Mein Kind ist unglücklich

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von julie87 12.10.10 - 18:46 Uhr

Hallo,

ich hoffe es kann mir jemand helfen. Ich weiß nicht was mit meinem Sohn (12 Monate) los ist. Er ist so gut wie den ganzen Tag am heulen, jammern, unzufrieden, am wütend...
Ich trage ihn schon ständig mit mir herum, bin mit ihm auf dem Spielplatz und an der frischen Luft, weil es mit ihm in der Wohnung nicht zum Aushalten ist. Er lässt sich gar nicht mehr wickeln, windet und bäumt sich und brüllt wie am Spieß.
Wenn ich ganz kurz den Raum verlasse um etwas zu holen, fängt er an zu brüllen, auf Schritt und Tritt hängt er an mir.
Selbst wenn ich ihn trage, ist er noch wütend oder am weinen. Ich hab den Eindruck er ist total unzufrieden mit mir und seinem Leben und todunglücklich. Was kann los sein? Das macht auch mich sehr unglücklich...:-(

Kennt das jemand von seinem Kind? Woran kann das liegen? Was mache ich falsch?

Liebe Grüße,
Julie

Beitrag von katzejoana 12.10.10 - 18:48 Uhr

Huhu,

ich kenn das von meiner Maus nicht, aber was mir einfallen würde, dass er vielleicht Schmerzen hat? Warst mal beim Kinderarzt mit ihm? Können ja Bauchschmerzen, Leistenbruch, etc. sein. Oder vielleicht verträgt er sein Ess3n nicht?

Geh doch morgen mal hin und frag mal den Kia.

LG Joana

Beitrag von julie87 12.10.10 - 18:56 Uhr

Danke für deine Antwort!
Beim Kinderarzt war ich bereits. Er konnte nichts feststellen..
Essen isst er ganz normal und wird nachts auch noch gestillt.

LG,
Julie

Beitrag von jeannine1981 12.10.10 - 19:03 Uhr

Hi,

ich vermute das ist so eine dieser Phasen. Bei uns fing es so mit 13 MOn. an. Alles war ihr nicht recht. Sie war nur am bocken weil sie jenes wollte aber dann doch wieder nicht.

Habe Geduld das geht wieder vorbei und dann kommt der nächste Schwung.:-p

Lg
Jeannine und Lena 30 Mon.

Beitrag von katzejoana 12.10.10 - 19:04 Uhr

Gibts denn Situationen wo er mal nicht weint oder iunglücklich ist?
Gehst du in irgenwelche Kindergruppen?
Weiß es von ner bekannten, der ihr Kleiner war auch immer nörgelig, bis sie in ne Krabbelgruppe gegangen ist, dort hat er Kontakt zu anderen Kindern und er ist ausgeglichener.

LG

Beitrag von lynley 12.10.10 - 19:03 Uhr

Huhu,

krabbelt dein Kleiner noch oder läuft er schon oder ist er grad auf dem Weg zum Laufen lernen?

Ich kenne diese extreme Unzufriedenheit noch von Lina. Sie hatte es vor jedem "großen" motorischen Entwicklungsschritt (krabbeln, laufen).
In der Zeit hatte ich sie viel im Tragetuch/Bondolino, Körperkontakt hat geholfen, dass sie sich wohler fühlt.
Die Welt verändert sich halt für die Kleinen enorm. Sie können sich von Mama entfernen usw. Dies bringt halt auch Ängste mit sich...

Nicht verzweifeln ;o)
Gruß, Lynley

Beitrag von -vivien- 12.10.10 - 19:04 Uhr

ist das denn schon länger so? unser kleiner war 6 wochen lang nicht er selbst. ständig unzufrieden, viel am weinen etc. er hat in dieser zeit auch sehr viel nähe gebraucht. nach ca 6 wochen hat er vier zähne aufeinmal bekommen und ist nun wieder ganz der alte..

alles gute
lg

Beitrag von julie87 12.10.10 - 19:21 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten, das tut auf jeden Fall gut zu hören und beruhigt mich ein wenig.
JA, es gibt durchaus Situationen wo er mal nicht weint. Da toben wir auf dem Bett und er lacht auch richtig..oder wenn wir draußen sind geht es auch eine gewisse Zeit gut, aber nie besonders lange.
Er krabbelt noch, kann also noch nicht laufen. Es könnte tatsächlich sein, dass er grad noch ein paar Zähne bekommt, aber kann mir fast nicht vorstellen, dass das "nu"r daher kommt.
Er geht für 4 Stunden am Tag zu einer Tagesmutter, bei ihr sind auch andere Kinder. Dort ist er auch recht pflegeleicht, läst sich ohne Probleme wickeln und weint viel weniger. Das lässt mich vermuten, dass das Ganze wenig mit körperlichen Beschwerden zu tun hat, sondern mit mir und seinem Leben bei mir zusammenhängt. Aber ich geb mir doch solche Mühe mit ihm...
Wie lange das schon so geht...seit ca 3 Wochen.

Vielleicht habt ihr aber recht und es ist wirklich nur eine Phase. Das will ich jetzt einfach mal hoffen.

Liebe Grüße,
Julie



Beitrag von flaschengeist2005 12.10.10 - 19:32 Uhr

Hi

Ich habe 3 Kinder und alle haben bzw hatten die Phase mal.

