hilfe ich bin so alleine

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von pea75 12.10.10 - 16:06 Uhr

Hallo!
Wie so viele dachte auch ich, ich würde hier niemals schreiben. Jetzt bin ich auch seit etwa 10 Wochen alleinerziehend und komme mit meiner Situation nicht wirklich klar.

Mein Mann lebt wahrscheinlich schon mit seiner Neuen zusammen (offiziell steht er nicht dazu, erzählt gar nix oder nur Bruchstücke) aber meine Kleine (2 Jahre 3Monate) erzählt halt immer ein bisle...
ich selbst habe keinen neuen Partner und vielleicht liegt gerade da das Problem...

Nachdem er ihr ganzes Leben nur mäßig seiner Papa-Rolle nachgekommen ist, macht er jetzt einen auf Super-Papa und will sie über Nacht bei sich haben. Zuhause ist er nicht einmal nachts aufgestanden, wenn etwas war, obwohl wir beide berufstätig sind.

Ich hab ein fürchterliches Kopfkino, Angst, dass er mit seiner Neuen einen auf happy-family macht und sie von mir entfernt...ja auch, dass meine Kleine die Neue mag...ist egoistisch, ich weiß...aber es ist doch mein Baby #zitter

kann mir jemand einen Ratschlag geben, wie ich da durchkomme?
werd ich irgendwann mal wieder Freude haben?
danke schonmal für eure Antworten...

Beitrag von sammy34 12.10.10 - 16:55 Uhr

Hallo!

Es tut mir leid, was Dir da gerade passiert. Ich kann Dich gut verstehen, denn mir geht es genauso. Allerdings sind wir schon seit acht Monaten getrennt, unser Kleiner ist knapp über 2 Jahre alt. Auch mein (Ex)-Mann steht nicht offiziell zu seiner Neuen (sie war auch u.a. der Trennungsgrund), er tut eher so, als ob es sie nicht gäbe.
Ich kann Dir nur sagen, dass es mit der Zeit besser wird. Zwar nimmt mein Mann unser Kind nicht über Nacht mit zu ihr, offiziell haben die Neue und mein Kind sich noch nie gesehen (was ich ihm nicht glaube), aber auch ich hatte und habe meine Probleme mit der Situation :-(. Auch er war ein eher mäßiger Papa, ist nachts nie aufgestanden, hat immer nur ausgeschlafen)...jetzt macht er einen auf Super-Daddy.
Was mir hilft: Besser so, als andersrum. Stell Dir nur mal vor, er würde sich nicht kümmern, dann ginge es uns noch schlechter, oder? Das den Kindern zu erklären wäre doch viel schwerer. Ich habe aber klar und deutlich gesagt, dass ich es noch nicht möchte, dass sich die Beiden kennenlernen - und wenn doch, will ich sie vorher sehen bzw. mal einen Kaffee mit ihr trinken.
Wie alt ist Eure Tochter? Wenn er noch nicht zu seiner Neuen steht, würde ich sie auch nicht unbedingt über Nacht bleiben lassen. Wer weiss, wie viele Freundinnen er in den nächsten Jahren haben wird! Das sollte schon etwas festeres sein. Da reichen doch auch erst mal Tagesbesuche. Immerhin wollte er kein Familienleben mehr.
Er hat Euch verlassen, DU sorgst jetzt für das Kind, das kann einem so viel Kraft geben. Ich finde, das ist eine tolle Aufgabe: dafür zu sorgen, dass das Kind trotzdem eine schöne und unbeschwerte Kindheit hat -gerade die ersten Jahre sind doch so prägend. Auch als es mir anfangs echt schlecht ging, habe ich es uns trotzdem gemütlich gemacht, habe viel unternommen mit dem Kleinen und auch angefangen, wieder etwas für MICH zu machen, das ist in der Beziehung zu kurz gekommen. Also, Kopf hoch, es wird besser #winke!

Liebe Grüße und gaaaanz viel Kraft!

Beitrag von pea75 12.10.10 - 17:45 Uhr

Hallo Sammy34!
Vielen lieben Dank für deine tollen Worte, obwohl sie mir die Tränen in die Augen getrieben haben. Wahnsinn, wie unsere Geschichten sich gleichen.

