Sind wir schon komplett?Ich brauche Rat!

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von holyqueen 12.10.10 - 12:57 Uhr

Hallo Ihr Lieben!
Ich brauche Euren Rat!
Ich habe 3 gaaannzz tolle Kinder im Alter von 15Monaten,5Jahre und 7Jahren.
Unser jüngster wurde als Frühchen geboren,und das war ein Schlüsselerlebnis für mich!Man hat mir 6Wochen meiner Schwangerschaft
genommen,was mir sehr weh tat.:-(

Im Mai bekam unser grosser Sohn die Diagnose,das er das Asperger syndrom hat,er ist also Autist.Ich war von Mai bis vor gut 4Wochen
mit den ganzen sozialrechtlichen Dingen beschäftigt:
Pflegestufe,Schwerbehindertenausweis,Nachteilsausgleich........
Nun habe ich viel Zeit gehabt und über unsere Zukunft nachgedacht.
Meinen Job habe ich nun wegen der Diagnose auf Eis gelegt,und irgendwie schaue ich voller Hoffnung und Motivation in die Zukunft.:-)

Und nun ist der Wunsch nach einem 4.Kind da!
Das ist doch wahnsinn,oder?#schock
Unsere Familie fühlt sich für mich nicht komplett an!#schwitz
Ich kann das schlecht beschreiben...aber ich habe noch soviel Liebe in mir.....und obwohl die Diagnose eine komplette Lebensumstellung bedeutet,bin ich für ein 4.Kind bereiter als je zuvor.
Finanziell mache ich mir keine Sorgen,Platzmässig müssen sich ebend 2Kinder ein Zimmer teilen.
Mein Mann ist sich sehr unschlüssig über meinen Wunsch,aber er ist nicht dagegen.#pro
Und unsere kleine Tochter malt ständig Bilder von mir im Kiga,wo ich ein
Baby im Bauch habe!#verliebt
Kann man wegen einer lebensumstellenden Diagnose des Kindes so einen
Sinneswandel bekommen?
Müsste ich nicht eigentlich selbstmitleid empfinden,wütend sein,weshalb mein Kind Autist ist?
Ich verstehe mich selber nicht,aber ich habe so eine Lebensmut in mir.
Wie erging es Euch bei der Entscheidung zum 4.,5. Kind?
Meine Mutter hat mir den Vogel gezeigt als ich ihr meinen Wunsch äusserte!#augen
"Du hast ein behindertes Kind,willst du dir nochmehr Stress antun?"
Erzählt mir von Euren Erfahrungen!
LG Yvi#herzlich

Beitrag von sparla 12.10.10 - 13:04 Uhr

Hallo Yvi,

ich finde es sehr schön,. dass es noch Frauen gibt die ihren Platz zu Hause bei einer Horde Kinder ist...
man bekommt so viel Liebe zurück, dass das alles gut klappen kann..

Die Entscheidung müsst ihr selber Treffen, aber ich könnte glaub auch noch 2 mal schwanger werde, wäre jetzt unser 3.#verliebt#verliebt

Es heisst nicht umsonst kinder sind ein Segen...;-)

Wünsche dir viel Kraft und Mut für deine Entscheidung..

Sparla#winke

Beitrag von memem 12.10.10 - 13:06 Uhr

Hallo Yvi,

wenn du wirklich noch soooooo viel Liebe zu verteilen hast.....
Dann mach doch!!!!!#pro

Im Prinzip hört sich doch alles gut an bei euch. Bis eben auf die Diagnose von deinem Großen...
Wirkt sich das sehr stark aus?
Ich meine, er verhält sich sicher nicht erst seit dieser Diagnose Stellung anders?!
Und wenns vorher gut geklappt hat mit Geschwisterkindern, warum sollte es jetzt, nur weil es jetzt amtlich ist, nicht klappen #gruebel

Mir gehts grad ähnlich, ich will auch noch eines. Aber mein Mann stellt sich leider quer, hält es für völlig irre #schmoll
Leider, naja, mal sehen, vielleicht wirds bei mir doch noch irgendwann einmal was....