Mal lag es am Zahnen, mal an Krank werden ( und das kann Wochen dauern bis es ausbricht ), mal an einer Veränderung die wir garnicht wahrnehmen, Wachstumsschub d.h er lernt neue Dinge die uns nicht so auffallen wie z.b Laufen usw.

Kinder sind woanders meist immer lieber, solange Mama nicht in der Nähe ist.

Meine Tochter 2,5 Jahre geht zb seit Juli in den Kiga und hat dort noch nicht einmal geweint wenn sie von 8 - 16 Uhr da war und keinen Mittagsschlaf gemacht hat. Sobald MAMA in der Tür ist fängt das gequengel und genörgel an. Mama halt ^^

Halt einfach durch und ignoriere auch mal. Geh auf seine Bedürfnisse ein, aber setz auch Grenzen.

Und werf den Gedanken weg mit nicht wohl fühlen ^^

LG

Geist

Beitrag von julie87 12.10.10 - 19:35 Uhr

Danke dir! Das tat jetzt wirklich gut zu lesen...zumindest ICH fühle mich jetzt besser :-)

Beitrag von osdream 12.10.10 - 19:41 Uhr

Hallo Julie,

wie schon jeannine1981 schrieb, würde ich auch auf einen Schub tippen. Meine Maus ist jetzt 13 Monate alt und bis vor drei Tagen hatten wir auch eine Woche das Gleiche wie bei Euch. Sie war nur am weinen, meckern, jammern, hing an meinem Bein und wollte den ganzen Tag auf den Arm. Das war zum Teil ganz schön anstrengend, da sie auch von ihrem Papa keinen Trost wollte. Abends zum Hinlegen musste sie so lange geschuckelt werden, bis sie komplett eingeschlafen war, ansonsten ging das Geschreihe weiter, sobald man sie hinlegte.

Der ganze Spuck dauerte bei uns so eine Woche. Hatte in der Zeit auch mal in das Buch ohje ich wachse geschaut und da steht auch das um den 13. Monat herum wieder eine Phase ansteht. (schaue da normalerweise nicht mehr rein, da ich manche Schübe gar nicht mitbekam und darauf wartete das sie nun schwieriger wird, aber diesmal passte es)

Also Kopf hoch. Die Phase geht vorbei. #liebdrueck

Viel Spaß mit Deinem kleinen Mann. #winke

Lg Anke

Beitrag von julie87 12.10.10 - 20:25 Uhr

Danke...das macht mir ja Mut!:-)

Beitrag von haseundmaus 12.10.10 - 20:17 Uhr

Hallo!

Lisa ist seit ihrem Geburtstag auch so. Sie ist mitten im Entwicklungsschub und bekommt grad Backenzähne. Ich nehme an, bei deinem Sohn wirds ähnlich sein.
Du kannst im Grunde nichts weiter machen als für ihn da sein und die ganze Sache aussitzen. Ich bin derzeit auch total alle, geh bald am Stock, da die Nächte momentan auch nicht grad ruhig sind. Aber anscheinend müssen wir da durch.

Manja mit Lisa Marie, 1 Jahr und 3 Wochen alt #sonne

Beitrag von julie87 12.10.10 - 20:22 Uhr

Hm....ich wünsche es zwar keinem, bin aber dennoch froh nicht allein damit zu sein.
Ich wünsche auch dir viel Kraft!
Liebe Grüße,
Julie,

Beitrag von ang3lina 12.10.10 - 22:11 Uhr

Hallo!
#liebdrueck
Ich kenn das auch, mein Sohn hat so Phasen auch immer mal wieder...
Vor allem das Wickeln und Anziehen ist bei uns auch zeitweise ein Kampf...

Bei anderen funktioniert das meistens ohne Probleme (bei Oma, meinem Freund, der Babysitterin, seinem Papa..) Das hat mich auch schon des öfteren traurig gestimmt.

Aber das er sich bei dir so aufführt und bei anderen nicht, zeigt ja auch, wie wohl er sich bei dir fühlt. Er weiß, egal wie er sich aufführt, Mama ist da, Mama hat mich lieb. Er kann sich bei dir total fallen lassen, seinem Frust (den er in dem Alter ja selbst noch nicht versteht und auch nicht alleine bewältigen kann) freien Lauf lassen.

Dieser Gedanke tröstet mich über diese Phasen hinweg und ich weiß wieder, ich mach alles richtig. Ich bin für mein Kind da, wenn er mit sich selbst nicht klar kommt und geb ihm das Gefühl, er ist willkommen und wird geliebt und verstanden, mit all seinen Macken ;-)

Vielleicht kannst auch du daraus Kraft schöpfen, um nicht zu verzweifeln.
Such die Schuld nicht bei dir!!

Wie dir viele schon geantwortet haben, diese "Bockphasen" können so viele Ursachen haben.... Entweder es wird sich bald zeigen, was der Grund für sein Verhalten ist, oder er ist plötzlich wieder der Alte ohne das du draufkommst, was denn los war...

Alles Liebe von uns!!
ang3lina mit Moritz

Beitrag von julie87 13.10.10 - 08:52 Uhr

HI,

ja, wenn man es so sieht, ist das wirklich tröstlich!:-)
Wär ich so allein zwar nicht drauf gekommen, aber es könnte wirklich was dran sein. Ich hoffe es sehr...

Alles Liebe auch dir und vielen Dank!
Julie