Du hast Recht, wenn du sagst es ist schön, dass er sich überhaupt kümmert. Das werde ich auch nie unterbinden. Ich hätte nur einfach, so wie du auch schreibst, ein bißchen Mitspracherecht. Ich würde sie auch erst einmal sehen wollen. Ich traue es ihm einfach nicht zu, finde ihn nicht kompetent, um eine Nacht alleine mit ihr zu managen...das hat noch nie geklappt.
Gerade schrieb er mir (er ist mit unserer Maus unterwegs...2 Jahre 3 Monate) "sehr schwer heut mit ihr, was sie nur hat?" kann das denn sein? Glaubt er die Trennung geht spurlos an ihr vorüber? Genau das zeigt mir, dass er überhaupt keine Ahnung hat von Kindern, bzw. seiner Tochter.
Heute hat sie mich übrigens gefragt:"Hast du den Papa lieb?" "Hat der Papa dich lieb?" "Wann kommt er wieder in Mama ihr Bett?"
da dachte ich, mir zerreißt das Herz:-(
und er fragt "was hat sie nur?":-[
wie geht es dir? Wie kommst du nach der längeren Zeit damit klar?
Grüßle

Beitrag von sammy34 12.10.10 - 19:01 Uhr

Hallo!

Deiner scheint auch wieder mal ein Exemplar der Sorte Mann zu sein, der meint, man müsse sich nun mit der Situation abfinden und arrangieren. Klar, machen wir ja auch (uns bleibt ja nichts anderes übrig), aber kann es so einfach sein? Sich aus dem Staub machen, neu anfangen und alles hinter sich lassen? Ich finde, man sollte genau überlegen, wenn und ob man ein Kind in die Welt setzt. Wenn die Beziehung nicht mehr klappt, sollte man zumindest versuchen, daran zu arbeiten. Wenn es dann noch immer nicht hinhaut, ist es sicher auch für die Kinder besser. Aber so? Charakterschwache Feiglinge...(zumindest meiner, was war denn bei Euch der Trennungsgrund?).
Mir geht es soweit ganz gut - den Umständen entsprechend. Mit jeder Woche wird es besser bzw. eine Gewöhnung tritt ein. Und ich hatte Glück: Als mein Ex anfing sich nicht mehr so für uns zu interessieren, war unser Sohn 15 Monate alt - er ist also praktisch da rein gewachsen und kennt es nicht anders. Sein Papa kommt zwei-bis dreimal die Woche, er kümmert sich jetzt besser und mehr als zuvor.
Trotzdem ist mein Traum von der heilen Familie erstmal zerplatzt, und mein Herz ist definitiv gebrochen. Ich nehme mir jetzt alle Zeit der Welt, damit es wieder zusammenwächst. An eine Beziehung mag ich noch nicht denken, ich muss erstmal wieder zu mir selber finden. Das ist in der langen Beziehung (19 Jahre, war eine Jungendliebe) viiiel zu kurz gekommen.
Und sieh es doch auch so: Er ist es nicht wert, ihm hinterher zu heulen (auch wenn ich in der Beziehung natürlich auch viel falsch gemacht habe). Ich glaube, dass das alles einen Sinn hat - irgendwo wartet schon mein Deckel#schein.

Also, Du schaffst das auch...gib Deiner Tochter gaaanz viel Liebe, sag Dir, dass Ihr nur dieses eine Leben habt und macht es Euch trotzdem schön. Dann wird sie auch besser damit zurechtkommen. Wenn Du Lust hast, kannst Du mir auch gerne an meine VK mailen, dann bleiben wir in Kontakt!! Ist doch tröstlich, dass auch so viele andere in der gleichen Situation sind...

Ganz liebe Grüße #liebdrueck!

Beitrag von pea75 12.10.10 - 20:28 Uhr

Hilfe!
Nicht erschrecken...hab aus Versehn deinen Eintrag gemeldet ( als nicht angemessen) war nur, weil ich mich hier noch nicht so gut auskenne...

Beitrag von zenturio 12.10.10 - 19:53 Uhr

Vor allem: mache Dein Glück nicht von seinem Glück oder Unglück abhängig. Steige JETZT in Dein eigenes Leben ein und laß ihn seines leben. Freu Dich nicht wenn seine Beziehung scheitert und ärger Dich nicht wenn sie gut läuft.

Freu Dich darüber, wenn er sich um sein Kind kümmert und nutze Du die Zeit für DICH. Laß es Dir wieder gut gehen. Führe DEIN Leben.

