Kinderwunsch-Adoption-Könnt nur Heulen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von heutemalinblack 12.10.10 - 11:50 Uhr

Hallo,

ich fang mal von vorne an. Vor knapp 5 jahren lernte ich meinen heutigen Mann kennen. Wir kamen rasch zusammen. Er gerade Geschieden bzw in der Scheidung drinn, 2 Kinder.

Kinderwunsch war schon immer da, aber wir wollten warten, vor 3 Jahren setzten wir dann mal die Pille ab, und kurz darauf war ich auch Schwanger. Die Freude war kurz#schmoll Hatte in der 12. Woche eine Ausschabung, was mich mitgenommen hat. Wir versuchten es weiter. Nach einem Jahr endlosen Hoffen gingen wir in eine Kinderwunsch Klinik.

Bei meinem Mann war, natürlich, alles klar. Bei mir war ein Eierstock nicht ganz frei, die Chancen sind zwar da aber nicht so gut. Wir versuchten es über ein Jahr mit Hormonbehandlung und Sex auf Termin #schwitz Sehr erotisch....

Naja im Dezember 09 war der letzte Versuhc und es hat nicht geklappt, ich wollte nicht weiter machen, letzte Möglichkeit vom Arzt künstliche Befruchtung.....

Mein FA meinte allerdings es müsste auch so gehen, aber wie? Wir verhüten seit 3 jahren nicht mehr :-[:-[

Adoption ist auch so eine Sache wie ich mich belesen habe und ich könnte nur noch heulen. In meinem Umfeld weiss niemand wie stark mich das ganze belastet, wenn ich baden bin und die Muttis mit Ihren Kindern sehe könnte ich #heul Meine Schwägerin mit Ihren zweien könnte ich #heul Es ist unfair einfach....

Sorry fürs #bla

Beitrag von bluehorizon6 12.10.10 - 12:34 Uhr

Nein, das ist es nicht. Es ist nicht unfair.

Unfair wäre wenn dir jemand zu seinem Nutzen Leid zufügte, dem ist aber nicht so. Du erleidest ein Schicksal das nicht schön ist, aber es gibt x-zigtausend andere Frauen die das gleiche erdulden müssen.

Nun scheint ja körperlich doch noch ein recht hohe Chance zu bestehen das du schwanger werden kannst. Warum nicht also Gott vertrauen und weiter üben. Aber, leicht gesagt, nimm den Druck raus. Ich glaube das du so zwanghaft schwanger werden willst, das es schon nicht mehr gelingen kann. Dein ganzes Denken, alles dreht sich nur um "schwanger, schwanger, schwanger, schwanger..." Machst du eingentlich nichts anderes mehr?

Wer nur einen einzigen Lebensplan hat, der hat auch eine große Chance auf Depris zu stoßen, ich denke du solltest dich mal mit deinem Partner austauschen was ihr sonst noch so wollt um einfach mal die Gedanken anders zu focussieren. Habt ungeschützten Sex wann immer ihr wollt, so oft ihr wollt... aber das Ziel solltet ihr verändern.

Ich weiss das das enorm schwer ist, aber es ist immer noch aktiver als in Letargie den Mond anzuheulen.

alles Liebe
BlueH6

Beitrag von heutemalinblack 12.10.10 - 12:57 Uhr

Klar man müsste den Druck wegnehmen, versuch ich ja auch, es gibt aber wieder Tage wo ich nur daran denke, an weiteren Tagen ist es ganz aus meinem Kopf draussen#schmoll

Und klar weiss ich das es viele Paare gibt denen es gleich geht, und die sich auch fragen wieso warum weshalb?

Klar ich bin eigentlich gut beschäftigt, ich will ja auch nicht behaupten das ich 24 h nur daran denk endlich schwanger zu werden, wie gesagt sind es manche Tage wo es mich überkommt....Und da darf ich doch auch mal jammern....

