Handgreiflichkeiten...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von beschäftigt mich 12.10.10 - 15:32 Uhr

Vorab mein neuer Freund und ich sind Beide sehr temperamentvoll wahrscheinlich mehr als uns gut tut.
Wir sind seit einem Jahr zusammen aber leben wegen der Kinder nicht zusammen. Wir sehen uns am Wochenende meistens wenn meine Kinder bei ihrem Vater sind.
Wir streiten uns leider auch sehr häufig über Kleinigkeiten dann gibt ein Wort das andere. Es hat zwischen uns bei den letzteN Treffen auch häufiger mal Handgreiflichkeiten gegeben. Schimpfwörter sind eigentlich normal wenn wir uns streiten.
Aus meiner vorigen Beziehung kenne ich so ein Verhalten von mir selbst nicht. Wir bringen uns gegenseitig zur Weißglut, es ist ganz schwer zu beschreiben. Ich rege mich zB wegen etwas auf und mir rutscht ein Drecksack raus. Er sagt Miststück zB und dann geht es halt los.
Das klingt alles übel aber eigentlich ist es das nicht. Meist kocht es hoch und beruhigt sich ganz schnell wieder! Weil es mich trotzdem irritiert möchte ich fragen ob jemand so eine Beziehungsstruktur kennt? oder schon einmal gehabt hat.
Wenn wir uns einmal nicht streiten sind wir ein Herz und eine Seele.

PS: Meine Kinder bekommen von Streitigkeiten etc nichts mit sie sind ja dann nicht da.

Beitrag von redrose123 12.10.10 - 15:40 Uhr

Ja kenne ich von meinem Kleinen Bruder und seiner Trulla bzw nun Ex Freundin, beide Psychisch einen Knacks und deshalb so drauf....Ich würde mal die Beziehung überdenken denn irgendwann werden deine Kinder es auch mitbekommen und wenns nicht nur bei verbalen Austeilungen geht naja sowieso....

Beitrag von beschäftigt mich 12.10.10 - 15:43 Uhr

Glaube mal das meine Kinder da rausgehalten werden und wenn du RICHTIG gelesen hättest dann hättest du auch gelesen das wir eine Wochenendbeziehung führen und meine Kinder gar nicht da sind.

Beitrag von redrose123 13.10.10 - 06:17 Uhr

Und ich schrieb ja irgendwann vieleicht.....;-)

Musst nicht gleich agro werden.....Ich würde so eine Beziehung nicht führen wollen, wir streiten auch aber ohne unter die Gürtellinie zu gehen. Das findet doch in meist nur in Teenie Beziehungen statt weil sie unreif sind....

Beitrag von seelenspiegel 12.10.10 - 15:44 Uhr

<<<Es hat zwischen uns bei den letzten Treffen auch häufiger mal Handgreiflichkeiten gegeben. Schimpfwörter sind eigentlich normal wenn wir uns streiten. >>>

Klingt für mich ziemlich asozial !

<<<ich fragen ob jemand so eine Beziehungsstruktur kennt?>>>

Nein

<<<oder schon einmal gehabt hat. >>>

NEIN !!

Beitrag von beschäftigt mich 12.10.10 - 15:48 Uhr

Ich weiß dass das asozial klingt.
Ich denke manchmal das wir aneinander unsere schlechten Seiten ausleben die wir sonst nie so zeigen dürfen. Wir sind beruflich beide relativ erfolgreich, haben viel Kundenkontakt, müssen sehr höflich und kontrolliert mit anderen Menschen umgehen.
Ich verstehe selbst nicht warum! Mir sind Ausdrücke über die Lippen gerutscht die ich von mir nie vermutet hätte.

Beitrag von seelenspiegel 12.10.10 - 16:08 Uhr

Ich arbeite selbst viel mit Kunden und muss da oftmals den Schnabel halten, wo ich eigentlich lieber mal einen Brüller loslassen würde.

Den dort aufgestauten Frust, oder Stress dann aber verbal wie körperlich am Partner abzuladen halte ich für total daneben. Da gibt es unzählige andere Möglichkeiten Dampf abzulassen.

Sowas zeugt weder von Manieren, noch von Respekt und auch nicht von sonderlich viel Niveau.

