Honorartätigkeit Referent Erwachsenenbildung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tessy25 12.10.10 - 19:40 Uhr

Hallo zusammen,

bisher bin ich ganz neu in dieser Rubrik und halte mich eher im Kindergartenforum auf.
Nun habe ich heute aber ein sehr verlockendes ANgebot bekommen.
Ich könnte in in der Erzieherschule (Fachschule) als Referentin Musikpädagogik und Sprachheilpädagogik unterrichten, das ganze aber als Honorarkraft für 45 Euro die Zeitstunde. Ich müsste dass ganze dann in 6 Stunden Blöcken ableisten, wären also pro Tag 270 Euro. Das ganze 1 mal im Monat. Vorbereitung und Nacharbeit wird nicht vergütet.

Bisher habe ich in dem Bereich noch keine Erfahrung und weiß nicht, was Referenten bekommen. Für mich sieht es erstmal nach sehr viel (aber sehr interessanter Arbeit) aus, aber wenn man alles zusammen rechnet an Arbeitszeit (Vor- und Nachbereitung) und die Steuer abzieht, sieht es eher traurig aus.

Ist dieser Stundensatz üblich? Ich hoffe, hier kennt sich jemand aus.

Liebe Grüße
Tess

Beitrag von paddelboot-neu 12.10.10 - 20:00 Uhr

Hallo!
In welchem Bundesland denn?

DANKE!#winke

Beitrag von ppg 12.10.10 - 20:01 Uhr

Das ist sehr sehr wenig!

In der freien Wirtschaft ist ein Referentenhonorar ab 1000 € / Tag üblich, bei fertigen Referaten. Werden die Vorträge von Dir selber erabeitet und erstellt dann kein Honorar unter 2000 € / Tag, eher mehr. Nacharbeit kommt dazu.

Das ganze ist in meinen Augen Lohndumping!

Ute

Beitrag von knutschka 12.10.10 - 20:50 Uhr

Hallo,

kannst du mir mal erklären, was du mit "fertigen Referaten" meinst? Du willst mir doch wohl nicht ernsthaft erzählen, dass jemand 1.000 dafür zahlt, dass ein anderer seine Texte vorliest?! Ich stehe gerade auf dem Schlauch...

Ich hab unten schon geschrieben, dass der von der TE genannte Stundensatz für hiesige Verhältnisse sehr gut wäre - bei dir würde ich auch gern mal für ein Referat vorbeischauen... ;-)

LG Berna

Beitrag von ppg 13.10.10 - 11:14 Uhr

Nein, die sind schon von mir - aber eben schon fertig zu einem bestimmten Themenskomplex. Wenn ich die Inhalte individuell anpasse, das laß ich mir das natürlich auch extra bezahlen.

Ute

Beitrag von knutschka 13.10.10 - 14:45 Uhr

Darf ich dich mal fragen, was du genau machst? Ich glaube, wir müssen dringend umziehen... Denn, was hier für Bildung gezahlt wird, scheint ja wirklich eher sowas wie Ausbeutung zu sein...

Meine Erfahrung ist: Marketing/ Verkauf wird recht gut bezahlt (wobei ich da auch den stillen Vorwurf mitlaufen lasse, dass diese Sätze eher für Entertainer als für "richtige" Dozenten, die den Teilnehmern langfristig etwas beibringen, gezahlt werden).

Im sozialen Bereich dagegen, scheinen komplett andere Maßstäbe zu gelten. Schade eigentlich.

LG Berna

Beitrag von ppg 13.10.10 - 20:19 Uhr

Ja ich mach Marketing und Verkauf und bin in der Überlegung mit einer Partnerin eine Firma zu gründen, da wir beide eine Marktlücke ( Sparte ) entdeckt haben und wir uns dann spezialisieren wollen.


Das mit dem Entertainer nehme ich Dir nicht übel - wir leben von Empfehlungen und die bekommt nur der , der Wissen unterhaltsam verpackt.
Ute

Beitrag von knutschka 14.10.10 - 09:32 Uhr

Das klingt doch gut. Dann drücke ich dir die Daumen, dass es weiter so gut - oder lieber besser - laufen wird wie anscheinend bisher.

Der Entertainer ging auch nicht gegen dich. Ich habe nur schon einige Leute gesehen, die mir nicht mal 30€/Stunde wert gewesen wären, die aber eben Tagessätze von 1000€ aufwärts bekommen - da darf man dann auch schon mal neidisch werden... ;-)

Wenn ihr noch jemanden für Kommunikation, Stressmanagement und Arbeitsorganisation braucht - ich hätte da jemanden für euch... ;-)

Nein, im Ernst, ich glaube, es kommt auch darauf an, wo man lebt. Hier in MV leisten sich die wenigsten Firmen gute Fortbildungen. Und wenn man dann auf Bildungsträger, Fachschulen, etc. angewiesen ist, ist der Stundensatz, den die TE bekommen würde absolut in Ordnung.

