Nackenfaltenmessung JA / NEIN ??????

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ikonna 11.10.10 - 22:23 Uhr

hallo ihr lieben,

war heute wieder bei der FÄ, bin jetzt 12+3, es ist alles prima...wir konnten das kleine prima sehen, wie es sich bewegt hat,dann das kleine herzchen... :)* es ist alles zeitgerecht entwickelt!

wir haben uns riesig gefreut!

bei der besprechung, fragte sie uns dann, ob wir eine nackenfaltenmessung wollen, wir müssten dazu aber zu einem anderen doc und die kosten würden bei ca. 150 euro liegen. sie sagte auch, dass diese untersuchung nur einen anhaltspunkt geben würde, aber kein 100% sicheres ergebnis...

nun sind wir etwas verwirrt,es machen zu lassen oder nicht?!

wie seid ihr denn damit umgegangen?

habt ihr es machen lassen?

würde mich über antworten freuen!

#winke

Beitrag von maries-mami 11.10.10 - 22:26 Uhr

Nein haben wir nicht. Was bringt mir eine Wahrscheinlichkeit?
Entscheidet für Euch, wie Ihr mit einem eventuell negativen
Ergebnis umgehen würdet.

Die Feindiagnostik lohnt sich dagegen sehr!

LG
maries-mami, 25.SSW

Beitrag von oldtimer181083 11.10.10 - 22:26 Uhr

Hallo,

ich habe sie nie machen lassen und werde sie nie machen lassen.

Es sind eh nur ungefähr Angaben!



Lg

Beitrag von co.co21 11.10.10 - 22:28 Uhr

Hallo,

haben das nie machen lassen und werden es auch diesmal nicht.
Es zeigt nur ein Risiko an, und das ist für mich nicht aussagekräfitg genug, um ein genaues Ergebnis zu bekommen, muss man ne FWU oder sowas machen lassen und das kommt ohnehin nicht in Frage für uns.

Zudem hätte für uns ein schlechtes Ergebnis auch keinerlei Konsequenzen.

LG Simone

Beitrag von sweetelchen 11.10.10 - 22:31 Uhr

Also das Kostet eigentlich nichts!
Ich bin selber MFA beim Gyn.
Und wir kontrollieren das immer.
Kosten: 0,-€

Ich war ehrlich gesagt froh das uns diese Untersuchung angeboten wurde, lieber weiß man früh genug über den Zustand des Kindes bescheid als nach der Geburt.

Die Nackenfaltenmessung fällt zu 90 % unauffällig.
Ganz im Gegensatz zur Fruchtwasserpunktion oder anderen Frühuntersuchungen.Dort wird meisten mitgegeben das NICHTS Auffällig ist aber eine Fehlbildung nicht ausgeschlossen werden kann.
Das dient rein zur Verunsicherung.

Beitrag von zweiunddreissig-32 11.10.10 - 22:46 Uhr

Warum zahlen dann alle???#kratz
Wir haben auch gemacht und 120 Euro dafür gezahlt.Gott sei dank nichts auffälliges und der Kerlchen kam gesund und munter zur Welt. Aber wir würden das immer wieder tun, und falls was auffällig ist, dann FWU. Ein behindertes Kind kommt leider nicht in Frage.

Beitrag von picaza 11.10.10 - 23:20 Uhr

Naja, ob ein Kind behindert ist oder nicht, lässt sich doch erst nach der Entbindung feststellen!

Beitrag von co.co21 12.10.10 - 21:05 Uhr

Richtig!

Beitrag von angelbabe1610 11.10.10 - 23:10 Uhr

Die NFM bzw das Erst-Trimester-Screening ist eine IGEL-Leistung! Meine Gyn hat es nur ausgemessen, da mein Baby grad gut lag. Die "richtige" NFM macht bei uns Nur das KH. Da kostet der US 100€ und die Blutuntersuchung 50€.
Außerdem sollte nur ein guter Pränataldiagnostiker, der viel Erfahrung mit NFM und gute Geräte hat, die NT vermessen. Die sehen nämlich besser, was Nackenfalte ist und was nicht. Bei mir hat meine FÄ mich ins KH überwiesen, da meine NF auffällig war. Im KH kam dann raus, dass es nicht die NF, sondern die Nabelschnur war!

