Erst Urosepsis, jetzt Blutungen nach Sex. Kein Arzt hilft mir

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von tamseb 13.10.10 - 16:01 Uhr

Hallo,

ich habe ein dringendes Problem wo ich echt nicht weiter weiß. Vielleicht hat ja jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir helfen.

Anfang September bekam ich eine Nierenbeckenentzündung bzw. eine Urosepsis, war eine Woche im Krankenhaus. Danach jede Menge Antibiotika, ständig beim Urologe in Behandlung. Niere sah dann wieder ganz gut aus, trotzdem weiter Medikamente und immer wieder Kulturen angelegt.
Gleichzeitig habe ich mir Anfang August die Pille verschreiben lassen. Habe aber zeitgleich noch die Kupferspirale drin gehabt. Bekam durch die Spirale immer wieder Zysten und massive Blutungen. Seit Mitte September ist die Spirale endlich draussen und ich verhüte nur noch mit der Pille. (Evaluna 30)
Seit 2 Wochen bekomme ich nach dem GV immer wieder Blutungen. (frisches Blut)
Frage mich warum?
Gestern wieder Urinprobe - immernoch Bakterien im Urin, wieder ne Kultur angelegt. Ergebnis kommt nächste Woche.
(Das 1. Mal Blut nachm GV war ca. 2-3 Tage nach Ziehen der Spirale. Das 2. Mal Blut war 2 Tage nach Ende meiner Periode...kann das damit zusammen hängen?)

Bin echt ratlos. Was kann das alles sein? Oder stehen die Beiden Sachen (Niere und Blutungen) in keinem Zusammenhang?

Bin dankbar für jede Antwort.

lg
Tamara

Beitrag von myimmortal1977 14.10.10 - 15:09 Uhr

Eine Entzündung im Urogenitalbereich kann Reizungen hinterlassen. Diese können nach Kontakt mal kurz abbluten. Da bei einer vorhandenen Entzündung das Gewebe lokal besser durchblutet ist.

Solange es keine starken Blutungen sind, oder auch plötzlich regelähnlich, sondern nur wenig und nur kurz, würde ich dem erstmal keine Bedeutung schenken.

Vor allem so lange nicht, wie eine weiterhin bestehende bakterielle Entzündung in den Nierenbecken besteht. Die Bakterien sind dann auch meistens in der Blase vorhanden und da das alles sehr dicht zusammenliegt, können die Bakterien auch mal in der Vagina oder Gebärmutter mitsitzen.

So eine Uroinfektion kann langwierig und hartnäckig sein. Das AB muss ausreichend lang gegeben werden. Manchmal helfen Tabletten nicht, da zu wenig im Blut ankommt. Ggf. mal drüber nachdenken, ob man eine Woche mit Spritzen beginnen könnte, dann musst Du aber 2 - 3 Mal am Tag zum Arzt und dann auf Tabletten umstellen. Hilft manchmal besser.

Und viel, viel, viel trinken!!!!

LG Janette

Beitrag von myimmortal1977 14.10.10 - 15:20 Uhr

Ich kann Dir noch 2 kleine Tipps an die Hand geben.

Tipp 1: Cranberrysaft trinken! Das verhindert nachweislich Blaseninfekte.

Tipp 2: Ein halbes Jahr lang zusätzlich mit Kondom verhüten oder ganz auf Sex verzichten. Dein Partner kann auch noch so sauber sein, ein paar Bakterien finden sich da immer. Wenn man einmal so eine Entzündung hatte, neigt man eine längere Zeit dazu, dass das wieder auftreten kann. Deshalb sollte man die angereizten Stellen schön schonen. Damit es in Ruhe komplett ausheilen kann.