LG #winke

Beitrag von holyqueen 12.10.10 - 13:10 Uhr

Hallo!
Natürlich war unser Grosser schon immer anders,von daher hast Du recht!
Wir kennen es auch nicht anders,aber er ist ein toller Junge mit unheimlich viel Potenzial!
Danke für deine liebe Antwort!
LG#winke

Beitrag von ju.ra. 12.10.10 - 13:07 Uhr

hallo yvi,

ich find es ganz toll wie du damit umgehst. du gibts nicht auf und fragst nicht WARUM. du packst es an und sagst "Jetzt erst recht" .... darum würden dich viele beneiden denke ich ...

wenn du so fühlst und denkst dann wär doch ein 4. kind absolut ok... du bist davon überzeugt somit wird es genau richtig für euch sein...

das einzigste was mir nur dazu einfallen würde, ob du die zeit die dir ein neugeborenes, bzw. kleinkind raubt, nicht dein sohn braucht.

ich war 7 als meine schwester kam und meine mutter hatte gar keine zeit mehr für mich. meine schwester war ein schreikind, sie hat die ganze kraft und aufmerksamkeit von meiner mama gebraucht.

und deine anderen beiden sind ja auch noch recht klein...

also das wär die einzigste sorge die ich hätte, ob ich allen 4en dann auch gerecht werden kann...

aber ansonsten #ole

lg
julia

Beitrag von holyqueen 12.10.10 - 13:16 Uhr

Hallo Julia!
Danke!#liebdrueck
Ich muss dazu sagen,das ich seit der Diagnose ein tolles netzwerk habe!
Unser Grosser muss demnächst 1mal die Woche zur Autismustherapie was aber sein Betreuer übernimmt(4Stunden Zeitaufwand)!
Ausserdem ist unser Haus immer voll mit Spielbesuch was mich sehr entlastet.Und morgens bin ich mit unserem kleinen gaannzz alleine und ich geniesse das sehr!
Es gibt immer ein für und wider!
Lg:-)

Beitrag von katrin-2010 12.10.10 - 13:11 Uhr

Hallöchen,
soweit ich weiß ist sowas doch angboren und äußert sich dei dem syndrom erst recht spät (im Gegensatz zu dem frühkindlichen autismus).

hast du nicht Angst das bei einem weiteren Kind auch eine solche Behinderung auftreten kann?

Wenn dein Mann auch noch nicht ganz bereit ist dafür,würde ICH an deiner Stelle vielleicht einfach noch ein paar Monate warten bis sich das "neue " Leben richtig eingespielt hat (meine damit auch deine Umstellung im Job)

Wenn dein Mann dann sieht wie gut alles klappt ändert er vielleicht auch seine meinung und ihr könnt gemeinsam nochmal über ein kind reden.

Sieh dich als dolle #liebdrueck gedrückt!
ich wünsch euch viel Glück und Durchhaltevermögen für die Zukunft#klee

Beitrag von icewoman82de 12.10.10 - 13:12 Uhr

Hi,


ich habe eine Körperbehinderte Tochter, sie war auch ein Frühchen, aber 14 Wochen zu früh.

nun sind fast 5 jahre ins land gegangen und wir wollen noch ein kind haben.

obwohl sie kaum laufen kann und PS 2 hat, wollen wir es

macht es doch einfach, ich/wir fühlen uns auch nicht komplett

Beitrag von heiki82 12.10.10 - 13:12 Uhr

Erst mal möchte ich sagen, Respekt vor der Leistung,
die Du bringst. Es ist für viel Frauen nicht einfach mit einer
solchen Diagnose umzugehen. Es ist immer schön, wenn man sich dazu entschließt, ein weiteres Kind zu bekommen. Ich möchte, dass Du es nicht falsch verstehst, was ich Dir jetzt sage bzw. Dich frage:
ist es wirklich ein Wunsch nach einem weiteren Kind oder möchtest Du ein weiteres Baby, auf Grund dessen, dass Du a) um eine vollständige
Schwangerschaft "betrogen" wurdest und b) ein gesundes Kind als "Ausgleich" möchtest.
Wie gesagt, wenn Ihr euch entschließt, ein weiters Baby zu bekommen ist es wundervoll und Deine Kids freuen sich bestimmt tierisch, aber man muss halt ein für und wider abwägen.
Positiv ist ja von vornherein, dass Du viel Liebe zu vergeben hast und Du Dich nicht überfordert fühlst und das finaziell auch nichts im Wege steht.
Ich möchte nicht in Deiner Haut stecken, deswegen werde ich auch nicht sagen: ja, wage den Schritt oder nein, Du hast schon genug "Arbeit".
LG und ich hoffe für Dich, dass Du eine für Dich richtige Entscheidung triffst, die Du nicht bereust.

