Wochenendbeziehung

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von bobb 12.10.10 - 14:35 Uhr

Hallo!
Suche Familien,bei denen der Mann unter der Woche nicht da ist.

Mein Freund ist seit Jahren chronisch krank und arbeitslos,weil nicht mehr vermittelbar.Arbeitet nur auf ein paar Stunden die Woche,würde aber gerne mehr.Durch die Erkrankung stellt ihn aber keiner dauerhaft oder auf Vollzeit ein,da er durch Krankheitsschübe immer mal wieder ausfällt.

So,nun hat sich aber ein alter Arbeitgeber bei ihm gemeldet,der ihn gerne haben möchte.Er weiß von der Erkrankung und endlich jemand,der damit umgehen kann und er möchte ihn auf Vollzeit,weil er weiß,was mein Freund kann.Knackpunkt wäre,daß es 2 Stunden von hier weg ist und wir somit eine Wochenendbeziehung führen müssen.
Ich steh ihm sicher nicht im Weg,weil ich weiß,was ihm das Angebot bedeutet und es defintiv ne Chance für ihn ist.
Finanziell bringt es uns soviel,daß wir nicht mehr voll auf Arge angewiesen wären,das hat natürlich was.Mehr haben wir nicht dadurch,aber gut...

Aber ich muß ehrlich sagen,ich hab totale Angst,wie es in der Beziehung und familiär laufen wird.Ich habe eine Tochter aus voriger Beziehung und bin in der 34.SSW mit unserem gemeinsamen Zwerg schwanger.Ich werd dann unter der Woche mit meiner Großen und dem Baby alleine sein.
Ich werd das schaffen,aber wie werden die Wochenenden sein?Kann man Alltag,die vergangene Woche und normales Familienleben darein packen?

Würde mich über Erfahrungsberichte freuen!!!
LG und danke schon mal!

Beitrag von jujo79 12.10.10 - 14:43 Uhr

Hallo!
Gäbe es denn nicht die Möglichkeit, dorthin zu ziehen?
Grüße JUJO

Beitrag von bobb 12.10.10 - 15:02 Uhr

Das ist erstmal für uns keine Option.Erstmal hat er auch ne Probezeit.Zudem sind seine und meine Familie hier.Meine Große geht hier in KiGa und aus bestimmten Gründen möchte und kann ich sie nicht aus ihrem geregelten Umfeld nehmen(lange Geschichte).

Beitrag von jujo79 12.10.10 - 15:19 Uhr

Hallo!
Ok, dann ist das wohl nicht die Lösung ;-).
Zur Wochenendbeziehung kann ich nicht viel sagen, habe keine Erfahrung damit. Aber ich wünsche euch viel Glück, dass es euch gelingt und du es in der Woche mit den beiden allein schaffst. Aber wenn du deine und seine Familie vor Ort hast, hast du ja bestimmt auch tatkräftige Helfer, oder?
Alles Gute!
Grüße JUJO

Beitrag von bobb 13.10.10 - 10:20 Uhr

Danke!
Ja,Helfer hab ich sicher,da mach ich mir gar nicht so die Gedanken.Meine Große wird das auch auf gewisse Weise genießen,aber trotzdem komisch alles.
LG

Beitrag von emestesi 12.10.10 - 15:34 Uhr

Hallo,

bei uns läuft es auch seit fast einem Jahr so, dass mein Mann unter der Woche in einer ziemlich weit entfernten Stadt arbeitet und nur am WE zu Hause ist. Wir haben zwei Kinder (5 und 3 Jahre alt) und ich arbeite - seit zwei Wochen wieder - auf 3/4 Stelle (vorher habe ich lange Vollzeit gearbeitet - das wurde mir dann im Laufe der Montate dann doch ein bisschen zuviel mit dem ganzen Drum und Dran).

