Nun werden sich auch unsere Wege trennen......

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von 17406 12.10.10 - 08:13 Uhr

Guten Morgen zusammen!!!
Nach monatelangem Hick-Hack haben mein LG und ich gestern Abend beschlossen uns zu trennen. Er wünscht allerdings zunächst nur eine räumliche Trennung in der Hoffnung, dass wir uns evtl. darüber wieder annähern können. Ich bin mir da nicht so ganz sicher, habe aber dennoch zugestimmt.

Nun geht es um die ganze finanzielle Abwicklung und ich werde ja nun nicht drum herum kommen, auch zum Amt zu gehen, da ich noch bis Sommer 2012 in Elternzeit bin!!! Dazu habe ich einige Fragen:

Ich möchte gerne mit unserem Sohn (15 Monate) in dieser Wohnung bleiben. Sie liegt allerdings knapp 100 Euro über dem, was eine Wohnung kosten "darf". Kann ich die Wohnung trotzdem behalten, wenn ich den Rest selbst beisteuere??? (Habe Ersparnisse).

Weiterhin geht es um die Aufteilung der Möbel etc. Rund 90% des Hausstandes gehört mir, habe ich mitgebracht. Wir haben nun gestern Abend mal zusammengerechnet, was wir gemeinsam angeschafft haben und dann durch 2 geteilt, also was ihm von mir dann zustehen würde, weil er davon eigentlich gar nichts mitnehmen möchte.

Tja, unterm Strich sind wir da nur auf knapp 1200 Euro gekommen. Er monierte, dass er sich davon ja wohl kaum eine neue Wohnung einrichten könne. Das stimmt wohl, aber was soll ich machen??? Ich habe mir die ganzen Möbel ja auch mal irgendwann angeschafft und bezahlt, muss ich darauf jetzt Rücksicht nehmen oder habe ich einen Denkfehler in der ganzen Sache?? Was steht ihm in so einem Fall zu??? Wie rechnet man so etwas auseinander?? Ich will ihn ja nicht ausbeuten, er soll schon das bekommen, was ihm zusteht. Er hat keine Ersparnisse, im Gegenteil --> Schulden!!

Rechnet man die ganzen "kleinen" Dinge, die man im Laufe der Jahre gemeinsam angeschafft hat (Deko, Pflanzen, mal ne neue Tapete, Toaster, Gardinen etc.pp) da auch noch irgendwie mit rein???

Dann gings um den Unterhalt für unseren Sohn und mich. Er meinte, wir könnten das aussergerichtlich klären. Er könne mir monatlich so 200-250 Euro geben #schock Ääähm, also ich hätte schon gerne das, was uns zusteht und das wird ja wohl etwas mehr sein??? Er verdient rund 1400 Euro netto und hat noch einen 400 Euro-Job und, wie gesagt, einige Schulden zu tilgen incl. Lohnpfändung. Ich hab gestern mal in der Düsseldorfer Tabelle nachgesehen, demnach würden für unseren Sohn schonmal über 300 Euro fällig sein, kann das sein??? Und wie wird der Unterhalt für mich berechnet, das hab ich nicht so ganz verstanden.

Wie regelt man das finanzielle?? Wir haben ein gemeinsames Konto. Bzw. wird sein Gehalt immer direkt auf mein Konto umgebucht, da von meinem Konto alle laufenden Kosten abgehen. Läuft jetzt bis zum Tag seines Auszuges alles wie bisher weiter und am Tag X schaut man aufs Konto und macht Halbe Halbe, oder wie???

Oh jee, Fragen über Fragen...... :-(

Sorry, wenn das vielleicht doofe Fragen sind. Aber ich habe so etwas noch nicht durch und weiss absolut nicht, wie man verfährt in so einer Situation.

Wie habt Ihr das geregelt, läuft das evtl. ganz anders ab??

Ich wäre euch sehr dankbar für Eure Tipps und Anregungen!!!

Einen schönen Tag, die frisch Getrennte :-(

PS: Auch wenn man weiss, es ist richtig und es gibt keinen anderen Weg mehr, tut es doch ganz schön weh. Ich weiss noch nicht genau, wann er gehen wird. Mir grault es vor dieser "Übergangszeit" und auch vor "Tag X". Wie steht man das durch??? Genau aus diesem Grund habe ich vor einiger Zeit schonmal einen Rückzieher vor der Trennung gemacht, was totaler Quatsch war, denn es hat sich gar nichts geändert.

