nach 5 Mon. voll arbeiten oder lieber 1 Jahr Elternzeit?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von dresdnerin86 12.10.10 - 15:53 Uhr

Hallo,
ich brauche mal euren Rat. Ich entbinde Ende Mai 2011, möchte 1 Jahr Elternzeit nehmen. Nun habe ich mit meiner Kollegin und Freundin gesprochen und sie meinte das es besser wäre kein ganzes Jahr zu machen. Ich kanns nicht beurteilen, es ist ja mein 1. Kind. So haben es aber viele Kolleginnen gemacht und haben es nicht bereut (meiner Freundin nach). Am besten ich solle schon nach 5 Monaten wiederkommen meint sie und gleich wieder voll (40 Std) einsteigen, wenn mir das zu viel wird kann ich die Zeit ja wieder runterschrauben meint sie.

Ich arbeite im Büro und bin auch entbehrlich. Ich möchte 6 Monate voll stillen, wenn das möglich ist (weiß ich ja vorher nicht). Für das Geld welches ich in der Elternzeit bekommen würde, müsste ich 6,5 Std pro Tag arbeiten. Davon geht aber auch noch die Krippe ab die ich extra bezahlen müsste wenn ich nicht zu Hause bin, das heißt ich müsste mehr als 6,5 Std. arbeiten gehen um alles wieder rein zu bekommen. Außerdem sind die Arbeitszeiten dumm, es herrscht zwar Gleitzeit aber der Chef möchte das das Büro bis 17 Uhr besetzt ist.

Ich sitze nun irgendwie zwischen den Stühlen. Einerseits würden wir mit dem Geld knapp hinkommen wenn ich 1 Jahr Auszeit nehme. Zudem finde ich die Arbeitszeit so dumm, das ich ja dann keine Zeit mehr für mein Kind hätte. Zudem gibt mir auch niemand die Zeit mit meinem Kind zurück, in einem Jahr passiert viel. Andererseits brauchen wir das Geld zwar nicht dringend, aber schöner wäre es natürlich nicht jeden Pfennig umdrehen zu müssen. Wie würdet ihr entscheiden?

LG, gwen 8 SSW

Beitrag von bibuba1977 12.10.10 - 16:12 Uhr

Hi Gwen,

die Zeit mit den Kindern ist meiner Meinung nach unbezahlbar!!!
Ich persoenlich finde es schon sehr frueh, die Kinder mit einem Jahr abzugeben. Frueher? Never ever! #nanana

LG
Barbara

Beitrag von zwillinge2005 12.10.10 - 16:57 Uhr

Hallo,

unsere Tochter ist jetzt knapp sechs Monate alt und ich werde auch bei Ihr noch länger zuhause bleiben.

Stundenweise werde ich zwischendurch wieder gehen, aber "richtig" erst, wenn sie in den Kiga geht, also frühestens mit 2-3 Jahren je nach Platz. Bei den Zwillingen habe ich nach 2J 3M wider angefangen.

Gerade beim Elterngeld ist doch ein Jahr Auszeit für fast alle machbar. Und wenn Du selber sagst Du seist im Büro "entbehrlich" ist doch alles gut.

Hättest Du denn eine Betreuungsmöglichkeit?

LG, Andrea

Beitrag von gr202 12.10.10 - 16:59 Uhr

Dir ist schon klar, daß Du dann das Elterngeld für die Monate 6-12 quasi verschenkst? Willst Du Dein Kind wirklich mit 5 Monaten in die Krippe geben? Hättest Du überhaupt die Möglichkeit, einen Betreuungsplatz für Dein Kind zu bekommen? Wie wäre es denn mit Teilzeit nach einem halben Jahr?

Noch hast Du ja viel Zeit, es Dir zu überlegen. Ich persönlich würde ein Jahr zu Hause bleiben.

Gruß
GR

Beitrag von malisch 12.10.10 - 17:18 Uhr

Hallo,

wie du schreibst, kommt ihr mit dem Elterngeld hin (knapp oder nicht wird sich erst herausstellen). Es wird dich zerreißen, dein Kind so früh abzugeben. Anders ist es bei Frauen, die darauf angewiesen sind oder es aus anderen Gründen gar nicht anders möchten. Aber wenn du dir die Frage schon stellst, wirst du mit der Entscheidung so früh und Vollzeit arbeiten zu gehen wahrscheinlich unglücklich.