LG Berna

Beitrag von tessy25 15.10.10 - 10:17 Uhr

Hallo Ute,

in welchem Bereich bist du denn tätig? Das klingt ja traumhaft viel...

Viele Grüße
Tess

Beitrag von paddelboot-neu 12.10.10 - 20:04 Uhr

Hi!

Ich noch mal!

Welche Qualifikation hast du denn?

Bis dann!

Beitrag von tessy25 12.10.10 - 20:19 Uhr

Hallo,

ich bin Dipl. Sprachheilpädagoge, Musikpädagoge und Erzieher

Beitrag von ppg 12.10.10 - 20:22 Uhr

Dann kannst Du durchaus ein Fachkrafthonorar verlangen!

Ute

Beitrag von knutschka 12.10.10 - 20:47 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, in welchem Paralleluniversum wir zu leben scheinen, aber für hiesige Verhältnisse (MV) wäre das ein überdurchschnittlich guter Verdienst. Hier bezahlen die Fachschulen um die 25 - 35€ pro Stunde (und bevor der alberne Vorwurf wieder kommt: nein, die Leute sind dann nicht ungelernt, sondern vom Fach). Fahrtkosten werden bisweilen erstattet, aber auch nicht überall. Vor- und Nachbereitung wird generell nicht extra bezahlt - das ist mit deinem Honorar abgedeckt.

Die Summen, die hier genannt wurden (1.000 - 2.000€ Tagessatz) gelten für Entertainer - wer Dozent ist und den Leuten also wirklich etwas beibringt und nicht nur über einige Stunden unterhält, bekommt deutlich weniger. Frag mich nicht, warum es so ist, aber es ist so...

Ich würde hier jedenfalls für diesen Satz ohne mit der Wimper zu zucken arbeiten. (Aber wenn ich meine Vorposter sehe, sollte ich wohl eher ernsthaft über einen Umzug nachdenken... ;-) )

LG Berna

Beitrag von anyca 12.10.10 - 21:26 Uhr

Klingt gut - ich arbeite auf Honorarbasis (Studium Voraussetzung) und kriege zwischen 30 und 43 Euro die Zeitstunde.

Luxus ist es aus meiner Sicht, daß Du da 6-Stunden-Blöcke hast, ich habe z.T. genausoviel Fahrzeit wie Arbeitszeit am Tag ...

Beitrag von hedda.gabler 13.10.10 - 16:55 Uhr

Hallo.

Hier bieten die Bildungsträger den Dozenten für "Hartz IV"-Maßnahmen zwischen 15,- und 25,- die Zeitstunde an (und Vor- und Nacharbeit wird natürlich auch nicht vergütet, bei den Praktikumsbesuchen bekommt man aber die Fahrtkosten ... hurra ... und versteuern und sich rentenversichern muss man sich auch noch davon) ...

... und bei diesen Maßnahmen darf man sich dann auch noch teilweise mit einem echt üblen Klientel rumärgern.

Für einen Referenten an einer Manager-Akademie oder ähnliches wäre 45,- für die Zeitstunde natürlich ein Witz, für Deinen Bereich finde ich es gut.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von violinista 13.10.10 - 18:18 Uhr

Hallo,

Stützlehrer für den Bereich Berufsausbildung in außerbetrieblicher Einrichtung (Deutsch, Mathe, BWL, Logistik, Lebensmittelhandwerk....) bekommen bei uns 15 € - auch als Honorarkräfte und: in den Ferien gibt es: NIX.

lg Violinista

P.S. an Hedda: arbeitest du auch in dem Bereich?

Beitrag von hedda.gabler 13.10.10 - 18:29 Uhr

Hallo.

Nein, ich arbeite nicht mehr als Dozentin ... das hätte ich mir auf Dauer nicht leisten können. Ich habe ein Angebot aus der freien Wirtschaft bekommen, das ich nicht abschlagen konnte.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von jo-hanna- 14.10.10 - 20:37 Uhr

Hi!

Ich bin auch Erzieherin und habe nebenberuflich noch studiert.
Ich arbeite als Honorarkraft bei einem Fortbildungsanbieter und verdiene hier 28€ die Schulstunde.
45€ finde ich also gut!!!

Da ich eigentlich noch in meinem Beruf arbeite und nur nebenbei die ein oder andere FoBi halte, muss ich das Geld auch nicht versteuern (bis 2100€ im Jahr).

Hoffe ich konnte dir helfen.

LG
Johanna

P.S.: Für Referenten in anderen Bereichen ist der Verdienst natürlich ein Witz.... Für unseren sozialen BEreich aber super....

Beitrag von tessy25 15.10.10 - 10:22 Uhr

Hallo,

herzlichen Dank für die vielen Rückmeldungen.

Viele Grüße
Tess