Beitrag von anira 12.10.10 - 08:34 Uhr

Hallo,

nur kurz da ich eigentlich weg muss
wer schon hausrat und alles trennt ist schon wirklich getrennt da gibts nix mehr mit annäherung meine 2 cents
das 2te diese ersparnisse können dir das genick brechen die ämter werden verlangen das du mit von denen lebst
er darf 900 für soch behalten davon muss er alles bestreiten der rest der drüberlegt geht an deinen sohn und wohl auch an dich aber da kenn ich mich nicht aus
das beste was du machst ruf nacher einen familienanwalt an und der kanndir richtig helfen

Beitrag von hezna 12.10.10 - 09:14 Uhr

Ich denke, ganz so einfach ist die Rechnung mit seinem Gehalt nicht, wie meine Vorrednerin schrieb.

Er hat Schulden, die offensichtlich auch tituliert sind. Somit muß er diese von seinem Gehalt tilgen. Der Unterhalt für euer Kind ist fix. Wenn dir 300 Euro zustehen, solltest du diese auch verlangen, ggf. mit einem Anwalt durchsetzen.

Wenn du dich darauf einläßt, zwischen 200-250 Euro zu bekommen, wird er vermutlich irgendwann gar nichts zahlen, weil er gerade knapp ist.

Darum unbedingt dafür sorgen, daß du für die Unterhaltskosten einen Titel erlangst, wenn er sich querstellt. Zur Not über das Jugendamt gehen.

Wieso hat er denn damals nichts mit eingebracht in die gemeinsame Wohnung? Zog er von zu Hause direkt zu dir?

Von außen betrachtet sieht es so aus:

Deine Sachen sind und bleiben deine Sachen, denn die hast du vor eurer gemeinsamen Zeit angeschafft.

Dinge, die irgendwann mal angeschafft wurden und gemeinsam gezahlt, kann man ja trennen.
Ebenso wie gemeinsam Gespartes...auch das wird halbiert.

Mit deinem Unterhalt kenne ich mich nicht aus, mit dem Rest auch nicht.

Aber grundsätzlich würde ich auch mal eine Beratungsstelle zu Hilfe ziehen. Die haben Erfahrung und können dir sicher alle Fragen beantworten.

Gruß Hezna #klee

Beitrag von nele27 12.10.10 - 09:19 Uhr

***
Wenn du dich darauf einläßt, zwischen 200-250 Euro zu bekommen, wird er vermutlich irgendwann gar nichts zahlen, weil er gerade knapp ist. ***

Da stimme ich voll zu. Da er jetzt schon Schulden hat und nichts auf der Seite, wird er nicht plötzlich so toll haushalten, dass er sich an freiwillige Absprachen hält.

Und wenn die beiden sich erstmal anfangen um Unterhalt rumzustreiten wird das eh nix mehr mit der Annäherung. Daher lieber einen sauberen offiziellen Schnitt und wenn alles geregelt ist mal sehen, ob da noch was ist.

LG, Nele

Beitrag von 17406 12.10.10 - 09:35 Uhr

Vielen Dank erstmal!!!
Als wir zusammen kamen, lebte er in einem kleinen 1-Zimmer-Appartment. Also wir dann zusammen gezogen sind, ist einiges auf dem Müll gelandet, weil ich ja einen kpl. Hausstand hatte.
Später haben wir von dem Rest noch einiges verkauft, weil wir renoviert haben und neues angeschafft haben. Das sind jetzt die Dinge, die zur Aufteilung stehen.
Die 250 Euro meinte er übrigens INSGESAMT, also für den Kleinen und für mich. Das ist ja völlig indiskutabel.
Ich denke auch, dass ich mir das noch vom Amt ausrechnen lasse - denn wie auch von Euch richtig erkannt - wird da irgendwann gar nichts mehr kommen. Er kann überhaupt nicht mit Geld umgehen, daher auch die Schulden und auch einer der Trennungsgründe.

Beitrag von guppy77 12.10.10 - 09:17 Uhr

huhu
mit den möbeln würd ich auch so machen.
was deins ist ist deins.
was euer ist durch 2 geteilt.

wegen unterhalt. es steht deinem kind und dir als mutter zu.
das würd ich beim amt ausrechnen lassen.

lg guppy

Beitrag von julia37 12.10.10 - 10:05 Uhr

Hi,

für euer Kind steht dir der Betrag aus der Düsseldorfer Tabelle minus dem halben Kindergeld zu. Also nicht die dort angegebenen vollen 300 Euro.
Was und ob du Unterhaltsanspruch von ihm hast, kann ich dir nicht sagen. Wenn ich das richtig lese, seit ihr nicht verheiratet. Du aber noch in Erziehungsurlaub. Da würde ich mich mal erkundigen.
Bei der Aufteilung des Haushaltes liest sich deine Schilderung für mich schon richtig. Was vorher deins war, bleibt auch deins. Gemeinsam angeschafftes wird geteilt. ..und Tapeten usw. gehören doch nicht zu materiellen angeschafften Dingen, die man teilen kann.
Alles Gute Julia