Englisch-Ex über mündlichen Unterricht

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von ja-wer-schon 12.10.10 - 11:39 Uhr

Hallo zusammen,

hab mal eine Frage: ist es üblich, daß in Hauptschulen (7. Klasse) im Englischen Stegreifaufgaben über Vokabeln geschrieben werden, die im Unterricht zwar bereits mündlich gebraucht od. erklärt wurden, den Schülern jedoch noch nicht zum Eintrag ins Vokabelheft aufgegeben wurden?
Wir sind hier in Bayern.

Freu mich auf eure Antworten.

LG
C.

Beitrag von mama062006 12.10.10 - 12:02 Uhr

Hallo,

was sind denn Stefreifaufgaben?

Und was verstehst du darunter, Kindern Vokabeln zum Eintrag ins Vokabelheft aufgegeben zu haben? Wir haben uns damals die Vokabeln selbst eingetragen ...

lG

Beitrag von ja-wer-schon 12.10.10 - 12:30 Uhr

Eine Stegreifaufgabe ist eine Ex. (also Kurzarbeit über den Stoff der letzten Unterrichtsstunde).

Die neuen Vokabeln werden zum Teil im Unterricht aufgegriffen und im Anschluß daran gewöhnlicherweise als Hausi aufgegeben, diese ins Vokabelheft einzutragen und zu lernen.

Hier hat die Lehrerin eben am Ende einer Doppelstunde eine Ex geschrieben, also hatten die Kinder die Wörter noch nicht geschrieben.

C

Beitrag von jazzbassist 12.10.10 - 12:50 Uhr

Bei meinem Sohn (6. Klasse, Privatgymnasium, NRW; zwar nicht Englisch, aber 2./3. Fremdsprache) gibt es durchaus mal Vokabeltests über die aktuelle Unterrichtsstunde. M.W.n. (mein Sohn mag das Anders sehen :-p) aber nur, wenn die im Unterricht z.B. intensiv einen Text übersetzt haben und Ziel der Stunde war, dass jeder Schüler diesen Text nun "alleine" übersetzen kann. Wer dann im Unterricht gut mitgearbeitet hat, wird problemlos durch den Vokabeltest kommen; wer irgendwas anderes getan hat, hat halt Pech gehabt; muss der Schüler dann aber m.M. selbst wissen.

Nicht in Ordnung würde ich es finden, wenn es Vokabeln sind, die irgendwie "Nebenbei" im Unterricht aufgekommen sind und eigentlich mit dem aktuellen Unterricht eher weniger zu tun haben (so typische Zwischenfragen); Ausnahme: Der Lehrer erklärt das etwas ausführlicher, da er die Vokabel für wichtiger hält und sich wundert, warum die bisher noch nicht vorgekommen ist :-p

Ein Vokabelheft haben die aber nicht; da wird von den Kindern schon erwartet, dass jeder da seine eigene "Lernmethode" findet, diese Vokabeln zu lernen. Meiner hat da z.B. ein digitales Karteikartenprogramm zum Vokabeln lernen/abfragen auf dem Laptop.

Beitrag von ja-wer-schon 12.10.10 - 13:05 Uhr

Danke für deine Antwort.
>>>Wer dann im Unterricht gut mitgearbeitet hat, wird problemlos durch den Vokabeltest kommen; wer irgendwas anderes getan hat, hat halt Pech gehabt;<<<
Soweit kann ich das auch nachvollziehen.
Wenn mein Großer, der die 9.Kl. Gymnasium besucht, mit einer 5 heimkommen würde und mir vorjammern, die Lehrerin habe den Unterrichtsstoff gleich am Ende der Stunde abgefragt, wäre ich mir sehr im Klaren darüber, was ich antworten würde.

Der kleine, aber doch ganz drastische Unterschied ist jedoch, daß mein Jüngster zur Hauptschule geht, und sich mit dem "Sorgenfach" Englisch eh sehr plagt. Fakt ist, wenn er das Wort in Englisch zwar gelesen, aber noch nicht geschrieben hat, dann bringt er das aus dem Stegreif nicht hin. Das ist halt so, nicht zuletzt deswegen ist er ja auch an der Hauptschule.

Mich hätte es halt einfach interessiert, ob das so üblich ist an Hauptschulen hier in Bayern.

