Probleme ab späten Nachtmittag/ frühen Abend

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von silkba 12.10.10 - 19:10 Uhr

Hallo ihr Lieben, da Jonas gerade schläft, kann ich auch mal wieder ins Forum.

Ich bin total verzweifelt, da es mit dem Stillen nicht mehr so klappt; insbesondere abends und nun auch immer mehr am Nachmittag.

Wir brauchen für eine Mahlzeit seit ein paar Tagen 1,5 bis 2 Stunden. Jonas schläft immer wieder zwischendurch ein, wird dann wieder wach und meckert, weil er nicht satt ist. Anfangs klappt das Trinken super, aber dann benötigt er immer mehr Kraft zum Saugen, wodurch er letzten Endes müde wird und einschläft. Es ist ein sch.... Kreislauf bis er endlich satt ist.

Erfreulicherweise schläft er von ca. 22-22.30 Uhr bis ca. 8.00 Uhr durch. Dann kommt er etwa alle 3 Stunden und gen späten Nachmittag / frühen Abend alle 2 Stunden oder auch alle 1,5 Stunden. An guten Tagen bekommt er sechs Mahlzeiten, an schlechten auch mal sieben oder acht.

Ach ja, seit 4 Wochen habe ich Montags Abends Rückbildung und da hat er immer schnell wieder Hunger gehabt. Es wurde dann von meinem Mann, meiner Ma oder Schwie-Ma mit Tee überbrückt bis ich wieder da war bzw. ich wurde eher zurück nach Hause bestellt. Die anderen Tage gab es die Probleme aber nicht.

Ich will unbedingt weiter stillen, unbedingt. Ich trinke schon wieder viel Stilltee, trinke auch so viel und esse gut. Was kann ich denn machen, damit die Milch reicht bzw. vielleicht auch dicker wird. Anlegen tue ich sobald er Hunger hat. Mehr geht schon nicht mehr.

Woran kann es denn liegen, dass wir die Probleme haben? Jonas ist heute 10 Wochen alt und wäre somit genau zwischen einem Schub.

Weiß wer Rat?

LG Silke, die echt traurig ist und sich als Versagerin fühlt

Beitrag von jessie27 12.10.10 - 19:49 Uhr

Hallo!

Ich habe hier in einem Artikel gelesen, dass Babys grundsätzlich ab spätem Nachmittag anstrengend werden, weil sie den Tag verarbeiten müssen.

Ich denke, dass es nicht speziell ein "Problem" von Jonas ist, sondern, dass Babys so sind.
Meine Tochter ist gerade 3 Wochen alt und tagsüber ist alles top. Aber ab 16/17 Uhr läufts bei den Fütterungen nicht mehr so rund. Vorhin haben wir auch 2 Stunden gebraucht. Sie ist immer wieder eingeschlafen. Nach dem Stillen ist sie wieder aufgewacht und wollte einen Nachschlag haben. Zum Glück hatte ich noch abgepumpte Muttermilch. Sie hat nämlich geschrien ohne Ende, weil die Brust einfach nichts mehr hergab....

Ich weiß, wie anstrengend das sein kann, aber ich denke, dass es normal ist und sich so schnell nicht ändert.
Aber Du weißt, dass Du nicht die Einzige bist, die sich schlecht fühlt.

Liebe Grüße, Jessie

Beitrag von katrin.-s 12.10.10 - 19:59 Uhr

hi, aber 6-8 stillmalzeiten in 24h ist total normal.#pro#pro klar das er am tag so oft kommt, wenn er nachts nicht isst, irgendwie muss er das ja die kalorien bekommen. und das wird bald besser, dass er nicht mehr so viel einschläft beim stillen. ist eben anstrengend, aber die mäuse werden auch größer und kräftiger und bald klappt das stillen schneller!;-)
lg katrin

Beitrag von silkba 12.10.10 - 20:08 Uhr

Ich hoffe auch, dass es wieder schneller klappt mit der Mahlzeit. Anfangs haben wir immer eine Stunde gebraucht und bis zum Problem nur 20-30 Minuten.

LG Silke

Beitrag von steffi0413 12.10.10 - 20:49 Uhr

Hallo Silke,

wenn er beim Trinken zu schnell einschläft, kannst du folgendes versuchen: drück (Daumen oben, andere Finger unten) deine Brust hinten dem Bruswarzenhof - als ob ein Gumiball wäre - zusammen und halte ein bisschen so. Stark, aber weh tun darf es nicht. Das stimuliert den Milchfluss und er fängt wieder an zu schlucken.

Die Milchmenge kannst Du erfolgreich nur mit öfterem Anlegen erhöhen. Dicker kann man auch nicht machen, hat immer ca. 70 kcal egal ob Du git isst oder hungerst.;-)

Diese Periode ist aber bald vorbei, mit 3-4 Monaten öffnet sich die ganze Welt für die Babys, die haben dann keine Zeit mehr lang zu trinken, werden in 5-10 Minuten fertig, dafür möchten aber öfters trinken - mit grosser Wahrscheinlichkeit auch in der Nacht. (mind. 10-12x in 24 Stunden). ;-)

Habt ihr oder verwendet ihr Flasche? Hast Du vielleicht bemerkt dass er weniger nasse Windel hat, Urin weniger oder konzentrierter ist?

