Hab angst vor mein Vater

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von ohhhh 13.10.10 - 05:13 Uhr

Hallo ihr lieben,

sorry es wird lang. Ich weiß ich bin in falschem Forum aber ich wollte anonym bleiben daher schreibe ich hier.
ich bin 25 Jahre at, in der 10. ssw, nicht verheiratet und lebe allein. Mit mein Freund bin ich seit 9 Jahren zusammen. Vor ca 9,5 Jahren bin ich von zu Hause abgehauen und versucht ein eigenes Leben aufzubauen. Doch so einfach war das nicht. Mein Vater hat mich Jahrelang verfolgt, bedroht, terrorisiert usw..
Ich musste öfters umziehen. Abi hab ich abgebrochen da ich über 1 Jahr nicht zur Schule gehen konnte. Eine Ausbildung hab ich auch noch abgebrochen. Doch letztendlich habe ich irgendwie geschaft eine Ausbildung zur Industriekauffrau abzuschließen. Mein Vater lässt mich jetzt auch seit einem Jahr in Ruhe. Aber blicken kann ich mich bei meiner Familie nicht. Ab und zu treffe ich mich heimlich mit meiner Mutter und Geschwister. Das tut so weh.

Mein Freund war immer für mich da. Egal wie schwierig es war. Ohne sein hilfe hätte ich mich wahrscheinlich schon längst aufgegeben. Ich liebe ihn über alles.

Nur zusammenziehen oder heiraten konnten wir bisher nicht. Mein Vater besteht darauf dass er moslem wird. Erst dann können wir heiraten. Sonst bringt er uns um. Er stand öfters vor meiner Tür mit einem Messer. Ich hab echt Angst. Wenn er erfährt dass ich schwanger bin weiß ich nicht was passiert. Ich und mein Freund wollen sobald wir ein Termin vom Standesamt kriegen, heiraten. Ich kann mir nicht vorstellen ohne meine Mama und Geschwister zu heiraten. Das weiß auch mein Freund. Deswegen werden wir sie auch einladen. Nur was mache ich wenn mein Vater plötzlich auftaucht und durchdreht? Wie sollen wir uns schützen? Ich weiß echt nicht mehr weiter. Ich muss aber meiner Mutter bescheid sagen. Das bin ich ihr schuldig. Ich könnte ihr sonst nie wieder ins Gesicht schauen.

Abtreiben werde ich nicht. Wir freuen uns beide auf unser Baby. Ich liebe es jetzt schon über alles.

Nur was mache ich wenn er wirklich vor Standesamt steht oder ich ihm auf der Straße begegne?

Beitrag von astrida 13.10.10 - 06:45 Uhr

Hallo,

das hört sich alles sehr schwierig an. Erst mal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.
Wenn du wirklich so eine Angst hast, dann lass dir eine Einstweilige Verfügung vor Gericht machen. Nimm dir einen Anwalt, rede mit ihm drüber. Sage das dein Vater einen Ehrenmord begehen würde, wenn du deinen Freund heiratest.
Wir sind hier in Deutschland, und dir wird geholfen, du musst nur den Mund aufmachen.
Bei deiner Hochzeit würd ich dir empfehlen, dass du ein paar starke Freunde einlädst, die immer in deiner/ eurer Nähe bleiben. Falls er dort auftaucht.

Ich weiß das es schwer ist, gegen den eigenen Vater vielleicht auch vor Gericht zu ziehen! Aber bedenke, du wirst jetzt Mutter,und du musst dein Kind schützen. Wenn dein Vater echt so krass ist, lass dir helfen. Zur Not, zieh nochmal um. Vielleicht dann auch mal ein wenig weiter weg.

Informiere dich bei der Polizei, was du alles machen kannst um dich, deinen Freund und dein Kind zu schützen.

lg Astrida

Beitrag von charlotte24435 13.10.10 - 09:56 Uhr

Hallo und guten Morgen! Du bist in einer sehr schwierigen Situation, aber Du bist 25 Jashre alt und damit alt genug Dein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Du hast es ja schon bewiesen.
Ich kann mir vorstellen wie es in Eurer Familie zugeht, aber Du bist gerade dabei eine eigene Familie zu gründen und wir leben in Deutschland!!!
Also, hol Dir Hilfe. Jugendamt, Polizei, Rechtsanwalt usw. erkundige Dich was Du tun kannst. Rücksicht auf Deinen Vater kannst Du nicht nehmen, denn es geht hier um Dich und Dein Baby.
Solltest Du in Berlin oder Umgebung wohnen, kann Dir vielleicht meine Tochter helfen, sie ist RAin.
Jedenfalls wünsche ich Dir eine schöne SS und eine wunderbare Hochzeit im Notfall auch ohne Deine Herkunfsfamilie.
Lb. G Charlotte

Beitrag von jungeblume 13.10.10 - 09:57 Uhr

Hallo,
erstmal tut es mir leid, dass du jahrelang in Angst leben musstest.

Aber die etwas bessere Nachricht ist, dass es mitlerweile Hilfe gibt. Nicht von leuten wie denen hier im Forum, sondern Stellen an die du dich wenden kannst.

http://www.ehrverbrechen.de/1/index.php?option=com_content&view=section&id=5&Itemid=96

Ich hoffe die können dir etwas helfen. Du kannst mir auch gern über PN schreiben. Meine Mutter ist immer schon sehr engagiert was Frauen und ihre Rechte und Hilflose angeht, vielleicht kann ich dir bei einigen Frage weiterhelfen oder dich unterstützen.