Ich habe unsere Tochter mit 1,5 Jahren in die Krippe gegeben und zeitweise Vollzeit gearbeitet (sonst 30 Std/Woche). Ich war schon glücklich, weil ich es freiwillig und nicht des Geldes wg. gemacht habe. Als sie dann 4 war, habe ich Vollzeit angefangen zu arbeiten (42 Std/Woche). Auch nur fürs spätere Elterngeld und unser Hauswunsch.

Ich muss zugeben, ich bin zur Zeit mit der Situation unzufrieden und etwas überfordert. #schmoll Aber nur noch ein Jahr, dann geht´s hoffentlich für länger in die Elternzeit. #huepf Und dann gehe ich bestimmt nicht so früh raus.

Liebe Grüße #liebdrueck
Tatjana

Beitrag von anarchie 12.10.10 - 17:41 Uhr

Hallo!

wenn es irgend machbar ist, würde ich jeder Mutter raten, wenigstens das erste jahr zuhause zu bleiben...

lg

melanie

Beitrag von ballroomy 12.10.10 - 19:04 Uhr

Ich würde mindestens 1 Jahr zu Hause bleiben.
Wenn es finanziell drin ist auch länger.
Mein Sohn ist jetzt 26 Monate alt, ich bin noch zu Hause mit ihm Es tut uns beiden gut, dass ich ihn noch nicht abgeben muss!
Ich halte aber generell nicht viel von KiTas, ich finde mit 3 in den Kindergarten ist früh genug.

Viele Grüße und eine gute Schwangerschaft

ballroomy

Beitrag von derhimmelmusswarten 12.10.10 - 20:15 Uhr

Ich rate entschieden ab! Es ist doch Quatsch, im ersten Jahr der Elternzeit arbeiten zu gehen, da dir jeder Euro angerechnet wird. Da ist man doch schön blöd, wenn man arbeiten geht! Abgesehen davon, weißt du noch gar nicht, was auf dich zukommt. Vielleicht hast du ein Kind, das lange Zeit nicht durchschläft. Wie soll man denn da bitte eine Vollzeittätigkeit aushalten?! Du musst es ja auch so sehen, dass du weniger Ausgaben hast. Sprich zumindest geringere Spritkosten. Ich würde an deiner Stelle 3 Jahre Elternzeit beantragen und dann im 2. Jahr entscheiden, wie viele Stunden du wieder arbeiten gehst.Dann wird dir ja auch nichts mehr angerechnet.

Ich habe dummerweise nur ein Jahr beantragt, dann noch mal 2 Monate verlängert. Da ich dann kein Elterngeld mehr bekommen habe und nicht mehr krankenversichert gewesen wäre, musste ich wieder arbeiten gehen. Nun gehe ich halbtags. Meine Tochter geht von 8-13 Uhr in die Krippe und es ist Streß pur, mit so einem kleinen Kind morgens pünktlich aus dem Haus zu kommen. Das räumt nämlich die Schränke aus, während man sich fertig macht, macht noch mal schnell in die Hose wenn man grad die Tür raus will etc. Ich würde niemals nochmals nur ein Jahr beantragen. Echt nicht. Es ist jetzt so wie es ist, aber mittags bin ich so müde, dass ich mich erstmal hinlegen muss. Danach folgen Kochen, Haushalt, Kind bespaßen, einkaufen etc. Schön ist was anderes...

Beitrag von derhimmelmusswarten 12.10.10 - 20:17 Uhr

Ach ja: zu einer Kita kann ich allerdings nur raten. Meine Tochter ging mit 12 Monaten und es läuft toll. Sie fühlt sich pudelwohl und entwickelt sich toll. Ich würde es also rein vom Streß-Aspket abhängig machen. Wegen Kita hätte ich kein schlechtes Gewissen ab einem Jahr!

