Weiß es jemand genau? EG 24 Monate. Laufzeit im Nachhinein verkürzen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cherry19.. 12.10.10 - 19:32 Uhr

Hallo,

ich mach bewusst noch ein neues Posting auf, weil sich mir hier jetzt folgende Frage stellt:

Ich beziehe Elterngeld. Mindestbetrag. Ich habe damals die Auszahlung auf 24 Monate gewählt. Bewusst. D.h., ich habe mit dem Geld so gerechnet. Ich dachte, bevor ich es auf einmal bekomme, teile ich lieber durch die Stelle auf. Sie verwahrt es ja in dem Sinne für mich.

Nun ist es ja so, dass aller Voraussicht nach, das Elterngeld ab 01.01.2011 für mich wegfällt.

Jetzt hat mir jemand geraten, ich solle mir den Rest jetzt auszahlen lassen, in dem ich die Laufzeitänderung beantrage. Nämlich die 12 Monate, statt die 24 Monate. Im Jahr 2011 würde ich noch 4x die 150 EUR erhalten, würde das neue Gesetz nicht greifen.

Tja, wie ist es nun?
Kann ich jetzt noch die Restauszahlung irgendwie beantragen und wäre dies anrechnungsfrei? Es geht ja hier nur um die Sockelbeträge und ich hätte ja bei normaler Laufzeit von 12 Monaten bereits mein Anspruchsjahr schon hinter mir. Wenn ich nebenbei berufstätig wäre, würde mir ja im zweiten Jahr auch nicht das Elterngeld verrechnet werden mit den Einkünften, weil das normale Anspruchsjahr schon rum wäre.

Aber wie sieht das jetzt gegenüber dem ALGII aus? Würde die Leistungsstelle alles verrechnen? Angenommen, ich würde diese 600 EUR ausgezahlt bekommen, wären es ja die Sockelbeträge zusammen addiert. Darf die Leistungsstelle da kürzen? Und ist es überhaupt möglich diese Auszahlung jetzt vor Ende des Jahres zu beantragen und bewilligt zu bekommen?

Weiß das jemand?

Vermutungen helfen mir nicht weiter. Ich hätte gerne eine Antwort, die Hand und Fuß hat.

Ich danke euch sehr für eure Hilfe.

Janine

Beitrag von rittmeisters 12.10.10 - 20:11 Uhr

Mein Sohn wurde am 21.3.2009 Geboren, wir haben das EG gesplittet und haben 24 monate 150 € bekommen sollen nun ist uns im April das Auto und die Waschmachine fast gleichzeitig Kaputt gegangen, da wir auf beides ANgewiesen waren, sind wir zur Elterngeldstelle und haben dort einen Antrag auf sofortige Auszahlzung des Restbetrages gestellt, dort hat man uns dann gesagt das man diesen Antrag stellen kann wenn man das EG bereits 12 Monate bezogen hat!!!

Beitrag von cherry19.. 12.10.10 - 20:16 Uhr

Das bedeutet also, wenn bereits 12 Monate durch sind, kann man diese Auszahlung veranlassen über den Rest. Und verrechnet habt ihr nichts bekommen?

Eine Sachbearbeiterin meinte heute am Telefon, dass, wenn ich mir die gesamte Summe jetzt auszahlen lassen würde, wären nur 300 EUR anrechnungsfrei. Versteh ich halt nicht, denn diese Summe umfasst ja diese Beträge und ich habe gerade gelesen, dass:

"Eltern können die Bezugsdauer des Elterngeldes seit 24. Januar 2009 einmalig ohne Begründung sowie in weiteren Ausnahmefällen ändern."

Ihr durftet alles behalten?

Beitrag von tweety25883 12.10.10 - 20:11 Uhr

Hallo

Soweit ich es erfahren habe, soll das Elterngeld nur angerechnet werden bei Kindern, die vor dem 01.07.10 geboren wurden.

Genau weiß ich es aber nicht.

LG Tweety

Beitrag von cherry19.. 12.10.10 - 20:20 Uhr

Hä? Na den Sinn würde ich ja nun gar nicht verstehen.

Meine Tochter ist am 23.06.09 geboren.

Und deiner Erkenntnis nach, sollen alle, die nach dem 01.07.10 geboren sind, das Elterngeld noch erhalten. Was wäre das für ein Blödsinn? Oder?

Ich suche hier gerade nach einem Sinn, finde ihn aber nicht.

Aber ok, es ergibt halt nunmal nicht alles Sinn ;-)

In dem Fall würde es uns auf jeden Fall betreffen.

Beitrag von derhimmelmusswarten 12.10.10 - 21:18 Uhr

Sie meinte bestimmt, nach dem 1.7. geboren. Irgendwo wird ja eine Grenze gezogen werden müssen.Wobei ich dachte, dass diese dann auch beim 1.1.2011 liegt.

