Saugverwirrung... Abstillen? Und weiter Pumpen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von yaisha 13.10.10 - 12:39 Uhr

Huhu!

Tja jetzt ist es wohl bei uns passiert, das Thema mit der Saugverwirrung..

Kurz mal die Fakten: Meine Kleine wird seit sie 1 Woche alt ist mit Brust und Flasche ernährt, ich kann nur max. 30ml Milch produzieren (ärztlich bestätigt..).

Bisher klappte das eigentlich ganz gut, aber vor 2 Wochen hat meine Kleine ständig Verstopfung gehabt und ich hab von Beba senstitiv auf Aptamil Comfort gewechselt (Blähungen hat sie nämlich auch immer ganz schlimm)

Aber anscheinends ist das Aptamil zu dick für Avent Sauger, die sind mir ständig verstopft und sie hat dann viel zu wenig getrunken (nur ca. 60- 80 ml pro Mahlzeit, sonst 120-150). Hab dann mal die NUK Flaschen und Sauger probiert (hatte ein FirstChoice-Set zur Geburt geschenkt bekommen) und damit ging es besser.

Das war vor ca. 1 Woche.

Seit 3 Tagen hab ich jetzt das Problem dass sie anscheinends nicht mehr an die Brust will, das erste stillen morgens klappt noch ganz gut aber danach wirds von mal zu mal schwieriger und abends brüllt sie als würde ich ihr glühende Kohlen in den Mund stecken wollen.. :( Sie reißt dann auch ständig das Stillhütchen runter und schlägt um sich, kurz gesagt: es ist ein Kampf. Irgendwann geb ich dann auch auf und es gibt die Flasche, damit ist dann alles wieder gut. (auf dem Wickeltisch vor der Flasche wird schon wieder gelacht)

Ich nehme also an, es liegt daran dass sie mittlerweile gemerkt hat dass aus der Flasche trinken einfacher ist als aus der Brust, oder?! (So begeistert war sie von der Brust aber noch nie, daher gehts auch nur mit Stillhütchen)

Deshalb meine Frage: Soll ich abstillen? Das ist doch nur Stress für uns beide wenn sie sich so wehrt oder?! Quälen will ich sie ja auch nicht.. #gruebel

Oder soll ich sie morgens noch weiterstillen (das klappt ja komischerweise noch gut) und den restlichen Tag abpumpen so lange es geht? Kann ich dann mein abgepumptes mit in die Fertigmilch schütten oder muss ich das in einem extra Fläschchen geben?

Vielen Dank schonmal an alle die sich durch mein langes #bla gequält haben und noch eine Antwort für mich übrig haben :-):-)

Liebe Grüße
Yaisha + Clara *14.07.2010

Beitrag von zweiunddreissig-32 13.10.10 - 12:48 Uhr

Wie haben dir die Ärzte das denn bestätigt???
Ich finde, du musst einfach Flasche weg lassen (Brusthütchen wenn möglich auch), und anlegen, anlegen, anlegen. Es ist zwar ein bisschen Kampf am Anfang, aber irgendwann lernt sie das. Wenn sie wirklich Hunger hat, nimmt sie die Brust. Sie ist schon alt genug, um keine Saugverwirrung zu haben, sie ist einfach zu faul geworden dadurch, dass du ihr Flasche gibst.
Muttermilch und Pulvermilch bitte nicht in einer Flasche mischen, lieber in eine extra Flasche tun.

Beitrag von tabi 13.10.10 - 13:17 Uhr

Entschuldige mal aber was du das erzählst ist absoluter Unsinn.
Meine Tochter ist genauso lat wie die der TE und hat eben auch eine Saugverwirrung druchlitten die wir aber mit viel geduld und Hilfe der Stillbertung gemeistert haben und sie kann auch jederzeit wieder eine bekommen!
Und ausserdem hilft bei ihr anlegen nicht, wenn sie nicht mehr als 30 ml Milch bilden kann.

Beitrag von zweiunddreissig-32 13.10.10 - 13:25 Uhr

Das ist die Frage, wie die Ärzte das festgestellt haben! 70% der Milch wird während des Trinkens gebildet. Abpumpen zählt nicht als Methode, da das Baby anders und viel mehr als eine Pupme rausbekommen kann. Gewichtsprobe ist zu unsicher.
Über Saugverwirrung spricht man dann, wenn das Kind die Brust ohne Brusthütchen verweigert. Die TE benutzt Brusthütchen, was das Saugen erleichtert und dem Flaschensauger ähnelt.

Beitrag von yaisha 13.10.10 - 13:26 Uhr

Huhu!

Das ist natürlich die Idee, die Stillberaterin die ich damals hatte kann ich ja auch nochmal anrufen, vielleicht kann die mir auch nochmal weiterhelfen.. :-)

Ging denn dann bei dir weiterhin beides gleichzeitig?