Beitrag von manolija 11.10.10 - 22:44 Uhr


Also ich hab es machen lassen. Auch wenn es nur eine Wahrscheinlichkeit ist, beruhigt das doch ungemein.
Bei mir war 1:12500. Damit waren weitere Untersuchungen unnötig.
Wer aber erblich vorbelastet ist, dem rat ich diesen Test durchzuführen.

Beitrag von anyca 11.10.10 - 22:49 Uhr

Ich habe es nicht machen lassen, obwohl ich "schon" 35 war bei der zweiten Schwangerschaft.

Die Frage ist halt, was machst Du mit einem schlechten oder nicht-ganz-so-guten Ergebnis? Eine Fruchtwasseruntersuchung, also ein Fehlgeburtsrisiko eingehen? Und abtreiben, wenn wirklich was ist? Oder die Sache auf sich beruhen lassen und bis zur Geburt nicht mehr ruhig schlafen können?

Ausschlaggebend für mich war, daß bei keinem der drei behinderten Kinder in meiner Familie eine NFM oder eine FWU irgendwas angezeigt hätte. Zwei der Kinder haben unterschiedliche Gendefekte (Spontanmutationen), nach denen gar nicht routinemäßig gesucht wird, eines hatte als Kleinkind einen Unfall.
Von daher ist es für mich eh Schicksal, ob man eines Tages mit einem behinderten Kind dasteht oder nicht ...

Beitrag von krtecek 11.10.10 - 23:39 Uhr

Liebes, man soll anders anfangen...die untersuchung für 150 Euro sagt euch nicht nur den Wert, es werden die ersten organe bisl angeschaut..das ist shcon des Geldes wert ABER

eher ist für dich die Frage wichtig, was machst du dann, wenn was aufffälliges rauskommt, welche Folgen hat es für dich ? und rst wenn du dir vorstellen kannst das Kidn auch abzutreiben, lohnt es sich überhaupt..

ich habe es bei beiden machen lassen, es hat uns 150 Euro gekostet und ich bereue es nicht, ich hätte das Kidn aber auch konsequent abgetrieben..

WAS SEHR WICHTIG IST und da bitte wirklich infomieren, ist das Organuntrschall zwischen der 19 und 22 SSW..Dafür würde ich tausende zahlen (übertreiben)..Da geht es nicht mehr um Wahrscheinlichkeiten aber um Fakten..und so eine untersuchung macht ein dafür eins ausgebileter spezialist..

diese halte ich für enorm wichtig, damit man einfach auf probleme vorbereitet wird..

LG Krtecek

Beitrag von angie07 12.10.10 - 06:50 Uhr

Ich habe es bei meinen Sohn machen lassen und werde es jetzt auch wieder machen lassen. Es kostet zwar 129 euro dieses ersttrimester screening aber wenn ich da schon mal mit Blutwerten und Ultraschall etwas mehr weiß ist es gut. und wenn ne auffälligkeit besteht geht es ab zum speziallisten und es wird genauer untersucht.
Ansonsten so meinte mein FA wenn wir gar keine extra untersuchungen machen lassen erfahre ich frühstens ab 28ssw wenn was ist und das finde ich einfach zu spät.

Im prinzip geht es einfach darum was wollt ihr. ist es euch egal was ist? ihr liebt das kind so oder so und es gibt keine konsequenz? die entscheidung kann euch keiner abnehmen.

Beitrag von dia111 12.10.10 - 06:56 Uhr

Bei meiner Großen haben wir das machen lassen, da es einfach was neues war.
Bei meiner Kleinen haben wir es nicht mehr machen lassen. Jetzt sind wir zum 3.SS (naja eher zum 5.Mal,hatte dieses Jahr zwei Fehlbeburten)
und aus diesem Grund, wegen den FG, lassen wir es diesmal doch wieder machen.
Aber bei uns kostet es 45€, 150€ ist doch echt übertrieben.

LG
Diana