Beitrag von kabama1944 13.10.10 - 10:18 Uhr


Hallo liebes Mädel ,

ich kann dir nur vorschlagen , mache , was jungeblume dir rät . Es ist unerhelblich , ob du in Ruhe heiraten kannst , wenn dir dein Vater hinterher nachstellt . Du mußt grundsätzlich etwas gegen die Bedrohung tun . Da weiß der Verein ehrverbrechen sicher besser Bescheid , die haben da die besten Erfahrungen .
Ich wünsche dir eine ruhige , schöne Vermählung und alles Gute für die Zukunft .

liebe Grüße
Kabama1944

Beitrag von jungeblume 13.10.10 - 10:12 Uhr

Erstmal: Deine Mutter hat dir in der Hinsicht aber auch nicht geholfen. Sie ist immernoch mit deinem Vater zusammen. Sie tolleriert es doch. Sicherlich hat sie auch Angst, ich kenne das von den Eltern meiner Mutter. Der Vater hat alle Kinder geschlagen und die Mutter. Nach 20 JAhren hat sie es erst geschafft, als schon 2 Kinder aus dem Haus waren, sich von ihm zu trennen. Ich weiß nicht, was nur Drohung ist und wie dein Vater wirklich reagiert. Nicht immer, aber öfter als man vielleicht denkt werden diese Drohungen wahr. Auch hier in Deutschland. Wenn du einfach so heiratest ohne dir vorher hilfe zu suchen, ist das glaub ich keine gute Idee. Du willst ja sicherlich dich, dein Baby und deinen fastMAnn nicht in Gefahr bringen. Diese Vereine (das war eine Seite von Terre de femmes - auf deutsch:Erde der Frauen) kennen sich damit sehr gut aus, vielleicht haben die in deinem Fall Tips und vor allem Unterstützung!

Beitrag von jungeblume 13.10.10 - 10:15 Uhr

Und ohne wirkliche Gewaltanwendung kannst du höchstens eine einstweilige Verfügung von der Polizei bekommen! Das wäre deinem Vater glaub ich auch egal, wenn er schon gewalt androht! Beides ist gegen das gesetz! Also kann man sich auf sowas leider nicht verlassen.

Beitrag von herzelchen 13.10.10 - 13:10 Uhr

Ich frage mich immer wieder was es mit Religion zu tun hat, das der eigene Vater dem eigenen Fleisch und Blut das Leben zur Hölle macht und droht es umzubringen wenn es versucht das kurze Leben das wir alle haben für sich selbst lebenswert zu gestalten ?!

Ich kann dir nur raten dringend in irgendeiner Weise gegen deinen "Vater" vorzugehn. Nicht abwarten bis etwas passiert.

Wie du das mit deiner Mutter handhaben willst ist ebenfalls eine schwierige Frage. Da ich mir das ganz klischeehaft vorstelle, wird sie wohl kaum sie Möglichkeit haben allein etwas zu unternehmen damit ihr euch sehen könnt.

Ich wünsche dir für deine Schwangerschaft alles Gute.

Such dir rechtlichen Beistand , oder zieht weit weg.
Ein Leben in Angst vor der eigenen Familie, ist doch kein Leben.

Beitrag von jungeblume 13.10.10 - 15:15 Uhr

Es hat eben nichts mit Religion zu tun. Bei manchen ist es ausdruck ihres islamischen Glaubens aber vor allem ist es eine sache von patriarchisch-anarchischen Familiestrukturen, die auch nicht-muslimisch sein können. Da diese Sturkturen aber vor allem im östlichen Bereicht der Welt auftreten setzt man es mit Islam gleich. Ehre ist aber was familiäres.

Beitrag von shabnam85 13.10.10 - 16:26 Uhr

Hallo,

wie wärs mal wenn du deinen Vater einen Brief schreibts, und ihm erklärst dass er totalen Stuss macht.

Denn es ist "Haram" ( Sünde ) Ehrenmorde zu begehen, wenn er wirklich islamisch ist, und Allah fürchtet, würde er seine Religion kennen, und wissen dass ihn so eine Tat in die Hölle bringen würde.

LG von Shabnam85 die sich wirklich mit Islam auskennt.

Beitrag von sunflower5 13.10.10 - 22:20 Uhr

DAs wusste ich gar nicht, shabnam.
Aber warum gibt es denn so viele Ehrenmorde bei Moslems, die doch damit ihre Ehre wg ihres Glaubens wiederherstellen wollen?

Das interessiert mich wirklich.

Beitrag von jungeblume 13.10.10 - 22:47 Uhr

Nicht die Ehre gegenüber ihres Glaubens sondern Ihrer Familie. Ihrer Autorität! Natürlich spielt auch noch die Religion eine Rolle, aber nich so wie sie im Ursprung gemeint ist, sondern nur wie sie gelebt wird. Das ist wie mit angeblichen Christen, die sich einen Dreck um ihre Mitmenschen scheren. Auslebung von Religion ist meist was anderes als das, was der Koran, die Bibel oder die Tora sagt. Manchmal ist das gut, wie z.b. bei modernen Theologen das Akzeptieren von Homosexualität, anderes ist schlecht, wie instrumentalisierung z.b. für einen heiligen Krieg oder eben Ehrenmorde.

Beitrag von jungeblume 14.10.10 - 16:55 Uhr

Mein Angebot steht, wenn du Hilfe möchtest! Melde dich einfach.

Beitrag von jungeblume 17.10.10 - 00:55 Uhr

bist du verschwunden? bitte melde dich doch, ich mache mir sorgen um dich und würde wenigstens gern wissen, ob du dir hilfe holst.
Liebe Grüße,
Sarah