generelles/ eingeschränktes BV - was darf chef?/ Urlaub??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hanika 12.10.10 - 15:28 Uhr

Da ich so kaum bis gar keine Beschwerden bisher hatte (Sodbrennen zähl ich mal nicht als die Beschwerden, mit denen man nicht auch im Job leben könnte), hab ich gedacht, ich arbeite locker weiter bis Ende November oder Mitte Dezember. Mein Vertrag läuft am 31.10. aus und nun ist es so, dass ich ja hin und wieder diesen harten Unterbauch bekommen habe und auch diese krampfartigen Schmerzen immer kurz nach Feierabend - und dann sind sie auch wieder weg. (Ich arbeite als Pflegefachkraft in der Altenpflege - stationär)
Dank dem Angelsound hab ich immer wieder das Herzchen bubbern gehört, also habe mir dann halt auch weniger Sorgen gemacht.
Nun ist es inzwischen so, dass es während der Arbeit auch schon so passiert, dass es Krämpfe gibt (sind das Wehen?) und der Bauch so hart wird.
Da ich so unzufrieden mit meinem Gyn. bin, hab ich von meiner Kollegin (gleichzeitig Freundin) den Tipp für einen anderen Arzt gekriegt, bei dem ich dann direkt heute um 14 Uhr einen Termin gehabt hätte.
Ich bin dann gestern nach dem Telefonat mit der Praxis direkt zur PDL runter, um zu sagen, dass der Spätdienst für heute abgedeckt werden muss, weil ich wegen einem Arzt-Termin ausfallen werde. Der ging sofort in die Luft (man muss dazu sagen, dass ich über eine Zeitarbeitsfirma in dem Laden arbeite ^^ und mein eigentlicher Chef voll nett ist und ziemlich Familienfreundlich denkt!!). Die PDL (ein Kerl!) machte mir sofort zum Vorwurf, dass der Dienstplan schon länger stehe und ich das doch wissen müsste, dass ich Termine früher angeben muss! (So nach dem Motto: der Dienstplan war eher da, also hältst du dich gefälligst dran und Schmerzen sind dafür keine Ausrede!)
Na wie dem auch sei, sagte ich ihm, dass ich den Termin erst vor 10 Minuten gemacht habe bevor ich zu ihm kam, eben WEIL ich SPONTAN (und auch am Wochenende) diese Beschwerden bekommen habe und demnach abklären möchte!
Er meinte daraufhin ganz nüchtern, dass ich ja eh bald weg sei und ausfalle und dass sich eh Kollegen über meine Arbeitsmoral beschwert hätten, weil ich ja nicht mal mehr Rollifahrern aus dem Rolli helfen würde (was nur bedingt stimmt - nämlich bei denen, die mir zu SCHWER sind und sich so hängen lassen!)
Ich hab ihm kackendreist gesagt, dass er es wohl von Beginn an wusste wo ich bei denen anfing zu arbeiten, dass ich schwanger sei und jederzeit ausfallen könnte! (ich hab Mitte August da angefangen und war gerade Ende 3./ Anfang 4. Monat!)
Mit Tränen in den Augen bin ich dann wieder hoch auf Station, hab meinen dienst gemacht und bin mit ner halben Überstunde raus! hab natürlich direkt oben meinen eigentlichen Chef von der Zeitarbeitsfirma angerufen und ihm das gesagt, was vorgefallen sei. er reagierte voll nüchtern und meinte, wenn ich nur drei oder vier Wochen durchhalten könne, dann stünde der Verlängerung ja nichts im Wege. aber ich halt nimmer durch! schon gar nicht dort!
jetzt will er mir Urlaub geben, bis er was neues für mich hat.. aber er wartete erst mal den Termin heute ab und ich soll mich danach noch mal melden...
Die Praxis meines ausgesuchten neuen Gyn. rief mich dann heute Morgen schon an und sagte, dass ich erst Donnerstag kommen kann - wegen Notfall und der Doc sei in einer schweren OP verhindert. ^^
Also rief ich bei einem anderen an, wo ich dann auch eben war.. Sollte nämlich direkt reinkommen! Und ganz ehrlich - a) wollte ich nimmer warten und b) brauchte ich allein wegen der PDL schon was in der Hand, um nicht wieder stress zu machen damit er in die Luft geht. Wäre ja nicht auszudenken, wenn ich 'ganz umsonst' frei bekommen habe!
Untersuchung:
Alles super! Keine Wehen, keine Risiken - ich soll mich aber schonen, was Job angeht.
Und Baby ist sehr aktiv und auch zeitgemäß gewachsen. Sogar das Nasenbein haben wir sehen können - also alles ok! Bildchen gab es diesmal auch - leider kein 3D aber das war mir sowas von Wurscht!
Hab nun ein generelles Berufsverbot bis einschl. 10.11. erhalten - dann soll ich noch mal zur weiteren Untersuchung. Ich glaub er sagte was von CTG (?)
Gleichzeitig kam heute per Post der Antrag auf bezahlten Urlaub - hab den Briefkasten geleert als ich heim kam.
Aber den brauch ich wohl nicht unterschreiben, oder?? Oder heißt das Verbot so viel, dass ich in anderen Bereichen arbeiten darf, wenn Chef was für mich findet??
Ganz klar ist für mich, dass ich auf dem Formular stehen habe, dass ich ein 'generelles Beschäftigungsverbot nach § MuSchG' habe. Von heute bis einschl. 10.11.!
Frage: ist das sowas wie generelles daheim hocken bleiben und weiter bezahlt werden oder darf Chef mich woanders arbeiten lassen - etwa Teilzeit und andere berufssparte??
jedenfalls sprach er nicht im geringsten am Telefon über Kündigung wegen vertragsende und so.. Vertrag endet am 31.10. und Chef faselte was von November oder sowas noch mal zusammensetzen... ^^
Das 'woanders arbeiten und/ oder weniger arbeiten' wäre doch dann eher das 'eingeschränkte Beschäftigungsverbot' Oder??
Oh man, und mein Mann (der Paragraphenversteher) ist noch nicht daheim..
Ich hab keine Ahnung, was nun wird..
Könnt ihr mir vielleicht helfen?
LG Anika

