42. Woche, alle Einleitungsversuche bisher gescheitert *heul*

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von moggele81 12.10.10 - 15:24 Uhr

hallo,
bin eine Woche (bzw. nach meiner Zykluskurve bereits 9 Tage) überm Termin und unsere Kleine will einfach nicht raus! Wurde letzte Woche schon vier Tage eingeleitet da meine Blutwerte grenzwertig waren und ich vorher nen Infekt hatte. Laut Ärztin ist der Befund geburtsbereit/geburtsreif.
Hab durchgemacht Wehentropf, Zäpfchen (2*), Nelkenöl-Tampon (2*), Wehencocktail (Rhizinusöl, Sekt und Aprikosensaft), außerdem versucht natürlich anzuregen durch #schwimmer, und ne Hebamme hat mir so homöopathische Kügelchen gegeben.
Auf dem CTG wehts gewaltig, und ich hatte auch schon gewaltige Wehenschmerzen. Aber bewegt hat sich noch kein Milimeter, und wenn die Wirkung der Mittelchen nachlässt, ist die Wehenkurve wieder eine gähnende Graslandschaft bzw. es zeigen sich kleine Maulwurfshügel, die ich aber nicht merke, oder halt nur dadurch dass der Bauch hart wird!
Bin mit den Nerven völlig am Ende, so dass ich nun zwei Tage Pause gemacht hab. Morgen soll es weiter gehen. Bin seit Tagen nur am Heulen. Die Ärzte meinen man braucht halt Geduld für die Einleitung. Aber ich bin psychisch total am Ende und die nichts-bringenden künstlichen Wehen schlauchen auch. Wenn alles eh erst was bringt, wenn der Körper bereit dazu ist, warum denn dann überhaupt einleiten und nicht warten bis es von allein losgeht? Diese künstlichen Wehen sind für die Kleine im Bauch doch sicher auch Stress (man sieht es ja am CTG dass die Herztöne raufgehen und unruhig ist sie auch sehr)?
Aber die Ärzte meinen ab einer Woche drüber soll man es spätestens versuchen.
Ich bin fix und alle #heul das schlimmste ist immer dass man Wehen auf CTG sieht und spürt und dann die Enttäuschung dass sie nicht muttermund-wirkend waren. Würde man sie nicht spüren oder würde sich einfach garnichts tun, dann wär es halb so schlimm dass es nicht auf Anhieb klappt.
Aber so hat man das Gefühl, seinen eigenen Körper nicht zu kennen bzw. ihm nicht trauen zu können, er sagt "hey du hast echte Wehen" aber nee :-( Und dann das i-Tüpfelchen, wenn man tagelang im Kreissaal Stammkunde ist und sieht wie andere Frauen mit Bauch reinkommen und mit Baby rausgehen...
Geht/ging es jemand ähnlich? Kann sich da wirklich "über Nacht" was ändern, also an einem Tag bringen alle Einleitungen nicht die Bohne, und plötzlich schlagen sie ein wie eine Bombe?
Will eigentlich keinen Kaiserschnitt haben (und die sind auch im KH total dagegen, was ich ja eigentlich ganz gut finde), aber da sich wirklich garnichts tut frage ich mich ob ich mich wirklich noch tagelang plagen lassen muss, wenn es am Ende doch auf einen Kaiserschnitt rauslaufen wird (das wollen sie machen wenn es nicht klappt, aber die Frage ist wie lange muss es nicht klappen, so lange bis es dem Kind nicht mehr gut geht)?
Sorry war etwas lang...

gruß
moggele81

Beitrag von qrupa 12.10.10 - 16:10 Uhr

Hallo

meien Tochter hat sich erst bei ET+15 bequemt sich mal auf den Weg zu machen. 90% aller Babys kommen ganz von allein und ohne Einleitung bis ET+14 und rein medizinisch betrachtet ist es auch erst dann eine Übertragung. und die restlichen 10% kommen innerhalb weniger tage danach auch ganz von allein. Mal vom Kalender abgesehen und evtl dem gesundheitszustand von Mutter oder baby gibt es eigentlich keinen vernünftigen Grund einleiten zu lassen und solange du nicht zustimmst darf da auch keiner was machen. Bei mir war bis ET+10 alles absolut Geburtsunreif und nichtgmal der Kopf fest im Becken. Alle sanften Anstupsmethoden haben nichts bewirkt außer Streß bei mir und damit auch beim Baby. Erst als ich wirklich ganz entspannt losgelassen habe und meinem Baby den Zeitplan überlassen habe, ging es vorwärts. Ab ET+10 hab ich ganz von allein täglich ein paar Stunden Wehen gehabt die auch schön Mumuwirksam waren und bei ET+15 ging es dann richtig los.

