muss man eine Hebamme haben?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aylin-89 12.10.10 - 21:29 Uhr

Hallo,

ich denke schon lange ob ich mir eine Hebamme suchen soll oder nicht meine mutter meint das es nicht unbedingt nötig ist und bin mir nicht sicher ob ich mir eine suchen soll oder nicht

Ist wircklich nötig eine Hebamme in der SS zu haben?

lg aylin 29ssw

Beitrag von kathi2108 12.10.10 - 21:31 Uhr

Hallo!

Naja, müssen tust du gar nix. Ich hatte in 2 SS keine und bei der 3. dann hatte ich eine sehr liebe Hebi, die mir viele Fragen beantworten konnte und man fühlt sich einfach gut aufgehoben und verstanden.

Kostet dich ja nix, bezahlt die Kasse!!

LG
Kathi

Beitrag von sancha01 12.10.10 - 21:31 Uhr

Also ich habe jetzt keine Hebamme und hatte bei meinen anderen beiden Kindern auch keine Hebamme aber das muss jeder für sich selber entscheiden. Ich finde, man braucht keine.
LG Sancha #winke

Beitrag von mamaneuburg 12.10.10 - 21:32 Uhr

Hallo!

Ich weiß nicht, ob es notwendig ist, hab schon zwei Kinder und hatte nie ne Hebamme. Wenn es dir bei der Geburt ein gutes Gefühl gibt, jemand vertrauten zu haben, der vom Fach ist, schadet es sicher nicht, aber brauchen tust du es nicht.
Bei meinem ersten Sohn hab ich nen GVK gemacht und da hat dann die Hebamme automatisch nach der Geburt mich besucht und dann auch daheim nochmal nachgeschaut, ob alles okay ist, beim zweiten hatte ich das alles nicht.

lg Steffi

Beitrag von maries-mami 12.10.10 - 21:33 Uhr

Musst Du selbst wissen, ob Du eine haben möchtest.
Sie hilft sicher bei vielen Fragen und bietet Kurse an.

Aber 29.Woche ist auch schon recht spät, wenn Du bisher
gut klar kamst, warum denkst Du nun darüber nach?

Ich möchte keine. Bei uns gibts eh einen KS.

LG

Beitrag von dark-kitty 12.10.10 - 21:33 Uhr

Ich hatte in beiden SS keine und habs auch nicht vermisst. Wenn du dir etwas externe Unterstützung wünscht, ist es sichelrich von Vorteil. Zwingend notwendig ist es allerdings nicht.

Beitrag von jessicak101 12.10.10 - 21:42 Uhr

hmmm....
ich kann den anderen nur zustimmen ...
ich habe eine hebamme und bin sehr zufrieden ich kann sie jeder zeit anrufen , sie bietet akupunktur an und geburtsvorbereitungskurse...
ich kann sie tag und nacht anrufen wenn es losgeht und sie ist bei meiner geburt dabei ....
und sie kommt zur nachsorge wenn ich und die kleine daheim sind und gibt mir antworten wenn ich fragen habe und guckt ob das stillen klappt und wie ich und meine kleine zurecht kommen ...
baby schwimmkurse ...
bei übertragung hat sie tipps wie man die geburt ein bissl beschleunigen kann....
wie und wo ich den papier kram erledige und und und ...

also ich finde es gibt viele gründe eine zu haben ...:)

aber letzendlich musst du das selber entscheiden


für die geburtsvorbeireitungskurse könnte es bei dir vll schon zu spät sein aber muss man nicht unbedingt ...

alles gute für euch #herzlich

Beitrag von anyca 12.10.10 - 22:30 Uhr

In der Schwangerschaft hatte ich keine - im Wochenbett war sie für die Nachsorge unverzichtbar (fast ambulante Geburt).

Beitrag von muehlie 12.10.10 - 22:37 Uhr

Also während der SS hatte ich auch keine Hebamme, aber nach der Geburt schon.
Sie untersucht dich, kontrolliert Blutdruck, Körpertemperatur und den Wochenfluss, um rechtzeitig eine (durchaus gefährliche) Infektionserkrankung zu erkennen (ansonsten müsstest du nämlich immer zu einem Arzt laufen bzw. bleibst länger im KH). Bei Bedarf kümmert sie sich auch um Dammrisse/-schnitte. Und sie hilft einem bei Stillproblemen, sofern du stillen möchtest.
Ich würde jedenfalls nicht drauf verzichten wollen. Schließlich kostet sie doch nichts.

Beitrag von qrupa 13.10.10 - 08:36 Uhr

Hallo

für mich ist die Hebamme wichtiger als der FA, auf den kann ich gut verzichten, auf die Hebamme nicht. Aber das ist eine persönliche Einstellung.
ich will von einer wirklich dafür ausgebildeten Fachfrau betreut und begleitet werden und das ist nunmal die Hebamme udn nicht der FA. Außerdem hat sie etwa 4 mal so viel Zeit bei jedem termin wie der FA, kommt zu mir nach Hause und kann auch bei den klassischen SS Beschwerden deutlich besser helfen.

LG
qrupa

Beitrag von estherb 13.10.10 - 11:33 Uhr

Hi,

ich würde eher ohne Arzt als ohne Hebamme durch SS, Geburt und vor allem Wochenbett gehen. Ich wundere mich immer, dass manche sagen, man braucht sie nicht - vielleicht, weil sie nie erlebt haben, wie toll eine Hebamme ist. Vor allem im Wochenbett halte ich sie für unverzichtbar, aber auch in der SS würde ich nicht ohne sein wollen. Meine Mutter hatte damals auch keine, weil das nicht üblich war. Als sie bei mir gesehen hat, wie viel eine Hebi hilft, war sie ganz wehmütig und sagte, nie hätte ihr jemand so beigestanden in den 70ern... Ich würde mir so schnell wie möglich eine suchen, denn man braucht auch jemanden, mit dem die Chemie stimmt. Ich hatte meine Hebammen (Geburtshaus) in der 1. SS ab der 17. Woche und jetzt von Beginn an. Haben zum beispiel Übelkeit akupunktiert, und ich bekomme grad wieder Wassereinlagerungen (18+0), da werde ich auch einen Hebammentermin ausmachen.

Eine Hebamme darf ohne Arzt eine Geburt leiten, ein Arzt ohne Hebamme nicht. Dafür gibts Gründe, die Hebamme ist für SS und Geburt speziell ausgebildet. Bei Beschwerden in der SS kann sie viel machen, was der Arzt nicht tut. Du darfst, wenn Du magst, in der SS täglich bei der Hebamme hocken, wenn was nicht passt oder Du Hilfe brauchst - der Arzt, selbst der Beste, hat nie so viel Zeit, der bekommt das nämlich im Gegensatz zur Hebamme nie bezahlt. Meine Hebamme kam nach der Geburt täglich und hat uns bei so vielen Dingen geholfen. In Deutschland gibt es Gott sei Dank einen Rechtsanspruch auf Hebammenversorgung. Ich hab eine Freundin in Spanien, die hatte das nicht, sie hat oft geklagt nach der Geburt, dass ihr keiner hilft und Fragen beantwortet.

Liebe Grüße und alles Gute