LG
Steffi

Beitrag von hoffnung2010 12.10.10 - 21:33 Uhr

hi silke,
also erstmal: du bist keine versagerin!!! so ein quatsch! #liebdrueck

wenn er schnell einschläft, dann zieh ihn bitte nich so dick an! bei meiner maus war das anfangs auch so, je mehr sie es kuschlig warm haben, umso schneller pennen sie weg ;-)

ansonsten kann ich dir nur sagen: meine kleine is jetzt 4 1/2 monate alt und so ca. ab 17.00 uhr trinkt sie auch in ganz kurzen abständen und manchmal auch eeeewig. - ich hab mich dran gewöhnt, es is einfach so. - im gegensatz zu anderen babys hat unsere kleine abends noch nie so schreiphasen gehabt, dafür hängt sie halt da sehr oft an der brust :-)

mit dem rübikurs, das is blöd.... - drum mach ich gleich einen, der vormittags is und ich die kleine mitnehmen kann. aber gut, geht ja nun nich bei dir....

fütter auf keinen fall mit der flasche zu, das bringt alles nur durcheinander.

lg & gute nerven wünscht
hoffnung2010 :)

Beitrag von lucaundhartmut 12.10.10 - 22:34 Uhr

Liebe Silke,

bitte mache Dich nicht so fertig und lasse Dich auch nicht fertig machen.

Es kann gut sein, dass sich Jonas im Wachstumsschub befindet, oder auch, dass sich die Brust(an)schimpfphase anbahnt:

http://www.hallo-eltern.de/M_Baby/wachstumsschub1.htm

http://www.stillclub.org/brustschimpfphase.htm (Hier würde ich Dir raten, den letzten Satz zu überlesen, da er männerfeindlich und schlichtweg eine infame Unterstellung ist).

Hier noch ein paar Tipps:

Milchanregend können Fenchel-, Kümmel-, Anistee (oft auch als "Stilltee" deklariert), Bockshornkleesamen (bitte mal in der Apotheke beraten lassen), Malzbier, Malzkaffee etc. sein.
Lege häufiger (nicht länger) an.
Lasse von Hebamme oder von einer Stillberaterin die Anlegetechnik überprüfen.

"Stilltee" ist übrigens in Maßen zu genießen (maximal 4 bis 6 Tassen am Tag), sonst kann er kontraproduktiv wirken.
Zudem bietet er keine Garantie für Milchmengensteigerung, ebenso wenig wie Abpumpen (versuchen kann man es natürlich dennoch, am besten tagsüber alle 2 bis 3 Stunden und nachts alle 6 bis 8 Stunden, beidseitig mit elektrischer Milchpumpe für ca. 10 bis 20 Minuten).

Du solltest weiterhin versuchen, Dich noch regelmäßiger/ausgewogener/reichhaltiger zu ernähren.
Du solltest daran denken, ausreichend zu trinken (allerdings nur wenig Kaffee, Schwarztee, Kohlensäurehaltiges).

Weitere Tipps:

- Freunde/Bekannte/Verwandte bitten, im Haushalt zu helfen und Einkäufe abzunehmen
- Freunde/Bekannte/Verwandte bitten, etwaige Geschwisterkinder/Haustiere zu betreuen
- ausreichend, ausgewogen und regelmäßig essen und trinken (wenig Kaffee und Schwarztee, lieber Wasser, 2 bis 4 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee, Malzbier)
- früh zu Bett gehen, morgens lange schlafen
- das Baby stets in der Nähe haben (es muss jedoch nicht am Körper getragen werden)
- das Baby (wenn es dies mag) im Tragetuch tragen
- den Druck von sich zu nehmen
- nicht nach der Uhr zu schauen - ein gesundes und gut gedeihendes Baby sollte Brust oder Fläschchen so oft bzw. so lange bekommen, wie es diese(s) benötigt

Was im Interesse Deines Kindes allerdings noch ratsam wäre:

Du schreibst, dass Brustmahlzeiten mit Tee überbrückt werden.
Ein nicht beikostreifes Kind sollte allerdings nur die Milch (s)einer Mutter und/oder Pre-Milch (maximal Einsermilch) erhalten. Denn Tee und Wasser sind praktisch ohne Nährstoffe und füllen den Magen nur unnötig.

Tee (allerdings in Form von Fenchel-, Kümmel-, Anistee) sollte (wenn überhaupt) nur bei Magen(darm)problemen des Kindes gefüttert werden. Und dies nicht länger als ein paar Tage und auch nur in kleinen Mengen.


LG
Steffi mit Luca, der morgen am Laternenumzug teilnimmt