Denn es handelte sich um NEUE Wörter, die sie nicht schon in den Jahren zuvor gelernt haben. Er konnte sie sogar i-wie aufschreiben, aber mit vielen Rechtschreibfehlern. Und dann zählt das Wort natürlich als FALSCH.

LG
C.

Beitrag von aylin80 12.10.10 - 19:13 Uhr

Hallo, als HSLehrerin in Bay. kann ich dir sagen, dass das schon üblich ist. Ich mache es nicht, weil ich möchte, dass sich Wörter erst setzen und die Kinder die Chance haben, daheim zu üben und ins Vokabelheft einzutragen. Aber es sit halt Ansichtssache des Lehrers. Ich kann dich verstehen, es ist natürlich frustrierend für dein Kind. LG

Beitrag von ja-wer-schon 12.10.10 - 21:09 Uhr

Danke für die fachkundige Antwort.
Ja, es ist in der Tat frustrierend für ihn, vlt. sollen wir künftig die Wörter zuhause vorgreifen?!

LG
C.

Beitrag von delfinchen 12.10.10 - 20:25 Uhr

Hallo,

ich bin HS-Lehrerin in Bayern und hab das noch nie gemacht .... kenne auch niemanden, der das so macht.

lg

Beitrag von ja-wer-schon 12.10.10 - 21:11 Uhr

Danke.
Tja, leider sind da nicht alle deiner Ansicht. Schade!!!

Mich ärgerts schon etwas muß ich sagen, denn HS ist halt nunmal HS und da ist es meiner Meinung nach doch normal, daß nicht alle Kinder so fit sind, die Wörter sofort nach der Stunde intus zu haben.

LG
C.

Beitrag von delfinchen 13.10.10 - 07:40 Uhr

Eben, das denk ich mir auch.
Ich schreibe Vokabeltests sogar überwiegend angesagt, damit die Fleißigen, die es auch an der HS gibt, ne Chance haben. Die, die nix tun wollen, sind auch dann schlecht, aber dann kann ich nicht helfen.
Die, die wollen, können somit schlechte GRammtiknoten/ Übersetzungsnpten etc. ausgleichen. Find ich nur fair, dass Fleiß auch mal belohnt wird.
Ich hatte einen Schüler, der es so sogar auf die 3 geschafft hat - auch in der 9. KLasse. Das bedeutet, dass er mit einer gut abgeschlossenen Berufsausbildung den Quabi in der Tasche hat und das gönne ich ihm von ganzen Herzen.

Alles Gute weiterhin für euch,
Sabine

Beitrag von ja-wer-schon 13.10.10 - 09:14 Uhr

Ich finds immer wieder schön, auf Lehrer zu stoßen, die so denken wie du.

LG
C.

Beitrag von delfinchen 13.10.10 - 09:24 Uhr

Danke :-)

Aber ich hatte bisher auch immer Glück mit Eltern und Schülern. Da gabs selten mal was und wenn, dann konnten wir das besprechen.

Ich könnte mir auch keinen anderen Beruf vorstellen - auch wenn viele sagen: Hauptschule????
Aber das KLassenlehrerdasein macht mir Freude und es sind auch nicht alle Schüler, wie in den Medien dargestellt. Im Gegenteil. Oft sind welche in der KLasse, wo man sich fragt: was ist das in der GS nur schiefgelaufen?
Viele sind clever, aber irgendwas muss vorgefallen sein, dass sie so demotiviert sind.

gestern stand bei uns in der zeitung ein artikel übers "saufen" bei jugendlichen. die gymnasiasten saufen,weil der leistungsdruck so groß ist. bei hauptschülern könne so ein zusammenhang nicht beobachtet werden. saufen die also, weil sie dummm sind???? hab mich so geärgert, denn gerade auf den hauptschülern lastet unheimlicher druck. in der 8. klase wissen, was man amcn will - das wissen viele abiturienten nicht.
dann der kampf um die lehrstellen - und da sollen die hauptschüler nicht unetr druck stehen????? hahaha.

naja, wie dem auch sei. ich finde es traurig, wie die hauptschüler in der öffentlichkeit dargestellt werden.
hoffe, du must solch negativen erfahrungen nicht machen.

lg,
sabine