Ist der FA noch seriös?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lori81 13.10.10 - 12:13 Uhr

Seit anbeginn meiner Schwangerschaft werde ich durch einen Frauenarzt begleitet der in seiner Praxis auch eine Hebamme mit eingesetzt hat.

Den Frauenarzt sehe ich nur alle 8-9 Wochen da er meint das die Hebamme für die anderen Termine dazwischen zuständig sei.

Was mir allerdings richtig Gedanken macht ist seine Medikamenten Verordnung die ich von ihm bekommen habe
zum einen L-Thyroxin 50 (schilddrüse)
dazu nehme ich Magnesium
und auf seinen Rat auch noch Femibion II

dann erklärte ich der Hebamme das ich in einigen Situationen Gedanken an eine Fehlgeburt habe und schwupps bekam ich dieses Medikament

Valeriana Comp. Globulis für einschlaf und unruhezustände

da dieses aber anscheinend noch nicht genug wäre bekam ich aufgrund einer Gebärmutterverhärtung die noch nicht mal der Frauenarzt entdeckte sondern eine Ärztin aus dem Krankenhaus, aufgrund starker Schmerzen die mein Frauenarzt als normal wertete auch noch zusätzlich durch meinen Frauenarzt
Utrogest verschrieben was ich seit der 14 Schwangerschaftswoche einnehme
bei nachfragen wie lange ich es noch nehmen sollte wurde mir keine Angabe gemacht sondern eine neue Packung verschrieben.

Am 6.10 hatte ich dann eine erneute Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt und bekam heute am 13.10 einen Anruf das mein Eisenwert zu niedrig sei und ich nun noch Eisentabletten zu dem allem nehmen soll. Es wurde am 6.10 noch Urin kontrolliert und es wurde gesagt das alles in ordung sei und der Urin ok. Meine letzte Blutunte3rsuchung liegt aber 9 Wochen zurück.

Meine frage ist nun ob mein aktueller Frauenarzt noch seriös handelt oder mich und mein Baby als versuchs und Bezahltier sieht.

Wel mich das alles so aufgeregt hat habe ich sogar schon bei meiner Krankenkasse angerufen die mir nun auch sagten das ich dieses schriftlich bei ihnen einreichen soll und einen wechsel zu einem anderen Frauenarzt bevorzugen sollte.

Was denkt ihr darüber? ich bin so sauer und wütend und begreife rein garnichts mehr.

Viele Grüße

Lori

Beitrag von girasoul 13.10.10 - 12:19 Uhr

Also allein dadurch das du deinen Arzt nur alle 9 Wochen zu Gesicht bekommst finde ich ihn schon fragwürdig.

Ich finde immer sobald man sich nicht wohlfühlt sollte man wechseln.
Musst ja nicht mal eine Angabe machen warum.
Such dir einen anderen und erklär ihm deine Situation.
Wenn man seinem Arzt nämlich nicht vertraut, macht man sich nur Sorgen!

Alles Liebe, Melli

Beitrag von forfour 13.10.10 - 12:19 Uhr

Hallo Lori,

also ich hätt schon einen anderen Frauenarzt gesucht, Medikamente in der SS sind ja nicht das A und O und das was du bekommst wäre mir zu viel.

Allerdings find ich das auch ziemlich blöd wenn ein Artz eine Hebamme mit einsetzt die die Termine wahr nimmt. Nicht das ich einer Hebamme nicht vertraue, ich hab auch eine die ich seit 11 Jahren kenne, aber entweder entscheide ich mich zur Behandlung durch einen FA oder zu einer Betreuung durch eine Hebamme, aber nicht zu einem Kuddelmuddel bei dem jeder was anderes erzählt, das ist nicht meine Wellenlänge.

VG forfour

Beitrag von mausi6375 13.10.10 - 12:20 Uhr

hallo lori,

ich mußte anfang der ss auch uterogest und magnesium nehmen, ich hatte aber auch schon eine fg und zu dem zeitpunkt akute blutungen. wobei uterogest nachgesagt wird, es stabilisiert die ss.
folsäure nehme ich auch die ganze ss durch und das sollte man auch, wie mir jeder sagt.
mein fa hat zu mir gesagt ab der 12. woche soll ich das uterogest weglassen, da ab dem zeitpunkt die fg rate sehr niedrig sei.
magnesium nehm ich trotzdem weiter, ich merke für mich aber, das es mir gut tut, ich habe kaum wadenkrämpfe und hatte letzt auch einen üblen sturz und der arzt im kkh meinte, dank dem magnesium hätten wohl die bänder gehalten.

allerdings kann ich den rest nicht nachvollziehen!
ich weiß nicht, aber ich würd die globuli s weglassen und den eisenwert vieleicht vorher noch mal vom hausarzt checken lassen, bevor ich mich mit medi s vollstopfen würde.
vor allem wenn du eh so ein schlechtes gefühl hast!

lg
maren mit leo#verliebt et-97

Beitrag von dresdnerin86 13.10.10 - 12:21 Uhr

Also einem FA den ich nur aller 8-9 Wochen sehe; der mir meine Fragen nicht beantwortet; der mir Rezepte verschreibt die ich auch noch selber zahlen muss (für 90% der Medikamente auf dem Markt gibt es Alternativen die von der Kasse gezahlt werden); der eine Gebärmutterverhärtung nicht erkennt und und und alleine DIESE Punkte reichen mir um mir einen anderen Arzt zu suchen.

