Organscrenning - Baby zu klein

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tidebu 12.10.10 - 19:15 Uhr

Hallo!

Wir waren beim Organscrenning.
Soweit ist alles ok.

Dem Arzt ist aber aufgefallen, dass das Baby zu klein ist. Besonders der Kopf des Baby's ist ca 2 Wochen zu klein.
Anhand des Mutterpasses und den schon eingeschriebenen Daten des Baby's würde er den ET um 4 Tage nach hinten verschieben (Er meinte, das kind war von Anfang an immer ETWAS kleiner)

Mutterkuchen und Nabelschnur würden das baby gut versorgen. Wären in Ordnung.

Ich war bei 23 ssw+2 Tage dort, laut seiner rechnung wäre ich jetzt 22+5.

Hier die Daten
bpd 45,7 mm
fod 70,2 mm
ku 194,6 mm
tcd 23,3 mm
au 165,3 mm
FL 41,3 mm
ca 486 gramm schwer

Hattet ihr auch so etwas?
Wieso ist der Kopf kleiner als alles andere?
Kann das was schlimmes sein?
Hab angst und kann meine ärztin erst nächste woche fragen (sie hat urlaub)

Könnt ihr mich beruhigen????

Tidebu

Beitrag von colli 12.10.10 - 19:23 Uhr

Hallo!

Mach dir mal keine Sorgen. Vielleicht ist es wirklich so, dass dein ES etwas später war, spricht ja sehr dafür, wenn es immer schon etwas kleiner war.

Ansonsten, wenn die Versorgung des Kindes okay ist, ist das doch schon mal super!

Vielleicht ist es auch genetisch bedingt, nicht alle Babys müssen immer gleich groß sein, solange das Verhältnis zwischen Gewicht und Größe stimmen.

Wünsche dir weiterhin alles Gute!

Lg Colli mit #baby boy 23+4 SSW

Beitrag von sacoma 12.10.10 - 19:24 Uhr

Hallo,

ich war heute da bei 21+4...

KU 177,0mm
BPD 48,7mm
FL 24,1mm
Gesamtgröße um die 24cm
Gewicht 450g

Es gibt doch auch bei Erwachsenen kleine und große Menschen? Warum sollten alle Babys immer in ein Schema passen... Meine Biene war auch immer viiiiiel zu klein und angeblich Mangelversorgt, die Ärzte hatten mir immer viel Angst gemacht. Errechnet war ein Tag vor ET 2100g und 44cm...

UND: Biene kam mit 3446g und 52cm auf die Welt - ein bissl verrechnet würde ich sagen, lass dich nicht verunsichern. Einmal das Vermesserkreuz falsch gesetzt und ruck zuck wird aus einem normal entwickelten Kind ein viel zu kleines Kind...

LG sacoma

Beitrag von rennmausi 12.10.10 - 19:32 Uhr

Mein Zwerg wurde im Bauch auch immer als zu klein eingestuft und vor allem sein Köpfchen war immer klein. Meine Mama hat mich damals schon immer beruhigt und gesagt, dass die Ärzte ihr das in jeder Schwangerschaft gesagt haben und dass bei ihr alle Kinder kleine Köpfchen hatte (aber trotzdem gesund und termingericht zur Welt kamen)

Wenige Tage vor ET wurde mein Sohn auf 2700g geschätzt und alle meinte, wir gehen sicher 10-14 Tage drüber, weil er ja noch so zierlich ist.
Naja....er kam dann einen Tag vor ET und war stolze 52 cm und wog 3330 g. Soviel dazu! ;-)

Sein Kopf war und ist übrigens wirklich klein - aber das ist bei der Geburt ja kein Nachteil.

Lg Rennmausi + #baby (17 Monate) + #ei 5+3

Beitrag von inka79-80 12.10.10 - 19:38 Uhr

Also, da hat Dich der Arzt vielleicht bisl früh verrückt gemacht. Die Werte sind doch ok. Sie liegen in der Norm. Und wenn beim KU 0,4mm ( das kann man ja kaum mit dem Auge erfassen ) zur Norm fehlen, dann wollen wir das mal nicht so dramatisch sehen.

Guck mal auf Bluni.de, da findest du unter Schwangerschaft und dann Biometrietabellen die Daten.

Hab schon mal geguckt und das passt soweit. Der Papa und du, ihr seid bestimmt keine 180cm groß, richtig!?

Mach dir keine Sorgen, die Daten sind ok ( man bedenke, dass es Welten ausmacht, wenn man das Messkreuz auf dem Bildschirm auch nur 1mm zu weit rechts oder links setzt ( das macht gleich mehrere Tage aus ).

Lieb drück, inka

Beitrag von cb600 12.10.10 - 19:41 Uhr

Hallo,

ich hab mich in der Schwangerschaft auch immer wegen der Daten verrückt gemacht. Zwar wurden die Daten im Verlauf der Schwangerschaft immer schlechter, weil ich eine Plazentainsuffizienz hatte, aber der Kopf war immer 2-3 Wochen zu klein, vor allem von der Stirn zum Hinterkopf gemessen. Ich dachte immer "Wie wird mein Baby aussehen mit so einem Winzkopf???" #schock

Jetzt ist mein Kleiner schon 10,5 Monate alt, der Kopf ist immernoch sehr viel kleiner als bei Altersgenossen (liegt immer auf der 3. Perzentile)... ABER es ist ein wunderschöner und zuckersüßer Kopf, der überhaupt nicht unproportional aussieht #verliebt

Lange Rede, kurzer Sinn: Mach dir keine Sorgen wegen ein paar doofer Zahlen, es gibt ja auch Erwachsene mit großen/kleinen Köpfen, langen/kurzen Beinen usw....

Genieße deine Schwangerschaft , alles Gute :-)

Beitrag von tidebu 12.10.10 - 21:13 Uhr

Danke.
Das hat mich schon ein bisschen beruhigt. #freu

Wünsche euch noch einen schönen Abend.

Beitrag von izzi03 21.10.10 - 14:40 Uhr

Hey tidebu!

Ich kann dir dazu aus Erfahrung nur sagen, dass du dich wirklich NICHT verrückt machen solltest! Ich habe vor etwa einem Monat meine Tochter bekommen und auch mir wurde in der Schwangerschaft erzählt, sie wäre mit dem Bauchumfang 3 Wochen hinterher und viel zu klein und zu zart.
Ich habe mich wirklich verrückt gemacht! Musste zur Feindiagnostik noch 1 Monat vor der Geburt. Naja, und was soll ich sagen. Mein Kind ist als absolut perfekter, gut proportionierter Mensch auf die Welt gekommen und wog immerhin 3400 g (obwohl die FÄ sie auf etwa 2900g geschätzt hatte!).
Mir wurde auch gesagt, dass meine Plazenta zum Ende der SS mit Grad III sehr stark verkalt gewesen wäre (obwohl ich nicht rauche) und selbst das stellte sich bei der Geburt als völliger Trugschluss heraus.
Es kann natürlich immer sein, dass irgendetwas nicht stimmt und es ist das Natürlichste der Welt sich Sorgen zu machen, aber du tust dir und dem Kind keinen Gefallen damit. Solche Abweichungen können auch von der Messgenauigkeit der Arztes oder des Gerätes abhängen.
Ich ärgere mich im Nachhinein, dass ich die SS nicht so genießen konnte wie Andere, da ich mir NUR Sorgen gemacht habe.
Also Kopf hoch! Und wie auch meine Vorrednerin schon schrieb: ein kleinerer Kopf ist nicht unbedingt von Nachteil bei der Geburt! ;-)