Wie richtig reagieren?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von halbling 12.10.10 - 12:55 Uhr

Hallo!
Meine Tochter,3 Jahre alt, hat zur Zeit eine extreme Mamaphase.
Sie ist sehr anhänglich,ich darf keinen Schritt ohne sie machen,soll sie überall hin begleiten und ihre Launen schwanken von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt.......#schwitz
Ich komm eigentlich gut damit klar,nur ist ihr Papa nicht so begeistert.
Er sieht sie ohnehin nicht lange am Tag und heute z.B. folgende Situation:
Er hat sie vom Kiga abgeholt,kaum zuhause angekommen beginnt das Geweine......
Ich war gerade am Essen vorbereiten und sie sollte noch Hände waschen und Schuhe anziehen.Papa wollte ihr helfen aber:MAMA SOLL!!
Wie reagiert man richtig??Soll man immer diesem Wunsch nachgeben(obwohl der Papa das ja eigentlich auch erledigen könnte) oder soll man auch mal durchsetzen,dass die Mama jetzt gerade keine Zeit hat und der Papa das genauso gut kann!??
Mir tut es ja auch immer irgendwie leid wenn er so abgewiesen wird.......
er darf auch nicht mehr so oft schmusen und das belastet ihn schon....:-(
Ist es normal dass Kinder mal solche Phasen haben??Wie lange geht das noch so?Sie schreit schon los,wenn ich morgens ohne sie das Zimmer verlasse......#schwitz
LG
Alex mit Carolin#herzlich

Beitrag von aggie69 12.10.10 - 13:26 Uhr

Ich erkläre dann meinem Mann, daß unser Sohn immer zu dem will, der gerade nicht greifbar ist. Daß es nichts mit ihm zu tun hat, sondern ein Spiel von unserem Sohn ist.

Die kleinen Zwerge wissen nämlich ganz genau, wie sie oftmals die Eltern gegeneinander ausspielen können.

Mein Sohn will auch ständig zum Opa. Wenn wir dann hingehen, guckt er ihn kaum an.

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 12.10.10 - 13:30 Uhr

hallo alex,

wenn es so gehen würde:

Soll man immer diesem Wunsch nachgeben(obwohl der Papa das ja eigentlich auch erledigen könnte) oder soll man auch mal durchsetzen,dass die Mama jetzt gerade keine Zeit hat und der Papa das genauso gut kann!??

wie viele jahre würdest du das machen wollen #schwitz

sicher musst du konsequent sein. ich sage immer, liebevolle konsequenz und man erreicht das ziel ohne viele tränen, ohne gebocke und für alle beteiligten am stressfreisten ;-)

klare regeln, die sie mit 3jahren schon lange beherrscht und weis was sie will - man behütet die kleinen schätze recht lange, aber sie wissen genau was sie wollen und bekommen es in den meisten fällen auch ;-)

vg

Beitrag von aliciakommt 12.10.10 - 14:53 Uhr

Ich kenne das auch, unsere Tochter ist 2 Jahre alt, wir entscheiden das immer situativ. Manchmal kommen die Beiden nach Hause und ich koche gerade und Alicia schreit: Mama ausziehen! Mama Hände waschen! Usw.

Meist geb ich der Süßen dann einen Kuß und sage, dass ich ihr Abendessen koche und dass der Papa ihr schnell hilft und dann gibt es leckeres Essen. Entweder klappt es, oder nicht. Und wenn es nicht klappt, sie also partout nicht will, dass der Papa das macht, kommt es widerum darauf an, was ich gerade mache, und ob mein Mann nicht auch das machen könnte und ich dafür wirklich die Kleine nehme. Und manchmal muss sie aber auch einfach da durch.

Ich finde Konsequenz gut und wichtig, halte aber überhaupt nichts von Prinzipienreiterei im Sinne von: Wir haben beschlossen, dass der Papa das macht und deshalb macht der das jetzt. Punkt.
Auch wenn es eine Lösung gäbe, mit er alle viel besser leben könnten.

Was ich ehrlich gesagt ganz beknackt finde, ist das das zurückgesetzte Elternteil schmollt und eingeschnappt ist bzw das andere Elternteil dann Mitleid mit dem zurückgesetzten Partner hat.

Das ist Kindergarten. Ein Kind liebt beide Eltern, hat aber unterschiedliche Bedürfnisse.

Wenn wir morgens aufstehen, ist mein Mann meist schon weg und alles ist töfte. Aber wehe, er ist morgens noch da. Dann bin ich abgemeldet und sie weint minutenlang, wenn er geht. Abends hat sie mich lieber um sich gehabt bis vor ca 4 Wochen. Das wechselt doch auch ständig.

Also, alles normal bei euch, weitermachen ;-)

VG Aliciakommt

Beitrag von lexa8102 12.10.10 - 20:38 Uhr

Hallo Alex,

ich denke schon, dass es normal ist, dass Carolin diese Phase hat. Ein andernmal ist sie dann eher auf Papa fixiert. Das gibt sich wieder.

Ich bin allerdings der Meinung, du solltest dein Leben nicht so arg nach ihr ausrichten. Wenn du halt gerade Essen kochst und ihr die Schuhe nicht ausziehen kannst, dann macht das halt der Papa, auch wenn Carolin will, dass es die Mama macht. Ihr seid ja die Bestimmer.

Vgiele Grüße Lexa

Beitrag von zahnweh 13.10.10 - 23:55 Uhr

Hallo,

meine hatte so Phasen auch immer wieder. Je schneller - und kommentarloser! - ich darauf eingegangen bin, desto schneller waren sie vorbei.

zwischen 2 und 2,5 Jahren war es die totale Mamaphase. Da ging gar nichts mehr ohne mich.
Dann kamen seither immer wieder die - nein, nicht die Mama, die andere Person soll!!! - Phasen.

mir wurde sooft geraten, ich solle sie zwingen oder mit Fremdbetreuung Zwangs-von mir Lösen, weil sie es sonst NIE schaffen würde ohne mich.
Tja, ich hab sie so genommen, wie sie ist. Hab ihr diese Zeiten zugestanden und umso schneller war das Thema durch.

Wichtig: einfach dann machen. Keine Kommentare. Kein Beleidigtsein oder schimpfen. Keine große Aufmerksamkeit auf dieses Verhalten legen. Nur darauf, dass Mama dann einfach da ist und die benötigte Nähe gibt.
Selbst aber keinen Machtkampf anfangen: nein, der Papa kann das besser schau her und überhaupt... das bringt Unruhe.

Falls sie schon in den Kindergarten geht, kann es sein, dass sie nun zusätzlich noch mal Mama braucht. Morgens zu viele neue Eindrücke etc. Seither ist meine auch noch mal nachmittags anhänglicher geworden.
Je mehr sie sich von mir löst, desto mehr Nähe braucht sie von mir ;-)