Ich wünsch dir viel Erfolg!

Gwen, 8SSW

Beitrag von wuestenblume86 13.10.10 - 12:21 Uhr

Wa sist daran jetzt ungewöhnlich?! #gruebel
Die normale Vorsorgeuntersuchung kann eine Hebamme genauso durchführen wie ein Arzt.

Magnesium und Femibion raten dir die meisten Ärzte an ;-) bei Magnesium bin ich kritisch und ich nehme es nicht solang ich keine Beschwerden habe wie Krämpfe, Wehen oder Verstopfung. Femibion ist ein Folsäurepräperat....Merck zahlt halt gut an die Ärzte das sie immer fleißig empfehlen :-p auch da gibt es günstigere Mittel.
Dass der Eisenwert schlechter wird in der Schwangerschaft ist auch normal ;-) hast ja plötzlich mehr Blut und die Tabletten sind standard. Versuch es ansonsten mal mit Kräuterblutsaft oder mit einem eisenangereicherten Saft...ist magenverträglicher.

Bzgl. der Schilddrüse würde ich mir bei einem Internisten sowieso eine zweite Meinung einholen ;-) aber ansich wenn du das schon länger hast, ist da auch alles ok.

Bzgl. Utrogest kenne ich mich nicht aus ;-)

#winke

Beitrag von blackcat9 13.10.10 - 12:27 Uhr

Hallo Lori,

ich würde den arzt schnell wechseln. Einige Dinge wie Magnesium und sowas ist ja alles nachvollziehbar, aber Untersuchungen aller 9 Wochen und gleich bei jedem Wehwehchen und Gedanken gleich Medikamente zu verschreiben, ist einfach nicht richtig.

Man muss sich bei seinem Frauenarzt wohlfühlen. Vor allem während einer Schwangerschaft ist das besonders wichtig. Ich muss dem Menschen ja vertrauen. Wenn Du also die Möglichkeit hast zu wechseln, dann tu das. Vielleicht gibts hier im Forum ja Mädels, die Dir nen guten Arzt sagen können, der in Deiner Nähe ist.

Die Medikamente sind echt zuviel.

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (28+2) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)

Beitrag von butzelinchen 13.10.10 - 12:36 Uhr

Hallo,

also wenn Du L-Thyroxin nimmst, solltest Du bei Fembion vorsichtig sein. Da ist Jod drin und da sollte man bei einer Schilddrüsenerkrankung vorsichtig sein! Nur als Tipp...

Und ansonsten: Arztwechsel... Das geht ja gar nicht!

Beitrag von .-.-.- 13.10.10 - 12:50 Uhr

Zusätzliches Jod ist bei einer reinen Unterfunktion kein Thema, in meinen Thyroxin-Tabletten ist sogar Jod drin (Thyrano Jod Henning 100).

Ich finde die "Medikamente" jetzt auch nicht dramatisch, zumal das meiste ja irgendwelche Globulis oder Vitaminpräperate sind.

Ich nehme:
Thyranojod Henning 100
Utrogest (3x1)
Folio
Magnesium
Vitamin B12
Bryophyllum (homöop.)

Dazu kam eine einmalige Penicillin-Infusion in der 5. SSW.

Und das alles zu Beginn der SS.

Alles Gute dir!

Beitrag von daisy-muc 13.10.10 - 13:15 Uhr

Hallo Butzelinchen,

das ist leider ziemlicher Unsinn. Jod ist nur bei Hashimoto-Thyreoiditis kontraindiziert. Hierbei greift das Immunsystem die Schilddrüse an. Je mehr Jod man nimmt, desto mehr hat die Schilddrüse Material zum Arbeiten (Jod ist elemtarer Bestandteil der Schilddrüsenhormone), und dementsprechend "attraktiv" wird sie für das eigene Immunsystem.

Bei normalen Schilddrüsen-Patienten kann die Einnahme von Jod helfen, die Versorgung des Körpers mit den Lebenswichtigen Schilddrüsenhormonen zu verbessern.

