Hilfe,jeden Abend Dauerstillen....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sarah05 12.10.10 - 09:17 Uhr

Guten Morgen #winke
Meine Maus (heute genau 12 Wochen alt :-D ) wird noch voll gestillt.
Nun ist es so,dass ich mit Stillhütchen stille.
Ich habe versucht ihr das abzugewöhnen,ging auch ein paar Tage gut,bis sie Schnupfen bekommen hat.
Mit Stillhütchen hatten wir das Problem nicht.
Und zwar ist es so,dass sie Abends Dauergestillt werden möchte und das jeden Abend 3-4 Stunden,bis sie richtig eingeschlafen ist.
Schläft sie nicht richtig und ich lege sie weg,schreit sie sofort und auch so lange bis sie die Brust bekommt,ich habe schon alles ausprobiert.
Sollte ich Abends mal die Flasche geben oder habt ihr Tipps für mich?
Liebe Grüsse Sarah

Beitrag von dany2410 12.10.10 - 09:22 Uhr

Hallo,

nimmt sie einen schnulli? meiner hat nur das nuckeln gebraucht,.. da habe ich die brust weg- schnulli rein und gut wars...

oder du kannst auch liegend stillen und sie dann einfach in deinem bett lassen bis sie fest schläft und dann umlegen....

lg Dany

Beitrag von emmy06 12.10.10 - 10:05 Uhr

das nennt sich clusterfeeding und ist ein völlig normales verhalten eines babys.
das sind phasen, die vorübergehen, halte durch und mach es dir abends auf der couch oder im bett mit deinem baby gemütlich...



lg

Beitrag von ra2006 12.10.10 - 10:29 Uhr

Hallo,

das ist ein Teufelskreis der mir sehr gut bekannt ist.
Leider nimmt meine (16 Wochen) keine Stillhütchen, Nuggis oder Fläschchen.

Ich war gestern bei der Stillberatung und die sagte mir das ich genug Milch habe, sie einfach lernen muss allein einzuschlafen und das ich kein Nuggi sondern nur Milchgeber bin.
Sie hat mir ein Buch empfohlen "Das neue Ein- und Durchschlafbuch". Da soll es 6 Methoden geben wie ein Säugling das Einschlafen allein lernt.
Ich hole es heute :-)

Wir haben dazu das Problem das sie alle 1-2 Std nur 1 Brust trinkt...was auf Dauer schmerzhaft wird und auch nervig.....

Ich wollte auch Abends zufüttern, hatte aber immer Angst das dadurch die Milch zurück geht.
Nun weiss ich es tut nicht not.

Wenn Deine Kleine gut zunimmt etc dann würde ich kein Fläschchen geben.

Abgesehen davon.... ich habe es an 2 Abenden versucht und sie hat die Flasche komplett verweigert.

Vlg und viel Kraft

Alexa

Beitrag von tineline22 12.10.10 - 11:46 Uhr

"Sie hat mir ein Buch empfohlen "Das neue Ein- und Durchschlafbuch". Da soll es 6 Methoden geben wie ein Säugling das Einschlafen allein lernt."

Kann ich nicht empfehlen das Buch. Diese 6 Methoden sind alles Ferber-Methoden, also kontrolliertes Schreien lassen #contra Und dies ist, wie eigentlich mittlerweile jedem bekannt sein sollte, schlecht für die Entwicklung und das Urvertrauen von Säuglingen. Die wenigstens Säuglinge können ohne Stillen, Schnuller, wiegen oder Hautkontakt einschlafen. Das ist von der Natur so vorgesehen und sollte dem Säugling auch nicht verwehrt werden. Außerdem ist Ein- und Durschlafen kein Lernprozess sondern ein Entwicklungsschritt, welcher sich zu gegebener Zeit bei jedem Säugling einstellt. Bei dem einen halt früher und bei dem anderen halt später.

Empfehlenswert ist das Buch von Sibylle Lüpold "Ich will bei euch schlafen!". Sehr schön geschrieben!

Zum ursprünglichen Beitrag kann ich nur sagen, dauerstillen ist völlig normal und gibt sich mit der Zeit. Gerade um die 12. Lebenswoche herum habe ich nichts anderes getan als stillen. So ist das nunmal. Stillen nach Bedarf! Und den Bedarf gibt das Baby vor.

Alles Gute und lg Bettina mit Famke *15.11.#blume2009

Beitrag von ra2006 13.10.10 - 17:20 Uhr

Das kann ich leider nicht so unterschreiben....