Beitrag von holyqueen 12.10.10 - 13:28 Uhr

Hallo Heiki!
Ich danke Dir für Deine Ehrlichkeit!#pro
Ich sehe die Diagnose nicht als was schlechtes an,wir wussten immer das etwas anders ist aber nun hat es einen namen bekommen-Asperger!
Ich will mit einem weiteren Baby keine Wiedergutmachung,denn der da oben hat sich etwas dabei gedacht!An negativen Erfahrungen kann man
nur reifen und ich habe keine Angst davor nochmal ein Autistisches Kind zu bekommen.Unser Sohn ist hochbegabt und ein genialer Querdenker,und das wird ihn mal weit bringen!
Aber worauf kommt es im Leben an?
weisst du was ich denke?!
Glücklich sein,wenn man fällt wieder aufstehen und nie zurückschauen!
Ich glaube wirklich das hat alles einen Sinn!
Lg Yvi

Beitrag von memem 12.10.10 - 13:40 Uhr

Meine Güte Yvi,

kannst mir nicht ne Scheibe von dir abschneiden und zuschicken?!;-)

Beitrag von holyqueen 12.10.10 - 13:49 Uhr

Hi Memen!
Warum?
Ich hab deine VK besucht-Du hast ja auch so einiges um die Ohren:-p
und da haste bestimmt mehr arbeit als ich!
Ich ziehe vor dir den Hut!!!
Lg Yvi#liebdrueck#kuss

Beitrag von memem 12.10.10 - 13:53 Uhr

#liebdrueck
Also gut, dann ziehen wir eben gegenseitig an unseren Hüten...;-)
Ich meinte ja auch hauptsächlich das, daß du denkst das schon alles seinen Sinn hat.
Das denke ich zwar auch, aber immer nur solange bis mir was doofes passiert...#schein
Dann find ich plötzlich nichtmehr alles so sinnig ;-)

Beitrag von holyqueen 12.10.10 - 14:08 Uhr

Es hat alles irgendwie einen Sinn!Ich stelle mir nicht die Frage
"Oh m,an,warum Ich??????????
Ich denke
"Ok,packen wir es an,der da oben wird sich mich bewusst ausgesucht haben!!!;-)

Du,mir passieren auch oft doofe Dinge,aber es gibt immer einen Weg raus,solange man sich nicht verstellen muss und sich treu bleibt!:-)

Ich musste nun monatelang um das recht unseres Sohnes kämpfen-es hat sich wirklich geloht und anstatt müde zu werden hat dies alle meine
Lebensgeister geweckt und meine Sicht auf die Dinge verändert.

Ist doch total egal was für ein Auto man fährt,ob die Kinder Marke tragen,ob man nach dem 3.Kind noch Grösse 38tragen kann-

Hauptsache man ist mit sich im reinen und die Kinder fühlen sich geliebt!
Mein Mann ist eher skeptisch weil er Angst um mich hat!
Aber irgendwie weiss er auch,das wir das auch noch mit 4Kinder wuppen können!!!
LG Yvi#kuss

Beitrag von heiki82 12.10.10 - 16:46 Uhr

Wenn Du soviel Liebe hast und Deine Familie zu Dir steht,
dann würde ich es wagen. Deine Kinder haben Glück mit solche einer
Mama ! Denn viele Mamis sind schon mit einem Kind überfordert.
Aber mittlerweile hab ich den Eindruck gewonnen, dass Du alles schaffen kannst. Daher wünsch ich Dir viel Glück, dass Du ein weiteres Würmchen in den Armen wiegen kannst :-)
...hoffe, dass bei mir bald das erste kommt.

Beitrag von bunny2204 12.10.10 - 13:14 Uhr

Ich hab mich das auch gefragt, unser Leben war in den letzten 1,5 Jahren nicht einfach. Trotzdem war der Wunsch nach einem #baby irgendwo noch da.

Unser Kinder sind jetzt 7 J., 3,5 J. und 20 Monate...

Aber wir haben auch gesagt - nachdem wir alles geregelt hatten - wir lassen jetzt mal 2 Jahre ins Land gehen, bis die Kleine etwas grösser ist und sehen wie das Leben so läuft...

tja, irgendwer war da anderer Meinung und im März sind wir dann zu sechst...ich bin froh, dass mir die Entscheidung abgenommen wurde. Es ist so schwer , vernunft und Gefühl unter einen Hut zu bringen.

Liebe Grüsse, Bunny #hasi

Beitrag von anja570 12.10.10 - 15:14 Uhr

Hallo Yvi,

ich gucke eigentlich sonst so gut wie nie hier bei Kinderwunsch rein, aber auf Deinen Beitrag muss ich antworten, mir geht´s ähnlich. :-)

Wir haben 3 Jungs, die beiden Großen sind schon 18 und 13, unser Nachzügler ist 16 Monate.
Unser Mittlerer hat PS 3 und einen SBA mit 100%, der Große bekam vor 1,5 Jahren 30% Behinderung anerkannt, hat aber keine sehr starken Einschränkungen und meistert seinen Alltag, Einschränkungen ergaben sich bei der Berufswahl.
Der Kleinste ist bis auf Neurodermitis gesund und war ein geplanter Nachzügler, auf ihn mussten wir lange warten.