Ja ich weiss den Druck sollte man nehmen und versuchen wir auch, aber ist immer leichter gesagt als dann getan. Verhüten tun wir seid 3 jahren nicht mehr wieso auch ;-)

#danke Für deine Meinung

Beitrag von allyl 12.10.10 - 13:03 Uhr

Hallo,

ich kann sehr gut verstehen, wie Du Dich fühlst. Der unerfüllte Kinderwunsch kann sehr belastend sein, was Außenstehende oftmals nicht nachvollziehen können.

Leider hast Du nicht geschrieben, wie alt Du bist. Warum habt Ihr Euch (oder Du Dich) gegen künstliche Befruchtung entschieden? Wenn bei Deinem Mann alles in Ordnung ist und bei Dir nur ein Eileiter defekt, dann könnte eine IVF doch leicht zum Erfolg führen? Wenn Dich die Kinderlosigkeit so fertig macht, dann würde ich eine IVF auf jeden Fall in Erwägung ziehen.

Natürlich ist eine künstliche Befruchtung auch mit einer psychischen Belastung verbunden. Andererseits kann sie evtl. auch ein wenig Druck von Euch wegnehmen, indem Ihr auf diesen Termin wartet und sozusagen wisst, dass Ihr Euch bis dahin einfach entspannen könnt. Eine Garantie, dass es mit IVF klappt, gibt es aber natürlich dennoch nicht. Welche Untersuchungen hast Du in der KiWu machen lassen? Es gibt so viele - oft kleine - Faktoren, die eine Schwangerschaft verhindern.

Es ist - gerade in der akuten Kinderwunschphase - sehr schwierig, NICHT die ganze Zeit ans Schwanger werden zu denken. Es ist auch nicht erwiesen, dass der Stress, den man sich damit macht, eine Schwangerschaft verhindert. Aber dieser Stress kann einen daran hindern, aktiv und fröhlich am Leben teilzunehmen. Ich halte es für extrem wichtig, den "Rest" des Lebens in der Kinderwuschphase nicht aus den Augen zu verlieren. Was möchtest Du sonst noch erreichen? Gibt es vielleicht etwas, was Du immer schon mal machen wolltest? Genießt Ihr Eure Zweisamkeit? Gibt es einen Plan B?

Mir haben in den letzten Jahren zwei - meiner Meinung nach - kluge Sätze immer sehr geholfen, wenn es mir mal nicht so gut ging oder wenn ich auch mal ansetzte, über die "Ungerechtigkeit" zu lamentieren. Der erste Satz ist von Kierkegaard und heisst "Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit". Dieser Satz hat mich lange begleitet, und ich habe ihn mir sehr zu Herzen genommen. Er hat es mir leichter gemacht, mich mit anderen zu freuen und meine Kinderlosigkeit nicht als Drama anzusehen.

Der zweite Satz ist der Grabspruch (okay, makaber) von Kazantzakis:
"Ich erhoffe nichts, ich fürchte nichts, ich bin frei". Er hat es sicher anders gemeint als ich, aber für mich ist dies zur Zeit der perfekte Spruch (nachdem ich den Kinderwunsch endlich ad acta legen konnte).

Ich drücke Dir natürlich die Daumen, dass es soweit bei Euch nicht kommt. Nutzt die Chancen, die Euch gegeben werden, aber schotte Dich nicht ab, und gräme Dich nicht zu sehr, wenn es nicht klappen sollte.

Ach ja, eine Adoption ist ein langer und steiniger Weg, und Ihr solltet ihn erst beginnen, wenn Ihr den eigenen Kinderwunsch wirklich hinter Euch lassen konntet. Wenn Ihr dazu bereit seid, kann diese Möglichkeit aber ganz sicher auch sehr bereichernd sein.

