ADHS - wie seid ihr draufgekommen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von saskja30 13.10.10 - 17:14 Uhr

Hallo,

ich mache mir in letzter Zeit große Sorgen um meinen Sohn. Er wird diese Woche 6 und fängt im nächsten Herbst die Schule an.
Leider häufen sich in letzter Zeit Vorfälle, die mich an ihm zweifeln lassen. So war etwa der Reihentest der Logopädin eine Katastrophe, weil er nicht gut mitgemacht hat. Wir haben ein katastrophales Ergebnis bekommen, was aber so sicher nicht stimmt.
Heute hatten wir ein Fest im Kindergarten. Mein Sohn macht nirgends mit, hält sich die Ohren zu wenn die anderen Kinder singen, rutscht dabei auf seinem Sessel hin und her.
Bei der Jause anschließend auch nur am Stuhl hin und herrutschen, mit den Füssen zappeln (zuhause funktioniert das Essen eigentlich ganz gut)
Jetzt frage ich mich, ist das Unsicherheit oder steckt da was dahinter?

Bei der Verabschiedung hat es gut 3 Minuten gedauert, bis er endlich so weit war die Hand zu geben.

Ist das eine Trotzphase, Verlegenheit oder sonst was???

Was mir leider auch aufgefallen ist, wenn ich ihm zB was erkläre, und er versteht oder kann es nicht gleich wird er gleich furchtbar ungeduldig, wütend und wirft sich auf den Boden.

Ansonsten finde ich ihn normal: Er hat 3-4 Freunde im Kindergarten, spielt viel, ist sehr viel draussen, kann radfahren, kennt sich bei technischen Dingen gut aus.

Ich werde auf alle Fälle demnächst mit ihm zum Kinderarzt gehen und das genauer ansehen zu lassen.
Aber ich würde gerne in der Zwischenzeit eure Erfahrungen hören.

Danke und lg
Saskja

Beitrag von karna.dalilah 13.10.10 - 19:24 Uhr

Hallo Saskia,

nun mal langsam :-)
was du beschreibst das haben die Betreuer im "alten" Kindergarten sehr oft beschrieben. Im Jahr bevor die Jungen eingeschult werden, werden sie zappliger, "hören" schlechter und manchmal sind sie auch agressiver.
Ich denke sie machen einfach nochmal einen Schub.
So wie du deinen Sohn beschreibst, kann ich nichts auffälliges entdecken.
Es gibt Kinder die ungeduldig mit sich selber sind.

Ich glaube indem du sein Selbstbewußtsein stärkst und ihn motivierst, statt ihn in stressigen Situationen unter Druck zu setzen wirst du viel gewinnen.
Nicht immerganz einfach-dass weiß ich :-)

Ich wünsche dir viel Kraft
Karna

Beitrag von 3erclan 13.10.10 - 19:25 Uhr

Hallo

ich habe mit dem Kinderarzt geredet.

Bei der Logo haben viele keinen Bock mitzumachen das msus nicht gleich ADHS sein.

Bei einem Fest mit Aufführung kann das sehr gut die Verlegenheit sein.

Wie ist er sonst??
Was sagen die ERzieherinnen??
Wie ist er im Stuhlkreis??

lg

Beitrag von saskja30 13.10.10 - 22:53 Uhr

hallo nochmal,

also die Erzieherin hat heute gemeint, in ihm steckt sehr viel nur kann er es oftmals nicht umsetzen bzw. vertut er sich viele Gelegenheiten mit seinem "kasperln" oder ignorieren. Manchmal träumt er auch vor sich hin und hört dann gar nicht.
Im Stuhlkreis ist er manchmal auch unbeteiligt, außer es interessiert ihn grad das Thema, dann ist er Feuer und Flamme.

Wahrscheinlich hat mich das heute einfach zu sehr aufgewühlt. Man fragt sich dann halt ob man selbst was falsch macht oder ob es andere Gründe für solche Situationen gibt.

lg
Saskja

Beitrag von cori0815 13.10.10 - 19:38 Uhr

hi Saskja!

Also die Frage ist doch wohl nicht, wie wir es "gemerkt" haben, sondern viel mehr, welche Symptome es für ADHS gibt. Und die sind SOOOO VIELFÄLTIG, dass auch ein Arzt nicht immer im ersten Anlauf sicher auf das ADH-Syndrom kommt.

Ich habe auch einen sehr aufgeweckten Bengel, aber ADHS ist sicher noch eine ganz andere Baustelle. Das, was du beschreibst, finde ich irgendwie ganz normal: eine Mischung aus kleiner Rebellion und Unsicherheit.

Ich finde, gerade wenn Kinder sich in bestimmten Phasen sehr wohl sehr lange konzentrieren können und für bestimmte Dinge sehr aufnahmefähig sind, sollte man anderes "Fehlverhalten" nicht gleich als ADHS abstempeln.

Ich bin mir sicher, dass die meisten ADHS-Fälle "hausgemacht" sind. Von einer erblichen Komponente (von der Wissenschaftler neuerdings gern reden) bin ich längst nicht überzeugt, sondern eher, dass gewisse Verhaltensweisen von Eltern auf Kinder übertragen (weil gelehrt) werden und so auch ähnliches Verhalten beim Kind auftritt.

Wenn er 6 Jahre ist, hat er doch die Schuleingangsuntersuchungen längst hinter sich gebracht, oder? Da hätte man doch sicher wenigstens mal den Begriff einrieseln lassen, wenn sie Anzeichen für ADHS gesehen hätten.

LG
cori

Beitrag von 3erclan 13.10.10 - 20:12 Uhr

Ich bin mir sicher, dass die meisten ADHS-Fälle "hausgemacht" sind. Von einer erblichen Komponente (von der Wissenschaftler neuerdings gern reden) bin ich längst nicht überzeugt, sondern eher, dass gewisse Verhaltensweisen von Eltern auf Kinder übertragen (weil gelehrt) werden und so auch ähnliches Verhalten beim Kind auftritt.

Hallo

man merkt dass du keine Erfahrung in dem Gebiet hast.

ADHS ist eine Erkrankung:

Lies mal durch:

http://de.wikipedia.org/wiki/Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivit%C3%A4tsst%C3%B6rung

Sei froh dass du keien Betroffene Mutter bist.Wobei ich total froh bin 2 so tolle quirklge Kinder zuhaben.

lg

Beitrag von cori0815 13.10.10 - 22:01 Uhr

Wie definierst du "Erkrankung"???

Eine Erkrankung kann auch in vielen Fällen ERWORBEN sein. Und VIELE (sicher nicht alle) ADHS-Patienten leiden wohl unter einer vielleicht genetisch beeinflussten, aber letztlich doch erworbenen "Erkrankung" in Form einer psychischen Verhaltensauffälligkeit.

Es ist doch sonst schon komisch, dass die Mehrzahl der "Erkrankungen" in zwei Gesellschaftsschichten (nämlich in der sehr bildungsfernen und - allerdings in geringerer Anzahl - der sehr bildungsnahen Schicht) auftreten, oder?

Ich finde es übrigens verwunderlich#kratz, dass eine Mutter, die "Erfahrung" auf dem Gebiet hat, auf eine Definition von Wikipedia zurückgreifen muss ;-) FACHLEUTE kennen sicher andere, fachlich zutreffendere Quellen :-)

Dir und deinen Kindern wünsche ich alles Gute!
LG
cori