Kinderzuschlag 6 Monate unter Vorbehalt?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sonnenscheinnov 13.10.10 - 19:12 Uhr

Hallo

Meine Freundin hat dieses Schuljahr Fachoberschule angefangen, bekommt für sich Bafög und Wohngeld, für ihre zwei Kinder hat sie Kinderzuschlag beantragt und heute auch Antwort bekommen, eben dass sie den Kinderzuschlag bekommt, aber erst so in sechs Monaten dann wirklich geprüft wird. Es steht auch drin, dass es so sein kann, dass sie einen Teilbetrag oder komplett zurückzahlen muß, wenn kein Anspruch besteht. Nun ist sie total verunsichert, weil sie verständlicherweiße Angst hat, dass sie vielleicht doch keinen Anspruch hat und somit eine ordentliche Rückzahlung auf sie zukommen könnte.

Ist das so normal? Ich finde diese Vorgehensweise schon ungewöhnlich, es wird doch sonst immer alles vorher geprüft #kratz

#danke für Eure Aufklärung

Beitrag von pupsik_1984 13.10.10 - 19:30 Uhr

Uns wird es auch immer unter Vorbehalt gezahlt. Da mein Mann jeden Monat anders verdient.

Bis jetzt mussten wir nur 1 Monat zurück zahlen, da mein Mann da Urlaubsgeld bekommen hat.

Beitrag von sonnenscheinnov 13.10.10 - 19:52 Uhr

#danke für deine Antwort

Gibt es denn wenigstens eine Art grobe Vorprüfung oder besteht tatsächlich die Gefahr, dass sie eigentlich gar keinen Anspruch hat?
Auf der Wohngeldstelle hatte sie den Tipp bekommen es zu versuchen, aber die Bearbeiterin meinte, dass sie die Einkommensgrenzen auch nicht kennt. Auf dem Sozialamt wurde ihr ebenso gesagt, dass sie es versuchen soll (Sozialhilfe hätte ihren Kindern zugestanden), wenn sie jetzt aber die Sozialhilfe abmeldet (bzw es würde wohl automatisch eingestellt) und das Wohngeld auf alle drei Personen hochsetzt und DANN rauskommt, dass sie gar keinen Anspruch auf Kinderzuschlag hat, wären ja sämtliche finanziellen Änderungen hinfällig bzw wohl eher verfallen aber sie darf noch zurück zahlen.

Beitrag von pupsik_1984 13.10.10 - 21:02 Uhr

Das Bafög und Wohngeld bleibt ja Monat für Monat gleich. So denke ich, braucht sie sich keine großen Sorgen zu machen.

Wohngeld wird bei Kinderzuschlag nicht angerechnet.

Die Mindesteinkommensgrenze für alleinerziehende liegt bei 600 €.

Ich denke, die schreiben das mit dem Vorbehalt immer in ihren Bescheiden. Für den Fall, dass man auf einmal mehr Geld bekommt.

Beitrag von sonnenscheinnov 13.10.10 - 21:15 Uhr

Ich glaub, jetzt ist sie beruhigter, ich habe sie grad angerufen, und wenn deine Aussage jetzt heißt, dass sie über 600 Bafög haben muß, dann ist alles ok. Der Unterhaltsvorschuß für ihre zwei Kleinen wird sie ja hoffentlich nicht gleich wieder über die Höchstgrenze katapultieren ;-)

herzlichen Dank für deine Hilfe #klee

Beitrag von sonnenscheinnov 13.10.10 - 21:40 Uhr

#danke

dort bin ich auch schon gelandet, aber da muss man dann beim rechner sein einkommen angeben und dann die steuerklasse, welche beim bafög ja hinfällig ist, weil das schon das feste einkommen ist.

Sie will nun morgen nochmal bei der Kindergeldkasse anrufen und ihren speziellen Fall nochmal nachfragen, ihr graut eben vor einer saftigen Rückzahlung, was ich auch vollkommen nachvollziehen kann.