Zahn OP - bin total überfordert...Hilfe!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kitty101 13.10.10 - 14:05 Uhr

Hi ihr,

vor kurzem habe ich schon mal gepostet, dass meine Tochter einen eingeschlagenen Zahn rausoperiert bekommen soll:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=3&id=2819486

Jetzt hatten wir gestern den Vorbesprechungstermin beim Arzt, der die OP durchführen soll. Er sagt, er hat Erfahrung mit kleinen Kids, der Eingriff wäre nicht schlimm. Die OP findet im Krankenhaus statt - in 4 Wochen.

Heute habe ich die ganze Nacht nicht geschlafen. Ich habe jetzt drei Meinungen. Notfallzahnarzt am Tag des Unfalls meinte, nichts machen, Zahn kommt von selbst raus. Hauszahnarzt sagt, Zahn muss umgehend raus, sonst könnte es zu Infektionen kommen, die den bleibenden Zahn schädigen. Kieferchirurg gestern sagt, es wäre alles nicht besonders dringend (darum Termin auch erst in 4 Wochen), und wenn bisher (Unfall war vor 4 Wochen) keine Infektion war, ist es unwahrscheinlich, dass überhaupt noch eine kommt.

Ich habe solche Angst vor der OP, das glaubt ihr nicht. Wie gesagt ist es im Krankenhaus, was wenn sie nicht mehr aufwacht??? Oder wenn sie sich MRSA-Keime einfängt!?!?

Eigentlich bin ich schon eher panisch als ängstlich.

Ich habe Angst, dass ihr etwas passiert, nur wegen eines Zahnes, bei dem ich nicht weiß, ob er überhaupt wirklich raus muss. Meine Zahnärztin drängt sehr auf die OP.

Am liebsten würde ich den Zahn drinnen lassen und nur wenn eine Infektion ist/war ihn entfernen lassen. Oder zur Not Lachgas.

Was soll ich nur tun? OP-Termin ist erst in 4 Wochen..bis dahin bin ich 1000 Tode vor Angst gestorben.

Morgen habe ich extra noch mal einen Termin bei meiner Zahnärztin geben lassen, will mich noch einmal beraten lassen. Vielleicht auf Lachgas umsteigen.

Kann mir jemand von euch einen Rat geben, was ich nur tun soll?

Im Internet habe ich ein bisschen gegoogelt und es steht an vielen Stellen, dass man solche Zähne erst mal drinnen lässt, weil sie oft einfach wieder rauskommen. Bei mir drängen sie total.

Mein Mann sieht die Notwendigkeit des Eingriffs auch nicht. Sie hat auch keinerlei Schmerzen oder Beeinträchtigung, kann auch alles essen. Warum soll ich sie dann einem solchen Risiko aussetzen?

LG,
die panische Kitty + Lenchen 2,5 Jahre

Beitrag von kiwi-kirsche 13.10.10 - 14:09 Uhr

hallo,
also ich würde wahrscheinlich nohc 1-2 Meinungen von anderen Zahnärzten einholen.
Ich würde wahrscheinlich auch zum Drin -Lassen tendieren...aber ich weiß ja nicht wie schlimm es ist....

lg
Kiwi

Beitrag von kitty101 13.10.10 - 14:16 Uhr

Hi Kiwi,

danke für deine Antwort. Also, nach dem Unfall sah sie wirklich schlimm aus, klar. Alles war veschwollen. Jetzt ist alles top verheilt, aber der Zahn ist halt nur noch 3 mm groß. Allerdings habe ich das Gefühl, dass er sehr wohl schon ein ganz klein wenig rausgekommen ist. Bin aber natürlich kein Zahnarzt. Ich werde morgen mal zu ihr sagen, dass sie mich noch zum Lachgas-Doc überweisen soll, dann werde ich ihn noch mal fragen, dann habe ich noch eine Meinung. Die vierte dann.

Aber mal was anderes: wenn ich mir noch eine Meinung hole und sie "übergehe", kann ich dann überhaupt noch da hin gehen? Eigentlich sind sie nämlich sehr nett in dieser Praxis.

LG und noch mal vielen lieben Dank,
Kitty

Beitrag von kiwi-kirsche 13.10.10 - 14:25 Uhr

Hallo,
natürlich kannst du das machen! Es ist total in Ordnung sich andere Meinungen einzuholen! das würde deine Zahnärztin wahrscheinlich genauso sehen!
lg und alles gute weiterhin!
kiwi

Beitrag von maschm2579 13.10.10 - 14:14 Uhr

Hallo,

ich kenne viele Kinder mit angeschlagenen Zähnen und würde nicht operieren solange es nicht akut ist.

