Ab welchem Moment gilt man hier als "Alleinerziehend"?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von emestesi 12.10.10 - 22:49 Uhr

Hallo Zusammen,

bisher habe ich noch nie bei euch geschrieben, da ich immer wieder von Beiträgen abgeschreckt wurde, die quasi geiferten, dass man ja nicht wirklich "allein" sei - es gäbe ja noch einen Partner.

Aber wo sollen wir Frauen unsere Sorgen schreiben, die unter der Woche nunmal wirklich ALLEINERZIEHEND sind? Klar, wir haben einen Partner. Aber der ist eben immer dann nicht da, wenn wir ihn brauchen. Auch wir haben unsere Quasi-Single-Sorgen mit unseren Kindern, müssen allein unverhergesehene Situationen vor Ort bewerkstelligen oder den beruflichen Alltag allein bewältigen (ich arbeite jetzt mit zwei Kleinkindern auf 3/4-Stelle, vor noch zwei Wochen Vollzeit - ging einfach nicht mehr). An welches Forum sollen sich diese Wochentags-Alleinerziehenden wenden, wenn nicht an Frauen wie euch?

Im Familien-Forum passt das nun einmal nicht wirklich, da hier eben mehr oder weniger die üblichen Schwiegermutter- und sonstigen Familienthemen besprochen werden. Im Partnerschaftsforum erhält frau kaum Rückmeldung. Wo denn sonst?

Ja, wir haben einen Partner. Und ja, wir müssen uns nicht mit dem Thema Unterhalt oder Wochenendaufenthalt der Kinder auseinander setzen, aber wir haben unter der Woche und im Allgemeinen ähnliche Sorgen wie ihr und ich fände es gut, wenn ich hier manchmal von meinen Problemen posten dürfte, ohne gleich Massen an bissigen Frauen am Thread zu haben, die mich fertig machen, nur weil ich einen Partner habe, der halt am WE da ist. In der Woche bin ich allein und muss mit allem auch allein klar kommen. So wie ihr. Warum darf ich dann nicht hier posten? Ihr kennt euch doch am Besten aus und könnt mir am Ehesten Rat geben. Aber nein - hier wird gleich gegeifert, was Frauen wie ich hier zu suchen hätten. Finde ich irgendwie schade. Wie gesagt: Ich habe hier noch nicht gepostet, aber Frauen in meiner Lage schon und dann wurde gleich darauf eingehackt.

Von daher wirklich meine ernsthafte Frage, ab wann man dazu geeignet ist, hier eine Frage/Sorge schildern zu dürfen, ohne dass man gleich mit Gekeife rechnen muss, dass man ja nicht KOMPLETT allein sei ...

Fragt sich - schon mit einwerfenden Steinen rechnend - die
Emestesi

Beitrag von himbeerstein 12.10.10 - 23:10 Uhr

Also ich finde du hast ja recht, in gewissen Fragen sind Frauen auch alleine wenn der Mann über die Woche weg ist.
Ich finde das man sein Forum nach Belang auswählen muss. Wenn es das "alleinige erziehen" betrifft seit ihr hier richtig. #gruebel

Aber zum Thema Geld schreibt man dann lieber in dem anderen Forum.. so würd ich es machen.
Und dann soll sich keiner beschweren... Und wenn dann doch einige Zicken Probleme machen, dann kann man seine Fragen aber auch getrost in anderen Foren stellen... Schließlich gibt es etliche Frauen in der gleichen Situation... :-D

Beitrag von babylove05 12.10.10 - 23:16 Uhr

Hallo

ja aber wenn man mal hier schreibt das man nicht merh kann ( weil man eben unter der Woche oder so Alleine ist ) wird es gleich aufs Geld bezogen OHNE das wir dieses Thema überhaupt anschlagen ... den das scheint der einzige wahre grund zuseinw as eine Alleinerziehende aus macht ...

Lg Martina

Beitrag von babylove05 12.10.10 - 23:11 Uhr

Hallo

Jetz aber schnell die Füsse in die Hand und rennen was das zeug hält .. wir "Alleinerziehende" zweiter Klasse sind hier nicht erwünscht ....

