Frage an Frauen,deren Männer wenig oder keine Spermien im SG hatten

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von jojo75 12.10.10 - 13:46 Uhr

Hallo Ihr Lieben #winke#winke#winke

mein Mann hat heute die Ergebnisse der Genuntersuchung erhalten: es sieht wohl wirklich so aus, dass es nicht mehr, als die paar Spermien (letztens waren es 8 Stk.) werden ...

Nun soll er NOCHMAL einen (5-stündigen) Hormontest machen, ehe der Doc sich für eine TESE entscheidet - die bisher vorliegenden Hormonwerte sagen aus, dass eine 20-30%-ige Chance auf Bildung von gesunden #schwimmer im Hoden besteht ... also auch nicht die Welt #schmoll. Dieser Hormontest muss aber erst von der KK genehmigt werden ... dauert wieder alles ...

Dann will der Arzt mit uns beiden bzgl. "Frustrationspotential" sprechen. Hat das eine von Euch auch mitmachen müssen? ich meine, so eine KiWu-Behandlung geht ja echt nicht spurlos an einem vorbei ... eine gewisse Art von Frust macht sich auch langsam bemerkbar, aber ich hege diesen Frust nicht gg. das schlechte SG meines Mannes, sondern gg. die lahmen Mühlen der Medizin ... #aerger Mein Mann ist nun seit Juli 2010 in den Untersuchungen eingebunden, aber irgendwie gehts nicht vorwärts (so scheints mir)

Sorry, war ne lange Einleitung - hier meine Frage:

welche Untersuchungen wurde bei Euren Männern alles gemacht? haben die auch solche Hormontests durchführen müssen? und vor allem, welche Zeitspanne hat das bei Euch in Anspruch genommen? wieso ist es nicht möglich, gleich eine TESE zu machen ... so auf gut Glück eben. Ich meine, wenn dann nix drin ist, werden wir das doch sehen ... ODER?!?!
ist der Behandlungsweg, den unser Doc vorschlägt der gängige bei solchen Diagnosen?

LG! Katrin

P.S. die sich gleich mal im DI - Club anmeldet ... läuft ja vielleicht doch daraufhin hinaus #schmoll

Beitrag von thalia1986 12.10.10 - 14:18 Uhr

hallo, ich bin zwar neu hier aber auf deine fragen habe ich eine antwort:
mein mann hat eine azzospermie (absolute unfruchtbarkeit )
und bei ihm wurde festgestellt, dass seine hypophyse im gehirn zu wenig hormone produziert.
daraufhin wurde auch eine 5stündiger hormontest durchgeführt auf welche hormone er reagiert.
er hat auf beide reagiert.
danach wurde er 2monate mit hormon nasenpray behandelt.
im blut sind die werte zwar gestiegen aber im ejakulat war nichts nachweisbar.
daraufhin musste bzw. er jetzt hormonspritzen "Gonal" (alle 2 tage ) und 1x beim arzt nehmen.
also wieder bluttest und der war eindeutig noch besser! aber spermiogramm wissen wir noch nichts,wird erst in paar wochen wieder gemacht.
Der arzt macht aus einem grund diese hormonvorbereitung, da es dabei eine wahrscheinlichkeit von 70% gibt, dass ma (n) wieder fruchtbar wird und auf natürlichem wege ein kind zeugen kann.
Wenn das nicht der fall sein sollte, dann ist es so, dass durch die hormonbehandlung die produktion der Hypohyse und der Hoden angeregt wurde und so eine Entnahme einzelner Spermien aus dem Hodenbereich um so erfolgreicher ist. Insegsamt machen wir schon seit geschlagenen 3 monaten mit der Hormon behandlung rum -.-

Beitrag von jojo75 12.10.10 - 15:26 Uhr

Hallo Thalia #winke

Danke für Deine ausführliche Antwort!

wenn ich ehrlich bin, dann geb ich zu, dass es mir um die Zeit, die bei dem ganzen drauf geht schon sehr schade ist. Weiß man, ob sich was bildet? mein Mann muss ja nun auch zu diesem Hormontest ... macht es Sinn, oder sollte man sich -um Nerven und Zeit zu sparen- lieber gleich auf eine IUI mit Fremdsperma einlassen ?!?! ich weiß es nicht und es ist zzt. ziemlich viel neues, was da auf uns einprasselt.

