Geburt mit Fragmin - habe auch ohne Fragmin zu stark nachgeblutet...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von johanna.ulm 12.10.10 - 09:27 Uhr

Hallo,

ich spritze Fragmin P Forte und soll dieses auch nicht vor der Geburt absetzen, also nicht z.B. 2 Wochen vor ET.

Ich habe bei meinen beiden Töchtern sehr stark nachgeblutet mit anschließender Nachcurettage und habe viel Blut verloren. Da habe ich noch nichts von meinem Faktor V gewusst.

Jetzt habe ich echt Pankik vor der Geburt. Ist das Risiko zu verbluten nicht viel höher, als dass ich in den letzten Tagen vor der Geburt noch Thrombose bekomme?

Man sagt mir, es sei riskant, aber ich könnte es ruhig versuchen. Wenn ich möchte, könnte ich einen KS haben. Davor habe ich aber noch mehr Angst. Dabei würde man aber das Fragmin ja vorher absetzen.

Wie war das bei euch? Hat jemand von euch es vorher abgesetzt? Könnte man nicht anhand der Blutwerte prüfen, ob eine Thrombose im Anmarsch ist oder so?

Ich bin echt fix und fertig mit den Nerven, jeder sagt mir was anderes.

DAnke

Johanna

Beitrag von abbymaus 12.10.10 - 09:53 Uhr

Hallo!

Also ich kann Dir nur sagen, was meine FÄ mir gesagt hat, nämlich dass man heutzutage wirklich das Heparin auch während der Geburt und im Wochenbett weiter spritzt - von daher denke ich nicht, dass das Risiko, zu verbluten, allszu groß ist, sonst würden die Ärzte das wohl nicht machen?

Im KH wissen die ja auf jeden Fall Bescheid und an Deiner Stelle würde ich es auch bei der aufnahem nochmal betonen.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich während der Zeit des Spritzens eigentlich nicht feststellen konnte, dass mein Blut länger braucht, um zu gerinnen (Blutabnahmen beim arzt, kleine Unfälle in der Küche...). Mit ASS Tabletten war das wiederum ganz anders.

Betone auf jeden Fall bei jedem Arzt, dass Du Fragmin spritzt, ich denke, dann brauchst Du Dir keine allzu großen Sorgen machen. Und nur weil man 1x ausgeschabt wurde, heißt es nicht, dass es immer so ist.

LG

abbymaus
ET-11

Beitrag von sunshine_michelle 12.10.10 - 10:17 Uhr

Ich spritze auch Fragmin und darf es auch nicht vor der Entbindung absetzen. Habe kein Faktor V Leiden, dafuer vor 4 1/2 Jahren eine Lungenembolie (damals war mein 2.Sohn erst 7 Monate alt) und die Ursache ist bis heute unklar. Deswegen ist es auch so wichtig, dass ich im Wochenbett noch weiter spritze.
Am Anfang hatte ich auch Bedenken und dachte, dass ich bei einer spontanen Geburt (wenn ich erst ein paar Stunden vorher gespritzt habe) verbluten oder sehr stark bluten koennte.
Allerdings hat mir die Aerztin aus dem DKD (muss dort alle 4-6 Wochen zur Kontrolle hin) gesagt, dass das alles halb so wild ist. Falls ich abends merke, dass es losgeht, lass ich eben das eine mal die Spritze weg. Und eine PDA ist trotzdem moeglich, die letzte Spritze muss dazu nur min. 12 Stunden vorher gegeben worden sein.
Ich entbinde in einer relativ kleinen Klinik & hatte erst Bedenken, ob die mich ueberhaupt mit diesen ganzen "Extras" behandeln wuerden. Aber beim Aufnahmegespraech war das alles ueberhaupt kein Thema ... alles ganz unproblematisch!
Und die Oberaerztin im KH meinte auch, dass es sinnvoller waere einen KS bei mir zu vermeiden (der Kleine lag ganz lange quer und wollte sich nicht drehen ... hat sich jetzt aber umentschieden ;-) ), weil eine OP ein noch hoeheres Thrombose-Risiko birgt als eine normale Entbindung.

Du siehst also ... es ist wirklich alles nicht so schlimm. Besprech alles ganz genau bei der Anmeldung im KH. Es muessen mehr Frauen Heparin spritzen als man denkt!

LG & alles Gute,
Michelle (ET-6)