Ist das normal?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bieni31 13.10.10 - 12:15 Uhr

Ich weiss, dass sich nach dem Lesen meines Beitrags alle werdenden Mamis auf mich stürzen - wie kannst Du nur solche Gedanken haben???
Hab´s seit gestern offiziell, 5.SSW - alles ok. Nur, ich kann mich absolut nicht freuen! Wir wollten eigentlich schon Kinder, nur als es jetzt konkret wurde, weiss ich gar nicht, ob wir bereit sind für ein Kind!
Klingt alles sehr egoistisch...ich bin hin- und hergerissen, was ich tun soll.
Entweder abwarten, wie sich die SS entwickelt, und auch die Gefühle (hab einfach Angst, mein Kind micht genug liebzuhaben, das wäre ganz schlimm!!). Oder sich gegen die SS zu entscheiden, und damit klarzukommen, dass evtl. nicht jeder Kinder haben muss, sondern eine funktionierende, glückliche Partnerschaft evtl. auch genug ist!
Hattet ihr anfangs auch solche krassen Gedanken? Ich kenne mich so gar nicht!!
bieni

Beitrag von mausi2309 13.10.10 - 12:18 Uhr

Ich würde sagen, dass es viele Frauen gibt, die am Anfang diese Gedanken haben,ich gehörte auch zu denen...Ich war mir nciht sicher, heute bin ich froh,dass ich meine Maus habe ,was besseres konnte mir nicht passieren!
Ich bin ,wie so viele andere,in die Rolle hineingewachsen und du kannst das auch !!!

Es wird schon das richtige sein;-)
Viel Glück!

Beitrag von wunschbauch 13.10.10 - 12:22 Uhr

#winke
Das hört sich bisschen nach Torschlußpanik an..... keine Sorge das legt sich wieder. Spätestens wenn Du das Kleine spürst.
Es gibt sogar Mütter, die die ersten Wochen nach Entbindung gerne alles wieder Rückgängig machen wollen, weil die Veränderung so groß ist.

Keine Sorge, es geht vielen Frauen so,auch wenn es offiziell ein Tabuthema ist. Steh zu Deinen Gefühlen und spreche offen mit einer Freundin oder Deinem Partner darüber. Und je mehr Du im Verlauf der Gespräche merkst, dass es ja gar nicht so schlimm ist;-)
, legt sich das wieder...lass Dich hier nicht zerreissen von vielleicht irgendwelchen "Wilden Mamis" da bekommst Du nur Schuldgefühle aber keine Hilfe.

Alles Liebe Euch#klee

Lisa mit Luis 4 Jahre und Böhnchen 20+0

Beitrag von haliundolna 13.10.10 - 12:23 Uhr

hallo,
ich glaube solche gedanken sind 'normal'! war bei mir auch so. wir haben mit dem feuer gespielt, mein freund wollte immer kinder haben. ich auch, ich hab schon einen grossen sohn...und dann ist es so und es haut dich so dermassen aus den latschen!!! bin nachts panisch aufgewacht, dachte ich pack das nicht, gleiche gedanken wie du, kann ich das kindchen lieben???usw. jetzt ist alles gut. der bauch wächst und ängste und gedanken begleiten mich trotzdem. so ein kindchen ist nun mal eben keine pizzabestellung!!!
ich hoffe für dich, dass du dich so entscheidest, wie es richtig ist für dich! alles gute#winke

Beitrag von night72 13.10.10 - 12:25 Uhr

Ich denke zweifel hat man am Anfang immer und überlegt kann ich dem Kind gerecht werden, liebe ich es doll genug, kann ich mein Leben darauf umstellen oder ist es doch noch zu früh?

Ich denke diese Fragen hat jede von uns, aber wenn es geplant ist verstehe ich deine Zweifel etwas weniger, man plant ein Kind ja nun auch und steckt auch Grenzen ab, was man an Freizeit verliert oder auch dazu gewinnt, ein Kind verändert nun mal das ganze leben und alles dreht sich dann in den ersten Jahren nur ums Kleine, wickeln, Kinderärzte, Srechen und laufen lernen etc. mit Spaß oder doch total überfordert? Hm...klar ist es auch nicht immer ein Zuckerschlecken, aber letztenendes wissen wir alle was bei einem Kind geopfert werden muss.

Ich plane kein Kind wenn ich nicht bereit bin und wenn es nun doch passiert versuche ich mich mit der Situation auseinander zu setzen, punkt für Punkt gehe ich die Sache durch, aber wenn ich wirklich nicht bereit bin und noch " Leben " will dann muss man diesen schweren Gang gehen ( hatte ich leider einmal aus gesundheitlichen Gründen und ich kann nur abraten es verfolgt dich Jahre lang), doch wie kommst du damit klar wenn du die SS abbricht bist du stark genug um auch die Seelischen Schmerzen auszuhalten, Frauen zu sehen die Schwanger sind und du anfängst zu vergleichen?
Ich wäre es nicht nochmal und ehrlich gesagt etweder man plant oder verhütet, ich wünsche dir Kraft für dich und deinen Wurm die richtige Endscheidung zu treffen.
Michaela ssw 30

Beitrag von crumblemonster 13.10.10 - 12:40 Uhr

Hallo,

da sind sie wieder - die Hormone.

Solche Gedanken (auch in so krasser Form) sind normal.

Wir wollten ein 3. Kind. Nach 3 frühen Abgängen haben wir uns entschieden, wir bleiben bei 2 Kindern. Dann wurde ich schwanger (wir haben uns bei der Verhütung ein bißchen dämlich angestellt) und ich muß gestehen - mein Herz hat von Anfang an für dieses Kind geschlagen. Aber mein Kopf hat große Probleme bereitet. Zwischenzeitlich sah es mehrfach so aus, als würde ich das Kind auch wieder verlieren..... ein Teil von mir wäre da nicht traurig drüber gewesen (der andere Teil natürlich umso mehr).

Es ist völlig klar, daß man auch Ängste hat.

LG und alles Gute

Beitrag von klaerchen 13.10.10 - 12:41 Uhr

Oh ja, so ging es mir auch!

Seit ich 17 bin wollte ich unbedingt ein Kind. Ich habe viel gebabysittet, habe kleinere Cousins und Cousinen, die letzten drei Jahre habe ich als Kinderbetreuung im Geburtshaus ausgeholfen.

Und dann war ich plötzlich schwanger! Mit 27, glücklich verheiratet, Job, schöne Wohnung, Familie in der Nähe. Eigentlich alles perfekt für ein Kind. Aber als der Schwangerschaftstest positiv war war das ein richtiger Schock. Ich wollte es meinem Mann erst gar nicht sagen, weil ich nicht wusste, wie er reagieren wird (das Kind war geplant).
"Oh Gott, was mache ich nun? Sind wir bereit? Was sagt mein Chef? Wird mein Vertrag trotzdem verlängert? Was sagen die Eltern und Schwiegereltern? Was wird aus unseren Freunden? Was wird aus unserer Ehe? Freut sich mein Mann? Freue ich mich? Sind wir der Verantwortung gewachsen?"

Nach der 12. Woche hat sich der Hormonhaushalt eingependelt, damit waren bei mir Albträume und Existenzängste vorbei.
Heute ist die kleine Maus 11 Wochen und das Beste, was uns je passiert ist. Mein Mann ist ganz vernarrt, meine Chefs sind super entspannt, ich habe eine Beförderung angeboten bekommen, die Großeltern sind suuuuper stolz. Und es fühlt sich absolut richtig an, eine kleine Familie zu sein!