Ich weiß nicht mehr weiter... *sehr lang*

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von x-factor1984 12.10.10 - 21:02 Uhr

Hallo,

wir haben eine Labrador, der jetzt 4 Jahre alt ist. Wir haben ihn damals als Welpen gekauft. Leider hatten wir damals null Plan und hatten ihn von einem Vermehrer gekauft... Dumm genug, dass wissen wir jetzt selbst.

Nun ist es so, dass wir mit unserem Hund totale Probleme an der Leine haben, sobald ein anderer Hund uns entgegen kommt. Da rastet unser Hund total aus. Er fängt an zu knurren, hin und her zu ziehen und er rastet einfach richtig aus. Er stellt die Nackenhaare hoch und ist total auf den anderen Hund fixiert.

Da hilft kein Leckerchen usw., der ist so in dieser Situation drinne, da hilft einfach nichts...

Nun ist es so, dass wir noch zwei kleinere Kinder haben. Eins davon ist noch ein Baby. Beim letzten mal hatte ich das Baby im Tragetuch und als uns ein anderer Hund entgegen kam, hat er mich auf die Nase gelegt. Zum Glück bin ich auf den Hintern gefallen.

Selbst meinen Mann hat er schon auf die Hauptstrasse gezogen.

Wir haben unseren Hund echt lieb, er ist auch zuhause ein super Hund, wäre nur das spazierengehen nicht. Sobald er einmal absitzen muss (z.B wenn ich mir Schuhe gebunden habe) ist er schon in dieser Kampfstellung und lauert.

Wir haben schon echt drüber nachgedacht ihn abzugeben, aber das wollen wir nicht. Nur langsam hab ich echt Angst, dass er mal unseren Kindern etwas machen könnte, da er halt bei anderen Hunden so reagiert.

Manchmal knurrt er auch Menschen an... Ich weiß nicht, wie ich das alles deuten soll. Was kann ich denn noch machen? Ich weiß echt nicht weiter...


Die Hundeschulen hier sind einfach scheiße, denn "Sitz" und Co beherscht unser Hund super.

Danke für Tipps
Gruß x-factor

Beitrag von germany 12.10.10 - 21:10 Uhr

Hallo,

also erstmal hat das Verhalten eures Hundes nichts damit wo ihr ihn her habt und es heißt auch nicht, dass er euren Kindern was tut.

Ihr solltet wirklich einen Hundetrainer zu Rate ziehen. Bei uns konnte ich das Problem mit unserer Hündin mit konsequentem Training in den Griff bekommen, also sobald sie den Hund sah, umgedreht, andere Richtung.

Ihr müsst den anderen Hund konplett ignorieren und euer Ding durchziehen. Meine lässt sich gut mit Leckerlie bestechen.

An eurer Stelle würde ich wie gesagt einen Hundetrainer ins Haus holen, der kann euch besser helfen als die Hundeschule, da ihr direkt im "Revier eures Hundes" arbeiten könnt.



lG germany

Beitrag von x-factor1984 12.10.10 - 21:23 Uhr

Hi,

danke dir für die antwort. Das mit dem in die andere Richtung gehen hatten wir auch schonmal versucht. Aber das hatte auch nicht funktioniert, da er so wahnsinnige Kräfte entwickelt und trotzdem ein Riesentheater an der Leine gemacht hat.

Ich werd nochmal googeln ob ich nicht ne mobile Hundeschule hier in der nähe finde.

Gruß
x-factor

Beitrag von meandco 13.10.10 - 09:59 Uhr

leine kurz - der hund ist groß und schwer. wenn der mal in schwung ist, hast du keine chance mehr. du musst verhindern dass der in bewegung kommt.

Beitrag von x-factor1984 13.10.10 - 11:45 Uhr

HI,

ja die Leine haben wir kurz, das klappt schon besser, als wenn sie lang ist. Nur manchmal, wenn ich z.b durch die Kinder nicht 100% auf den Hund konzentriert bin, schafft er es son Affenzirkus zu machen.

Beitrag von sacoma 12.10.10 - 21:14 Uhr

Hallo,

die Kerle halt. Wenn er noch nicht kastriert ist, dann das auf jeden Fall machen lassen...

Es ist leider häufig so, dass Labradore als Hunde ansich unterschätzt werden und als einfach gelten, in der Praxis sehe ich aber immer wieder das Gegenteil. Es können richtige Problemhunde werden!

Hier ein paar Tipps:

- Kauft euch ein Führhalftie, gibt es in jeder Zoohandlung, daran wird die Leine befestigt und über Zug auf die Schnauze aus, den die meisten Hunde als sehr unangenehm empfinden! Wir setzen es auch in der Praxis ein...