Anfangs dachte ich, dass das NIE klappen würde und ich es bestimmt nicht allein hinbekomme so unter der Woche. Aber du glaubst nicht, an was man sich alles gewöhnen kann und wieviel Kraft letztlich doch in einem steckt. Wir haben inzwischen einen wohleingependelten Alltag und die WE sind halt komplett für die Familie da und dann wird auch Familie gelebt :-)! Vielleicht sogar intensiver und abwechslungsreicher als in kompletten Familien, wo beide Eltern immer da sind. Der Haushalt bleibt dann auch weitestgehend liegen, da ich nicht auch noch Zeit dafür verschwenden will, wenn wir vier mal alle Zusammen sind. Der Sonntag wird meist noch etwas hektisch, weil ich dann die Klamotten für meinen Mann einmal durchwasche, bügle und das Wochenköfferchen neu für ihn packe, während er die Kinder bespaßt, die natürlich soviel Zeit wie möglich mit ihrem Vater verbringen.

Die ersten Wochen waren wie gesagt schon anstrengend und es war seltsam, sich als Paar eben nur noch am WE zu sehen. Aber wir haben unter der Woche auch unsere kleinen Rituale wie den typischen Morgen-Anruf, liebe Mails zwischendurch und der Gute-Nacht-Anruf. Mittlerweile versucht mein Mann, zumindest am Donnerstagabend bzw. Freitagmorgen Zuhause zu sein, damit die WE nicht soooo gefühlt kurz sind und das bringt schon eine Menge. Die Kinder haben sich sehr schnell an die Situation gewöhnt, was ich zunächst gar nicht gedacht hätte und so ist jedes Ende der Woche für sie ein Freudentag, denn der Papa kommt nach Hause.

Und ganz ehrlich: Abends genieße ich es, allein zu sein, allein zu entscheiden was ich abends mache - ob ich DVD gucke, Musik höre oder ein Buch lese. Wenn die Kinder im Bett sind, wird der Haushalt geschmissen und dann habe ich die Zeit für mich. Gut, morgens ist es allzu oft hektisch und immer wieder passieren unvorhergesehene Dinge, mit denen man dann allein klar kommen muss. Aber wie heißt es so schön? Was uns nicht umbringt, härtet uns ab ;-).

Also: Kopf hoch! Es gibt viel Schlimmeres und man gewöhnt sich wirklich gut an die veränderte Situation.

VLG von Emestesi

Beitrag von bobb 13.10.10 - 10:38 Uhr

Danke!
Ja,seh ich ja auch so,daß man es schafft!
Und ja,es gibt definitiv schlimmeres...
Hab mir das mit dem Haushalt und so auch schon überlegt.Da soll dann am Wochenende nichts anstehen,damit die gemeinsame Zeit da ist.

Ich denke,meine Abende werden nur etwas anders laufen,als ganz ruhig und sinnig für mich,weil ich dann ein Säugling hab.

War vor wenigen Wochen drei WOchen mit meiner Großen zur Kur.Da haben wir das auch schon gemacht mit diesen Anrufen,Zwischendurch-SMS etc.,wie Du es beschrieben hast.War auch gut.
Ich denke auch,das ist ne gute Sache.

Danke für den Zuspruch!LG

Beitrag von gweny1985 13.10.10 - 08:15 Uhr

Ich habe zwar keine Kinder, aber mein Mann und ich haben auch jahrelang eine Wochenendbeziehung geführt. Es ist jetzt erst seit 3 Jahren so, dass wir uns täglich sehen. Es war nicht sonderlich schön. Immer dieses vermissen und das verabschieden am Sonntagabend. Aber eine Wochenendbeziehung hat auch Vorteile. Es hält die Liebe frisch und man freut sich auf den Partner. Und zwei Stunden Entfernung sind nun auch nicht so lange, dass man nicht vorbei kommen kann, wenn die Luft brennt.
Man muss abwägen. Ich fand, es war eine Erfahrung und ich würde es wieder so machen, aber ich genieße nun auch jeden Tag an dem ich meinen Mann sehe.

Aber könnt ihr denn nicht gemeinsam umziehen?
Wäre sicher die eleganteste Lösung.
Ansonsten denke ich, dass er die Chance nutzen sollte. Wenn er sonst keinen Job bekommen hat, ist es um so besser, dass der alte Chef ihn trotz Krankheit wieder haben möchte. Ich drück euch fest die Daumen.