Damit will ich Dich nicht echauffieren, sondern das ist nur allgemein meine Meinung in Bezug auf Menschen, die ihre Streitigkeiten innerhalb einer Beziehung derart regeln wie Du es hier beschreibst, einfach weil ich es nicht nachvollziehen kann, und wenn ich ehrlich bin, es auch nicht nachvollziehen will.

Beitrag von beschäftigt mich 12.10.10 - 16:11 Uhr

Nicht abzulassen! Das verstehst du falsch darum geht es nicht. Es geht mehr um sich selbst frei fühlen miteinander ohne diese ganzen Etikette und Höflichkeitszwänge. Ich weiß selbst nicht wie ich es erklären soll aber ich denk auch manchmal vielleicht ist das zwischen uns nur eine Phase die gelebt werden will und irgendwann beruhigt es sich dann.
(Owbohl ich das nicht möchte denn keiner von uns leidet darunter wie gesagt, aber auch das ist schwierig zu transportieren vor allem im Internet.

Beitrag von seelenspiegel 12.10.10 - 16:29 Uhr

<<<frei fühlen miteinander ohne diese ganzen Etikette und Höflichkeitszwänge>>>

Ich empfinde es nicht als Zwang, freundlich zu meiner Partnerin zu sein, und selbst wenn mal gezofft wird, bleiben meine Hände gestikulierend in der Luft, oder zu Fäusten geballt hinter dem Rücken, oder mal krachend auf dem Tisch aber nicht im Gesicht oder sonstigen Körperteilen der Partnerin.

Andererseits hatte ich noch nie ein Problem damit eine Frau zu schlagen, allerdings aus einem anderen Aspekt heraus, der nichts mit Streit zu tun hat.....etwas das sich ebenfalls schwer in Worte fassen lässt für Aussenstehende, die nichts damit am Hut haben.

Vielleicht ist das bei Euch ..... aus einem anderen Blickwinkel gesehen....ja ähnlich...wobei wirklich nur entfernt ähnlich....aber es soll ja nichts geben, dass es nicht gibt.

Beitrag von carrie23 12.10.10 - 20:29 Uhr

Auch ich bin sehr temperamentvoll und auch mein Mann kanns ganz schön aber....Handgreiflichkeiten oder niveaulose Beschimpfungen gibt es nicht.
Das hat auch nichts mit Etikette und Höflichkeitszwang zu tun sondern mit Respekt dem anderen gegenüber und wenn der dauerhaft fehlt wird die Beziehung nicht lange halten

Beitrag von seelenspiegel 12.10.10 - 22:18 Uhr

So isset´!

Beitrag von witch71 12.10.10 - 15:45 Uhr

Ja, kenne ich von früher, als ich noch jung und viel extremer temperamentvoll war, als jetzt.

Es gibt auch ne ganz einfache Lösung für den Knoten: Statt mit "Du"-Sätzen zu streiten lieber mit "Ich"-Sätzen versuchen. Ein "Du" darf in dem Satz ruhig vorkommen, aber nie am Anfang, erst am Ende.
Beispiel: Statt "Du hast ja nie Zeit für mich!" sag lieber "Ich würde mir sehr wünschen, dass wir mehr Zeit füreinander hätten, wie fändest Du das?".

Wichtig ist jetzt erstmal, dass Ihr darüber sprecht, warum Euch Eure Streitkultur zu solchen Ausbrüchen führt.
Hier wieder nicht "Du hörst mir nie zu!" sondern lieber ein freundliches "ich fühle mich oft nicht richtig wahrgenommen, wenn ich mit Dir spreche. Als würden wir aneinander vorbeireden, uns nicht richtig verstehen. Wie siehst Du das?".

Kommunikation kann man lernen, also beschäftigt Euch mal (am Besten zusammen) damit. Auch im Internet findet man sehr hilfreiche Texte zur Kommunikation unter Partnern, notfalls besucht ruhig mal zusammen ein Wochenendseminar, das schweisst zusammen und schadet keinesfalls. :-)

Beitrag von -kopfsalat- 12.10.10 - 15:45 Uhr

Kenn ich nicht. Will ich auch gar nicht kennen.

Ihr seht euch nur an den Wochenenden? Und dann streitet und kloppt ihr euch?