Wenn Du das erst mal auf die Reihe bekommst, ist es deutlich einfacher, wieder auf Partnersuche zu gehen. Aber das muss nicht der einzige gangbare Weg sein. So mancher erkennen auch die Vorteile der Freiheit. ;-)

Beitrag von pea75 12.10.10 - 20:25 Uhr

Ja, genau das ist der größte Punkt, an dem ich noch arbeiten muss. Es tut so gut, verstanden zu werden. Alle um mich herum sind zurück im normalen Leben (ist ja auch ganz klar), seine Familie ist bemüht ein gutes Verhältnis zu mir zu haben. Leider aber nicht wegen meiner Person...oder auch zum Glück interessieren sie sich noch für die Kleine...wie auch immer...ich darf nicht neidisch sein, ich weiß, ist nur schwer, dagegen anzukämpfen.
Die Zeit, in der er die Kleine hat, versuche ich schon für mich zu nutzen...hab jetzt auch mehr Zeit als früher, weil er mehr mit ihr macht.
hm...werde alles wohl auf mich zukommen lassen müssen...
Panik krieg ich, wenn ich nur schon an Weihnachten denke#zitter
aber:Augen zu und durch!
danke euch...

Beitrag von zenturio 12.10.10 - 21:12 Uhr

By the way: das Verhalten, dass sich der Expartner nach einer Trennung vermeintlich mehr um das Kind bemüht und "Dinge tut, die er vorher nicht gemacht hat", sich also zum Besseren zu entwickeln scheint, ist ein normales Verhalten. Beide Eltern versuchen nach der Trennung den anderen Partner so gut es geht zu ersetzen und es dem Kind an nichts mangeln zu lassen, damit es sich auch in Abwesenheit des anderen Eltenteil wohl fühlt. Keiner denkt dabei daran, dem anderen zu zeigen, dass man ohne ihn ein besserer Mensch ist (was auch dumm wäre, man ist der selbe Mensch), man will nur sein schlechtes Gewissen gegenüber seinem Kind beruhigen.

Beitrag von pinkblume 13.10.10 - 21:50 Uhr

Also ich finde nach 10 Wochen kann man noch überhaupt nix endgültiges sagen. Ich verstehe zwar wie du Dich fühlst weils mir genauso geht (meiner ist jetzt 6 Wochen abgetaucht). Aber ich bin sicher er kommt wieder zurück. Der ist bis jetzt noch immer wieder zurückgekommen.

Beitrag von pea75 14.10.10 - 14:28 Uhr

Hallo zusammen!
Hm...ja, das ist sicher richtig. Meiner versucht mit Sicherheit sein schlechtes Gewissen zu beruhigen.
Das sieht man vor Allem daran, dass er sie mit völlig unsinnigen Geschenken überschüttet. Da ist selten was Vernünftiges dabei.
Ich hab mich dann mal darum gekümmert, Winterschuhe und ne Jacke zu kaufen. Sponsored by Opa, weil er ja diesen Monat kein Geld hat, um Unterhalt zu zahlen:-[
aber seine Neue wird mit Sicherheit toll ausgeführt und seinen Geburtstag feiert er auch groß und mit 70 Leuten!!!
Egal, nächsten Monat ist er fällig und sonst muss ich eben zum Anwalt...was ich aber eigentlich vermeiden wollte...

Nach 10 Wochen kann man nix Genaues sagen...hm...weiß gar net, ob sich die Frage bei uns stellt, ich denke eher nicht und wenn doch...hab ich Angst...Angst, dass er mich wieder hängen lassen würde...keine Ahnung...ich vermisse eine kleine Familie, wie sie so eigentlich nie existiert hat:-(

Beitrag von fehmarn3005 26.10.10 - 21:51 Uhr

Hallo...

Ich kann Dich ja sooo gut verstehen... Mir gehts gerade genauso... Zumal mein Mann erzählt, wie toll das ja mit der Neuen ist...

Ihr vertraut er 1000%-ig und heute meinte er, daß er mir ja nie vertraut hätte...

Ich habe auch soo wahnsinnige Angst, daß er versuchen wird, mir die Kleine wegzunehmen...indem er ihr eine heile Familie bieten kann und ich nicht...
Sie ist mein kleiner Engel und ich möchte sie nie verlieren !!!


Melde Dich, wenn Du magst...