Die Freundin meiner Tochter hat sich vorne zwei Zähne angeschlagen und die waren in den Kiefer gedrückt. Ein Stück war abgebrochen.
Der Zahnarzt meinte das er a. abfault b. nachwachsen kann c. nichts passiert.

Der eine Zahn ist wieder vollständig raus und der andere hat eine abgebrochene Ecke und ist minimal drin.

Eine andere Kindergartenfreundin hat die vorderzähne komplett rausgeschlagen und war jetzt 3Jahre ohne. Nun kommen die Zähne nach, fürs Ego war es schlecht.

lg Maren die nicht operieren würde!

Beitrag von kitty101 13.10.10 - 14:23 Uhr

Hi Maren,

danke auch an dich für deine informative Antwort. Ich kann einfach nicht verstehen, warum meine Zahnärztin (übrigens auch Kinderzahnärztin) so dermaßen auf die Zahnentfernung drängt. Das Problem ist wohl, dass der Zahn durchgebrochen ist, und an der gebrochenen Stelle leichter Bakterien eindringen könnten Wie gesagt ist aber bisher nichts passiert, keine Infektion oder so.

Am liebsten würde ich ihn drinnen lassen. Wenns akut wird, soll er raus.

Ich weiß einfach nicht, wie ich mich entscheiden soll. Und was ist, wenn es doch schlecht ist, ihn drinnen zu lassen? Ich bin einfach total verunsichert.

LG und merci,
Kitty

Beitrag von gk-bandit 13.10.10 - 14:19 Uhr

Hallo erst mal! :)

Also bitte mach dich nicht so verrückt deswegen. Wenn das nur ein kleiner Eingriff ist dann würd ich das schon machen lassen denn mir wär das zu unsicher das der nachkommende Zahn Schäden davon tragen kann. Ich würds bei dem Termin lassen denn ich seh das auch so wenn bis jetzt kein Infekt gekommen ist wird er sehr unwarscheinlich kommen bis in 4 Wochen.
Aber ich würd die OP machen lassen.

Bezüglich deiner Angst kann ich dich verstehn. Mein Zwerg wurde im Dez.09 am Hoden operiert. Geplant wäre eine komlizierte und schwierige OP. Er war damals grad mal ein Jahr alt. Ich hatte die gleichen bedenken wie du. Aber bei uns ist alles gut gegangen und das wird es bei euch auch. Es war alles nicht schlimm. Sicherlich kommt es immer wieder bei op's zu komlikationen aber du darfst nicht davon ausgehn dass das bei euch so ist. Wirst sehn dass geht alles gut. Wenn ich dir einen Tip geben darf, dann bete dafür und leg es in Gottes Hände. Hab ich auch gemacht und dann war es doch nicht so komliziert wie die Ärzte gemeint hatten.

Bitte mach dich nicht verückt deswegen denn deine kleine Maus spürt das und wird dann verunsichert und ängstlich und das willst du doch nicht. Gib ihr dabei ein sicheres Gefühl. Dann hat sie keine Angst und du auch nicht.

Wünsch euch alles alles Gute bei der OP. #klee

Ganz ganz liebe und mitfühlende Grüsse. #liebdrueck

Beitrag von kitty101 13.10.10 - 14:27 Uhr

Hi du,

ganz ganz lieben Dank für die lieben Worte!!! Ich bin halt einfach so verunsichert, dass ich denke, jede Entscheidung, die ich treffe, könnte die falsche sein. Innerlich denke ich schon, dass es wohl für die Zukunft das beste wäre, der Zahn würde gezogen werden...wenn nur diese Angst nicht wäre. Vielleicht kann mir die Zahnärztin da morgen etwas helfen, wenn wir noch einmal in Ruhe über den Eingriff sprechen.

Vielen Dank und ganz liebe Grüße,
Kitty

Beitrag von dentatus77 13.10.10 - 15:45 Uhr

Hallo!
Gibt es ein Röntgenbild von dem Zahn?
Normalerweise entfernt man eingeschlagene Zähne nicht so schnell, die wachsen in der Regel wieder raus. Es gibt natürlich auch Gründe für eine Entfernung des Zahnes, das hängt natürlich alles von der Lage des Zahnes ab.
Wenn du ein Röntgenbild hättest, könntest du es mir ja mailen oder in die VK stellen, dann kann ich es mal beurteilen (bin Zahnärztin)
Liebe Grüße!