Hatte ja erst vor ein paar Wochen die längste Diskussion die ich je hatte .. weil hier die Damen da sehr sehr Empfindlich sind ... man daft nicht mal scheiben das man sich ab und an Alleinerziehend fühlt ... auch wenn der Mann 1 jahr oder länger am Stück nicht da ist ...

Lg Martina

Beitrag von grauntoene 12.10.10 - 23:20 Uhr

Du das kann man nicht sagen, es gibt eben auch einfach leute, die sich gerne aufregen und dies dann auch bei jeder Gelegenheit tun.

Wie dem auch sei. Ich lebe vom Papa meines Kindes getrennt, ahbe es die ersten 2,5 Jahre alleine aufgezogen, war allein in der Schwangerschaft und lebe immer noch alleine, obwohl ich jetzt schon eine weile wieder einen Partner habe, mit dem ich nicht zusammen lebe.

Ja ich habe einen Partner, bin ich dann auch nicht alleinerziehend, weil ich einen habe? ich glaube nicht

ich persönlich definiere alleinerziehend nicht nur über einen nicht-vorhandenen Partner.

Für mich ist alleinerziehend, wer sowohl mit den Kindern, als auch mit den dazugehörigen Sorgen, mit der Arbeit mit der ganzen Organisiation allein dasteht. bei wem alles ganz allein auf den Schultern lastet.

Von mir aus dürften Mütter wie Du hier ganz viel Fragen, ich würde keine Steine werfen. Manchmal finde ich es sogar, das Mütter "wie Du" sorry klingt evtl. böd es noch was schwieriger haben durch den Konflikt mit dem Kindsvater, mit dem man ja noch zusammen ist, der aber ja doch nie da ist und einen unterstützt, ich denke das ist ziemlich frustrierend.

ich weiss nicht, es ist sehr schwierig.

LG

Beitrag von babylove05 12.10.10 - 23:22 Uhr

Genau meine Rede ....

Lg Martina

Beitrag von noname4all 12.10.10 - 23:55 Uhr

Sorry, aber das hört sich an, also ob Du mehr mit geifernden, bissigen, böswilligen und bösartigen Frauen als mit Deinem Alltag ein Problem hast.

Hierfür ist Dir das Verständnis einer Vielzahl von Männern sicher gewiss!

Auf der anderen Seite ist es natürlich so, dass jeder, egal ob Mann oder Frau, seinen Teil zu tragen hat, alleine. Das geht Deinem Ehemann mit seinen Sorgen und Problemen während er weg ist sicher genauso.

Eine Definitionsstreit, wie nun genau der (moderne Kunst-) Begriff "Alleinerziehend" abzugrenzen ist, ist sicherlich auch nur für Kampfhennen oder -hähne interessant; im Übrigen aber von gar keinem Nutzen.

Manchmal ist es eben auch beruhigend und schon viel Wert, wenn man weiß, dass man im Zweifel einen (Ansprech-) Partner hat, der es erforderlichenfalls nicht nur bei Verbalbekundungen belässt sondern tatkräftig beisteht. Du hast doch am Wochenede einen Partner, mit dem Du Deine Probleme teilen und teilweise sicherlich auf seinen Schultern, die etwas breiter als Deine sein sollten, abladen kannst.

Möglicherweise könnt ihr das WoE so organisieren, dass Du ihm zunächst einmal Zeit lässt "anzukommen" und sich etwas auszuruhen. Die restliche Zeit könntet ihr dann einteilen und einen (kleineren) Teil für die Besprechung der Lösungsansätze für 'Probleme' reservieren. Die übrige Zeit sollte dann aber konsequent für erbauliche Aktivitäten der Gesamtfamilie UND für die Partnerschaft der beiden Eheleute genutzt werden. Hier ist insbesondere der qualitative Aspekt hervorzuheben, der vieles an möglicherweise quantitaviven Mängel auszugleichen vermag.

Nach einem gemeinsamen Essen, bei dem KEINE Probleme sondern nur erfreulicher Dinge besprochen werden, könnten danach eher 'problembeladene' Familienangelegenheiten besprochen werden; bei JEDER Kritik/Klage auch immer einen Lösungsvorschlag machend. Zeit für das (ungestörte) Eheleben sollte ebenfalls reserviert/organisiert sein. Bedenke, dass du nicht nur Mutter sondern auch Ehefrau bist.