Beitrag von cherry19.. 12.10.10 - 21:24 Uhr

Ja, denke ich auch. NACH dem 01.07.2010.

Klar, eine Grenze muss dann logischer Weise schon gezogen werden. Nur trotzdem irgendwo ne blöde Grenze. Normal denk ich da wie du, dass hier der 01.01.2011 am Logischsten wäre. So wurde es doch damals beim Elterngeld auch gemacht. Aber was is schon logisch heutzutage ;-)

Ich werd Donnerstag auf jeden Fall versuchen, die Elterngeldstelle telefonisch zu erreichen und Montag meine Sachbearbeiterin anrufen.

Evtl. klappt das ja mit der Restauszahlung, die dann auch anrechnungsfrei ist. Das wäre ja schön.

Beitrag von katze-maggy 13.10.10 - 07:35 Uhr

Antwort ist ohne Gewähr:

nach meinem Wissen werden Dir von der Einmalzahlung in Höhe von 600,00 Euro 300,00 Euro als Einkommen angerechnet. Es ist nunmal nur der Sockelbetrag von 300,00 Euro bzw. 150,00 Euro anrechnungsfrei. Alle Zahlungen darüber hinaus sind anrechenbares Einkommen. Als monatliche Zahlung wären die Sockelbeträge nach noch geltendem Recht anrechnungsfrei.

Zurzeit sieht es so aus, dass ab 01.01.2011 das Eltergeld - egal ob 150,00 Euro oder 300,00 Euro Sockelbetrag als Einkommen angerechnet wird.

Du gewinnst folglich "nur" 300,00 Euro - wenn Du jetzt alles auszahlen läßt.

Allerdings wäre es doch taktisch unklug. Gehe doch einfach mal davon aus, dass Dein Partner ja auch Arbeit finden könnte und Du keine Leistungen mehr von der ARGE benötigst. Dann hast Du das Geld nämlich verschenkt.

Beitrag von cherry19.. 13.10.10 - 08:33 Uhr

Und warum hat es dann bei zwei anderen Urbianierinnen geklappt, die Restzahlung ausgezahlt zu bekommen?

Denkst du nur das, was du schreibst oder bist du da ein wenig firm, anderen gegenüber?

Beitrag von tweety25883 13.10.10 - 12:51 Uhr

Genau wie *derhimmelmusswarten* meinte, mein ich es. Hab mich vielleicht blöd ausgedrückt. Sorry, war nicht mein Tag.

Meine Maus ihre Oma muss ich ja auch immer wieder mit sowas auseinander setzen und sie hat gehört, dass es angerechnet werden soll, wenn die Kinder nach dem 1.07.10 geboren sind. Wenn es wirklich so kommen soll, finde ich es auch blödsinnig, da die Neuregelung ja erst ab Januar 2011 greifen soll.

Mich selbst betrifft es nicht, meine Kids sind schon was größer, daher befasse ich micht nicht si genau mit sowas. Aber über Freunde und Bekannte kommt man ja doch immer mal auf Themen, die einen selbst nicht unbedingt betreffen.

LG Tweety

Beitrag von litalia 13.10.10 - 09:58 Uhr

um ehrlich zu sein finde ich es etwas UNSCHÖN das am 01.01.11 das elterngeld angerechnet wird ABER es an genauen informationen HAPERT.

keiner weiß richtig was zu deiner situation, nirgendwo kann man irgendwas genaues nachlesen außer immer den gleichen mist zum elterngeld.

aber auf spezielle fragen gibt es kaum antworten weil keiner richtig bescheid weiß.

ich glaube das ist für dich sehr unschön und wäre ICH in deiner situation würde ich der elterngeldstelle sowie dem amt die tür ein rennen und nicht eher gehen bis du endlich mal eine fundierte, SCHRIFTLICHE antwort in deinen händen hällst damit du auch die möglichkeit hast evtl eine entscheidung zu treffen.

Beitrag von cherry19.. 13.10.10 - 10:52 Uhr

Ich habe heut morgen mit der Elterngeldstelle telefoniert. Die Dame wusste natürlich auch nichts genaues.

Nur: Dass ich die Restauszahlung bekommen würde auf Antrag.

Sie konnte sich jedoch nicht vorstellen, dass iin meinem Fall das Elterngeld ab 01.01.2011 verrechnet würde, da mein Anspruch ja bereits abgelaufen ist.

Jetzt warte ich bis Montag. Da rufe ich meine Sachbearbeiterin an und frage, wie es sich verhalten würde, wenn ich mir jetzt dne Rest auszahlen lassen würde.