Beitrag von bobb 13.10.10 - 10:42 Uhr

Auch Dir danke!
Ich versuch das auch positiv zu sehen! Meine Gedanken kreisen aber schon drum,daß ich anfangs eben mit nem Säugling da bin und hoffe,daß ich dann beiden Kindern gerecht werden kann.Aber das wird gehen.

Die lieben Worte hier bauen schon auf!

Zusammenziehen ist im Grunde keine Option.Erstmal muß er seine Probezeit rumhaben.Aber auch wenn das alles gut geht,so haben wir hier seine und meine Familie.Und meine Große hat hier ihren KiGa und ihre Freundinnen.Und da sie im letzten Jahr viel schlimmes erfahren mußte,kann und mag ich sie nicht aus ihrem jetzigen Leben rausnehmen(lange Geschichte).

LG

Beitrag von gweny1985 13.10.10 - 14:56 Uhr

Das verstehe ich. Wenn man einfach wegen der Kinder nicht weg kann, ist es nunmal so. Aber wenn er die Probezeit überstanden habt, dann findet ihr einen Weg! Vielleicht gibt es ja einen Kompromiss. Ihr schafft das schon. Es gibt schlimmeres als eine Wochenendbeziehung. Und sehr oft bereichert das die Familie.
Und ich bin auch ganz sicher, dass du viel Unterstützung von deiner Familie bekommst und nicht mit dem Baby und den älteren Kid´s ganz alleine da stehst!

Liebe Grüße

Beitrag von krokolady 13.10.10 - 08:20 Uhr

ich hab das ein paar Jahre mitgemacht......es kann echt stressig sein.

Wenn du Hilfe aus der Familie hast gehts aber....also das Du Abends mal nen Babysitter hast und auf Elternabende oder so gehen kannst.

Rechnet euch das aber gut durch.......er muss sich ja nen Zweitwohnsitz suchen,....also Miete und Nebenkosten zahlen. Ausserdem halt die Lebensmittel.
Bei der Steuer könnt ihr es 2 Jahre absetzen - bekommt aber nur nen kleinen Anteil wieder!

Ihr würdet zwar evtl. aus dem ALG 2 rausfallen - aber wenn ihr nicht richtig klakuliert habt ihr evtl. weniger raus wie vorher.
du musst damit rechnen das Dein Mann dann ca. 600 Euro im Monat "verbraucht" für den Zweitwohnsitz inkl. aller Ausgaben.

Beitrag von bobb 13.10.10 - 10:49 Uhr

Auch Dir danke!

Wie gesagt,finanziell bringt es nichts.Also schon,er zahlt mal in die Rentenkasse ein etc. Hab den ALGII-Rechner im INternet mal rechnen lassen und wir würden noch ergänzendes bekommen.
Die Arge sagte ihm diese Woche,daß sie ihm für ein halbes Jahr ne Wohnung in Höhe von 300 Euro bezahlen.Ich weiß nicht,wie es dann laufen soll.Das geistert mit natürlich auch kräftig durch den Kopf.Aber immer rein auf Arge angewiesen sein?Ich bin nicht schwanger geworden mit diesem Kind,um weiter nicht arbeiten zu gehen.Ich bin derzeit selber krank und nicht voll arbetsfähig.Mache,so gut ich noch kann,meinen Nebenjob weiter(d.h.diese Woche noch,dann ist Mutterschutz).
Wir hoffen ja,daß er so in seinem Lebenslauf wieder was Gutes stehen hat und mit viel Glück hier vor Ort was kriegt in absehbarer Zeit.

Spritkosten sind ja auch da für Heimfahrten.Daher müssen wir wirklich mal sehen,wie es läuft.Aber wenn man jemanden hat,dem keine Chance gegeben wird,weil er krank ist,aber arbeiten will,dann ist das schon eine Riesensache fürs Ego;-).

LG