Klare Strukturen oder sehen wann sie wollen?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von milchkirsche 13.10.10 - 09:07 Uhr

Ich lese momentan ganz unterschiedliche Meinungen dazu, daher interessiert mich eure.

Findet ihr, dass man einem Kind, wenn es sich nach dem Papa sehnt, ihm den Kontakt sofort ermöglichen soll (wenn es zeitlich passt) oder sollte man klare Strukturen und feste Tage/Zeiten haben?
Seid ihr der Meinung, dass es ein Kind nur verwirrt, wenn es zum Papa kann, wann es will für ein paar Stunden?
Oder meint ihr, dass es wichtig ist, dass das Kind zum Papa kann, auch wenn es nur zB ein oder zwei Stunden am Tag sind?

Im Netz findet man dazu sehr viele unterschiedliche Meinungen...

Wie seht ihr das?

Beitrag von anarchie 13.10.10 - 09:26 Uhr

Hallo!

ich finde, wenn ein kind zum Vater will und dieser das Kind sehen will(und zwar um des Kindes willen, nicht aus schikane),
sollte das wann immer es geht möglich gemacht werden.
Jede verbrachte Stunde ist wertvoll für beide.

lg

melanie

Beitrag von kimmi 13.10.10 - 09:43 Uhr

Ich bin sehr wohl für klar vereinbarte besuchszeiten. Ich denke es hilft allen beteiligten und gibt den kindern sicherheit. Nur dann können sie nämlich wissen was gerade stattfindet.
Wenn man nach dem geht was ein kind gerade im moment will, macht man sich nur selber wahnsinning. Da kann man ja als erwachsener gar nicht planen und nur nach lust und laune des kindes springen. Soll dass heissen, dass wenn das kind meint es möchte gleich den papa sehen, dass auch der papa alles stehen und liegen lassen muss und sofort zur verfügung steht? Das halte ich nicht für vernünftig. Besonders kleinkinder wechseln ihre meinung sehr häufig (mal wollen sie am spielplatz, mal nicht, mal wollen sie roller fahren - mal nicht) und wenn man ihnen die entscheidung überlässt, überfordert man sie nur.

Anderseits denke ich wenn es auch ausserhalb der vereinbarten zeiten für alle passt, dass das kind den papa für 2-3 stunden sieht und sie gemeinsam was nettes unternehmen, ist es sicher sehr positiv für das kind und nicht verwirrend. Es bedarf aber eben der absprache aller.

Beitrag von clautsches 13.10.10 - 10:10 Uhr

Wenn mein Sohn seinen Papa sehen will und Zeit dafür auf allen Seiten vorhanden ist, kann er ihn natürlich sehen!

Was ist denn daran verwirrend, wenn beide Elternteile gern und so oft wie möglich für einen da sind??

Beitrag von nadja172 13.10.10 - 14:55 Uhr

Hallo

ich bin JETZT auch für klare strukturen. Am Anfang war das auch locker und immer wenn er Zeit hatte kam er mal. Bis unsere Süsse total hin und her gerissen war. Jetzt haben wir den 14 Tage Umgang mit ÜBernachtung und seitdem klappt es besser.

Ähnliche Erfahrung hat meine Freundin gemacht. Der Kleine hat das jetzt auch ein paar Monate super gut verkraftet und lief alles blenden und dann kam Tag X und der Kleine ist im KiGa total ausgeflippt. Jetzt haben sie es auch fest geregelt.

Denke das ist von Fall zu Fall unterschiedlich und vorallem auch von Kind zu Kind. Jedes Kind reagiert auch anders.

GLG Nadja

Beitrag von prinzessin1976 14.10.10 - 13:14 Uhr

Wenns vom Kind aus geht und ihr Zeit habt JA! Wenn der Vater aber meint kommen und gehen zu könenn wann es ihm passt und somit euren tagesablauf durcheinanderzubringen dann NEIN!!!