Was sind das für Eltern?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mellika 13.10.10 - 17:05 Uhr

Hallo,

mich hat es einfach sprachlos und unsagbar wütend gemacht. Wie können Eltern das ihren Kindern antuen??????

http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/246257/Bremer+Kinder+mit+Heroin+ruhiggestellt.html

Melanie

Beitrag von nala22 13.10.10 - 17:39 Uhr

Das sind keine Eltern, sondern Monster!!!!

Krank!!!

Beitrag von scrapie 13.10.10 - 18:29 Uhr

Früher hat man Kindern Alkohol zu trinken gegeben...

aber ich finds auch unmöglich... ich komme aus einer Alkifamilie und mein Mann aus einer Junkiefamilie und uns kommt beides nicht ins Haus. Wie man überhaupt auf solche Ideen kommt#kratz

Beitrag von enni12 13.10.10 - 19:12 Uhr

#schock#schock#schock#schock#schock

Beitrag von super_mama 14.10.10 - 08:10 Uhr

Ich bin sprach- und fassungslos !!!

Beitrag von enovi 14.10.10 - 12:40 Uhr

...finde es auch sehr schlimm, aber das es Eltern gibt, die ihre Kinder mit mit Amphetaminen (Ritalin) füttern, scheint für die meißten mittlerweile absolut "Normal" und vertretbar zu sein.

Dann hört man nur, " Ja das ist doch was anderers!!"


In desem Sinne

LG Eno

Beitrag von tauchmaus01 14.10.10 - 13:07 Uhr

Ja, mein Neffe wurde damit wegen seinem Zappelphillipsyndrom gefüttert.
Meine Nichten hingegen werden zugequalmt ohne Ende, aber das kann man ja auch ÜBERHAUPT nicht vergleichen und darf sich nur anhören dass das einen nichts angeht.

Wo fängt der Drogenmissbrauch bei Kindern an und wo hört er auf??

Mona

Beitrag von willow19 15.10.10 - 18:45 Uhr

Ritalin ist da auch eine ganz andere Sache. Schlimm finde ich es, wenn es Leute gibt, die meinen AD(H)S würde es nicht geben, usw.... Unsere Kinder sind bis jetzt glücklicherweise nicht betroffen, aber die Kinder meines Onkels haben es alle 3. Auch die Tochter meines Bruders ist stark betroffen. Die Kinder meines Onkels sind inzwischen erwachsen, (31, 28, und 27 Jahre). Alle nehmen ihre Medikamente, weil es ohne einfach nicht geht. Mein Bruder wollte seiner Tochter nie Medikamente geben, sie waren strikt dagegen, bis es absolut ausgeartet ist und das mehrfach. Sie musste in die Förderschule und seit sie Ritalin bekommen hat, ist das Kind endlich wieder ein Kind, hat Spaß und geht gerne ohne Probleme in eine normale Schule. Schlimm ist allerdings auch, dass oft zu schnell zu Ritalin gegriffen wird, da bracht man nicht drüber zu diskutieren, aber wer es allgemein für nicht akzeptabel hält, hatte noch nie mit einem Kind zu tun, dass ADHS hat. Denn es geht nicht darum sein Kind ruhig zu stellen, es geht darum, dass das Kind eingegliedert wird, z.B. in die Schule usw..... Denn diese Kinder stehen sich ohne Medikamente selbst im Weg.

LG