Kind krank, Kollegin schwer begeistert...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von inkibinky 12.10.10 - 11:29 Uhr

Hallo!

Ich habe im Oktober wieder angefangen zu arbeiten, auf einer neuen Stelle. Nun hatten wir eine schlaflose Nacht, meine Tochter hat nur gehustet und geweint. Waren nun beim Arzt: Spastische Bronchitis. Wenn es schlimm wird, muss sie Salbutamol inhalieren, wie auch heute nacht.
BIn also heute und morgen krankgeschrieben mit ihr (sollte eigentlich bis freitag, sie darf auch nicht in den Kiga, kann dann aber zur Oma.)

Habe auf der Arbeit bescheid gegeben und meine Kollegin war sehr angepisst.
Ich hab gesagt, dass ich weiß, dass das doof ist, aber ich es nicht ändern kann, das Inhalieren kann die Oma nicht übernehmen.
Hab nun das totale schlechte gewissen... geht euch das auch so? Wie macht ihr das?
Bei mir geht ganz klar mein Kind vor Job. Ist doch normal oder?

LG
inki

Beitrag von nicky131974 12.10.10 - 11:38 Uhr

Hallo inki,

arbeitest du Vollzeit? Wenn ja , was spricht dagegen, dass die Oma das inhalieren übernimmt. Sie wird mit dem Pari inhalieren oder? Und das ist nicht so schwer.

Kann dich verstehen aber auch die Kollegin. Bei Halbtags dürfte es kein Problem sein. Und ausserdem muss sie bestimmt nicht nur heute inhalieren sondern die nächsten Tage. So kenne ich das mit meiner Tochter. Da ist es normlerweise nicht mit einem Tag getan.

Lg Nicole und gute Besserung

Beitrag von seelentrost2007 12.10.10 - 11:39 Uhr

wieso kann die oma nicht inhalieren?

Beitrag von inkibinky 12.10.10 - 11:45 Uhr

Ich arbeite Halbtags.

Sie muss nicht mit dem Pariboy inhalieren, sondern Salbutamol. Das ist ein Asthmainhalator. Das ganze muss in den Inhaler und das ganze wird dann mit Maske eingeatmet. Geht leider nicht ohne Theater und Durchsetzungsvermögen meinerseits.
Ich kann sie also nicht einfach vor den laufenden Pariboy setzen, sondern muss darauf achten, dass sie das Zeug ein paar Mal eingeatmet hat.

Beitrag von colli26 12.10.10 - 12:06 Uhr

Salbutamol ist ein Medikament. Dieses wird mithilfe eines Kaltverneblers verabreicht. Ein solcher Kaltvernebler ist der Pariboy. Und es ist wirklich nicht so wahnsinnig schwer, die Funktionsweise dieser Geräte einer ansonsten fitten Oma (immerhin ist sie ja so fit, dass Du ihr Deine Tochter anvertraust) zu erklären. Wie Die Oma Dein Töchterchen dann zum inhalieren bringt, ist dann ihre Sache, vielleicht ist sie da ja auch erfinderischer, als Du ;-) Mein Tipp wäre z.B. während ihr eine DVD anschaut, das klappt bei uns immer ganz gut.

Wenn das Kind krank ist und man ansonsten keine Betreuung organisieren kann, ist es natürlich klar, dass man zu Hause bleiben muss. Das muss Deine Arbeitgeber und vor allem Deine Kollegin einfach schlucken. Andererseits solltest Du bedenken, dass Du solche Kinderkrank-Tage wirklich nur dann nutzen solltest, wenn es gar nicht anders geht - so viele solcher Tage hat man nun auch einfach nicht.

Grüße
Coli

Beitrag von inkibinky 12.10.10 - 12:13 Uhr

unser salbutamol wird leider nicht mit dem Pariboy verabreicht. Willst Du gucken kommen?

Und ich bleibe nicht wegen jedem Pups zu Hause. Es ist nötig, da es ihr wirklich schlecht geht und wie gesagt, ich das Inhalieren übernehmen muss, möchte, soll whatever...

Beitrag von schnuffelschnute 12.10.10 - 12:35 Uhr

So, und nun mal korrekt:

Salbutamol KANN als Tropfen über einen Kaltvernebler inhaltiert werden.

Es gibt das Präparat aber auch als Spray zum direkt inhalieren bzw bei Kindern über einen Vernebler wie den Aero Chamber z.b.

Und das weiß ich daher, weil ich beides daheim stehen habe.

Gruß,

Ariane

Beitrag von zapmama2003 12.10.10 - 11:46 Uhr

Hallo Inki,

macht Dir keien Gedanken. Natürlich geht das Kind vor. Als meine Kleine 2008 in den KiGa kam, war ich mit ihr bestimmt vom Oktober bis Ende Dezember fast permanetn krankgeschrieben. Bzw. als mir diese 10 Kranheitstage ausgegangen sind, hab ich mich krankschreiben lassen von meinem Hausazt. Wir haben hier keine Großeltern und mein Mann hat jobtechnisch immer viele Termine und Kundenbesprechungen. Er bleibt schon auch mit ihr zuhause, immer wenn es bei ihm geht, aber meistens muss ich bei ihr bleiben, wenn sie krank ist. Meine Kollegen haben sich dran gewöhnt, dass ich im Winter immer mal wieder krank mit Kind zuhause bleiben muss.