Ich verstehe die Grundlage eurer Beziehung gar nicht. Sich sehen nur am Wochenende, die Kinder sind nicht da. Von Alltag weit und breit keine Spur... und ihr zofft euch. Wie soll es funktionieren, wenn ihr euch mal länger seht als ein Wochenende? Mit Kindern und Alltag? Stecht ihr euch dann ab?

"Das klingt alles übel aber eigentlich ist es das nicht"
Wenn es nicht übel wäre, würde es dich kaum "irritieren".

Was genau muss man sich denn eigentlich unter euren "Handgreiflichkeiten" verstehen? #gruebel

Salat

Beitrag von beschäftigt mich 12.10.10 - 15:52 Uhr

Ja ich weiß das klingt alles andere als normal.
Ich kann nur spekulieren warum das zwischen uns so ist. So etwas wie einen festen Alltag wollen wir beide nicht! Ich insgeheim manchmal schon und dann denke ich so wie heute, aber wenn das so zwischen uns läuft das geht doch nicht.
Zoffen und kloppen ja. Wir gehen zB ins Kino werden uns über einen Film nicht einig. Es reicht ein kleiner Auslöser der leider auch immer schnell gefunden ist.
Das Problem ist ja das wir beide nicht wirklich darunter leiden. Wir müssen auch oft lachen. Letztens habe ich ihm eine Ohrfeige verpasst und er mir daraufhin fest in den Arm gekniffen, ich bin zurück gezuckt und habe eine Lampe umgeschmissen da mussten wir beide furctbar lachen.

Ds klingt ziemlich krank oder :-(

Beitrag von zeitblom 12.10.10 - 15:59 Uhr

ach, solange Ihr zwischendurch lachen könnt.....

Beitrag von frieda05 12.10.10 - 16:20 Uhr

erst brüllen sie sich an, dann gibt es auf die Moppen.

Wie zuhause eben, Schatz.

;-)

GzG
irmi

Beitrag von -kopfsalat- 12.10.10 - 16:31 Uhr

Bei mir wird nicht gebrüllt. Da gibts gleich eins auf die Moppen. Da ist die Überraschung größer #schein

Beitrag von emestesi 12.10.10 - 15:50 Uhr

Nein, so eine Art von Beziehung kenne ich nicht aus meiner Erwachsenenzeit. Im Kindergarten kam so was schon mal vor ;-).

Vielleicht solltest du darüber nachdenken, ob diese Art, eure Meinungsverschiedenheiten zu klären, nicht doch etwas kindisch und fruchtlos ist. Klar, jeder streitet sich dann und wann, aber gleich mit Schimpfworten und gar Handgreiflichkeiten zu reagieren, ist für mich persönlich unterste Schublade. Guter Tipp: Beim nächsten Hochkochen erstmal innerlich bis 10 zählen, in Ruhe ein- und ausatmen, NACHDENKEN und dann reagieren. Hoffentlich ohne drastische Ausdrücke oder körperliche Aggression.

LG Emestesi

Beitrag von athame 12.10.10 - 15:53 Uhr

Hallo,

oh oh, kenne ich;-) Ich hatte schon paar Beziehungen, da ging es richtig zur Sache..Möbel haben gelitten...Stühle flogen. Ich beherrsche mich schlecht, und wenn ein Mann ähnlich tickt, dann fliegen die Fetzen.
Aber ich finde das nicht schlimm, die Versöhnung ist dann besonders toll#verliebt#schwimmer

Einmal (mit einem meiner Exfreunde, Toni sag ich jetzt mal), haben wir uns so gefetzt, das ich vor Wut sein gefülltes Aquarium umgestoßen habe. Er hat mich daraufhin im Nacken gepackt und mich mit dem Gesicht in die Fische- die auf dem Teppich rumzappelten-, gedrückt...

Oder, mit einem anderen Partner (ich nenne den mal Marc) war ich raus, Disco und sowas, und auf dem Heimweg gerieten wir in Streit. Der war so sauer, das er meine Handtasche nahm und über einen Gartenzaun warf..daraufhin habe ich ihn georfeigt (die Schimpfwörter nenne ich jetzt nicht, die gefallen sind#hicks), es kam zum Handgemenge und wir sind beide in einen Bachlauf gestürzt..dort haben wir noch bisschen aufeinander rumgekloppt und über dem....#sex:-p