- lieblingsspielzeug mitnehmen und sobald ein Hund auftaucht, dann schnell ablenken, Bällchen werfen, Ziehspiele oder sonstwas, hauptsache er wird abgelenkt

- erstmal nur Spaziergänge ohne die Kids machen, denn der Hund muss erst wieder in die Spur, vielleicht hängt es auch mit dem Baby zusammen, dass er das Kleine sehr behütet und deshalb agressiv reagiert

- Rüden reagieren oft an der Leine aggressiv, dass ist sehr typisch. Unser Jack-Russel ist auch eine kleine Kapfbohne an der Leine und ohne total entspannt

LG sacoma

Beitrag von x-factor1984 12.10.10 - 21:27 Uhr

Hi,

danke dir für die antwort.

Also unser Hund ist seit drei Jahren kastriert. Beim spazieren gehen haben wir auch ein Halti. Wenn er den Affen an der Leine macht, schafft er es sogar irgendwie da raus zu kommen.

Diese "Spinnerei" haben wir eigentlich schon immer. Mal war es wieder etwas besser und dann wieder schlimmer so wie momentan. Ohne Leine ist unser Hund super, aber ich kann ihn ja nicht ohne Leine durchs Dorf laufen lassen.

Das Problem ist, dass er sich nicht ablenken lässt. Bin mal ne Zeitlang mit Fleischwurst gegangen. Das hat ihn überhaupt nicht interessiert, da er so auf sein "Opfer" fixiert ist.

Ohne Kinder geht leider auch nicht, da ich hier niemanden hab, der mir morgens auf die Kinder aufpassen kann.

Gruß x-factor

Beitrag von farina76 13.10.10 - 17:24 Uhr

Ist dein Mann unter der Woche nie zu Hause. Kommt der nur am WE? Kann vielleicht früh wenn die Kinder schalfen eine Nachbarin das Babyphon hüten?

Ich würde unbedingt alleine trainieren. Auf jeden Fall wenn dein Mann da ist Kinder bei ihm lassen und alleine raus mit dem Hund.

Beitrag von sabienchen22 14.10.10 - 23:16 Uhr

HI!

>Kann vielleicht früh wenn die Kinder schalfen eine Nachbarin das Babyphon hüten?< #augen

Sorry, aber was ist denn das für eine doofe Idee...also soweit ich weiß, verletzt du damit deine Aufsichtspflicht!!! Man kann doch seine Kinder nicht alleine in der Wohnung lassen #schock da kann soooo viel passieren #heul wenn es z.B. zu brennen beginnt, hört man es nämlich NICHT übers Babyfon!!! #schock
Ist zwar sicher eine "bequemliche" Idee, aber nicht zur Durchführung geeignet!!! #nanana

Lg, Sabine

Beitrag von windsbraut69 14.10.10 - 07:42 Uhr

"Ohne Kinder geht leider auch nicht,.."

Macht Ihr mit dem Hund nichts außer Spaziergängen mit Baby/Kleinkind am Kinderwagen???
Dann wundert mich nicht, dass ein 3jähriger Labradorrüde auf blöde Ideen kommt!
Wie lastet Ihr den Hund denn artgerecht aus? Ihr habt Euch einen Arbeitshund gekauft, den kann man nicht als Dekoartikel am Kinderwagen halten!

Gruß,

W

Beitrag von ciara_78 13.10.10 - 14:52 Uhr

Hallo Sacoma

Die Idee mit dem Halti finde ich nicht schlecht. Allerdings nutzt es niemandem, wenn sie einfach losgeht, sich eins kauft und es benutzt. Man muss lernen korrekt mit dem Halti umzugehen, sonst richtet es beim Hund grossen Schaden an.

LG, Ciara

Beitrag von meandco 13.10.10 - 16:13 Uhr

hat sie schon ;-)

Beitrag von meandco 13.10.10 - 16:14 Uhr

;-) das mit deinem hund ließe sich wohl auch in den griff kriegen ... aber ich nehm mal nicht an, dass der dich von den socken schmeist? #schein

lg

Beitrag von redrose123 13.10.10 - 06:30 Uhr

Geht mal in eine Hundeschule wo es spezielle Trainigseinheiten einzeln gibt. Das hättet Ihr früher tun sollen und hat nichts damit zu tun woher der Hund kommt. Die Erziehung habt Ihr verhunzt :-P

Beitrag von x-factor1984 13.10.10 - 08:32 Uhr

Danke für deine antwort#klatsch

Weiß ich selbst!! Leider sind hier die Hundeschulen nicht so besonders gut. Waren ja in mehreren...

x-factor

Beitrag von redrose123 14.10.10 - 06:50 Uhr

da brauchste gar nicht diesen hier bringen #klatsch #augen

viele gehen eben in keine und meinen es so in den Griff zu bekommen. Such einen Trainer der zu dir kommt und mit dir Alltagssituationen übt vieleicht verhälst du dich falsch. Wenn du keine tipps willst frag bitte nicht mehr wenn du einen gleich so anfährst....