Beitrag von bruchetta 12.10.10 - 21:21 Uhr

Ich würde so lange wie möglich zu Hause bleiben und mein Kind NIEMALS mit 5 Monaten in eine Krippe oder sonstwohin geben.
Das hätte man mit meiner auch gar nicht machen können, ich weiß noch, dass sie 5 Monate als war und ich sie in die Betreuung eines Fitnessstudios gegeben habe.
Dauerte nicht lange, da hat sie so geschrien und geweint, dass ich abbrechen mußte.
Den Büroarbeitsplatz hast Du auch noch, wenn Du nach 3 Jahren wiederkommst, so what????

Beitrag von nele27 13.10.10 - 09:23 Uhr

Moin,

ich würde ein Jahr zu Hause bleiben.

Gründe:

1. gibt es ja das Elterngeld, sodass der finanzielle Nachteil nicht allzu groß ist.

2. würde ich persönlich kein Baby unter 12 Monaten gern in die Krippe geben (und ich bin bestimmt keine Hardcore-Hausfrau, habe bei meinem Großen nach dem Muschu Vollzeit gearbeitet - aber mein Mann war eben zH und im ersten Jahr find ich das auch wichtig)

3. geht die Zeit soooooo schnell rum, auch wenn es Dir jetzt lange vorkommt. Mit Eingewöhnung in die Kita hättest Du nur 4 Monate und das wäre sehr gehetzt... zumal ja am Anfang der Fremdbetreuung auch oft Krankheiten etc. anfangen durch den Kontakt mit anderen Kindern. Das wäre mir in dem Alter zu stressig und auch fürs Baby nicht recht...

By the way: Hast Du die SS schon in der 8. SSW in der Firma bekannt gegeben ?? #schock Besser wäre es bis zur 13. SSW zu warten!!!

Lg, Nele
35. SSW

Beitrag von grundlosdiver 13.10.10 - 10:04 Uhr

Als unsere Tochter 6 Monate alt war, bin ich wieder Vollzeit arbeiten gegangen, aus verschiedenen Gründen!
Es war nicht schön und daher bleibe ich nun beim 2. wenigstens 1 Jahr!
Würde ich auch allen Muttis empfehlen - nur wenn es nicht anders geht, sollte man eher wieder einsteigen...

Beitrag von claus 13.10.10 - 11:33 Uhr

Hallo,

ich würde definitiv 1 Jahr oder länger daheim bleiben, man kann sich das Elterngeld auch auf 2 Jahre aufteilen lassen und du bekommst zusätzlich noch 184,- Kindergeld.
Du kommst dann wahrscheinlich auf deinen alten Lohn, hast aber natürlich weniger Spritkosten etc.
Ich finde es definitiv zu früh, ein KInd mit 5 Monaten abzugeben.
Vielleicht kannst du nach einem Jahr auch wieder zweimal vormittags o.ä. arbieten und hast die Möglichkeit dein Kind bei Oma o.ä. zu parken.
Die Umstellung von Vollzeit arbieten zu Vollzeit Mami fällt auch nicht immer leicht, mein Sohn war ein Schreibaby und hatte ganz schlimm die Koliken.
Ich hätte meinen z. Bsp. gar nicht so früh fremd betreuen können, da er sehr, sehr an mir hang, als er so klein war.

Er geht jetzt seit August in den KIGA, war also fast 3 Jahre und ich fand es perfekt. Er ist sehr selbstständig und kann sich natürlich mitteilen, da er dem Alter spricht.

Überdenke alles sehr genau und rechne mal durch, ob es wirklich notwendig so früh zu arbeiten.

Ich wünsche dir eine schöne Schwangerschaft!


LG

Claudia & LUca (30.09.2007)

Beitrag von frau_e_aus_b 13.10.10 - 11:36 Uhr

Hallo...

ich schließe mich den anderen an.
Bleib das erste Jahr zu hause und geh danach wieder arbeiten.

Yannick ist mit 2Jahren zu einer Tagesmutter gekommen und ich fing wieder mit 20Std an zuarbeiten (allerdings im 3schicht - bin krankenschwester).
Allerdings hab ich mit nach 13Monaten einen 400E-Job gesucht, weil mir die Decke auf den Kopf gefallen ist #schein (da mein Mann und ich aber entgegengesetzte Arbeitszeiten hatte, war immer einer von uns zuhause).

Bei nächsten Kind werd ich es genauso machen.
Das erste Jahr komplett zu Hause und danach langsam wieder in den Job.

LG
Steffi