Faktov V Leiden: Frage an Betroffene

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von dielollefrau 12.10.10 - 14:37 Uhr

Hallo Zusammen,

ich habe bereits eine Kleine Tochter. In der Schwangerschaft mit ihr wurde bei mir die Faktor V leiden Mustation (nur heterogen) festgestellt, woraufhin ich den Rest der SS Heparin gespritzt habe. Davor hatte ich eine Fehlgeburt (Abort) in der 5. SSW. Die SS mit meiner Tochter lief aber dann recht reibungslos und normal. Da es ja häufig zu einem Abort im frühen Stadium kommt, weiß ich auch nicht, ob das überhaupt was mit dem Faktor V Leiden zu tun hatte #kratz

Nun besteht wieder ein Kinderwunsch und ich habe mich jetzt ein wenig über diese Faktor V Sache informiert. Ich lese immer wieder, dass es häufig zu Fehlgeburten kommen kann und dass viele Betroffene bereits beim Kinderwunsch in Behandlung bei einem Gerinnungsspezialisten sind.

Mein Gyn weiß von meiner Geschichte, hat mir aber nicht geraten, jetzt für den zweiten Kinderwunsch irgendetwas zu unternehmen. :-(

Ich habe daher 2 Fragen an euch:

1. Sollte ich eigenständig einen Spezialisten aufsuchen, um eventuelle FG zu vermeiden??

2. Muss man überhaupt im Vorfeld was machen (spritzen, etc.), wenn es "nur" das heterogene Leiden ist??

Danke für eure Hilfe,

die Lollefrau


Beitrag von sternchen2812 12.10.10 - 15:31 Uhr

ich habe erst nach der 2ten fehlgeburt erfahren, daß ich d. faktor V mutation (auch heterozygot) habe. hatte in der 12. ssw und in der 9. ssw eine fehlgeburt und denke, es lag daran. habe in der 3ten schwangerschaft gleich mit dem heparin angefangen und alles verlief gut.
soweit ich weiß, sollte man sofort mit dem spritzen beginnen.
ich war direkt beim gerinnungsspezialisten, der regelmäßig meine blutwerte kontrolliert hat. ich würde an deiner stelle einen aufsuchen und im vorfeld abklären, ab wann du spritzen sollst.

Beitrag von dielollefrau 12.10.10 - 15:40 Uhr

Danke für deine Antwort! Ich glaube langsam auch, dass das vielleicht besser ist ;-) Werde mich um eine Überweisung kümmern und das Thema mal genauer angehen :-D

Dir alles Gute!