Der Sonntagabend, bzw. Zeitraum kurz bevor der Ehemann das Haus wieder verlässt, um den Bestand der Hausgemeinschaft nach Außen und im innern abzusichern, sollte in JEDEM FALLE, harmonisch und erholsam gestaltet werden. Während der Woche, lastet dann -zugegeben- sozusgen das "Innenministerium" auf Deinen Schultern allein. ABER, im Zweifel, steht Dir Dein Mann sozusagen als Rufbereitschaft zur Verfügung und ist Dir für das WoE gewiss. Das hält ja gewisse Revolutionskräfte auch schon im Zaun ;-) >Weil Sie wissen, WoE kommt wieder der Richter, Staatsanwalt und Vollzugsbeamte.

Alleinerziehend in diesem Sinne waren eigentlich alle Frauen in den vergangenen Jahrhunderten, Und die haben das sehr gut hinbekommen.

So alleinherrschend und unabhängig allerdings, wie heutige sog. Alleinerziehende sind, gab es noch nie in der Geschichte der Menschheit. Seltsamerweise haben die Frauen/Mütter aber gleichzeitig auch noch nie sovviel ge-, be- und angeklagt wie heute. Irgendwie seltsam.

Wünsche Dir alles Gute, viel Kraft und mehr Verständnis Deiner Geschlechtsgenossinen.

Beitrag von grundlosdiver 13.10.10 - 09:17 Uhr

Wo willst Du denn da die Grenze ziehen?!?

Da mein Mann beruflich sehr viel unterwegs ist, kümmere ich mich hauptsächlich um Haus und Kinder und bis August war ich auch noch Vollzeit arbeiten. Es gibt Wochen, wo er tagelang auf Dienstreise ist, 50 Stunden Arbeitszeit pro Woche sind nicht unüblich.
Urlaub hat er mal maximal 1 Woche... Ich kümmere mich allein um sämtliche Arzttermine, Kitatermine, versorge unsere Maus, renne in der Nacht, kümmere mich, wenn Maus krank ist etc...
Bin ich nun auch alleinerziehend?!? Ja, manchmal komme ich mir so vor!!!

Aber ich denke dennoch so lange man mit dem Vater der Kinder zusammen ist, ist man NICHT alleinerziehend!
Alleinerziehend ist in meinen Augen, wer wirklich vom KV dauerhaft getrennt ist und alleine mit den Kindern lebt. Dazu zählen kann man vielleicht noch Alleinerziehende mit neuem Partner, wobei das auch schon eher zu Patchwork zählt... Und wie Du geschrieben hast: Du musst Dich nicht mit Sorgerecht, Umgang und Unterhalt rumärgern! Hast Du mal gelesen, was das für ein großer Stressfaktor ist?!?

Liebe Grüße!!!

Beitrag von milchkirsche 13.10.10 - 09:34 Uhr

So sehe ich das auch...

Und ich meine das auch nicht böse. Aber ich sehe es ja auch gerade an mir... Alleinerziehend zu sein, ohne mit dem KV zusammen zu sein, bedeutet viel Stress.

Man muss sich mit dem finanziellen auseinandersetzen, es gibt teilweise Konflikte mit dem KV, man muss sich um den Unterhalt kümmern, sehen dass man monatlich genug Geld hat um für die Kinder sorgen zu können, man muss mit dem Trennungsschmerz der Kinder umgehen können (und das zerrt an der Substanz!), man ist für alles alleine da.

Beitrag von nele27 13.10.10 - 10:31 Uhr

*** Dazu zählen kann man vielleicht noch Alleinerziehende mit neuem Partner, wobei das auch schon eher zu Patchwork zählt.***

Die haben aber auch einen Partner, mit dem sie die Sorgen teilen können! Ist also im Prinzip qua Definition auch nicht "allein".

Also ich finde, man kann die Grenzen schlecht ziehen.