Und die letzte Szene war neulich (als ich noch mit dem Marc zusammen war, bin jetzt grade Single), da haben wir sein Haus renoviert und er hat Heizkörperlack über meine Wechselklamotten geschüttet (ob mit Absicht weiß ich nicht), auf jeden Fall war ich so in Rage - er grinste auch noch blöd und meinte, das sei nicht schlimm bei diesen Scheißfummeln#wolke - klar, die Scheißfummel kosten ein Vermögen, ich kaufe nicht grade bei KIK ein#aerger - auf jeden Fall hab ich ihm daraufhin im Affekt ins Kreuz getreten. Blöderweise genau auf die Stelle, wo er 2 Wochen vorher noch Ischiasprobleme hatte....habe ich nicht mehr dran gedacht, war mir auch egal in dem Moment.
Da hat der sich umgedreht und mir einen Boxhieb auf den Oberarm verpasst - Junge, junge....das hat gezischt#schwitz Der Fleck war nachher schwarz - drei Wochen lang!
Danach wars erstmal Essig mit renovieren und als Dankeschön hab ich den Rest vom Lack auf sein neues Auto gekippt. :-p War aber nicht mehr viel. Leider. Macht ihm auch nichts aus, der hat Geld zum fressen#freu

Ne, aber sowas geht ab. Du siehst, das gibt es überall. :-)

VG
a.

Beitrag von beschäftigt mich 12.10.10 - 15:57 Uhr

So in etwa läuft das bei uns auch... Aus früheren Beziehungen kenne ich das jedoch nicht von mir.
Bin aber froh von jemandem zu lesen der ähnlich seltsam ist.

Beitrag von athame 12.10.10 - 16:01 Uhr

Hallo,

ich finde das gar nicht so seltsam - es hat auch irgendwie einen erotischen kick. Ich mag das, wenn Männer so austicken, wenn ich sie zur Raserei treiben kann#schein
Ich glaube, mit einer stinknormalen Beziehung - so wie die Allgemeinheit das hier kennt - könnte ich nichts anfangen. Ich mache auch noch andere verrückte Dinge innerhalb einer Beziehung. Das würde hier wohl keiner verstehen...

Wenn du magst, schreib mich an. :-D

VG
a.

Beitrag von frieda05 12.10.10 - 16:29 Uhr

Ich denke nicht, das jemand unser Verhältnis zu Hause als wenig explosiv oder gar langweilig bewerten würde, doch das, was Du hier zum Besten gibst und scheinbar auch noch stolz darauf bist, oder es zumindest nicht für grenzwertig hälst, sprengt deutlich meinen persönlichen Rahmen.

Das hört sich fies nach RTL2 an.

Er prügeln dann vögeln.... - ich fass es nicht. Da empfehle ich eine Affäre mit einem Arzt aus der Unfallchirugie.

GzG
Irmi

Beitrag von athame 12.10.10 - 20:26 Uhr

Hallo,

ich kann verstehen, das es für Menschen aus dem Vorstadtidyll nicht nachvollziehbar ist. Vielleicht liest es sich auch einfach schlimmer, als es ist.

VG
a.

Beitrag von handschelle 12.10.10 - 16:21 Uhr

***Er hat mich daraufhin im Nacken gepackt und mich mit dem Gesicht in die Fische***

#schock

***daraufhin habe ich ihn georfeigt (die Schimpfwörter nenne ich jetzt nicht, die gefallen sind), es kam zum Handgemenge und wir sind beide in einen Bachlauf gestürzt..dort haben wir noch bisschen aufeinander rumgekloppt ***

#schock#schock

***auf jeden Fall hab ich ihm daraufhin im Affekt ins Kreuz getreten***
***Da hat der sich umgedreht und mir einen Boxhieb auf den Oberarm verpasst ***

#schock#schock#schock

Mann oh Mann, sowas würde bei uns nie passieren, ist ja unglaublich -mein Mann schreit schon AUA, wenn ich ihn mal aus Jux in den Arm zwicke *g*

Beitrag von frieda05 12.10.10 - 16:32 Uhr

Mir ginge es hier weniger um die Schmerzintensität des Empfängers, als um die Art der Konfliktlösung. Verbal kann ich durchaus auch schon mal aus der Rolle fallen, doch würde ich mich nie physisch an meinem Partner vergreifen (vielleicht auch reine Angst vor der Retoure..#rofl)

  • 1
  • 2