Also, Kopf hoch, Kinder werden nunmal krank.

Gute Besserung und alles Liebe#klee

Olga mit Darja

Beitrag von inkibinky 12.10.10 - 11:51 Uhr

Danke, wenigstens eine hat Verständnis für mich :-)

Mein Mann war gerade selber eine Woche krankgeschrieben, daher
konnte er nicht zu Hause bleiben.

Scheint ja aber total ausgefallen zu sein, dass man sich selbst um seine kranken Kinder kümmert.

Beitrag von windsbraut69 12.10.10 - 11:58 Uhr

"Scheint ja aber total ausgefallen zu sein, dass man sich selbst um seine kranken Kinder kümmert. "

Die meisten Kinder haben ja 2 Elternteile.
Und dem AG gegenüber bist Du nicht in erster Linie Mutter, sondern er bezahlt Dich für eine bestimmte Arbeitsleistung.

Gruß,

W

Beitrag von inkibinky 12.10.10 - 12:04 Uhr

Der Vater arbeitet Vollzeit und kann auch nicht immer fehlen.

Wie schon geschrieben, als Mutter, die sich gern selbst um ihre Kinder kümmert, geht arbeiten wohl nicht. Es sei denn, man hat welche, die nie krank werden oder nur ganz leichte Krankheiten kriegen.

Beitrag von windsbraut69 12.10.10 - 12:28 Uhr

Merkwürdig, wie oft es hier heißt, der Vater könne auf keinen Fall bei der Arbeit fehlen, Ihr aber schon....
Ist doch klar, dass Arbeitgeber bei den Voraussetzungen lieber Männer beschäftigen....

Ich versteh schon, dass Du gern Zuhause bleibst, wenn das Kind krank ist aber mal rational betrachtet, kann der Vater oder die Oma es genau so gut versorgen, oder?

LG

Beitrag von mama062006 12.10.10 - 11:59 Uhr

Hallo,

ich denke nicht, dass es ausgefallen ist, sich selbst um seine kranken Kinder zu kümmern.

Aber viele verstehen nicht, warum Oma nicht mit ihr inhalieren kann. Denn du schreibst ja, sie kann nicht zur Oma, weil diese nicht mit ihr inhalieren kann. Auch Omas können sich durchsetzen, dass inhaliert wird. Wie du es schreibst, ist es DER Grund, warum sie nicht dahin kann. Wenn du schreiben würdest, ich möchte mich selbst um mein krankes Kind kümmern, werden das hier alle verstehen.

lG

Beitrag von windsbraut69 12.10.10 - 11:57 Uhr

" Natürlich geht das Kind vor. Als meine Kleine 2008 in den KiGa kam, war ich mit ihr bestimmt vom Oktober bis Ende Dezember fast permanetn krankgeschrieben. Bzw. als mir diese 10 Kranheitstage ausgegangen sind, hab ich mich krankschreiben lassen von meinem Hausazt. "

Glückwunsch!
Deshalb haben es Mütter so schwer!
Dir ist bewußt, dass das Betrug war, was Du und Dein Arzt da abgezogen habt? Das kann Euch beide den Job kosten.

Gruß,

W

Beitrag von zapmama2003 12.10.10 - 12:03 Uhr

Nein Betrug war das nicht, weil ich selber wirklich krank war. Alles was die Kleine hatte habe ich auch bekommen. Scharlach, Magendarmvirus usw. Weihnachten 2008 lagen wir alle flach. Also mach mir bitte keine falschen Vorwürfe und Unterstellungen.

Und ich trage bestimmt nich dazu bei, dass es die Mütter schwer im Job haben. Ich arbeite seit meine Kleine 1 Jahr alt ist wieder. Die ersten zwei Jahr konnten wir es so organisieren, dass ich auch wenn sie krank war nicht zuhause bleiben musste. Dann ging es aber leider nicht mehr. Und natürlich bleibe ich zuhause, wenn die Kleine krank ist und sonst keiner da ist! Machst Du das etwa nicht?! Wir haben Fälle im KiGa wo die Mütter die Kinder mit Paracetamol Zäpfchen in den KiGa geschickt haben, das ist wohl nicht die Alternative?!

Beitrag von windsbraut69 12.10.10 - 12:30 Uhr

Wenn DU krank warst, dann ist Dein Beispiel aber nicht passend.
Hier im Beitrag geht es ja um Kind-krank-Tage....deshalb auch meine Vermutung, Du hättest Dich ohne eigene Krankheit arbeitsunfähig schreiben lassen.