Eine neu Verheiratete kann AE-Probleme haben, wenn sie sich mit dem Ex um Unterhalt rumstreiten muss.
Genauso kann eine geschiedene Frau mit Kindern, die offiziell AE ist und allein lebt, ein tolles Verhältnis zum KV haben und hat mit Unterhaltsgeschichten gar kein Problem. Dafür vll mit dem Alltag, mit dem die Patchwork-AE wiederum kein Problem hat, auch wenn sie ständig wegen des Unterhalts beim JA hängt.

Es gibt sooooo viele Lebensentwürfe, dass ein Forum kaum abzugrenzen ist. Daher soll hier doch jeder zu dem Thema schreiben, dass er/ sie für sich für relevant hält...

LG, Nele

Beitrag von maschm2579 13.10.10 - 09:59 Uhr

Hallo,

die Tatsache ist aber das DU Abends mit Deinem Mann telefonieren kannst und einfach mal Deine Sorgen loswerden kannst und ein liebes Wort hören kannst

Das am WE jemand kommt der DIR Zuwendung schenkt, sich mal um das Kind kümmert und Deine Sorgen teilt.

Ich selber bin seit 2,5 Jahren alleinerziehend ohne Verwandtschaft in der NÄhe. D.h. ich bin tagtäglich mit meinen Sorgen alleine. Ich habe ein frühchen und musste alle Sorgen mit mir selber ausmachen oder mit Freunden.
Freunde ersetzen aber einen Partner nicht.

Alleinerziehend sein heißt Abend für Abend alleine zu sein. Alles selbst zu entscheiden, mit den Sorgen und Nöten dazustehen.
Finanzielle alleine klarzukommen (wenn Dein Mann unter der Woche arbeitet bringt er ja Geld mit nach Hause) und auch diese Sorgen alleine auszumachen.


ABER es ist kein Grund auf den Frauen rumzuhaken die nicht so stark sind alleine klar zu kommen und darunter leiden wenn sie unter der Woche alleine sind. Nicht alle Menschen sind gleich und jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich. Auch ist die Psyche von den Menschen unterschiedlich und wenn jemand psychisch labil ist und der Meinung ist er wäre allein obwohl er es nicht ist, dann macht er das nicht um jemanden zu ärgern sondern ist wirklich traurig und verzweifelt.

Beitrag von clautsches 13.10.10 - 10:18 Uhr

Hallo!

Ich bin "ganz echt" alleinerziehend und ganz deiner Meinung!

Befürchte, dass ein paar Damen hier verdammt großen Frust schieben und ihr seid das gefundene Fressen.

Sich alleine fühlen hat so viele Gesichter, warum muss man das in ein (meist finanzielles) Schema pressen?
Aber gut, wir sind hier bei urbia - bei so vielen Weibern auf einem Haufen muss man solche Dinge wahrscheinlich einfach hinnehmen.. #schein

LG Claudi

Beitrag von nele27 13.10.10 - 10:25 Uhr

Hi,

beteilige Dich doch einfach an den Diskussionen, die Dich betreffen - also z.B. Alltag allein mit Kind, Vereibarkeit Familie/Beruf ohne Partner etc.

Zum Thema Unterhalt, Jugendamt, Umgangsrecht, der böse KV und dergleichen kannst Du dann eben nichts beitragen, aber das muss ja auch nicht...
Außerdem gibts hier ja auch allein Erziehende/Geschiedene, die in einer neuen Patchworkfamilie leben, die müssten ja sonst streng genommen auch hier rausfliegen...
Also einfach die Themen aufgreifen, die Dich betreffen und nicht angiften lassen :-)

Ich darf übrigens eigentlich auch nicht hier sein, da spießig verheiratet mit dem leiblichen Vater meiner Kinder #schock
Aber ich fühl mich hier zur Hälfte zugehörig, weil wir uns gerade getrennt haben und nun in der Phase sind, zu gucken ob wir es nochmal versuchen wollen (bzw. ER guckt, ob er will, ich weiß, dass will). Naja und falls es doch zur Trennung kommt interessieren mich halt die Dinge wie Umgang, Trennung/Scheidung, Alltag etc... Daher halte ich mich hier sozusagen widerrechtlich rein prophylaktisch auf :-)

