Darf Jugendamt Wechsel von Krippe in Kiga verbieten?!?!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von simaic 13.10.10 - 09:46 Uhr

Hallo,
hab unsere Kleine für die Krippe angemeldet. Ab März da ich da dann wieder arbeiten gehe. Kostet mich dann inkl. Mittagessen 210 Euro. NEbenan ist der Kindergarten, den auch mein Sohn besucht (der Träger ist aber nicht der gleiche). Jedenfalls nehmen sie im Kindergarten meines Sohnes die Kinder ab 2 JAhren. Wär meine Tochter dann im Mai. Im Vertrag der Krippe heißt es dass man während des Jahres nur bei Wohnortwechsel kündigen kann. Allerdings sei eine Kündigung zum 31.08. mit einer Frist von 3 Monaten möglich. Und nun muss ich erfahren, dass das Jugendamt angeblich verbietet, dass man sein Kind bevor es 3 JAhre ist, von der Krippe in den Kindergarten gibt. Ich hätte aber den vorteil dass ich im Kindergarten einen Geschwisterbonus hätte und so für meine Tochter nur den halben Beitrag zahlen müsste. Ich würde mir im Monat also 100 Euro sparen! Und die Betreuung für die 2-jährigen im Kindergarten ist auch gut. MEin Sohn ist auch schon dort seit er 2 Jahre ist....
Nun meinte die Dame von der STadtverwaltung ich solle meine Tochter mal für September 2011 anmelden. Aber sie glaubt nicht, dass sie das genehmigt bekommen. Ich hab gedacht ich hör nicht recht. Die KRippe hat nur 20 Plätze und ist immer ausgebucht. DAs ist doch auch unlogisch. Ich blockiere dann einen Krippenplatz und eine andere Mama mit einem Baby die ihr Kind in die Krippe geben möchte bekommt keinen Platz. Und ich muss mein Kind dort lassen obwohl ich gar nicht will weil mir das Jugendamt verbietet mein Kind in den Kindergarten zu geben. Ich hab so mit dem Jugendamt nichts zu tun. Die Beiträge zahlen wir selber. Dazu kommt noch, dass in dem Kindergarten meines Sohnes eh immer zu wenig Kinder sind. Das ist doch alles unlogisch oder? Dem Jugendamt geht es anscheinend drum, dass es pädagogisch nicht sinnvoll ist zu wechseln. Aber die haben ja bei anderen Mamas, die Ihre Kinder privat durch Tagesmütter oder BEkannte betreuen lassen auch keinen Einfluss drauf. Es ging nur um den einen Wechsel nächstes JAhr. Dann würde meine Tochter in diesen Kindergarten gehen bis sie eingeschult wird.
Was meint ihr... Kann ich da irgendwas machen? Muss ich mir das echt gefallen lassen? Kündigen kann ich die Krippe sicher. Aber was wenn sie mich dann im Kindergarten nicht nehmen? DAnn muss ich mit arbeiten wieder aufhören weil ich keine Kinderbetreuung hab ... Des ist doch echt Wahnsinn. Ich würde zur NOt auch streiten. Weil ich eh schon wenig verdiene und die 100 Euro wirklich anderweitig gebrauchen könnte. Ausserdem hat mich vorher nie jemand über dieses "Abkommen" in Kenntnis gesetzt. DAs müsste man ja vielleicht vorher mal gesagt kriegen bevor man so einen Vertrag unterschreibt oder?
Was meint ihr dazu?
Lg
simaic

Beitrag von fbl772 13.10.10 - 09:56 Uhr

Hallo Simaic,

verteilt das Jugendamt die Kindergarten- und Krippenplätze? Bei uns ist es so, dass man sich direkt bei den Kitas bewirbt.

Falls das Jugendamt die Plätze nicht verteilt, dann würde ich auf jeden Fall abwarten ob ich einen Kitaplatz bekomme und dann erst den Krippenplatz kündigen. Das kann natürlich bedeuten, dass du eventuell in einem Monat beide Beträge zahlen musst, aber das Risiko würde ich nicht eingehen, dann vielleicht ohne Platz dazustehen ...

Allerdings ist es vermutlich für die Kleine auch nicht schön, wenn sie sich gerade eingewöhnt hat, dann wieder neu starten zu müssen. Aber das liegt auch am Typ, das musst du entscheiden können.

VG
B

Beitrag von simaic 13.10.10 - 10:04 Uhr

Hallo,
also bewerben muss man sich auch direkt bei Krippe oder Kindergarten. Sie zusage oder Absage kommt dann von der STadt. Also denke ich schon auch dass das nicht das Jugendamt macht.
Aber ich kann nur zum 31.8. kündigen. Die KÜndigung müsste ich dann bis spätestens 31.5 abgegeben haben. Das heißt ich würde bis August bezahlen und ab September dann den Kindergartenbeitrag.... Wechseln muss sie ja sowieso mal. Wenn ich da dann nicht kündige in der Kita dann muss ich sie das ganze Jahr drin lassen, weil man unterm Jahr nicht rauskommt aus dem VErtrag....

Beitrag von nightwitch 13.10.10 - 09:59 Uhr

Hallo,

wie wäre es, wenn du dein Kind von März bis Mai (oder August) von einer Tagesmutter betreuen lässt und deine Tochter dann ab Mai (oder eben August) in den normalen Kindergarten geht?

Bis März hast du ja noch einiges an Zeit und könntest das locker organisieren.

Gruß
Sandra