Wenn sie es nicht weiß, werde ich den Rest auszahlen lassen und bei etwaiger Kürzung einen Widerspruch einlegen und Anwalt einschalten, da hier die Sockelbeträge ausgezahlt werden und der Anspruch ja bereits abgelaufen ist. Es wären ja demnach nur die 300 EUR pro Monat und da dürfen sie nicht ran. Elterngeld ist im Sockelbetrag anrechnungsfrei. Es steht nirgends, dass dieser Sockel nur im Monat ausgezahlt werden darf.

Daher rechne ich mir gute Chancen aus.

Jedoch wäre es für mich am Schönsten gewesen, wenn hier mal jemand im Amt etwas genaueres wüsste, zumal ja sogar schon Bescheide rausgehen. Lächerlich, wenn man bedenkt, dass keiner weiß, wie es wirklich gehandhabt wird.

Beitrag von katze-maggy 13.10.10 - 11:55 Uhr

bei kompletter Auszahlung zählt der Sockelfreibetrag nicht - dass ist dann eine einmalige Einnahme

Beitrag von windsbraut69 13.10.10 - 18:41 Uhr

WER soll Ihr verläßliche Antworten geben, bevor das Gesetz in Kraft ist???

Davon mal abgesehen ist hier nicht die Elterngeldstelle zuständig, sondern die ARGE!

Gruß,
W

Beitrag von cherry19.. 13.10.10 - 19:41 Uhr

Die Elterngeldstelle konnte mir aber dahingehend weiterhelfen, dass sie mir gesagt haben, dass ich den Restbetrag auszahlen lassen kann. Weiter hat mir die Elterngeldstelle auch mitgeteilt, dass es hier kaum möglich ist, die restlichen Zahlungen im neuen Jahr wegzustreichen, da der Anspruch des Elterngeldes bereits rum ist. Es ist lediglich eine andere Auszahlungsweise gewählt, die nichts damit zu tun hat, dass man mehr Einkommen hat. Es ist eine Art Verwahrung des Geldes. Irgendwie auch logisch. Aber mir halt doch irgendwie zu heiß.

Ich hoffe, ich bekomme morgen von meiner ARGE mal eine gescheite Auskunft, wie es ist, wenn ich mir den Restbetrag nun auszahlen lasse.

DAS wusste die Dame ja auch nicht vom Amt, obwohl soetwas seit Januar 2009 möglich ist. Daher werde ich morgen genau nachhacken und eine Antwort FORDERN. Dann muss sie halt mal nachlesen oder jemand anderen fragen. Kann ja nicht sein, dass man hier bei DER Frage mit Nichtwissen einfach vertröstet wird.

Ich berichte auf jeden Fall mal, wie es ausgeht.

Drückt mir die Daumen, denn das Geld würde echt hinten und vorne fehlen. Meine Elternzeit kann ich ja nun auch nicht einfach verkürzen, nur weil ich ab Januar diese Zahlung nicht bekommen würde.

Wie gesagt, ich berichte morgen abend spätestens mal, was hier bei uns beim Amt rauskam.

Beitrag von nisivogel2604 13.10.10 - 12:39 Uhr

Ich habe momentan dieselbe Frage. Ich hab mich deswegen heute schon mit dem Leiter der Arge hier in Verbindung gesetzt, der das aber nicht wusste. Ich warte jetzt auf den Rückruf.

Laut Sachbearbeiter würde die Einmalauszahlung dann komplett angerechnet werden, lau Anwalt darf das aber nicht so sein und laut Elterngeldstelle darf es nicht einfach als Einkommen gelten solange alles noch dieses Jahr passiert.

lg

Beitrag von cherry19.. 13.10.10 - 13:24 Uhr

irgendwie weiß keiner was. und was machen wir jetzt?

Beitrag von nisivogel2604 13.10.10 - 14:03 Uhr

Also ichmeld mich gern bei dir wenn ich ne definitive Aussage habe. Da das Gesetz eben nicht durch ist weiß wirklich keiner was konkretes und es wollen sich jetzt ne menge Frauen das Elterngeld sichern

Beitrag von nisivogel2604 13.10.10 - 14:12 Uhr

Hallo,

ich habe gerade den Rückruf vom Leiter unserer Arge erhalten. Er sagt es ist nach dem 1. LJ des Kindes definitiv möglich die Einmalauszahlung ohne Anrechnung zu erhalten! Angerechnet wird bei uns dann eben nur der Geschwisterbonus (wie jetzt auch schon). Wichtig ist, das das Geld noch dieses jahr kommt und nicht 2011, denn dann würde es vorraussichtlich komplett angerechnet werden! Ich soll also jetzt den Antrag stellen und dann den Bescheid einreichen und darf die Nachzahlung komplett behalten!

LG

Beitrag von cherry19.. 13.10.10 - 15:25 Uhr

ich könnt dich knutschen!!!!!!!!!!!!!!!!1

Beitrag von nisivogel2604 13.10.10 - 15:47 Uhr

Freut mich ;-)