Arbeitslos melden nach Elternzeit?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ulala-1980 12.10.10 - 09:14 Uhr

Guten Morgen,

hat sich hier jemand nach dem Elterngeldbezug arbeitslos gemeldet?

Wie lange vorher muss ich mich beim AA melden? Auch 3 Monate vor der letzen Elterngeldzahlung? Wollen die einen Nachweis für einen Krippenplatz sehen?

LG

Patricia

Beitrag von babylove05 12.10.10 - 09:46 Uhr

Hallo

ALSO... ich hatte da voll den stress mit ... Hab extra vor der Elternzeit beim Arbeitsamt angerufen , dort sagen sie mir ich soll mich 3 monate vor ende der Arbeitzeit arbeitslos melden ... hab ich getan sogar noch nen bissel früher .... ja und was soll ich sgaen .. ich wurde nach der Eltenzeit für ein paar wochen gesperrt weil ich mich angeblich nicht früh genug arbeitssuchend gemeldet hab ... hab sogar wiederspruch eingelegt hat alles nciht gebracht ... sie meinten ich hätte das VOR der Elternzeit schon machen müssen....

Hoffe das sie bei dir anderest sind .. mich hatte es damals super aufgeregt , den auch als ich mich im AA arbeitssuchend gemeldet hab hat man mir dort gesagt des es reicht , aber die oberenchefs meinten halt anderes.

Lg Martina

Beitrag von ulala-1980 12.10.10 - 11:00 Uhr

Hi Martina,

ich habe vor dem Mutterschutz beim AA angerufen und die meinten, da mein Vertrag erst im Mutterschutz ausläuft, soll ich erst kommen, wenn ich die Elternzeit rum ist.

Oh je ich seh schon, das wird ja alles ganz toll mit dem AA. Musstest du einen Nachweis für eine Betreuungsstelle abgeben?

LG

Patricia

Beitrag von zwillinge2005 12.10.10 - 12:45 Uhr

Hallo Martina,

wie war denn Deine berufliche Situation vor Beginn des Mutterschutzes? Darauf kommt es doch auch an, Wann z.B. ein Vertrag ausläuft etc.
Ich denke nicht, dass man das pauschal beantworten kann.

LG, Andrea

Beitrag von ulala-1980 12.10.10 - 13:05 Uhr

Also mein Vertrag ist im Mutterschutz ausgelaufen.

Beitrag von bomimi 12.10.10 - 09:55 Uhr

hallo#winke,

ich würde sagen es kommt drauf an, wie war denn deine berufliche situation vorher? also mein vertrag ist ausgelaufen (zeitvertrag) als ich in mutterschutz war. ich habe mich dann drei monate bevor mein vertrag geendet ist beim arbeitsamt gemeldet. und so kenne ich das auch nur. obwohl die sich da trotzdem gaaanz schön doof angestellt haben, weil sie überhaupt nicht wussten was sie nun mit mir sollen.....ich sollte dauernd hin zum gespräch weil sie nicht kapiert haben, dass ich bereits im mutterschutz war, usw....aber das ist ja eine andere geschichte.

lg bomimi mit engelchen#verliebt

Beitrag von ulala-1980 12.10.10 - 11:01 Uhr

Huhu,

bei mir war das ganz genauso wie bei dir. Aber die wollten mich nicht sehen im Mutterschutz. Ich hatte ja angerufen damals.

LG

Patricia

Beitrag von tuelay80 12.10.10 - 10:53 Uhr

Kann man sich nach der Elternzeit arbeitslos melden ??
Bekommt man dann Leistungen ??

Beitrag von daisy80 12.10.10 - 13:47 Uhr

Naja, wenn du vorher regulär gearbeitet hast und bisher kein ALG1 bekommen hast bzw. den Anspruch nicht verbraucht hast, wieso solltest du dann nichts bekommen?

Beitrag von kuebi 12.10.10 - 11:52 Uhr

Hallo Patricia,

also ich habe mich bisher schon 2 Mal nach meinem Elterngeldbezugs arbeitslos und somit arbeitssuchend gemeldet. Aber ich hatte nie die 3 Monate vorher da. Waren meistens 2. Aber die meinten, dass wäre kein Problem und ich hab auch keine Sperre bekommen.

Ich musste keinen Nachweis für die Betreuung bringen. Ich musste ihnen nur sagen, wie die Betreuung abläuft.

Aber ich würde sicherheitshalber 3 Monate bevor man sich als "arbeitslos" sieht sich melden. Es geht ja auch um die Krankenversicherung. Das die Lückenlos ist.

LG kuebi

Beitrag von ulala-1980 12.10.10 - 13:08 Uhr

Hi Kuebi,

danke für die Info.

Mein Mann bekommt nen Heimarbeitsplatz. Reicht das denn aus als Betreuung?

Und wenn man vorher Vollzeit arbeiten war und dann nur noch Teilzeit machen will?

LG

Patricia

Beitrag von kuebi 12.10.10 - 13:17 Uhr

Eigentlich müsste das reichen. Aber es kommt immer auf den SB an, denk ich.

Du kannst angeben wieviel Stunden du max. arbeiten würdest. Da wird das Arbeitslosengeld halt runtergerechnet. Falls du vorher z.B. eine 40 STundenwoche hattest und nun noch 20 machen würdest, wären das eben das halbe ALG I. So wurde es mir erklärt. Man bekommt soviel ALG I wie man sich zum Arbeiten zur Verfügung stellt.

LG kuebi

Beitrag von ulala-1980 12.10.10 - 15:18 Uhr

Ich hab grad beim AA angerufen und die haben mir das gleiche gesagt. Mindestens 15 Stunden muss man pro Woche machen, dann ist man bezugsberechtigt.

Die wollen wirklich keinen Nachweis und wenn mein Mann von zuhause aus arbeiten kann und ich versichere, dass die Kinderbetreuung gewährleistet ist, dann reicht das aus.

Supi, jetzt bin ich schlauer :-)


LG

Patricia