Türklinke in Bauch gerammt - gefährlich in der 36.SSW?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von serena5 13.10.10 - 10:51 Uhr

Hallo,

gestern abend bin ich mit voller Wucht gegen eine Türklinke gelaufen. Ich dachte mir erst nichts dabei und war sicher, dass der Kleine durch das Fruchtwasser geschützt ist.

Seit heute morgen habe ich jedoch Schmerzen in dem Bereich und rufe gleich das KH wegen der Geburtsplanung an. Kann/soll ich die Sache mit der Türklinke erwähnen oder denken diese dann, ich wäre hysterisch?

Danke für eure Antworten.

Eine ängstliche Serena

Beitrag von nanunana79 13.10.10 - 10:53 Uhr

Hallo,

ich würde es erwähnen. Ich glaube nicht, das die Dich für hysterisch halten.

LG

Beitrag von manutgmd 13.10.10 - 10:53 Uhr

gebe lieber bescheid, sicher ist sicher. ich bin in meiner letzten ss auf den bauch gefallen (ca. 34.ssw) und die haben mich von oben bis unten untersucht, war zum glück alles ok.

Beitrag von connie36 13.10.10 - 10:53 Uhr

hi
würde es sagen, sollte sie es nicht interessieren, oder der meinung sein, das sei nicht dramatisch, werden sie nicht gross drauf eingehen.
aber erwähnen würde ich es auf jeden fall....die werden sowieso noch einmal schallen.
lg conny 23. ssw

Beitrag von daddel79 13.10.10 - 10:58 Uhr

Ich hatte mir bei meiner Großen einen Wäschekorb in die Seite gerammt, weil ich die Kurve nicht gekriegt habe. Ich bin damit zum ARzt gefahren weil ich mir nicht sicher war und es schon ziehmlich doll war.
Mich hat keiner für hysterisch gehalten, ich denke es ist normal das man sich sorgen macht.
Der FA hat mir auch gleich gesagt, das ich beruhigt sein kann und der Kleinen nichts passiert ist, weil sie gut gepolstert ist durch das Fruchtwasser. Er Hat aber zu meiner Beruhigung noch einen Ultraschall gemacht und es war wirklich alles gut.
Frag doch zumindest mal im KH nach wenn du dir unsicher bist. Die werden dir dann schon weiter helfen und du mußt dir dann acuh keine Gedanken mehr machen .

LG#sonne

Nadine

Beitrag von estherb 13.10.10 - 11:10 Uhr

Das ist nicht hysterisch, sondern völlig normal, dass Du Dir Gedanken machst. Ich hatte mal in der 1. SS einen ganz leichten Auffahrunfall, mir ist jemand - im Schritttempo - reingefahren, ich hab kaum was gemerkt und hatte trotzdem Angst. Mein FA hat einen sehr genauen Ultraschall gemacht, v.a. nach der Planzenta geschaut, weil ich auch eine Vorderwandplazenta hatte. Wahrscheinlich hast Du einfach einen blauen Fleck, aber lass doch einfach sicherheitshalber einen Ultraschall machen.

Mein Mann meinte damals zu meinem Arzt, ich hätte doch sicherlich nicht so ängstlich sein müssen. Und mein Arzt sagte: "Das ist völlig klar, dass man sich in der SS Sorgen um das Baby macht, alles andere wäre seltsam."