Seitdem der Kleinste da ist, habe ich das Gefühl, dass wir noch nicht komplett sind.
Vor ihm war ich mir sicher, dass nach dem 3. Kind Schluss ist, vor vielen Jahren wollte ich eigentlich nur 2, dann kam der Wunsch nochmal ganz stark auf.

Mein Mann ist nicht total dagegen, auch wenn bei ihm der Wunsch nach einem weiteren Kind nicht so stark ausgeprägt ist.
Bei ihm liegt es aber mit daran, dass ich in den letzten Jahren zwischen meinen Jungs mehrere FG hatte und es nochmal passieren könnte, eine Garantie gibt´s ja nicht, auch nicht auf ein gesundes Kind.
Ursachenforschung haben wir betrieben, es wurde nichts gefunden.

Wir waren es schon angegangen, ich hatte Anfang August eine FG.

Meine FÄ gab grünes Licht, dass wir es jetzt wieder probieren können, altersmäßig haben wir auch nicht mehr ewig Zeit.

Ich konnte schon in den letzten Jahren wegen der Pflege unseres Mittleren nur auf Minijobbasis dazu verdienen und bin seine Pflegeperson, daran würde sich nichts ändern.

Platzmäßig würde es auch gehen, wir haben 3 Kizi, die beiden Kleinsten müssten sich erstmal eins teilen.

Es gibt Mütter, die in Selbstmitleid verfallen und sich ewig die Warum-Frage stellen, obwohl es überhaupt nicht weiter hilft.

Bei Dir ist es völlig anders, Du fragst Dich eher nach dem Sinn wie Dein Leben weitergehen soll, verzweifelst nicht daran und siehst es positiv. #pro

Ich kann Dich sehr gut verstehen, es werden aber nicht nur positive Reaktionen kommen. Mit negativen Reaktionen im Umfeld ähnlich wie die Reaktion Deiner Mutter musst Du rechnen, die bekamen wir schon, als ich nach langer Babypause mit dem 3. Kind schwanger war.
Da wurden wir schon teilweise für verrückt erklärt, mein Vater konnte es gar nicht verstehen.

Es ist für Nichtbetroffene sehr oft unverständlich, warum nach einem beh. Kind noch Kinderwunsch vorhanden ist, Eltern beh. Kinder sehen das anders. Viele trauen sich noch ein weiteres Kind zu, oder sogar noch mehrere, man wächst mit seinen Aufgaben. :-)

LG
Anja

Beitrag von strudelnudel 12.10.10 - 20:56 Uhr

Hallo

Also ich kann Dich sehr gut verstehen. Mir/uns geht es ähnlich, allerdings mit dem dritten Kind. Meine Tochter ist zwei Jahre alt, mein Sohn sechs Monate alt, er hat ein Down Syndrom. Und auch wir haben den Wunsch nach einem dritten Kind (weswegen ich mich auch in diesem Forum dann und wann umschaue). Und wir wollen auch nicht lange warten, denn ich werde ja auch älter. So richtig kann ich den weiteren Kinderwunsch auch gar nicht vernünftig erklären, er ist halt da, und immer dieses Gefühl, noch nicht vollständig zu sein. Manchmal frage ich mich natürlich, ob das vernünftig ist oder nicht. Aber mein Gefühl sagt mir, dass es nicht falsch sein kann. Aktuell läuft unser Alltag sehr gut, wir haben zwei bis drei Termine bzgl. Frühförderung, unsere Tochter hat großen Spaß an ihrem Brüderchen und macht bisher auch keine größeren Probleme mit Eifersucht. Mir ist bewußt, daß es schwieriger werden kann und dass drei Kleinkinder auch durchaus anstrengend sind und viel Aufmerksamkeit fordern, insbesondere natürlich auch durch das Down Syndrom. Aber ich denke diesbezüglich positiv und denke, daß man das auch alles schaffen kann, wenn man möchte! Natürlich würden wir, wenn es soweit ist, uns die ein oder andere bissige Bemerkung anhören müssen, aber da muß man halt drüber stehen. Mehr als zwei Kinder entsprechen halt nicht der "Norm", und schon gar nicht, wenn sie eine Behinderung haben. Ich kann nur sagen: Nur Mut, und steh zu Deinen Zukunftswünschen, wenn sie irgendwie realisierbar sind.

Lg