Ich habe das Buch nun hier.... es gibt auch die Ferber oder Freiburger Uhr Methode, aber nicht empfohlen für Säuglinge.
Die Methode für Säuglinge hat nichts damit zu tun das Baby endlos lange schreien zu lassen oder viel mehr allein... Man soll nur 20-30 Sekunden aus dem Zimmer gehen, wenn es schreit soll man wieder hin und es irgendwie "berühren".... Hand auf den Kopf etc.... wenn es nach 20 Minuten nicht schläft soll man es auch wieder aus dem Bett nehmen - was beim Ferbern "verboten" ist.

In den Schlaf stillen... hmmm ja, wenn man eine Brust aus Stahl hat mag es gehen... ich habe es jetzt mehrere Wochen hinter mir und habe fürchterliche Schmerzen...... Dazu konnte ich seit Wochen meinem Grossen nicht so richtig Gute-Nacht sagen, da die Kleine lange bevor er zu Bett geht anfängt und erst schläft wenn er schon lange schläft.

Dazu kommt... in den Schlaf stillen oder tragen, habe ich die Erfahrung das sobald ich sie ins Bett lege oder den Arm unter ihrem Kopf ziehe, oder die Brust raus ziehe, ist sie hell wach und brüllt wieder......
...Also auch nicht immer dauer Lösung.

VLG
Alexa

Beitrag von inkaberit 12.10.10 - 10:58 Uhr

Hey Sarah,

da bist du nicht allein mit diesem "Problem" - meine Kleine macht das jeden Abend ganz genau so (wird am Donnerstag 13 Wochen alt).

Sie nimmt allerdings sehr langsam und wenig zu, die Hebamme meinte aber das ich genug Milch habe und Marla einfach ein "Brustjunkie" ist...Mir wäre es lieber wenn sie mal zunehmen würde anstatt ständig zu wachsen ! Bei der Geburt 50 cm und jetzt schon 63 cm #schock

Ich möchte sie voll stillen bis sie 4 Monate ist und dann langsam mit dem Zufüttern beginnen. Ich hoffe, sie nimmt dann endlich mehr zu und möchte nicht mehr so oft und lange an die Brust (stille übrigens auch mit Hütchen)

Ich wünsche uns viel Geduld und Durchhaltevermögen ;-)

Liebe Grüße
Inka

Beitrag von lucaundhartmut 12.10.10 - 15:58 Uhr

Liebe Sarah,

Dein Mäuschen befindet sich wahrscheinlich gerade in einem Wachstumsschub.

Schaue mal hier:
http://www.babyernaehrung.de/Wachstumsschub/wachstumsschub

Da ist es völlig normal, wenn ein Kind häufiger Brust und/oder Fläschchen haben möchte.

Zudem "tanken" Brustkinder und mit Säuglingsmilch Ernährte oft zum Abend hin "auf", um "satt und gut" durch die Nacht zu kommen (wobei das nicht immer heißen muss, dass sie dann auch durchschlafen).

Ob Du abends das Fläschchen gibst, darfst Du selbst entscheiden.


LG
Steffi

Beitrag von lilly7686 12.10.10 - 16:27 Uhr

Hallo!

Du kannst mal versuchen, dein Baby im Liegen zu stillen. Das ist entspannender für dich.
Da kannst du entweder ein Buch daneben lesen, oder auch ein bisschen dösen ;-)
Das Stillen im Liegen hat den Vorteil, dass dein Baby schon liegt. Also wenn es fertig ist mit Trinken und eingeschlafen ist, dann lassen die Kleinen die Brustwarze meist recht schnell los. Dann kannst du noch ein bisschen kuscheln und dann aufstehen.
Oder wenn du merkst, dein Baby schläft, kannst du vorsichtig die BW aus dem Vakuum lösen (mit dem kleinen Finger in den Mundwinkel deines Babys fahren und ganz vorsichtig die Zunge zur Seite schieben) und schnell Brust gegen Schnulli tauschen. Im Liegen klappt das bei uns super, weil man das Baby dann nicht weg legen muss, sondern es schon liegt ;-)

Alles Liebe!

Beitrag von sarah05 12.10.10 - 19:21 Uhr

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
Allerdings geht das jetzt schon die ganze Zeit so,dass sie Abends dauernd gestillt werden möchte,ausser die Tage an denen wir die Hütchen nicht benutzt haben.
Ich glaube die Hütchen sind das Problem,aber sie trinkt momentan leider nicht mehr ohne :-( .
LG