Der Antrag an die KK ist schon abgeben (Mein Mann ist ein Schatz) und wird bis Ende der Woche bearbeitet sein (lt. SB der KK). Hat Dein Mann was dazu zahlen müssen - zu diesem Hormontest?

ich wünsch Dir alles Gute und wenn Du magst, können wir gern im Kontakt bleiben ... haben ja irgendwie dasselbe Schicksal #liebdrueck

LG! katrin

Beitrag von thalia1986 12.10.10 - 17:39 Uhr

hallo,
ja es ist sehhhhrrr nervenzerrend!! aber glaube mir eins, lieber versucht es mit der hormonbehandlung, ein versuch ist es wert, bevor ihr eine IUI, ICSI, TESE und was es noch so alles gibt, einlässt.
Vor allem ist bei uns die Hormonbehandlung komplett bezahlt worden ( Gesetzlich versichert ) Das Nasenpray sowohl auch die Spritzen ( Gonal ).außer halt der rezeptgebühr von 10€ ;-)
Wenn ihr glück habt, dann klappt es danach auf natürlichem wege.
Wenn nicht,dann kann man sich überlegen,welche methode man einschlagen kann und vor allem, auch infrage kommen würde. Die behandlung mit fremdsperme würde ich als letzten Ausweg in betracht ziehen.
ich weis wie es ist! Aber daran erkennt man, wie standhaft und zäh eine ehe sein kann. Es werden viele tränen fließen,aber auch viel freude wachsen.

Beitrag von jojo75 13.10.10 - 07:48 Uhr

Hallo Thalia,

das Problem ist auch, dass ich nun langsam auf die 35 zugehe und nichtmehr so viel Zeit habe, alles mögliche zu probieren (und vielleicht am Ende wieder bei Null dazustehen) wo Zeit drauf geht, die wir vielleicht sinnvoller nutzen können. Ja, ich gebe zu: ich höre die Uhr schon ticken ;-) #rofl ;-) Natürlich will ich nix überstürzen, aber wir müssen eben für uns abwägen, was Sinn macht und was uns weiterbringt ...

Ich drück Dir die Daumen, dass das SG Deines Mannes richtig gut ausfällt #klee#klee#klee

LG! Katrin

Beitrag von -gummel- 12.10.10 - 14:24 Uhr

Hallo
Als ich und mein Mann 2008 in eine Kinderwunschklinik gingen haben wir auch die Diagnose bekommen. Mein Mann ist unfruchtbar. Mit einem normalen Spermiogramm wurde nichts gefunden. Wir hatten dann mal eine Aufbereitung mit Kosten von 3000 Euro und da wurden laut Klinik 0.001 Spermien entdeckt die für eine ICSI ausreichend sind. Da wir beide damals sofort anfangen wollten wurde auch direkt ein Termin zu einer TESE gemacht und ja es wurde etwas gefunden.

So bei unserer ersten ICSI gingen wir noch Optimistisch dran. Nur es hat sich herausgestellt mit einer normalen ICSI mit einer normalen Aufbereitung bzw Aussortierung der Spermien zum Befruchten hatten wir von Anfang an keine Chance. Es kam zwar zu einer Befruchtung aber immer nur bis zum 2-Zeller obwohl meine Eizellenqualität immer Top war.

So dann haben wir wirklich eine PICSI versucht. Da wird vorher geprüft sind die Spermien überhaupt reif die da in die Eizelle injektziert werden. Auch wendeten sie eine teuere Aufbereitung der Spermien für die PICSI an. Ja und da haben wir es wirklich einmal zum 8 Zeller und zu einer Blastozyste geschafft. Nur später hatte ich sie mal meiner neuen Kinderwunschklinik gezeigt vom Aussehen der Eizelle hätte auch dies nicht klappen können obwohl es laut Klinik A Qualität war.

Da wir hier für jeden Versuch fast 10.000 Euro ausgeben haben als Selbstzahler und uns nicht wirklich wohl gefühlt haben sind wir dann gewechselt.

Und dann haben wir es mit der TESE probiert. Das Befruchtungergebnis war super nur.. Ich wollte die Wahrheit wissen und uns wurde ehrlich am Transfertag gesagt leider besteht mit diesen Eizellen keine Möglichkeit auf eine Schwangerschaft. Auch waren die Proben aus der TESE selbst sehr angeschlagen defragmiert, kaputt.. so das sie uns wirklich geraten haben nach 2 Jahren es nicht mehr weiter zu versuchen da vermutet wird das wirklich was genetisches vorliegt und wir keine Chance auf ein gemeinsames Kind haben. Auch zig Untersuchungen meines Mannes hätte da nichts genutzt.

