CT- Wer kann mir erzählen wie das so vor sich geht??

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von lisamey 12.10.10 - 20:41 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

morgen wird ein DT von meiner BWS gemacht....kann mir jemand sagen wie sowas vor sich geht??? Ist das So ähnlich wie ein MRT???

lg Lieschen

Beitrag von jennifer.cloney 12.10.10 - 20:50 Uhr

hey lieschen,
ein ct sieht aus wie ein ring... und nur der betroffene teil wird bestrahlt. ich fand es nicht so schlimm wie das mrt.
alles easy... schlimm ist halt, dass man einige jahre was von der strahlung hat.
ich wünsche dir gute besserung...
liebe grüße
jennifer#blume

Beitrag von sylvermooon 12.10.10 - 20:59 Uhr

Ähm.... Das stimmt so nicht:
Man wird nicht bestrahlt, denn es ist eine diagnostische Untersuchung und keine Bestrahlung und man hat nicht jahrelang was von der Strahlung, da man sie ja nicht speichert und wieder abbaut. Die Röntgenstrahlung geht durch den Körper durch und wird unterschiedlich stark abgeschwächt, dadurch entstehen "auf der anderen Seite" die Bilder. Aber die Strahlung bleibt nicht stecken. ;-)

Beitrag von michi0512 12.10.10 - 21:09 Uhr

hm... sie geht wohl von Kontrastmitteln aus... schätz ich mal.

Beitrag von sylvermooon 12.10.10 - 21:15 Uhr

Selbst Kontrastmittel bleibt nicht jahrelang im Körper (maximal ein paar Tage) - dafür hat man Nieren oder geht zur Dialyse... Wär ja schlimm, wenns anders wär #zitter

Beitrag von jennifer.cloney 12.10.10 - 21:20 Uhr

Auszug von wiki:
Ein Nachteil der Computertomographie ist die Strahlenexposition. Diese ist um bis zu 1000-mal höher als bei einer Thorax-Röntgenaufnahme[11] und ca. 50-mal höher als bei einer kompletten Mammografie. Das damit verbundene Risiko muss bei der Indikationsstellung berücksichtigt werden. Die hohe Aussagekraft der CT kann die Durchführung rechtfertigen. Ärzte unterschätzen[12] laut Heyer die Strahlenbelastung bei der Computertomographie: Diese machte im Jahr 2003 gut 6 % aller Röntgenuntersuchungen aus, war aber für mehr als 50 % der medizinischen Röntgenstrahlung verantwortlich [13]. Jährlich werden in den USA mehr als 62 Mio. CT-Scans durchgeführt. Jede dritte dieser Untersuchungen ist nach Experteneinschätzungen nicht notwendig[14]. Eine Übersichtsarbeit im „New England Journal of Medicine“ warnt, dass die jetzt durchgeführten CTs in einigen Jahrzehnten für 1,5–2 % aller Krebserkrankungen verantwortlich sein könnten. Die Autoren der Übersichtsarbeit stellten aber auch klar, dass in den etablierten Indikationen der Nutzen das Risiko überwiege.[15]. Eine 2009 veröffentlichte Studie macht 70 Millionen CT-Scans in den USA für 29000 Krebsfälle verantwortlich und berechnet die jährlichen CT-Todesfälle in den USA zu 14500.[16].

Beitrag von sylvermooon 12.10.10 - 20:55 Uhr

Hi!
CT heißt Computertomographie und arbeitet mit Röntgenstrahlen, MRT dagegen mit Magnetfeldern. Es entstehen beim CT, genau wie beim MRT, Schnittbilder der Untersuchungsregion. Beim CT sieht man vor allem die knöcherne Struktur deiner BWS, beim MRT eher die "Weichteile", zB Bandscheiben... MRT ist sehr laut und dauert ca. 15 - 20 Minuten, CT ist nicht laut und dauert nur 2-3 Minuten . (Eigentlich noch weniger, aber kommt aufs Gerät drauf an!) Deine Aufgabe dabei: nicht mit dem Rücken wackeln. Mehr nicht.
Viel Spass! Ist nix schlimmes!!