Mutterschutzgesetz und Arbeitgeber

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wamblay3 12.10.10 - 13:46 Uhr

Hallo!
javascript:atc('#winke');

Also ich bin Krankenschwester und Arbeite zur Zeit in einem Altenheim auf dem Wohnbereich wo ich schaffe haben wir auch viele Pflegefälle. Mein Arbeitgeber weiß seit 4 Wochen das ich Schwanger bin ich war seit dem nicht auf Arbeit weil ich Urlaub hatte.Nun hat er mich angerufen ob ich Einspringen kann aber kein Ton davon das sich für mich irgendwas ändert,in einer Schicht sind bei uns eine Fachkraft und eine Hilfskraft für 26 Bewohner und das ist Grad früh echt stressig?Ich muss dann auch spritzen und alles ist ja kein anderer da!
Nun weiß ich nicht wie ich mich verhalten soll???
Vielleicht hat ja jemand von euch auch solche Erfahrungen gemacht und kann mir weiterhelfen.
Wäre euch sehr dankbar!

Beitrag von mauz87 12.10.10 - 13:48 Uhr

Gewerkschaft!?Erkundige dich mal.

Bin zwar keine Pflegekraft, doch Gesetzte sind für alle da um Sie auch zu halten.Denn das ist doch echt nen Knochenjob.

lG

Beitrag von zuckerpups 12.10.10 - 13:50 Uhr

Ich kenn mich in den Details nicht aus, was darfst Du denn lt. Muschu nicht, außer Nachtschichten, Wochenendschichten und "schwer heben"? Das würde ich dann zu Beginn meines ersten Arbeitstages dem AG auch so nochmal sagen.

Beitrag von wamblay3 12.10.10 - 13:55 Uhr

Hallo!

ich habe von meinem FA auch ein Beschäftigungsverbot bekommen das ich nicht mehr als 10 kg heben darf und das ich nicht mit Körperflüssigkeiten Kontakt haben darf.Diese Bescheinigung habe ich mein AG auch schon gegeben aber irgendwie ist es Ihm total egal.

Beitrag von zuckerpups 12.10.10 - 14:00 Uhr

Vielleicht hat er es vergessen?
Was keine Entschuldigung sein soll.

Drauf pochen und die Arbeiten einfach nicht machen oder vom FA ein generelles BV holen.

Beitrag von enimaus 12.10.10 - 13:54 Uhr

Kenn ich! Habe vor der SS im OP geschafft und man wollte mich normal weiterschaffen lassen...
Ich hab dann nach einer Woche gesagt,dass es nicht sein kann und das man mir ne andere Aufgabe suchen sollen! Habe auch ein Paar Vorschläge gebracht und dann hieß es ich solle zum FA und ein BV holen! hab ich dann auch gemacht war dann auch bei der Betriebsärztin und die hat gesagt ich darf auf keinem Fall im OP weiterschaffen!
Nach 10 Tagen im BV hat meine PDL angerufen ich solle wiederkommen sie hätte doch ne Aufgabe für mich. Muss jetzt EKGs schreiben auf Stationen,meiner Meinung nach nicht viel besser! Bin momentan AU und hab am Donnerstag einen FA-Termin,bei dem ich meinen FA auf einen BV ansprechen möchte!
Mein Tip wende dich an deinen Vorgesetzten und druck dir ruhig das Mutterschutzgesetz aus falls er dir nicht glaubt und sonst wende dich an dein Betriebsärztin oder dann auch den FA.
Immerhin geht es um dich und dein Baby und wie du rausgehört hast musste ich auch ständig kämpfen,aber ich mache es gerne weil ich nicht möchte dass meinem Kleinen etwas passiert!

Drück dir die Daumen

Beitrag von susanni86 12.10.10 - 14:01 Uhr

Hi,
also ich bin auch Schwester in einem Altenheim.
Aufgrund drohender Fehlgeburt war ich ab der 5.bis 7.ssw krank geschrieben, danach als Entwarnung gegeben wurde hat mir meine Chefin meinen Resturlaub gegeben und ab dem 22.10.habe ich dann BV von ihr erteilt bekommen. Sie möchte dass dem Baby und mir nichts passiert und könne mir keinen "Schonplatz" anbieten.
Hätte ich nicht gedacht, aber es gab gar keine Probleme dass ich weiter schufften musste oder sonst irgendwelche Probleme.

LG Susi

Beitrag von chrisdrea24 12.10.10 - 17:41 Uhr

Hallo,
ich bin auch Krankenschwester auf der Geriatrie ( also sozusagen Altenheim). Es gibt dort soviele Dinge: schweres Heben, Kontamination mit Spritzen, aggressive Patienten, Infektionen hoch zehn...Mein FA hat mir ein BV ausgestellt, weil Stützpunkt nicht möglich war.
Alles Gute,
ANDREA

Beitrag von jamie512 12.10.10 - 19:24 Uhr

hallo, da du dir einen job ausgesucht hast in dem nunmal so ist das man am wochenende und feiertagen und soweiter arbeiten muss, das geht mir nicht anders arbeite in der gastro. und bei uns ist immer wahnsinnig viel los. aber was will man auch von anfang an zuhause wenn man nicht risikobelastet ist?! es gibt da 2 muschu gesetze... und in unserem steht...du darfst arbeiten nur ab 5. mon nur noch 4 std täglich stehend... liebe grüße

Beitrag von wiebke7 12.10.10 - 21:19 Uhr

Ich arbeite auch in einem medizinischen Beruf. Solltet ihr auch infektiöse Patienten/Bewohner haben, darft Du diese laut MuSchu nicht spritzen, verbinden etc, weil die Infektionsgefahr für Dich und Dein Kind viiiiiel zu groß ist! Mache Deinen Arbeitgeber darauf aufmerksam und setzte Dich vielleicht schonmal mit der Überlegung eine BV auseinander, denn Du hast einen echt harten Job!!!
Ich drück Dir die Daumen!