Wir sind jetzt in Behandlung mit Fremdsperma und es geht uns gut dabei.

Beitrag von thalia1986 12.10.10 - 14:47 Uhr

ohhhjeee.. Das tut mir soo leid..wirklich! :-(
Ich kann dir richtig nachempfinden! Mein mann und ich habens auch schon seit 5 Jahren Probiert und überall hat man etwas anderes gesagt bekommen :-( Natürlich noch alles mit Kosten verbunden aber wenn man nur allein vom Psychischen aus geht, eine starke belastungsprobe! Die sehr schnell depressiv macht...
bei unserem jetzigen Urologen fühlen wir uns sehr gut aufgehoben...er ist wirklich ein spezialist.
ich hoffe,dass es bei uns klappt mit der Hormontherapie, dass sie ausreicht usw.,ansonnsten haben wir auch keine andere chance außer einer ICSI und wenn das auch nicht klappt,dann wie bei dir, durch Fremdsperma...Aber ich gehe mal nicht vom schlimmsten aus...

Beitrag von jojo75 12.10.10 - 15:32 Uhr

Hallo liebe Gummel,

tut mir leid, dass Du/Ihr so nen harten, langen und steinigen Weg gehen musstet #liebdrueck

da überlegt man sich doch lieber gleich, ob man nicht die Option "Fremdsperma" in Kauf nimmtt ... ich weiß es nicht - so weit sind wir auch noch nicht und eigentlich hatte ich auf ein paar #schwimmer mittels TESE gehofft. Leider hat der Doc meinem Schatz diese Hoffnung großtenteils genommen ... so ein Mist aber auch #heul!!!

ich wünsch Dir alles Gute !

Katrin

Beitrag von -gummel- 12.10.10 - 19:23 Uhr

Hallo
Uns war es wichtig sagen zu koennen wir haben alles probiert aber es sollte nicht sein. Vorallem habe ich hier doch Leute kennengelernt wo es mit einer Tese geklappt hat.

Nur wenn man in so einer Situation ist sollte man offen ueber alles reden und sich wirklich Grenzen setzen. Wir hatten 7 Versuche und keiner hat geklappt.
Ja und auch mir ging das ziemlich an die Substanz jedes mal zu Wissen es geht schon wieder Negativ aus.

Fuer uns sind die durch Fremdsperma entstandenen Kinder unsere Kinder den nur durch uns beide wurde dies ueberhaupt moeglich gemacht.

Beitrag von jannika79 12.10.10 - 19:47 Uhr

Hallo Jojo,

mein Freund hat nun seit Juni diesen Jahres 3 Spermiogramme machen lassen. Im ersten waren 6 Spermien, im zweiten und dritten leider gar keine zu finden.
Der Bluttest hat ergeben, dass der FSH 3x so hoch war, wie er normaler Weise sein dürfte. Außerdem war der LH-Wert auch sehr hoch.
Er nimmt seit Juni Zink- und Folsäuretabletten, leider ohne Verbesserung #schmoll....
Wir haben nun noch mal einen Termin im Labor. Wenn dort Spermien gefunden werden, dann werden diese direkt eingefroren. Wenn nicht steht nächstes Jahr die TESE an. Wie alle Männer, ist mein Freund davon natürlich nicht begeistert. Wie hoch bzw. niedrig waren denn bei deinem Mann die Hormon-Werte? Meiner war halt echt nur einmal beim Bluttest, also es wurden nur einmal die Hormone bestimmt. Und von einen 5-stündigen Test habe ich noch nie gehört...#kratz.
Auch das Gespräch zum Frusttrationspotential ist mir neu! Ich meine, natürlich haben wir auch mit dem Andrologen und unserer KiWu-Ärztin darüber gesprochen, und wir werden auch noch beim Humangenetiker "vorsprechen", aber das was ihr da mitmacht, finde ich schon komisch....

Es würde mich freuen, von dir zu lesen :-)!

