das kind gibt den rhythmus vor......

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von coolkittycat 13.10.10 - 20:53 Uhr

nach einem gespräch mit meiner freundin, deren kinder 15 monate und 3 jahre beide mit 1 in die krippe kamen, hängen mir noch so gedanken nach.
auch hier les ich immer wieder, dass die kinder den rhythmus für dies und das vorgeben, nicht schreien lassen, tragen undundund. aber dann mit 1 müssen sie geweckt werden, müssen frühstücken, müssen auf nähe verzichten usw. weil sie in die krippe müssen.klar kann man jetzt sagen, dass es deshalb im ersten jahr umso wichtiger ist die basis hierfür zu schaffen. aber irgendwie find ichs heuchlerisch. klar wenn man das geld wirklich zum leben braucht, dann ist das so. ABER dann sollte man nicht im vorfeld mamas verurteilen, die ihrem kind rhythmen und abläufe etc. früh angewöhnen.
irgendwie passt das für mich oft nicht zusammen.
achja, ganz schlimm finde ich dann noch, wenn man das geld unbedingt braucht...................um dann in urlaub zu fahren, markenklamotten zu kaufen usw.
nicht falsch verstehen, ich finds ok wenn man arbeiten geht, auch um sich was zu gönnen. nur die kombi stört: aufopfernde mutter deren kind angeblich immer an erster stelle steht und dann aber sowas....
das meine ich mit heuchlerisch.
manchmal hab ich hier das gefühl, dass dem ersten lebensjahr zuviel und den folgenden 12 zu wenig bedeutung zugesprochen wird.
noch einen schönen abend

Beitrag von yasmin2101 13.10.10 - 20:58 Uhr

Und nun? #kratz

Beitrag von dany2410 13.10.10 - 21:04 Uhr

Hallo,

also ich finde das nicht ganz richtig,.. denn man kann auch eine gute aufopfernde mutter sein wenn man arbeitet!!

wenn beide arbeiten gehen um sich etwas zu gönnen und vor allem kann man den kindern dann etwas mehr bieten!

wir waren heuer bereits 3 mal in Urlaub!!

ich bin arbeiten gegangen da war Leon gerade mal 10 Monate alt!
wir haben ein Haus im Grünen, einen Garten.... mein Kind kann jeden Tag im Garten spielen, im haus laut sein usw....

wenn ich eine 3 zimmer wohnung habe und in der stadt wohnen würde bräuchte ich auch nicht zu arbeiten!!

lg Dany ( die jetzt wieder in karenz ist und deren großer während der Arbeitszeit ausschließlich von den Omas betreut wurde :-p )

Beitrag von coolkittycat 13.10.10 - 21:32 Uhr

es geht mir nicht darum, ob jmd. arbeiten geht. ich find das nicht schlimm. mir gehts darum, das hier so viele so super genau sind und mit meiner freundin kam ich zu dem thema, was die kids alles vorgeben. aber wenn ihr sohn doch dann in die krippe muss, ist das plötzlich vergessen oder wie? das meine ich. wir wohnen übrigens am grünen stadtrand in 110 m2 und ich muss nicht arbeiten weil, kann aber wenn ich will!:-p
hab aber genau deshalb verständnis wenn hier mamas ihren kindern was antrainieren wollen: schlafrhythmus, essen, mehrere bezugspersonen usw.
ich bin froh,dass ich es nicht muss. aber ich mache hier niwmandem vrwürfe deshalb. es gibt nämlich auch noch ein paar jahre nach dem ersten jahr. und die, welche hier dann immer so rumgiften-die mein ich. die supernatürlichenblablabla, aber dann kommt die krippe oder sonstige betreuung und ddas kind muss sich plötzlich an mamas tagesablauf anpassen. aber ich glaube wirklich, dass hier viele einfach nicht so weit denken....
nix für ungut

Beitrag von xyz74 13.10.10 - 21:38 Uhr

Es gibt so einen schönen Spruch:

"Ein Bedürfniss, das gestillt wird, erledigt sich mit der Zeit von selbst, wenn man es stillt!"

Nach diesem Prinzip bin ich bei meinem Sohn im ersten Jahr vorgegangen.
Seit er 1 Jahr ist, geht er zur TAgesmutter.
Und was soll ich sagen, so ein glückliches, ausgeglichnes Kind.
Werde total oft darauf angesprochen.
Im ersten Jahr musste ich mir auch immer anhören, ich sollte nicht so ein Tamtam machen.
Hat sich aber voll ausgezahlt das Tamtam.
Bei anderen, die meinten, sie müssten dem Kind eine Rythmus vorgeben läuft es ganz anders.
Die hängen verzweifelt an Mamis Rockzipfel.

Beitrag von coolkittycat 14.10.10 - 11:23 Uhr

ich mache das bei meinem genauso. das war aber nicht das thema. wie rechtfertigst du denn, dass du ab dem 2.lebensjahr nicht mehr den bedürfnissen so nachkommen kannst? ich versteh eben nicht wie etwas im ersten jahr soooo wichtig sein kann, es aber ab dem zweiten dann keine rolle mehr spielt...verstehst du?