LG, Nele

Beitrag von schaefchen08 13.10.10 - 10:48 Uhr

hallo,

eigentlich bin ich hier nur eine stille-leserin (da ich mir immer noch nicht schlüssig bin zu welcher klasse von AEs ich gehöre #zitter) aber nun muss ich doch mal meine gedanken los werden.
ich habe hier schon viele beiträge zu diesem thema gelesen und habe mir schon oft die gleiche frage gestellt wie die TE. eigentlich bin ich mitlerweile auch AE aber wenn es hier nach der mehrheit geht wohl eher doch nicht....

ich lebe vom vater meiner maus zwar getrennt, allerdings bemühen wir uns um ein gutes miteinander (welches ja auch immer und überall gepredigt wird). deshalb telefonieren wir täglich, er kommt auch unter der woche mal für 1-2 stunden vorbei und er hat die maus jedes 2te wochenende. was allerdings nicht heißt, dass es immer friedlich und harmonisch zwischen uns abläuft. trotz allem muss ich mich um unsere finanzielle situation, sowie die betreuung während ich arbeite alleine kümmern. aber trotzdem bin ich, wenn es nach der mehrheit geht, wohl doch nicht AE... #kratz
wahrscheinlich war ich auch vor unserer trennung (vom gefühl her) mehr allein erziehend wie jetzt. zu diesem zeitpunkt haben wir zwar unter einem dach gewohnt, doch leider war das interesse und die komunikation gleich null. deshalb kann ich frauen wie die TE voll und ganz verstehen.

ich bin jedenfalls der meinung, dass hier jede frage gestellt werden darf, die mit dem thema allein erziehend etwas zu tun hat. egal ob zusammen alleine oder alleine alleine... AE ist nämlich meiner meinung nach kein titel den man irgendwann zu geschrieben bekommt, wenn man dies-das-und jenes so und so komplett alleine gemeistert hat! ist aber, wie schon geschrieben, nur meine meinung. #schein

vielleicht können mir jetzt auch mal einige auf die sprünge helfen, welcher kategorie von AEs ich nun angehöre??? ;-)

liebe grüße
schäfchen

Beitrag von elli2803 13.10.10 - 11:09 Uhr

Hallo,

nein, alleinerziehend ist man nicht wenn man einen Partner hat, aber man kann dennoch die gleichen/ähnlichen Sorgen haben. Wobei keine Frau/kein Mann wirklich alleinerziehend ist wenn man einen Partner hat. Denn in der ERZIEHUNG spricht man sich dennoch ab. Man ist AlleinBETREUEND und das ist der große Unterschied.
Und genau deswegen kann sie eigentlich nicht die gleichen Sorgen haben. Denn wer steht einer alleinerziehenden zur Seite und stärkt ihr den Rücken wenn das Kind seine Grenzen austestet? Wer hilft bei der Entscheidung ob nun Schule a oder b die bessere ist? Wer ist denn auch mal einfach da um sich den Frust des Tages/der Woche anzuhören?
Die Partner mögen in dem moment nicht greifbar sein, aber sie sind vorhanden. Sie hören einem zu, sei es am Telefon oder aber wenn sie da sind.
Natürlich gibt es auch alleinerziehende die ein so tolles Verhältnis zum Vater (oder auch zur Mutter) haben um die wichtigen Entscheidungen abzusprechen, aber dennoch liegt die Erziehung immer noch bei dem Elternteil wo das Kind/die Kinder lebt. Denn es ist in den seltensten Fällen so das es bei beiden Elternteilen komplett gleich läuft.

Klar kann hier auch ne "Teilzeit-Alleinerziehende" schreiben, aber die muss sich auch, gerade wenn sie sich für etwas besseres hält, durchaus mit Gegenwind rechnen. Denn jeden Tag alles alleine zu machen ist doch etwas ganz anderes als ein paar Tage oder Wochen.


Lg Elli

Beitrag von nagini 13.10.10 - 11:37 Uhr

Ich war "richtig" alleinerziehend ohne Partner allerdings nur ein halbes Jahr, sehe mich aber immernoch alleinerziehend an, da mein Partner in der Woche nicht da ist, sondern nur von Freitag Abend bis Sonntag Mittag.
Ich frage wo ich denke, es ist richtig, wenn andere das anders sehen, ist es ihr Ding nicht meins ;-)

Lg Nagini

Beitrag von juleslorchen 13.10.10 - 13:53 Uhr

Hi,

ich bin völlig bei dir. Auch ich habe (eigentlich) einen Partner, der allerdings aus verschiedenen blöden Gründen nicht bei uns sein kann. 2011 hoffen wir endlich auf ein Happy End.