Beitrag von biibii 12.10.10 - 11:46 Uhr

Ganz ehrlich ... inhalieren kann auch die Oma :-) ... und zudem bin ich mir bewust, das ich mit den Einstieg ins Berufleben NICHT nur Mutter bin, sondern auch Arbeitnehmerin und auch meine verpflichtungen habe und das andere Kollegen darauf nicht freudig reagieren ist doch klar ;-)

Wenn meine Kids krank sind, werden sie von meinen Eltern betreut egal was sie haben, und dann bekommt Oma sogar das inhalieren ohne Probleme hin ;-)

Ich würde nur zu Hause bleiben, wenn meine Kids im KH wären, und sogar dann wenns längerfristig wäre, nur solange bis es ihnen besser geht, denn besuchen können sie in der Zeit dann auch Oma/Opa/Familie allgemein #freu

Lg

Bianca

Beitrag von inkibinky 12.10.10 - 11:56 Uhr

Da hast Du aber eine tolle Oma, dass die das kann. Meine halt nicht, bzw. traut sie es sich nicht zu. So.

Und ich bin natürlich nicht NUR Mutter, aber doch in erster Linie. Und wenn Kinder krank sind brauchen sie meiner Meinung nach ihre Eltern, zumindest in der Anfangsphase.

Aber anscheinend muss man als arbeitende Mutter bereit sein, sein krankes Kind zur Oma abzuschieben.

Beitrag von windsbraut69 12.10.10 - 11:59 Uhr

"Und ich bin natürlich nicht NUR Mutter, aber doch in erster Linie."

Hst Du das im Vorstellungsgespräch auch gleich klargestellt?

Gruß,

W

Beitrag von joanjo 12.10.10 - 11:48 Uhr

Es ist ganz egal was deine Kollegin denkt
dein Kind ist krank und du hast Anspruch auf die Kind-Krank-Tage
mit wem du was abklären solltest ist der Chef/die Chefin wg. Probezeitregelungen o.ä.
Klar ist es nicht sonderlich toll gerade neu zu sein und dann schon auszufallen aber es geht hier um 2 Tage und selbst wenns ne Woche wäre..kein Job der Welt ist es wert die Gesundheit deines Kindes hintenanzustellen
ich würde mir da nur bedingt Gedanken ums Arbeitsklima machen

wieso die Oma das Inhalieren nicht übernehmen kann frag ich mich allerdings auch

LG

Beitrag von inkibinky 12.10.10 - 11:53 Uhr

Kann Omi halt nicht, warum habe ich oben geschrieben.

Das Betriebsklima war bisher eigentlich gut, daher war ich so von der Reaktion enttäuscht...
Mit meiner chefin spreche ich am Donnerstag. Wenn dort nicht akzeptiert wird, dass ich mal 2 Tage ausfalle (es ist nun mal die Jahreszeit und mein Kind neu im Kiga), dann kann ich da nicht arbeiten.

Beitrag von joanjo 12.10.10 - 12:00 Uhr

Eben

Das mit der Verantwortung als AN bestreitet ja niemand aber wenn das kleine Kind krank ist diskutier ich da nie drum weder mit Chef noch Dozenten noch mit Kollegen drum :-)

Gute Besserung für die Kleine
und viel Spass beim Arbeiten ab Donnerstag ;-)
Vielleicht redest du nochmal mit der Kollegin
nicht dass das ewig zwischen euch steht...

Beitrag von inkibinky 12.10.10 - 12:08 Uhr

Ja das werd ich machen. Hab ja am Telefon schon gesagt, dass mir das unangenehm ist.

Danke :-)

Beitrag von windsbraut69 12.10.10 - 11:53 Uhr

"Bei mir geht ganz klar mein Kind vor Job. Ist doch normal oder? "

Das mag für Dich als Mutter normal sein - für den AG geht aber sein Interesse verständlicherweise vor und für die Kollegin auch.

Du wirst auf Dauer auch nicht jedes Mal Zuhause bleiben können, weil die Kleine inhalieren muß - warum kann denn das die Oma nicht machen?

Gruß,

W

Beitrag von inkibinky 12.10.10 - 12:01 Uhr

Ich haben nun ausführlich geschrieben, warum Oma nicht inhalieren kann.
Es geht hier nicht um Kochsalzlösung, die dem Kind vor der Nase rumgewedelt werden muss. Außerdem traut sie sich das nicht zu, da es schon wichtig ist, dass das Salbutamol auch ankommt.


Ist ja nicht so, dass ich andauernd wegen einem kleinen Schnupfen fehle. Meine Tochter ist seit fast 4 Wochen krank und sie war auch schon bei Omi statt im Kiga.


Aber okay, ich war ja so doof zu fragen. Und sehe nun ein: Arbeit geht vor, Kinder sind in dieser Welt halt nur Störfaktoren.
Arbeiten mit Kind ist mehr als schwierig, da meine Prios anscheinend falsch sind, sollte ich das wohl lieber lassen.