen würde. Oder soll sie ewig mit dem Kind in einem Zimmer leben?

Beitrag von anyca 12.10.10 - 14:59 Uhr

"Auch Babys haben ein Recht auf Ruhe, das heißt nicht 24 Stunden am Tag mit der Mutter in einem Raum. "

Also meine beiden wollten im Wachzustand immer bei Mama sein und schlafen konnten sie als Babys bei jedem Geräuschpegel. Die meisten Babys auf der Welt haben kein eigenes Zimmer.