Also solange es euch beiden gut geht gibt es eigentlich keinen Grund deinem baby Streß zu machen. es wird ziemlich sicher in den nächsten Tagen ganz von allein soweit sein.

LG
qrupa

Beitrag von gilmore81 12.10.10 - 16:12 Uhr

lass dich erstmal #liebdrueck

kann dich sooo gut verstehen. meine kleine hat auch lang auf sich warten lassen. sie kam erst bei et+12. ich denke da kann man machen was man will. wenn die kleinen noch nicht wollen...
hab vorher auch so einiges versucht damit es endlich losgeht. akupunktur, homöophatische tabl., nelkenöltampons, lange spaziergänge, yogitee,...
hatte bis zum schluss keine wehen. erst bei et+11 fing es plötzlich an.
hab zum schluss auch schon gedacht es geht niemals los.
drück dir auf jedenfall die daumen das es bei dir auch bald losgeht und du um eine sectio drumherum kommst.

lg norina

Beitrag von kamira 12.10.10 - 17:50 Uhr

Hi,

ich hatte auch so eine kleine Baucbewohnerin, die nicht rauswollte ;-)
Bei ET +14 haben wir angefangen einzuleiten, und bei ET +17 nach drei Tagen einleiten hat sie sich auf den Weg gemacht...
Ich hatte bis am Abend des dritten Tages keine einzige spürbare wehe, und auch das CTG hat nicht ausgeschlagen...und dann wumms ging es auf einmal los mit einem Wehensturm ohne Ende...
Wir hatten übrigens überhaupt keine Übertragungszeichen, und noch Käseschmiere und eine leichte Körperbehaarung ;-)

Ich habe mich übrigens überhaupt nicht verrückt gemacht, am Ende der Schwangerschaft war nach vielen Sorgen und Problemen die angenehmste Zeit meiner Schwangerschaft und habe das sehr genossen. Erst als bei ET+16 dann langsam das Thema Kaiserschnitt auf den Tisch kam, war ich frustriert...

Liebe Grüße
Kamira

PS: Und viel Glück!

Beitrag von anarchie 12.10.10 - 18:00 Uhr

Hallo!

Meine Tochter ist bei ET + 17 gekommen, ganz von alleine...

DU entscheidest, ob eigeleitet wird. sonst keiner.
Bis 14 tage nach ET ist ganz NORMAL!
Solange es euch gut geht(also alles in Grenzen bleibt) , muss man kein kind um jeden Presi auf die welt prügeln.

dein körper zeigt doch deutlich, dass er noch nicht will!
Und diese stressigen einleitungen ohne zwingenden grund sind eine irre belastung - für Mutter und Kind.

ich - das ist keine Aufforderung- würde solanmge es meinem kind gut geht, da garkeinen Stress machen lassen und einafch warten...

Damals habe ich auch gewartet, den Aktionismus ignoriert und dann ganz in Ruhe zuhause mein Kind geboren, in 3,5 Stunden, reif und gesund.
Aber uns ging es auch gut..

lg

melanie und die 4 Kurzen

Beitrag von sneckie 12.10.10 - 18:55 Uhr

Hallöchen

etz fühl dich erstmal ganz arg gedrückt#liebdrueck

Du bist nämlich nicht die einzige die wartet; ich bin jetzt auch 6 Tage drüber und ich war heute das erste mal bei meiner Hebamme und nehm etz die Frauenwurzel Globulis. Mal sehen ob sie helfen. Bis etz bemerk ich noch nix.

Mir hat man vom Krankenhaus die Einleitung spätestens nach 6 Tagen empfohlen, dann bin ich zur Ärztin (meiner FA) und die sagte evtl. mal nach 10 Tagen.
Morgen hab ich wieder Termin.