Beitrag von risala 13.10.10 - 08:54 Uhr

Hi,

ich habe Dir nur mal 2 Links von Hundeschulen im WW rausgesucht. Wenn Du mir sagst, in welcher Ecke des WW Du wohnst, kann ich vielleicht auch noch ein oder 2 empfehlen (mein Mann kommt aus dem WW und wir wohnen auf der anderen Rheinseite Nähe Mayen).

http://www.hundeschule-im-westerwald.de/

noch besser:

http://www.hundeschule-im-westerwald.de/

Gruß
Kim

Beitrag von x-factor1984 13.10.10 - 09:57 Uhr

HI,

in der Hundeschule war ich und ich war da absolut nicht zufrieden. Da wurde dann mehr auf Begleithund gemacht. Und das ist mein Hund absolut nicht. Und die Komandos kann er.

X-factor

Beitrag von meandco 13.10.10 - 10:02 Uhr

<Da wurde dann mehr auf Begleithund gemacht. Und das ist mein Hund absolut nicht. >

#augen ja, das hört man. das was dich stört ist der sinn und zweck von begleithundeausbildung. beim gehen mit und ohne leine muss der wie ein uhrwerk funktionieren.

wenn das klappt kannst du mit ihm irgendwas anfangen wo du den beschäftigst - suchhund, agility, nur spaß zu hause am apportieren, etc. aber zuerst muss dein hund ein guter begleithund sein!

#augen#klatsch

Beitrag von risala 13.10.10 - 10:10 Uhr

Hi,

ich glaube, Du hast den Sinn der BGH nicht wirklich verstanden. Die BGH soll den Hund zu einem guten Begleithund machen, der nicht nur gut hört und alle Kommandos ausführt, sondern auch anständig an der Leine läuft und sich in jeder Situation kontrollieren lässt!

Vielleicht denkst Du da nochmal drüber nach.

Allerdings steckt jetzt sehr viel Arbeit drin, dieses anerzogene Verhalten und den Ungehorsam (was anderes ist es nicht, wenn er euch von den Beinen holt und euch ignoriert) wieder wegzuerziehen!

Ach so, wenn euer Hund sich aus dem Halti befreien kann, dann ist es falsch eingestellt. Auch sollte der Umgang mit dem Halti, damit es korrekt wirken kann, durch Fachleute gezeigt werden (mehr als 1x!).

Gruß
Kim

Beitrag von x-factor1984 13.10.10 - 11:05 Uhr

Das Problem in der Hundeschule war auch, dass sich die Leiterin eigentlich gern zum Quatschen und kaum zum trainieren mit Problemen die Zeit genommen hat.

Deswegen bin ich da auch nicht mehr hin. Laut der Leiterin damals, war auch das Halti richtig, denn sie hat es mir so gezeigt.

Beitrag von risala 13.10.10 - 11:39 Uhr

Hi,

ich habe gerade gesehen, dass ich 2x den gleichen Link eingesetzt habe. Der 2. sollte eigentlich der hier sein:

http://www.mobile-hundeschule-westerwald.de/

Naja, die erste Hundeschule scheint dann ja weniger Qualifikation zu haben...

Trotzdem sollte Dir bewusst sein, dass eine BGH sinnvoll ist und Du solltest genau darauf auch hinarbeiten!

Gruß
Kim

Beitrag von x-factor1984 13.10.10 - 11:44 Uhr

Hi,

die will ich auch anrufen, da sie auch nach Hause kommen.

Hab die eben gegoogelt.

Danke

Beitrag von windsbraut69 14.10.10 - 07:44 Uhr

"Da wurde dann mehr auf Begleithund gemacht. Und das ist mein Hund absolut nicht. Und die Komandos kann er. "

Welche Ausbildung schwebt Dir denn sonst vor?
Er soll Deine Kinderspaziergänge doch vernünftig begleiten, oder?
Es nützt Dir auch nichts, dass er Kommandos zwar kennt, aber nicht ausführt.

Gruß,

W

Beitrag von caidori 14.10.10 - 18:08 Uhr

Du, ich hab mittlerweile so das Gefühl das sie garnicht wirklich Hilfe will.

Denn im Grunde sagt sie nur das ihr Hund ohne Leine ja perfekt hört und auch die Kommandos alle kennt.

Sry aber ein Hund der im Gehorsam steht, der macht es auch an der Leine wenn mir wer entgegen kommt. Von daher ist es relativ leicht zu erkennen, selbst wenn man nicht live dabei ist, das ihr Hund eben nicht wirklich im Gehorsam steht.

Aber warte ja immer noch auf ne Antwort von ihr, wie sie sich denn verhält wenn er so reagiert, dazu kam nämlich bisher irgendwie noch nix.

LG Cai