LG
Yaisha

Beitrag von tabi 13.10.10 - 19:08 Uhr

Nein definitiv nicht.
Die Saugverwirrung kommt immer wieder.
Ich stille nur noch mit Brusternährungsset! Ab und an ganz selten unterwegs gits auch die Flasche aber eben nur selten, das geht.
Und ich hab genauso wie du zu wenig Milchdrüsen. Bei mir hat es die Laktationsberaterin festgestellt. Habs hier schriftlich liegen, dass ich nie vollstillen kann.
Ich würde es an deiner Stelle auch mal mit dem Brusternährungsset versuchen, das spart auch Zeit und viele Babys bekommen immer wieder eine Saugverwirrung wenn sie dauerhaft mit der Flasche zugefüttert werden.
Aber ruf auf alle Fälle nochmal deine Stillberaterin an!
LG und viel Erfolg

Beitrag von yaisha 13.10.10 - 13:20 Uhr

Leider hilft das daueranlegen bei mir tatsächlich nichts, ich hab auch am Anfang wirklich alles versucht und als ich dann letztlich bei meiner Ärztin war und das alles geschildert hab hat sie mich untersucht (tasten und US) und meinte dass ich wohl nur ganz wenige Milchdrüsen habe, da geht halt einfach nicht mehr... (eine ml. Zahl kann sie natürlich nicht festlegen aber bisher war das meine max. Menge wenn ich mal abgepumpt habe (was ich tue wenn sie nicht trinkt und ich dann auslaufe)).

Und ich musste nach 1 Woche unbedingt zufüttern, meine Kleine hatte schon über 15% Gewicht abgenommen bis dahin (von 3.205 auf 2.690), sie wäre mir sonst wohl an der Brust verhungert... :(

Aber meinst du ich sollte sie trotz Kampf weiter anlegen oder abpumpen und mit dem Fläschchen füttern oder es bei dem bisschen direkt ganz lassen?

LG
Yaisha


Beitrag von zweiunddreissig-32 13.10.10 - 13:29 Uhr

Wende dich bitte an die lalecheliga.de, das ist eine kostenlose Beratungsstelle, wo du eine Email schreiben kannst. Du brauchst eine professionelle Beratung (Ärzte haben oft keine Ahnung vom Stillen, leider).

Die Pumpe kann nie so effektiv die Milch rausbekommen als ein Baby, da es schlicht anders saugt. Also, kannst du dich nicht danach richten. Wenn deine Brust ausläuft, ist das schon ein gutes Zeichen!

Beitrag von yaisha 13.10.10 - 14:25 Uhr

Huhu!

Hab meiner Stillberaterin von damals grad auf den AB gesprochen, mal gucken ob sie mir da weiterhelfen kann.

Beim zufüttern bleibe ich aber, denn nochmal lasse ich mein Baby definitiv nicht hungern wie am Anfang.

LG
Yaisha

Beitrag von oekomami 13.10.10 - 22:29 Uhr

Hallo,

wenn du beim zufüttern bleibst wirst du nie mehr Milch haben.

Wenn du wirklich stillen willst, solltest du dir dringend eine Stillberaterin suchen.

Ausserdem solltest du statt Flasche ein Brustnährset nehmen.

1. Flasche trinken ist recht einfach, warum soll sich das Kind dann noch an der Brust bemühen. Du trinkst ja auch eher eine Bananenshake als wenn du 4 Bananen auf einmal isst.

2. Abpumpen klappt bei den meisten Frauen nicht so gut. Ich habe beim Abpumpen beim ersten Kind nichts rausbekommen und habe 10 Monate vollgestillt.

Beitrag von hasimanu 13.10.10 - 14:56 Uhr

Servus!
Mach es so wie du dich wohl fühlst und lass dich zu nix zwingen! Denn; nur wenns DIR gut geht, gehts auch deinem Zwerg gut #liebdrueck

LG Manu :-)

Beitrag von yaisha 13.10.10 - 16:25 Uhr

Ja so seh ich das grundlegend auch. Aber für das zusätzliche Stillen quäl ich mich schon ein bisschen (ist ganz schön aufwendig, diese 2-fach Ernährung ;) ), aber das hat einfach so viele Vorteile, auch wenn es nur ein bisschen Muttermilch ist. Bis zum Beikoststart zieh ich das noch durch wenn das jetzt nochmal klappt, wenn nicht lass ich es auch sein. Dann pump ich noch solange was kommt, meine Kleine wird aber auch mit der Flasche groß, ich war selbst ein Flaschenkind und lebe noch :D

Vielen Dank für deine lieben Worte!! #liebdrueck

Liebe Grüße
Yaisha

Beitrag von lucaundhartmut 13.10.10 - 23:23 Uhr

Liebe Yaisha,

ob und wann Du Dein Kind von der Brust entwöhnst, darfst Du als mündige Erwachsene selbstverständlich selbst entscheiden. #sonne
Lasse Dir bitte nichts Anderes einreden. :-)

Deine Milch fütterst Du am besten immer VOR der käuflich zu erwerbenden Säuglingsmilch und mischst dies auf keinen Fall (es heißt, die Babys würden das nicht gut vertragen). Direkt hintereinander Füttern klappt jedoch meist sehr gut.

Wenn Dein Kind morgens die Brust so gut nimmt, wenn auch "nur" (IMMERHIN!) mit Brusthütchen (hieraus ist das Saugen ähnlich schwer wie aus der kleinsten Saugergröße für Fläschchen, die Du hoffentlich verwendest), ist es vielleicht tatsächlich für Euch ein guter und machbarer Weg, so fortzufahren wie bisher.

Brust gibt es dann und so lange, wie Dein Kind es möchte und ansonsten Fläschchen mit Abgepumptem oder mit Säuglingsmilchnahrung.
Das machen sooo viele Frauen (egal, ob sie es nun müssen oder wollen)! :-)


Alles Gute,
Steffi

Beitrag von tabi 14.10.10 - 13:50 Uhr

:-[#contra#contra#contra
Völliger Unsinn von A-Z