Beitrag von thea21 12.10.10 - 15:46 Uhr

Hallo,

was ich nicht verstehe ist, warum du ein generelles Beschäftigungsverbot erhalten hast, wenn laut Text alles ok und ohne Wehen und risiken ist?

Oder habe ich etwas überlesen?

Beitrag von hanika 12.10.10 - 15:56 Uhr

es geht sich darum, dass ich diverse tätigkeiten in der pfege eh nimmer machen darf/ nicht machen sollte - eben damit weiterhin auch nichts passiert..

Beitrag von thea21 12.10.10 - 15:58 Uhr

Dann würde ich eher ein Beschäftigungsverbot innerhalb des medizinischen Bereiches verstehen. So wird das meines Erachtens zu verstehen sein.

Und hast du dies, wird dir auch eine Vermittlung in einen anderen Bereich nichts nützen, wenn es die gleiche Tätigkeit ist.

Beitrag von hanika 12.10.10 - 15:59 Uhr

er sagte was davon, dass er mich in den bereich der hauswirtschaft vermitteln möchte. also aus der pflege raus.. demnach auch nicht als exam. altenpflegerin, weswegen ich da nach seiner logik heraus auch weniger bezahlt bekäme..

was aber laut MuSchG ja nicht darf.. also finanzielle Einbußen..

Beitrag von arkti 12.10.10 - 17:35 Uhr

Irgendwie ist dein Text sehr widersprüchlich.
Beschäftigungsverbot wenn alles ok ist #kratz

Beitrag von kerstini 12.10.10 - 17:45 Uhr

Tut mir leid ich kapiers auch nicht ganz :-)


Kerstin mit #sternMadita & #sternLeo *08.09.09+ und #stern12.SSW u Ida26.SSW #verliebt