Fruchtwasser ist genügend da, Kopf noch nicht ganz unten im Becken, aber er dichtet ab, und sie sagt dass eine Einleitung bis 3 Tage dauern kann.
Wir warten etz einfach mal bis Freitag da bin ich dann ET + 9 und vielleicht lasse ich das Woe dann auch noch verstreichen.

Mach dir selbst keinen Druck und keinen Stress, entspann dich schön, mach mit deinem Mann oder Freund was schönes und genieß die Sonne noch a paar Tage.

Kein Mensch kann dich zu was zwingen, was du net willst, und der letzte Impuls muss vom Kind kommen. Bringt doch eh alles nix wenns Kind noch net raus will. Vielleicht bleiben unsere Minis länger drinnen weils ihnen da gut geht.

Also ich fühle mit dir und viel Glück noch in deiner restl. SS (es kann sich ja nur noch um Tage handeln)

Fühl dich gedrückt#liebdrueck#pro

Lg Sneckie

Beitrag von derhimmelmusswarten 12.10.10 - 20:25 Uhr

Ich hätte mir längst nen Kaiserschnitt machen lassen, notfalls in einem anderen Krankenhaus. Vielleicht hat es einen Grund, warum es nicht auf natürlichem Wege raus kommt! In dem Krankenhaus, in dem ich war, würde man da nicht zögern. Allenfalls in den umliegenden kleinen Klitschen, wo ich schon öfter solche Geschichten gehört habe.

Beitrag von nic10704 12.10.10 - 20:42 Uhr

Hallöchen,

ich weiß nicht ob du nochmal reinschaustt, aber ich geb mein senf mal noch ab...

Ich an deiner Stelle würde entweder abwarten bis die kleine von alleine kommt... oder mir einen KS machen lassen...

Das was du jetzt machst hatte ich bei meinem 1. auch. aus med. gründen.. .nach 7 tagen haben sie mir die blase aufgeschnitten und ihn dann am 8. tag nach geburtstillstand mit der glocke und griff geholt.. würde es nie wieder tun..

Wenn es keinen med. Grund gibt,.. dann lass die kleine drin... wenn sie reif ist kommt sie von alleine... ohne Medis (topf, gel, tabletten etc.) wenn es einen grund gibt und sie schnell raus muss.. dann KS.

Wenn du diich noch weitere 4 Tage quälst bis sie kommt.. dann wär sie so viell. bis dahin auch ohne gekommen,.. wenn sie nicht reif sind, kannst du dir nämlich den tropf reinföhnen lassen ohne ende.. hilft dann auch nichts.

LG
nic10704 mit babyboy (22 + 2) die 100%ig keiner Einleitung zustimmen wird..

Beitrag von bunny2204 13.10.10 - 05:46 Uhr

Hallo,

ich kann dich gut verstehen. ich bin bei ET+11 ins KH zum einleiten...zusammen mit einer Frau mit Wehen hab ich dort geklingelt....mein Befund war schon 4 Wochen lang geburtsreif, der Muttermund auf 3 cm auf.ö

Ich wurde dann 2 Tage lang eingeleitet worden - ohne Erfolg. Am Abend des zweiten Tages hat mich der Chefarzt untersucht und mir einen KS empfohlen. Ich war fix und fertig aber ich wusste ja auch nicht wie es weiter gehen sollte. Andere Frauen kamen und gingen mit Baby - nur ich war immer noch schwanger...

Am nächsten Tag - am 06.08.2003 - wurde dann eine KS gemacht. Und der Chefarzt behielt recht - er meinte, dass wenn sich so lange nichts tut, dann stimmt was nicht. Beim Kaiserschnitt hat sich rausgestellt, dass mein Sohn feststeckte, selbst beim KS hatte der Chefarzt Probleme den Kleinen raus zu bekommen....es war gut so, dass ein KS gemacht wurde - auch wenn ich das nie gewollte hatte.

Ich wünsch dir alles Gute,

Liebe Grüsse, Bunny #hasi mit Max (7) Alex (3,5) Kathi (20 M.) + #ei 17. SSW