VG,
Janni

Beitrag von jojo75 12.10.10 - 21:21 Uhr

Hallo Janni,

ja, irgendwie erscheint mir das nun schon wieder ein neuer Umweg, der nun wieder gegangen werden muss ...

so wie ich heute Abend im Gespräch von meinem Mann erfahren habe, ist die Chance lt. BT bei 20%, dass überhaupt was bei der TESE gefunden wird - der Doc will wohl mittels dem Hormontest ganz sicher gehen, dass eine Chance besteht...

naja, der Antrag ist auf jeden Fall schon bei der KK und man hat meinem Mann eine schnelle Bearbeitung versprochen. Dann lass mer eben den Test machen und sehen danach weiter.

ich wünsch Dir / euch viel Erfolg bei der weiteren Behandlung #liebdrueck

LG !Katrin

Beitrag von cwallace 12.10.10 - 20:12 Uhr

Hallo Katrin!

Mein Mann hat auch eine Azoospermie, aufgrund fehlender Samenleiter. Er trägt in sich eine genetische Veranlagung zu Mukoviszidose und es äußert sich bei ihm in fehlenden Samenleitern. Deswegen musste er auch so einen Hormontest nicht machen. Wir mussten zur humangenetischen Beratung. Dort wurde ich dann auch auf Mukoviszidose getestet, was zum Glück negativ ausfiel. Es wurde dann auch nach dem Ergebniss direkt die Tese gemacht, bei welcher auch Spermien gefunden wurden!#huepf

viele Grüße

Beitrag von jojo75 12.10.10 - 21:23 Uhr

Huhu #winke

leider besteht nur ne 20%-ige Chance, das Spermien gebildet werden ... das hat mir mein Mann heute Abend erklärt und deshalb ist wohl auch der Hormoncheck zu machen.

Wann gehts denn bei euch los (ICSI?)

LG! und DANKE für Deine Antwort #liebdrueck

Katrin

Beitrag von cwallace 13.10.10 - 10:31 Uhr

Guten morgen Katrin!

Ich bin mitten in der Warteschleife der 2. ICSI, weiss aber eigentlich, dass dieser Versuch schon abgeharkt ist (Grundvorraussetzungen waren schlecht) und bin gespannt, wann wir den 3. wagen können!

Mensch wenn es mit "ein paar Hormonen" zu regeln wäre, wäre das doch wirklich Glück im Unglück!

Meine Daumen sind dafür gedrückt!

Beitrag von jojo75 13.10.10 - 12:13 Uhr

Huhu #winke

ich glaube nicht, dass es sich bei meinem Mann mit Hormonen regeln lässt ... wie er mir gestern Abend noch gesagt hat, ist die Hormonuntersuchung nur deshalb angesetzt, damit die die Erfolgschancen einer TESE besser eingrenzen können. Schaut nämlich ganzschön mau aus :-(

ich drück Dir nun erstmal die Daumen für die jetzige ICSI #klee#klee#klee !!!

LG! KAtrin

Beitrag von cwallace 14.10.10 - 11:50 Uhr

Hm sorry, dann hab ich wohl was falsch verstanden! Aber ne 20%ige Chance, ist ja schonmal eine! Bloß nicht den Mut verlieren!!!

ich wünsche Dir viel Glück!#klee

Beitrag von littlepeanuts 12.10.10 - 22:20 Uhr

Hallo Katrin,

bei meinen Freund wurde im Sommer Azoospermie festgestellt.
Danach waren wir bei 2 versch. Urologen. Der erste war ein ziemlicher Idiot, hat sich nur kurz die Blutwerte angeschaut und meinte dann das wir keine Chance haben bei der Tese was zu finden, sollen uns gleich mit Fremdsperma oder Adoption auseinander setzen.
Der 2. Urologe kam zu einem etwas anderen Ergebnis. Blutwerte sind nicht wirklich optimal, aber so nur durch die Hormonwerte kann man das wohl nicht sagen. Ich denke es kommt auch ganz darauf an, welche Werte nicht stimmen. Jedenfalls sollten wir uns alles sehr gut überlegen. Er hat uns auch darauf aufmerksam gemacht, wie das alles die Partnerschaft/Ehe belasten kann, aber nicht muss. ( ich nehme an, das war sein Anteil zum Frustrationsgespräch)
Er hat schon alles erlebt in seiner Laufbahn, positive Funde, wo er dachte da findet man nichts und umgekehrt.
Wir haben es uns überlegt, und nun haben wir am 28.10. unseren Tese Termin. Wollen uns aber keine zu großen Hoffnungen vorher machen.

Wenn du magst, kannst du mir auch gerne eine Nachricht schicken, um sich weiterhin auszutauschen,

einen schönen Abend!

LG

Beitrag von jojo75 13.10.10 - 07:44 Uhr

hab Dir ne PN geschickt ;-)

LG!Katrin