Aber es muss vorher unbedingt ausgeschlossen werden, dass Hashi oder warme Knoten vorliegen. Warme oder heiße Knoten in der Schilddrüse arbeiten ebenfalls mit Jod und können dann ordentlich feuern - was eine leichte Schilddrüsenüberfunktion zur Folge hat... mit allen Symptomen ;-)

Jod in der Schwangerschaft ist sehr wichtig. Da ich mit den Symptomen reklativ gut klarkommen, nehme ich als Hashi ebenfalls Femibion mit Jod. Da meine Schilddrüse nur noch aus kleinen Teilen besteht und durch eine gute Dosierung der SD-Hormone beinahe ausgeschaltet wurde, halten sich die unangenehmen Symptome einigermaßen in Grenzen.

Viele Grüsse
Daisy

Beitrag von butzelinchen 13.10.10 - 13:45 Uhr

Da ich selbst eine Hashimoto Thyreoiditis habe, ist es nicht Unsinn! Danke für die Erklärung #nanana

Wenn jemand die Angabe macht, dass er L-Thyroxin oder Euthyrox nimmt und er hat eine Schilddrüsenerkrankung hat, kann es sehr gut eine Hashimoto sein. So bei mir. Daher wollte ich nur darauf aufmerksam machen #aha

Woher hätte ich jetzt sehen sollen, das es eine "normale" SD-Patientin ist? #schock Sorry, selbst als Krankenschwester lässt sich diese Ferndiagnose schlecht machen.

Ich wollte nur den Tipp geben. Also, mach mal ein bischen langsam... #cool#cool#cool

Beitrag von emeri 13.10.10 - 12:55 Uhr

hey,

denke auch, dass du allein schon wegen deinem schlechtem gefühl dem arzt gegenüber wechseln solltest. gerade ein kompetenter FA ist in der schwangerschaft wichtig, damit man sich sicher und gut betreut fühlen kann.

was die meinungen bzgl. femibion (bzw. folsäurepräperaten) angeht, bin ich ohnehin eher gegnerin. denn wirklich sinnvoll ist es in den ersten paar schwangerschaftswochen und auch nur dann, wenn man in der familie zu "offenem rücken" neigt. ansonsten sehe ich dieses zuschütten des körpers mit so vielen vitaminen wie man nur in sich reinbekommt (und das unter dem deckmantel des "eine gute mutter macht aaaalles für ihr kind")eher kritisch. zumal es auch schon studien gibt die besagen, dass eine überdosierung mit folsäure in der schwangerschaft später asthma begünstigen kann. eine ausgewogene ernährung sehe ich da schon als viel wichtiger. aber gut, das ist meine meinung.

wie gesagt, ich würde zu einem wechsel raten, da du deinem arzt offensichtlich nicht mehr wirklich vertraust. ob er seriös ist oder nicht maße ich mir nicht an zu entscheiden...

lg

Beitrag von klaerchen 13.10.10 - 13:02 Uhr

Es gibt es nicht oft, dass ein Arzt mit einer Hebamme zusammen arbeitet. Die Vorsorge kann die Hebamme nämlich eben so gut machen, wie der Arzt! Das ist dann schon mal kein k.o.-Kriterium.

Bei den Medikamenten gibt es die Standards in der Schwangerschaft:
Eisen - gegen Müdigkeit. Wenn du dich schlapp fühlst, nimm es, sonst lass eher noch mal deinen Hb-Wert checken.
Magnesium -Eisen und Magnesium wirken u.U. kontraproduktiv. Wenn du Kontraktionen oder Krämpfe hast, nimm Magnesium, wenn nicht, versuch es wegzulassen.
Nahrungsergänzungsmittel - Femibion enthält Jod! Klär' das mit deinem Endokrinologen ab. L-Thyroxin 50 ist ein Medikament für Hypothyreose, also verursacht durch Jodmangel. Ich kann dir aber nicht sagen, inwieweit das zusätzliche Jod mit dem Medikament zusammenpasst. Evtl. ist das dann zu viel...

Zu den Globuli: Wenn man dran glaubt,... Frag halt die Hebamme. Ich persönlich glaube nicht an die Wirkung von Globuli und würde sie nicht nehmen. Wenn dich deine Ängste sehr belasten, würde ich eher das offene Gespräch suchen und zum Einschlafen Autogenes Training oder so machen...

Beitrag von aischa33 13.10.10 - 15:28 Uhr

Hallo, sei froh dass deinem fa dir diese Medikamente verschrieben hat .
einigen davon gegen Fehlgeburt , Mgnesium auch gut , damit du nicht schmerzen in unterleib hast , fohlsäuse damit dass Baby keine Offene Rücken hat , andere Ärzte verschreiben gar nicht und musst du dich selber schlau machen , wie bei mir damals hat sie nix von Folsäure erzählt , habe nur vom Arbeitskollege gehört , und folsäure schutzt auch gegen Paar Fehlbildungen .

BG