Ich bin alleine, gehe Vollzeit arbeiten und das seit rund 2,5 Jahren. Meine Family wohnt 250 km weiter weg. Auch ich fühle mich hier aber mit meinen Fragen nicht richtig verstanden und aufgehoben, weil es eben nicht um die klassischen Themen wie "Wer bringt wen wann?" und "Welchen Unterhalt?" geht.

Ich wurde hier auch schon beschimpft und seitdem gucke ich ab und an mal hier rein (auf der Suche nach Posts wie deinen :-D), aber poste nicht selber. Eine Freundin fragte mich, ob ich mal zu einem Alleinerziehenden - Treffen mit wollen würde. Aber darauf habe ich, weil ich die Erfahrung hier zur Genüge gesammelt habe, absolut nicht. Lasst uns doch einen Club aufmachen.

Liebe Grüße
Juleslorchen

Beitrag von nashivadespina 13.10.10 - 14:52 Uhr

Es ist nunmal was anderes Alleinererziehend zu sein als unter der Woche alleine mit Kind zu sein..und den Mann am WE "zu haben" weil er unter der Woche arbeiten geht und das finanzielle für euch regelt.

Wenn dein Kind krank wird, kann sich notfalls dein Partner um das Kind kümmern. Wenn du im Krankenhaus liegst hat dein Mann die Möglichkeit sich frei zu nehmen und hinter euch zu stehen. Du musst dich nicht darum kümmern dass ihr finanziell versorgt seit-das übernimmt dein Mann. Einen Partner zu haben der am WE da ist, mit dem ihr zeit verbringen könnt, der für euch da ist, mit dem du zusammen bist -ist was völlig anderes als die ganze und jede Woche alleine da zu stehen und alles alleine regeln zu müssen.


Natürlich ist es auch schwierig so wie du zu leben -aber du kannst diese Situation nicht mit einer Sitaution einem wirklich Alleinerziehendem verzgleichen. Das hat nichts mit bissigkeit zu tun.

Sei doch einfach stolz auf dich. Du hast allen Grund dazu.

Beitrag von pinkblume 13.10.10 - 16:57 Uhr

Uff, das ist ja echt schwere Kost hier. Jetzt soll ich mich auch noch fragen obs mir schlecht genug geht um mir mitmachen zu dürfen? Ich mache mir sowieso schon die ganze Zeit Vorwürfe und frage mich, ob ich nicht an allem selbst schuld bin weil ich zu egoistisch war und immer nur an mich gedacht habe. Das jedenfalls meint mein Mann bzw. Ex. Jetzt ist er ganz weg.

Beitrag von nick71 13.10.10 - 18:27 Uhr

"Klar, wir haben einen Partner."

Zusammenlebend? Dann seid ihr nicht alleinerziehend. Das ist nicht nur hier so, sondern wird auch vom Gesetzgeber so definiert.

"Warum darf ich dann nicht hier posten?"

Darfst du doch. Und wenn du dich nicht gerade als alleinerziehend bezeichnest, hackt doch bestimmt auch niemand auf dir rum. Solltest du hier dennoch dumm angemacht werden, findet sich bei urbia sicher ein anderes (passendes) Unterforum für dein jeweiliges Anliegen.





Beitrag von winnie_windelchen 13.10.10 - 20:43 Uhr

Auch wenn schon viele antworten kamen, ich geb meinen Senf gern ab.

Ich finde das Alleinerziehend sich das Elternteil nennen darf was die Kinder/das Kind allein erzieht und das rund um die Uhr und jeden Tag.

Hier in diesem Forum geht es hauptsächlich um Umgangstage, Gerichtsgeschichten oder finanzielle Dinge wie Unterhalt ect.