Beitrag von xyz74 14.10.10 - 21:19 Uhr

Ich komme seinen Bedürnifnissen nach.
Diese verändern sich doch mit der Zeit.
Wäre doch seltsam wenn er mit 13Monaten die gleichen hätte wie mit 4Wochen.
Gerade weil ich zb meinen Sohn sehr viel getragen habe, mehr als meinem Rücken gut getan hat, hat er jetzt kaum noch interesse daran.
Kaum, dass er sich selbstständig bewegen konnte, war ganz wild darauf alles zu erkunden, was er vorher schon von Mamas Arm gesehen hatte.

Ich weiß aber ehrlich gesagt, nicht so ganz worauf du hinaus willst.
Nur weil das Kind zb in der Kita oder bei der TaMu ist, heißt das doch nicht, dass es vernachlässigt wird. Es ist immer jemand da, der die entsprechenden Bedürfnisse befriedigt.

Beitrag von brille09 13.10.10 - 21:11 Uhr

Ich hab auch schon drüber nachgedacht und weißt du, was ich glaub? Die Mamas, die "richtig gut" sein wollen (und das will heute fast jede), haben soooo einen riesen Stress (und das mein ich jetzt ernst), dass sie nach nem Jahr Aufopferung einfach nimmer können und das Kind muss dann in die Krippe.

Ich versuchs anders: Wenn er will, darf er auch mal in die Wippe oder auf meinem Schoß sitzen, obwohl erst 4 Monate - die Idee einer Dame hier: tragen ist besser für SEINE Wirbelsäule. Ja klar, aber dann kann ICH bald ins KH, auch nicht besser. Nur 2 Bezugspersonen? Nee, unser Kleiner fühlt sich bei Mama, Papa, Oma und Uroma sowas von pudelwohl und ich hab auch mal gemütlich Zeit für mich - wenn auch nicht sooo viel. Dennoch hab ich immer noch das Gefühl das und das und jenes nicht "perfekt" zu machen. Bin aber dabei mir das abzugewöhnen. Früher machte man wesentlich weniger Tamtam und m.E. waren die Kinder da nicht so verrückt wie heute.

Beitrag von brille09 13.10.10 - 21:24 Uhr

Ach ja, nicht zu vergessen: VOLL STILLEN und zwar solang bis man selber kollabiert. Und wenn schon Babynahrung, dann nur die pre ein Jahr lang und aus dem kleinsten Sauger - auch wenn die Kleinen dann vor Hunger brüllen.

Beitrag von xyz74 13.10.10 - 21:27 Uhr

Früher machte man wesentlich weniger Tamtam und m.E. waren die Kinder da nicht so verrückt wie heute.
-----------------
Aha! Deshalb sind jetzt wohl die Praxen von Psychotherapeuten so überlaufen weil jede Menge Erwachsene zusammenbrechen.

Beitrag von coolkittycat 14.10.10 - 11:25 Uhr

ich bin nicht gegen tamtam...das hast du falsch verstanden. ganz im gegenteil-ich kann eben nicht verstehen, warum alle eben nur vom ersten jahr sprechen und im zweiten kann man die kids dann aber stundenlang in die krippe tun!#kratz
das passt für mich halt nicht zusammen....

Beitrag von alkesh 13.10.10 - 21:46 Uhr

Mein Kind hat den Rhythmus nicht vorgegeben, er hatte gar keinen. Und wenn er bis 10 h morgens geschlafen hat, hab ich mich gefreut auch ausschlafen zu dürfen.

Ja, jetzt muss ich ihn manchmal wecken um ihn in die Krippe zu bringen, aber genauso oft weckt er mich morgens und wir haben dann noch ewig Zeit.

Ich weiß nicht wie viele Krippen Du kennst, aber dort wo mein Sohn ist, bekommt er auch Nähe. Einmal hab ich ihn abholen wollen und er lag schlafend auf der Brust einer Erzieherin.
Ich sehe jeden Morgen seine Augen leuchten wenn er die anderen Kinder sieht und all das Spielzeug.
Das kann ich ihm in der Form zuhause nicht bieten!

Ich glaub ohnehin nur die Hälfte von dem was man hier so lesen kann, denn ich kenn in der Realität nicht eine einzige Mutter die so drauf ist wie die Mütter hier ;-)

LG

Beitrag von coolkittycat 14.10.10 - 11:29 Uhr

da bin ich jetzt wirklich erleichtert!
ich bleibe ja auf jeden fall 2 jahre zu hause und dann mal sehen.
aber meine freundin, die musste ihren kleinen-der übrigens mein patenkind ist-einfach ab 9 monaten an gewisse strukturen gewöhnen.
und sie ist eine tolle mama.
da ärgert es mich eben wenn hier viele so verurteilend sind, aber ihr kind mit dem 2. geburtstag in betreuungen geben, wo sie doch dann auch nicht mehr alles so perfekt machen können...
liebe grüße-übrigens mag ich viele deiner beiträge hier

Beitrag von alkesh 14.10.10 - 14:56 Uhr

#hicks Danke