LG Ally#klee

Beitrag von heutemalinblack 12.10.10 - 13:19 Uhr

Das künstliche Befruchten hat mich vom Finanziellen Aspekt abgeschreckt, und ich wirklich angst habe das auch das nichts bringt#schmoll

Ich bin 28 also hab ich noch ein wenig Zeit, ich habs ja auch noch nicht ganz aufgegeben, aber heute ist mal wieder so ein Tag wo es mich unendlich Traurig macht das es nicht klappen mag:-(

Davor hab ich Angst das ich den Wunsch nie wirklich ablegen kann oder erst wenn es auch für eine Adoption zu spät ist #heul

Danke für deine Lieben Worte, ich werde mich wohl mit meinem FA zusammensetzten und klären ob man den Eileiter eventuell ausspülen kann oder so.....War zu kraftlos für dieses Unternehmen in letzter Zeit....vieleicht hab ich das ganze aus Angst auch nur geschoben.....

Beitrag von allyl 12.10.10 - 13:24 Uhr

Hi,

Ihr seid verheiratet, und Du bist 28 Jahre alt. Also zahlt die KK doch schon mal die Hälfte der Kosten. Außerdem gibt es noch ganz große Preisunterschiede von Klinik zu Klinik, da würde ich mir einfach mal ein paar Angebote einholen. Bei uns ist es z.B. so, dass die Hamburger Privatkliniken sehr viel teurer sind als z.B. die Uniklinik in Lübeck oder auch eine angesehene Klinik in Bad Münder. Da lohnt sich wirklich der Preisvergleich.

Ausserdem würde ich alles weitere wirklich dann in einer KiWu-Klinik machen lassen (auch ggfs. eine Bauch- und Gebärmutterspiegelung und ein Durchspülen der Eileiter oder was sonst noch so gemacht werden könnte). Dort hat man einfach mehr Erfahrung, als wenn Dein normaler FA Dir was vorschlägt, der ja meistens nicht auf KiWu spezialisiert ist.

Lass den Kopf nicht hängen. Natürlich besteht in Deinem jungen Alter auch noch eine realistische Chance, dass es einfach so klappt. Aber wenn Dich der unerfüllte Wunsch so belastet, dann würde ich mir wirklich überlegen, einen Schritt weiterzugehen.

LG Ally#klee

Beitrag von redrose123 12.10.10 - 13:32 Uhr

Ja es sind pro Versuch 2500 Euro mindestens, da hab ich mich ja schon informiert. Für mich ist das alles aber Geldmacherei, der Doc hat nichtmal vorgeschlagen die Eileiter auszuspülen, ich werd das erstmal in Angriff nehmen. ICh war nur ausgelaugt von der Hormonbehandlung letztes Jahr und war Kraft mäsig am Ende....

Beitrag von allyl 12.10.10 - 13:51 Uhr

Hi,

wenn Du Dich in der KiWu-Klinik nicht wohl fühlst, dann such Dir eine neue.
Hattest Du damals eine Bauchspiegelung oder nur eine Echovist-Untersuchung? Bei einer Bauchspiegelung werden die Eileiter nämlich eigentlich - soweit möglich - schon gleich durchgespült.

Wieviele Hormonbehandlungen hattest Du denn, und mit welchen Medikamenten?

Wie gesagt, es gibt sicher auch bei Euch nicht nur eine KiWu-Klinik, und vielleicht ist die nächste kompetenter, und Ihr fühlt Euch wohler. Und vielleicht findet man dort ja auch einen Weg für Euch ohne IVF, der dann nicht ganz so teuer ist.

Wir hatten uns damals auch gegen eine KB entschieden, allerdings lag es daran, dass bei uns beiden nicht alles in Ordnung war, dass wir statistisch gesehen aus Altersgründen auch mit KB nur eine schlechte Prognose hatten, und dass wir dazu noch Selbstzahler gewesen wären. Da wären dann auf eine statistische Chance von 8 % Kosten von 5 - 7000 Euro pro Versuch auf uns zugekommen. Wären unsere Chancen besser gewesen, hätten wir aber dennoch einen Versuch gewagt. Wenn der Wunsch so immens groß ist, dann überleg doch mal, wo man 2500 Euro sparen könnte (meinetwegen innerhalb 1 - 2 Jahren), das müsste doch machbar sein..