Wenn es aber darum geht das zb. eine Mama einen neuen Partner hat (nicht der KV) und sie Kummer hat eben zb. wegen der Umgangsregelung mit dem leiblichen Vater oder anderen Dingen die den KV ihres Kindes/ihrer Kinder betrifft, dann wäre diese hier auch richtig,

Alles andere würde für mich ins Familienforum gehören, denn diese hast du ja und die AE´s eben nicht, das ist wohl der größte Unterschied.

Lg

Beitrag von emestesi 14.10.10 - 18:02 Uhr

Hallo Zusammen,

erstmal viiieeelen lieben Dank für eure zahlreichen Antworten. Es wäre jetzt wohl too much, wirklich allen direkt zu antworten, daher antworte ich mal zusammenfassend:

Bitte, ich möchte hier nicht großartig differenzieren zwischen Teilzeit- und Vollzeitalleinerziehend; auch fühle ich mich weder als etwas Besseres noch als etwas Schlechters. Natürlich habe ich den Vorteil, zumindest mit meinem Partner telefonieren zu können. Dennoch bin ich vor Ort allein und bin letztlich doch auf mich selbst angewiesen. Und um eben diese Momente geht es mir. Die, wo es eben nicht so easy geht und wer könnte mir da besser Auskunft geben als die Frauen, die wirklich komplett auf ihre eigene Stärke angewiesen sind.

Ich finde es klasse, dass alle hier sehr rational geschrieben haben und umso mehr freue ich mich, dass ich nicht angegriffen wurde, nur weil ich gefragt habe.

Dann werde ich künftig doch gern auch einmal hier posten, wenn es wieder einmal ein Thema bei uns gibt, wo ich einfach nicht mehr weiter weiß und - hoffentlich! - gut auf meine Wortwahl achten. Bin aber auch nicht bös, wenn man mir den Kopf wäscht :-).

VLG an euch alle von Emestesi

Beitrag von abendrot79 14.10.10 - 20:07 Uhr

Hallo!

Ich denke auch, dass du deine Fragen und Sorgen hier loswerden darfst - nur eben nicht als Alleinerziehende sondern als Stroh-Witwe ;-) In den anderen Foren treiben sich ja auch Leute rum die nicht wirklich reinpassen, aber eben dort möglichst viele Antworten auf ihre Fragen erwarten. Eine Kleinkind-Mama findet mänchmal halt die besten Antworten im Kiga-Forum, weil sich dort eben die meisten Mamas rumtreiben, die die Kleinkind-Phase schon hinter sich haben ... :-p

Ich denke du solltest keine Angst haben das Forum zu benutzen, du kannst ja schreiben das du wochentags alleine ohne deinen Mann bist.

Ich finde den Begriff alleinerziehend eigentlich falsch für die "richtigen" AEs, besser müsste es heissen, dass wir "alleinverantwortlich" sind. Dazu gehört für mich nicht nur die Erziehung, sondern eben auch alle Entscheidungen, alle finanziellen Dinge, eben die komplette Organisation des Lebens - und zwar 24 Stunden, 365 Tage im Jahr.

Sobald am Wochenende ein Partner da ist durch den man / frau entlastet wird, die Sorgen und Nöte durch zwei geteilt werden können (und sei es nur durch ein offenes Ohr) und vor Allem sobald die finanzielle Last nicht allein auf der erziehende Person liegt, kann man nicht von alleinerziehend sprechen.

Viele Grüsse,
abendrot79, die sich ehrlich gesagt schonmal unverstanden fühlt, wenn eine Mama die 2-3 Tage in der Woche alleine ist, von alleinerziehend spricht *den-ehrlich-Modus-jetzt-wieder-ausschalt* ;-)

Beitrag von backtoblack 17.10.10 - 21:51 Uhr

uah.
ne, ich werf keinen stein.
ich les nach dem satz "die unter der woche nun mal alleinerziehend sind" gar nicht erst weiter
für alleinerziehend gibt es eine klare definition, die immer und überall gilt. ausnahmen gibt es nicht.
du kannst ja unter familienleben schreiben, da passen definitorisch mütter hin, deren männer unter der woche aus timbuktu die kohle nach hause schippern.

Beitrag von manavgat 17.10.10 - 22:46 Uhr

Sein Leben nicht organisiert zu bekommen und alleinerziehend sein


das solltest Du nicht synonym benutzen.


Gruß

Manavgat