LG Ally#klee

Beitrag von heutemalinblack 12.10.10 - 13:55 Uhr

Bei uns wir wohnen sehr ländlich gibt es in der Nähe nichts mehr leider. Und Beruflich bin ich sehr eingespannt:-(

Ich hatte 3 Stück wo ich mich täglich spritzen musste, wie die hies weiss ich nimmer #schmoll

Ja die hatte ich aber da kam kaum was raus, ich denke das es was mit der AS zu tun hat noch, bekomme meine Regel auch nur alle zwei monate ....

Du hast schon recht, ich denke auch es ist mehr die Angst vor dem Entgültigen wenn das auch nicht funktioniert.....Danke ich berichte wenn ich die Arztbesuche alle mal hinter mir habe....

Beitrag von allyl 12.10.10 - 14:01 Uhr

Also, wenn Du Deine Regel nur alle zwei Monate bekommst, dann liegt das nicht an einem dichten Eileiter, dann ist etwas anderes nicht in Ordnung. Wie lange ist das schon so?

Fang einfach ganz von vorne an: Hormonstatus am 3. ZT, Zyklusmonitoring per Ultraschall, Hormonstatus bei ES+7. Dann hast Du schon mal viele Daten, mit denen Du was anfangen kannst. Hast Du Deine Schilddrüse schon genau untersuchen lassen? Wirklich, es kann 1000 Gründe geben, warum es nicht klappt.

Wenn eine IVF nicht funktioniert, muss das noch nichts endgültiges sein. Ich kenne zumindest einige, die nach negativer KB oder negativer IUI doch noch spontan schwanger geworden sind. Wer weiss, vielleicht hat das sogar auch einen psychischen Aspekt... Also eine negative IVF ist in Deinem Alter ganz bestimmt noch kein Grund, komplett aufzugeben. Aber es wäre ein Mittel, vielleicht (ohne Gewähr) schneller ans Ziel zu kommen.

LG Ally#klee

Beitrag von litalia 12.10.10 - 13:14 Uhr

hallo.

wieso versucht ihr es nicht mal mit künstlicher befruchtung???

was habt ihr zu verlieren (außer geld)

probiert es, es ist doch wurscht was dein frauenarzt meint, fakt ist dass ihr seit 3 jahren übt und es bisher noch nicht geklappt habt.


alles gute

Beitrag von heutemalinblack 12.10.10 - 13:21 Uhr

Ausser Geld was reichlich ist .....

Aber was mehr zu verlieren ist, das auch das letzte was man hätte tun können weg ist.-....Vieleicht die Angst vor dem Entgültigen....Und das es ja eigentlich gehen müsste aber der Arzt nur an das Finanzielle ran will?

Wie schon geschrieben werde ich Kraft sammeln und zu meinem FA gehen um zu fragen ob man die Eileiter auch ausspülen könnte? Müsste doch machbar sein? #winke

Beitrag von binnurich 12.10.10 - 13:26 Uhr

ich würde dazu sagen (obwohl ich keine Ahnung habe ;-)

1. versuchen aus dieser emotionalen Schraube "es muss doch gehen", d. h. aus dem bessesenen Wunschdenken rauskommen und andere Ziele suchen. Meines Erachtens ist dieses krampfhafte Verhalten nicht vorteilhaft und schränkt dich zu sehr ein.

2. trotzdem in ein Kiwu-Zentrum gehen und ggf. nachhelfen lassen

3. dich mit deiner Schwägerin an deren Kindern... DEINEN Nichten/Neffen erfreuen

Beitrag von heutemalinblack 12.10.10 - 13:30 Uhr

1. Ich Versuche es ja, und ich denke auch nicht immer so pesimistisch, es gibt eben diese Tage wo man so drauf ist und man denkt wieso?

2. Ich war dort ja schon und Hormonbehandlung will dieser Arzt nicht mehr machen, die Künstliche Befruchtung ist zur Zeit Finanziell in weiter Ferne mit der Aussicht auf nicht erfolg ziemlich teuer.....

3. Das tu ich auf alle Fälle :-) Ich werd am Sonntag Patentante #huepf